Die Katze an Freigang gewöhnen

katze an freigang gewöhnen

Ab wann dürfen Katzen raus?

Die Sonne verlockt zu Ausflügen in die freie Natur – das wissen auch unsere Katzen. Doch haben sie einmal Freigang genossen, fordern sie diesen immer wieder! Nicht immer ist unbeschränkter Freilauf ratsam für Sie und Ihre Katze. Entscheiden Sie sich dafür, müssen Sie Ihre Katze an Freigang gewöhnen. Dabei sollten Sie auf einige Dinge Acht geben.

katze an freigang gewöhnen

Die Katze an Freigang gewöhnen - was gibt es zu beachten?

  • Nach der Ankunft im neuen Heim sollte die Samtpfote mindestens vier Wochen im Haus bleiben, damit sie einen Bezug zur neuen Umgebung und ihrem Revier herstellen kann!
  • Informieren Sie sich bereits vorher über mögliche Gefahren in Ihrem Wohngebiet. Pools oder Teiche sollen abgedeckt sein, um ein Ertrinken des Kätzchens zu vermeiden. Auch andere Tiere können den Vierbeinern gefährlich werden. Wohnen Sie an einer befahrenen Straße und hat Ihre Katze keine Erfahrung mit Autos, so kann dies schnell böse enden. Überlegen Sie sich gut, ob sie das Risiko eingehen wollen.
  • Die Katze sollte auch tagsüber Zugang zum Haus über eine Katzenklappe oder einer geschützten Stelle haben – so ist sie vor Wind, Wetter, Hunden, Nachbarkatzen oder anderen Bedrohungen geschützt.
  • Kennt Ihre Katze ihren Namen und kommt auf Ihr Rufen zum Haus? Ansonsten kann eine raschelnde Futtertüte auch kleinen Streunern Beine machen. Probieren Sie es aus!
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Katze durch einen Mikrochip oder eine Tätowierung gekennzeichnet ist. So bleiben Sie vor ungeliebten Überraschungen geschützt und Ihre Katze kann Ihnen im Notfall zugeordnet werden.
  • Hat Ihre Katzen die nötigen Impfungen? Für Freigänger sollten Sie auf Katzenseuche, Katzenschnupfen und Tollwut Wert legen. Oft ist auch eine Kastration sinnvoll, um übermäßige Fortpflanzung zu verhindern. Ihr Tierarzt berät Sie hierzu ausführlich.
  • Auch regelmäßige Wurmkuren sowie eine Ungezieferprophylaxe bei Katzen ist ein Muss.
  • Halsbänder hingegen sind keine gute Idee für Freigängerkatzen: Zu leicht verhaken sich diese in Büschen oder Sträuchern und können Ihren Vierbeiner ernsthaft verletzen.
  • Am Tag des ersten Freigangs sollten Sie sich nicht viel vornehmen, damit Sie vor Ort sind, wenn es Probleme gibt. Nach den ersten 2-3 Freigängen kennt sich die Katze normalerweise aus.

Gut vorbereitet wird der Freigang auch für Ihre Katze zum Vergnügen ohne Reue!

Meistgelesene Beiträge

Afrikanische Weißbauchigel

Jetzt wird’s stachelig: Igel gehören zwar zu den Exoten unter den Haustieren, gewinnen aber an immer größerer Beliebtheit. Die süßen Igelvideos, die auf Videoplattformen kursieren, tragen unter anderem dazu bei, dass die kleinen Insektenfresser immer öfter auch in deutschen Haushalten zu finden sind. Die Haltung von Igeln, die mit einem sehr hohen Aufwand verbunden ist, ist unter Naturschützern jedoch umstritten.

Hamster

Goldhamster, Teddyhamster, Zwerghamster & Co. – Hamster gibt es in unterschiedlichen Größen und Farben. Ihr niedliches Aussehen und ihre handliche Größe machen sie besonders bei Familien mit Kindern zu beliebten Haustieren. Doch Hamster sind keineswegs so kuschelig wie sie aussehen. Die kleinen Nager sind recht empfindlich und haben anspruchsvolle Bedürfnisse, die berücksichtigt werden müssen.

Degu

Degus sind Nagetiere, die ursprünglich aus Chile ihren Weg nach Deutschland gefunden haben. Dort leben sie in offenen Gebieten und errichten kleine Gangsysteme in unterirdischen Höhlen. Vom Aussehen her ähneln sie einer Mischung aus Ratte und Chinchilla. Sie benutzen auch ihre Vorderpfoten wie ein Chinchilla (oder auch Mäuse) und setzen diese geschickt wie ein Paar Hände ein. Die Krallen an ihren Füßen ermöglichen es ihnen, an Felsen und Ästen zu klettern.