Teacup-Katzen: Aussehen & gesundheitliche Probleme

Teacup-Katze sitzt in Tasse

Beliebt: Fotos von Teacup-Katzen, die in einer Teetasse sitzen.

Teacup-Katzen sind so klein, dass sie in eine Teetasse passen – auch wenn sie längst erwachsen sind. Doch ihr niedliches Aussehen bezahlen die Winzlinge mit schwerwiegenden Gesundheitsproblemen.

Das Internet ist voll mit Fotos von süßen kleinen Katzen, die in einer Teetasse sitzen. Meist handelt es sich um junge Kätzchen, die noch nicht ausgewachsen sind. Doch was wäre, wenn eine Katze immer so klein und niedlich bliebe?

Minikatzen werden vor allem in den USA immer beliebter. Weil sie in eine Teetasse passen, werden die winzig kleinen Samtpfoten auch „Teacup Cats“ genannt.

Aussehen der Teacup-Katzen

Teacup-Katzen sehen im Grunde genauso aus, wie gewöhnliche Katzen – nur eben deutlich kleiner. Ihre Körpergröße beträgt ungefähr zwei Drittel im Vergleich zu einer normal großen Katze.

Während eine erwachsene Hauskatze um die fünf Kilo auf die Waage bringt, wiegt eine „Teacup Cat“ nur zweieinhalb bis drei Kilogramm.

Teacups bilden keine eigene Katzenrasse. Mini-Ausgaben gibt es von allen möglichen Katzenrassen. Gestalt, Beschaffenheit des Fells und Charakter richten sich also nach der ursprünglichen Herkunft. Besonders beliebt sind Miniatur-Perser.

Teacup-Katzen sind keine Zwerg-Katzen

Was die Proportionen betrifft, unterscheiden sich Teacup-Katzen nicht von ihren großen Schwestern. Im Vergleich zum Rumpf haben ihre Beine eine normale Länge. Das unterscheidet sie zum Beispiel von den Munchkin-Katzen, eine Zwerg-Katzenrasse mit verkürzten Dackelbeinen.

Zucht: Wie werden Teacup-Katzen so klein?

Das Zuchtziel ist eine möglichst kleine Katze. Um das zu erreichen, werden Tiere miteinander verpaart, deren Körpergröße unter dem Durchschnitt liegt und genau da liegt das Problem:

Manche Katzen mögen vielleicht „einfach so“ kleiner sein als die Durchschnitts-Mieze. Doch bei vielen Katzen steckt eine angeborene Behinderung oder eine Krankheit hinter der Kleinwüchsigkeit. Auch Unterernährung kann dazu führen, dass eine Katze nicht richtig wächst.

Normalerweise würden solche Kümmerlinge nicht lange überleben und sich nicht vermehren. Züchtet man solche Tiere allerdings weiter, haben die Nachkommen oft gravierende gesundheitliche Schäden.

Gesundheit: Kleiner Körper – große Probleme

Unabhängig von der Rasse leiden Teacup-Katzen häufiger an Zahnproblemen als normal große Samtpfoten. Aufgrund ihrer kleinen Knochen und Gelenke neigen die Winzlinge außerdem zu Verletzungen. Beschwerden wie Arthritis kommen ebenfalls häufiger vor. Auch hat man festgestellt, dass Teacup-Katzen ihre Körpertemperatur nicht so gut regulieren können.

Insgesamt ist die Lebenserwartung von Teacup-Katzen nicht besonders hoch. Experten zufolge beträgt sie nur wenige Jahre.

Teacup-Perser sind besonders anfällig für Krankheiten

Besonders anfällig für Krankheiten sind die Mini-Ausgaben von Katzenrassen, die sowieso schon an Gesundheitsproblemen leiden. Perserkatzen zum Beispiel haben in der Mini-Version eine höhere Wahrscheinlichkeit, an Augeninfektionen zu erkranken.

Die typische Persernase ist bei Teacup-Persern noch kürzer, was das Risiko von Atemproblemen vergrößert. Auch eine eingeschränkte Funktion des Kiefers und damit Schwierigkeiten beim Kauen der Nahrung ist bei Teacup-Persern häufiger.

