Futterunverträglichkeit bei Katzen

Verfasst von Tierärztin Kirsten Thorstensen
futterunverträglichkeit bei katzen

Magensensibilität bei der Katze

Etwa zwei Drittel aller Katzenbesitzer sind der Meinung, ihr Tier leide mehr oder minder stark unter einer Futtermittelunverträglichkeit, die sich auf das Allgemeinbefinden und vor allem auf Haut und Fellqualität auswirkt. In nur etwa einem Viertel aller Fälle jedoch äußert sich eine Intoleranz gegenüber einem Futter oder Futterbestandteil durch wiederholt auftretendes Erbrechen und/oder Durchfall. Zu unterscheiden ist die Futterunverträglichkeit bei Katzen von einer echten Allergie, das heißt von einer Reaktion, die durch das Immunsystems ausgelöst wird.

futterunverträglichkeit bei katzen

Futterunverträglichkeit bei Katzen

Bei Unverträglichkeiten kann meist der Körper einen oder mehrere Futterbestandteile nicht richtig verdauen. Ein häufiger und von Katzenbesitzern meist verkannter Faktor ist hierbei die Lactose (Milchzucker). Erwachsene Katzen können die Lactose oftmals nicht verwerten, es kommt zu massiven Durchfällen. Entgegen landläufiger Meinung ist es nicht nötig, erwachsenen Katzenmilch anzubieten.

Altersbedingte Erscheinungen

Eine Futterunverträglichkeit bei Katzen kann auch mit zunehmendem Alter auftreten. Meist sind die Besitzer erstaunt darüber, dass bislang gut vertragenes Katzenfutter nicht mehr toleriert wird. Dies kann ein altersbedingter Prozess sein, wie bei der Lactose oder eine sich langsam entwickelnde Intoleranz aufgrund einer sich ändernden Enzymaktivität im Verdauungstrakt. Mit anderen Worten: Bestimmte Inhaltsstoffe können nicht mehr richtig umgesetzt werden. Manchmal reicht schon eine einmalige Aufnahme des auslösenden Bestandteils aus, um eine unerwünschte Reaktion des Körpers hervorzurufen.

Zu häufiger Futterwechsel

Auch ein häufiger oder gar täglicher Wechsel der Futterkonsistenz, also zwischen Nass- und Trockenfutter wird oft nur schlecht vertragen und resultiert in wiederkehrenden Durchfällen. Man sollte versuchen, bei einer Herstellungsform zu bleiben. Um der Naschhaftigkeit vieler Katzen entgegenzukommen, bietet sich ein Wechsel der Geschmacksvarietäten an.

In schweren Fällen zum Tierarzt

Meist ist die Verzweiflung der Besitzer über bestehenden Juckreiz oder häufigen Durchfall ebenso groß wie die Ratlosigkeit, geeignete Gegenmaßnahmen betreffend! In Fällen massiver Symptomatik ist der Gang zum Tierarzt unerlässlich. In milderen Fällen sollte man die oben genannten Kriterien durchgehen oder eine Art "Fütterungstagebuch" erstellen, um Anhaltspunkte zu gewinnen und die Fütterung anpassen zu können.

futterunverträglichkeit bei katzen

Wenige, gut verdauliche Proteinquellen

Wichtigster Schritt bei einer Fütterung mit kommerziellem Futter bei magensensiblen Katzen sollte die Wahl eines Futters sein, das nur eine, maximal zwei gut verdauliche Proteinquellen hat, die wenig allergen wirken und die der Organismus möglichst noch nicht kennt. Diese Maßgaben erfüllt z.B. Hill's Feline Sensitive Stomach, das als Proteinquelle nur Hühnerfleisch enthält. Die Kohlenhydrate werden von leicht verdaulichem Reis geliefert. Das heißt, der Körper wird nicht mit einer Vielzahl unterschiedlicher Eiweiße überfrachtet und durch Vitamin E als Antioxidans in seiner Immunabwehr unterstützt.

Meistgelesene Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Kitten entwurmen

Wurmbefall kommt bei jungen Kätzchen relativ häufig vor. Bleibt er unbehandelt, so kann er zu ernsthaften Erkrankungen führen. Glücklicherweise lassen sich die Parasiten aber recht einfach bekämpfen, sobald das Problem erkannt wurde. Lassen Sie Ihre kleinen “Tiger zum Streicheln”, wie Victor Hugo Katzen liebevoll bezeichnete, erstmals drei Wochen nach der Geburt entwurmen und anschließend wiederkehrend alle drei bis vier Wochen. Das ist jedoch nur ein allgemeiner Richtwert. Nur ein Tierarzt kann letztendlich darüber entscheiden, in welchem Zyklus Sie Ihre Kitten entwurmen sollten. Gerade auch in Tierheimen müssen sehr häufig Wurmmittel verabreicht werden, weil sich die Kitten leider teils im sehr schlechten Zustand befinden, wenn sie dort abgegeben werden.