Vorsorge für Kitten

vorsorge für kitten

Solange Katzenkinder Muttermilch zu sich nehmen, sind sie durch die darin enthaltenen Antikörper recht gut vor Infektionen geschützt. Erst wenn sie etwa ab der sechsten Woche feste Nahrung fressen, lässt dieser Schutz nach. Denken Sie daher rechtzeitig an die richtige Vorsorge für Kitten.

Vorsorge für Kitten: Schutzimpfungen

Nun müssen eigene Abwehrkräfte gegen Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten entwickelt werden. Die meisten Erreger sind zum Glück recht harmlos, mit einigen Virenvertretern werden Katzenkinder jedoch nicht so spielend fertig. Deshalb ist eine Schutzimpfung im Alter von zirka acht Wochen zu empfehlen.

vorsorge für kitten

Katzenschnupfen & Katzenseuche

In erster Linie zählt hierzu die Impfung gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche. Auch eine ausnahmslos in der Wohnung gehaltene Katze kann über Menschen, z.B. durch drinnen und draußen getragene Schuhe, infiziert werden. Die zähen Parvoviren sorgen bei Jungkatzen für einen unstillbaren Durchfall. Herpes- und Caliciviren sind für den Katzenschnupfen verantwortlich, der jedoch ebenfalls durch eine Impfung vermieden werden kann.

Leukose

Reine Stubenkatzen sind relativ sicher, wer jedoch unters Volk kommt, sollte gegen Leukose geimpft werden. Diese Viruserkrankung kann erst nach Jahren der Infektion durchbrechen. Die Folge sind Tumore, stets wiederkehrende Infektionen oder anschwellende Lymphknoten. Eine Blutuntersuchung beim Tierarzt zeigt, ob die Katze - durch ein anderes Tier - angesteckt wurde.

Tollwut

Weitere Vorbeugemaßnahmen stellen die Tollwutimpfung und der Schutz vor Würmern dar. Bereits die Mutter sollte während der Trächtigkeit entwurmt werden, da ihre Würmer auf die Jungtiere übergehen würden. Um sicher zu gehen, sollten auch die Kleinen eine Woche vor jeder Impfung entwurmt werden.

Weitere Informationen über Schutzimpfungen bei Katzen und Kitten finden Sie in unserem Artikel: „Katzen impfen lassen“.

vorsorge für kitten

Kastration: Ja oder Nein?

Sind die Flegelwochen endlich mehr oder weniger glücklich überstanden, stellt sich noch eine weitere Frage: Kastration ja oder nein? Ein in der Wohnung Urin markierender Kater macht einem die Entscheidung leicht. Auch bei einer Kätzin ist die Kastration prinzipiell anzuraten, wenn man keinen unerwünschten Nachwuchs möchte. Eine positive Nebenerscheinung ist, dass die Gefahr von Tumoren sinkt. Negative Auswirkungen sind nicht zu befürchten.

Entdecken Sie unseren Kitten-Shop und lesen Sie auch unsereb Artikel über Kitten eingewöhnen: Grundausstattung & Tipps!

Unsere beliebtesten Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Coronavirus der Katze

Coronaviren kommen nicht nur bei uns Tierbesitzern, sondern auch bei unseren felligen Vierbeinern vor. Im Gegensatz zu dem Covid-19 hervorrufendem Coronavirus des Menschen (SARS-CoV-2) sind die Felinen Coronaviren (FCoV) der Katze jedoch schon seit vielen Jahren bekannt. Dazu zählt das Feline Enterale Coronavirus (FECV) und das deutlich bekanntere Virus der Felinen Infektiösen Peritonitis (FIPV). Letzteres verursacht die tödlich endende Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), welche bei betroffenen Katzen zu Bauchfellentzündungen und Bauchwassersucht führt. An Covid-19 erkrankte Menschen, insbesondere Immungeschwächte wie Senioren und Kranke, leiden dahingegen unter grippeähnlichen Symptomen.

Sollte ich meine Katze kastrieren oder sterilisieren lassen?

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Katzenbabys. Doch leider finden nicht alle Kitten ein schönes Zuhause. Wenn sich besitzerlose Streuner untereinander oder mit freilaufenden Hauskatzen paaren, ist ein Leben im Elend für ihren Nachwuchs quasi vorprogrammiert. Lassen Sie Ihre Katze kastrieren oder sterilisieren, beugen Sie unnötigem Leid vor.