Außerdem neigen Perser zur Polyzystischen Nierenerkrankung (PKD). Tierärzte halten es für möglich, dass das Risiko bei verkleinerten Nieren höher ist.

Auch Hunde gibt es im Mini-Format

Unter dem Namen „Teacup Chihuahua“ werden übrigens auch Hunde im Kleinstformat angeboten. Bei seriösen Züchtern sind Teacup-Hunde allerdings verpönt. Ihre Zucht gilt als Tierquälerei, denn Mini-Hunde leiden unter genauso gravierenden gesundheitlichen Einschränkungen wie Mini-Katzen.

Eine Teacup-Katze kaufen?

Hierzulande werden kaum Teacup-Katzen zum Kauf angeboten. In den USA verlangen Züchter zwischen 500 und 2.000 US-Dollar für eine Mini-Katze.

Wegen der gesundheitlichen Einschränkungen müssen Teacup-Besitzer mit häufigen Besuchen in der Tierarztpraxis rechnen – das kann mit der Zeit ganz schön ins Geld gehen. Vor allem aber aus ethischen Gründen sollten Sie den fragwürdigen Trend zur Mini-Katze nicht mit einem Kauf unterstützen!

Wenn Ihnen kleine Katzenrassen gefallen, sehen Sie sich doch stattdessen zum Beispiel nach einer Singapura oder nach einer Abessinier-Katze um.

Achten Sie beim Kauf stets auf einen seriösen Züchter, der Ihnen einen vollständigen Einblick in die Papiere seiner Tiere gibt. Sie sollten sich auf jeden Fall einen Eindruck über die Haltungsbedingungen verschaffen.

Auch ein Besuch im örtlichen Tierheim kann sich lohnen. Dass Rassekatzen im Tierschutz landen, ist gar nicht so selten.

Unsere beliebtesten Beiträge
7 min

Maine Coon

Die Maine Coon ist mittlerweile zu einer der beliebtesten Katzenrasse der Welt geworden und erfreut sich auch in Deutschland an zunehmender Beliebtheit. Dies ist wohl auf ihre Natürlichkeit, Robustheit und ihren tollen Charakter zurückzuführen. In unserer Maine Coon Rassebeschreibung erfahren Sie wichtige Fakten über die liebevollen Fellnasen.
8 min

Britisch Kurzhaar

Sind Sie auf der Suche nach einer Katze, die Ihre Familie mit ihrem ruhigen und ausgeglichenen Charakter perfekt ergänzt? Dann stehen die Chancen gut, dass Ihre Wahl auf die Rasse Britisch Kurzhaar (BKH) fällt. Unser Rasseportrait stellt Ihnen die Kurzhaarkatzen aus Großbritannien detailliert vor.
10 min

Bengal-Katze

Die Bengal-Katze ist eine wirklich einmalige Katzenrasse. Schließlich ist sie ein “Haustiger”. Die Züchter der Rasse setzen auf ein Quäntchen Wildkatzenblut. Katzenrassen wie Bengal oder Savannah sind der neuste Schrei in der Zuchtwelt! Was macht eine solche Rasse aus? Was muss man bei deren Haltung beachten? Unser Rasseportrait gibt Antworten. Noch Anfang des 19. Jh. waren Großkatzen-Hybride in den europäischen Zoos zu finden. Was sich für die Zoos als nicht praktikabel erwies ging dennoch auf die Kleinkatzenwelt über. Mit immer mehr Begeisterung werden Katzenrassen aus der Verpaarung wilder Katzenarten mit Hauskatzen entwickelt. Das wohl bekannteste Beispiel ist die Bengal. Sie ging aus der Kreuzung einer zahmen, schwarzen Hauskatze mit einer wilden Asiatischen Leopardkatze hervor. Das Ergebnis: Eine Katzenrasse, die mit einem länglichen Körperbau und einer speziellen Fellfärbung überzeugt. Je nach Nähe zu ihren wilden Verwandten benötigt sie manchmal eine erfahrene Hand.