Hitzschlag beim Hund

Il colpo di calore nei cani

Wer freut sich nicht auf den Sommer? An schönen Tagen lockt die Sonne Mensch und Tier ins Freie. An sehr heißen Tagen ist jedoch Vorsicht geboten, denn auch Hunde können einen Hitzschlag erleiden. Insbesondere ältere und übergewichtige Vierbeiner, dicht behaarte oder langhaarige Tiere sowie Hunde mit Kreislaufproblemen sind gefährdet, aber grundsätzlich kann der Hitzschlag jeden Hund treffen.

Wie kommt es zum Hitzschlag beim Hund

Hunde regulieren ihre Körpertemperatur durch Hecheln und leichtes Schwitzen über die Pfoten. Sie besitzen jedoch nur sehr wenige Schweißdrüsen, daher kühlt der Körper nicht ausreichend ab. Zusätzlich kommt es beim Hecheln zur Wasserverdunstung - somit führt die notwendige Wärmeabgabe zu einem großen Flüssigkeitsverlust.

Gelingt es dem Hund nicht seine Körpertemperatur zu regulieren, erleidet er einen Hitzschlag. Rasende Atmung, Zittern, Taumeln, Krämpfe, Erbrechen oder Durchfall und Apathie können Anzeichen sein. Ab einer Körpertemperatur von 41 Grad werden vor allem die äußeren Körperteile mit Blut versorgt, in lebenswichtige Organe kann daher nur noch unzureichend Blut fließen. Häufig führt eine Lähmung des Atemzentrums zum Tode.

Was tun im Notfall?

Bringen Sie Ihren Hund an einen kühlen, schattigen Ort. Wenn das Tier bei Bewusstsein ist, bieten Sie ihm Wasser zu trinken an. Begießen Sie vor allem Kopf und Hals mit lauwarmem Wasser, decken Sie ihn mit feuchten Handtüchern oder einer feuchten Decke ab. Bringen Sie - je nach Zustand - Ihren Hund zur Nachbehandlung zum Tierarzt.

Besser ist Prävention

Achten Sie immer darauf, dass Ihr Hund nicht lange der prallen Sonne ausgesetzt ist und bieten Sie ihm ausreichend Trinkwasser an. Lassen Sie Ihren Hund niemals an heißen Tagen im Auto zurück und vermeiden Sie körperliche Anstrengung und lange Spaziergänge in der Mittagshitze. Genießen Sie die Spaziergänge mit Ihrem vierbeinigen Begleiter lieber morgens oder abends bei kühleren Temperaturen.

Unsere beliebtesten Beiträge

Coronavirus beim Hund

Viele Hundebesitzer bewegt gerade die Frage, ob sich Hunde mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) infizieren und das Virus übertragen können. Forscher schließen dies und somit auch den Ausbruch der Atemwegserkrankung Covid-19 nach aktuellem Stand aus! Hingegen ist das Canine Coronavirus (CCoV) schon längere Zeit weltweit verbreitet und betrifft insbesondere Hunde in Zwingerhaltung sowie Welpen. Nach oraler Aufnahme von beispielsweise kontaminiertem Kot befällt das Canine Coronavirus den Magen-Darm-Trakt und führt besonders bei immunschwachen Hunden zu teils starkem Durchfall und Todesfällen.

Pankreatitis beim Hund

Eine Pankreatitis beim Hund (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) ist eine entzündliche Erkrankung des Pankreas (Bauchspeicheldrüse), die akut oder chronisch verlaufen kann. Sowohl die akute als auch die chronische Form können sich durch einen milden oder einen schweren Verlauf äußern. Die milde Verlaufsform geht meist mit nur geringgradigen lokalen Störungen einher, während ein schwerer Verlauf starke Veränderungen an der Bauchspeicheldrüse und anderen Organen nach sich ziehen kann. Eine akute Entzündung des Pankreas verläuft meist schwer wohingegen eine chronische Pankreatitis häufig mild ist mit einer besseren Prognose. Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ, das Verdauungsenzyme produziert, speichert und freisetzt. Dies birgt allerdings auch die Gefahr, dass sich das Organ selbst verdaut, was eine schwere Entzündung nach sich ziehen kann, eine Pankreatitis.

Scheinträchtigkeit beim Hund

Die Scheinträchtigkeit (lactatio falsa) bei unkastrierten Hündinnen ist ein Zustand, der ein paar Wochen nach einer Läufigkeit auftreten kann. Während der Scheinträchtigkeit verhält sich die Hündin als ob sie trächtig wäre oder Welpen hätte, obwohl sie nicht gedeckt wurde.