Leinenpflicht für Hunde in Deutschland: Wann, wo und warum?

Verfasst von Kerstin S.
Schild Leinenpflicht für Hunde Deutschland

Stadtgebiet, Wald & Co: Wann und wo Hunde an die Leine müssen, regelt jedes Bundesland selbst.

Wo herrscht in Deutschland eigentlich Leinenpflicht für Hunde? Und warum? Welche Regelung für Wald, Stadt und Co. in Ihrem Bundesland gilt, erfahren Sie hier.

Wozu brauchen wir eine Leinenpflicht für Hunde?

Leinen los – oder lieber nicht? Für Hundehalter ist es manchmal nicht so einfach zu wissen, ob der Vierbeiner ohne Leine die Natur erkunden darf. Wir erklären, was rund um Freilauf und Leinenpflicht in Deutschland zu beachten ist.

Die Grenzen der Freiheit

„Mein Hund muss stöbern und mit Artgenossen Kontakt aufnehmen können – die Leine stört da nur!“ Mag sein, doch jetzt kommt ein großes Aber! Wir zitieren den deutschen Philosophen Immanuel Kant: „Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt.“

Und „der Andere“, das sind rund um den Freilauf viele: Wildtiere von Kaninchen bis Kitz, Artgenossen, die keinen Kontakt mögen, und Menschen, die ein Recht darauf haben, unbehelligt und ohne Stolperfallen zu joggen. Liegen Straßen oder andere Gefahren im Umkreis, bietet die Leine außerdem den besten Schutz. Eine Leinenpflicht hat also gute Gründe.

Leinenpflicht für Hund Wald
Manche Rassen haben einen besonders ausgeprägten Jagdtrieb und sollten in Wald und Flur lieber an die Leine.

Es gibt in Deutschland kein allgemeingültiges Gesetz rund um die Leinenpflicht. Das bedeutet, die Bundesländer entscheiden in den Gesetzen rund um Hundehaltung oder in den Wald- und Landschaftsordnungsgesetzen, wo Hunde freilaufen dürfen.

Hart, aber eindeutig, ist es zum Beispiel in Berlin: Hier gibt es eine allgemeine Leinenpflicht. Hunde dürfen nur dort freilaufen, wo Schilder es erlauben. In den anderen 15 Bundesländern ist es komplizierter, weil Hunde hier mehr Freiheiten haben.

Leinenpflicht in Städten und Kommunen

In vielen Städten herrscht Leinenpflicht. Das gilt für:

  • Fußgängerzonen
  • Gebäude der öffentlichen Verwaltung
  • Bus und Bahn
  • Menschenansammlungen und Demonstrationen
  • sowie in vielen Parkanlagen in städtischen Bereichen

Gesetze der Kommunen können dabei die tierische Freiheit auf Landesebene einschränken: In Rheinland-Pfalz gibt es zwar keine allgemeine Leinenpflicht, trotzdem muss der Vierbeiner zum Beispiel im Mainzer Stadtgebiet an die Leine. In München unterliegen nur „große Hunde“ einer Anleinpflicht.

Interessanter wird es aber im auf Amtsdeutsch „unbefriedetem Gebiet“, also in Wald und Flur. Im Wald gibt es nämlich nicht nur jede Menge Bäume, sondern auch viele Regeln.

Wann muss ein Hund im Wald angeleint sein?

Ob und wann ein Hund im Wald angeleint sein muss, bestimmt ebenfalls jedes Bundesland selbst. Häufig beinhaltet das Waldgesetz des jeweiligen Bundeslandes einen Passus zum Freilauf von Hunden. Brandenburg beispielsweise schreibt in seinem Waldgesetz: „Hunde dürfen nur angeleint mitgeführt werden.“

Ausgenommen davon sind, wie auch in Hamburg und Schleswig-Holstein, nur Polizei- und Jagdhunde im Einsatz. Nordrhein-Westfalen macht einen Kompromiss: „Im Wald dürfen Hunde außerhalb von Wegen nur angeleint mitgeführt werden.“

Daneben hat auch die Brut- und Setzzeit einen Einfluss darauf, ob und wann eine Leinenpflicht für Hunde im Wald herrscht.

In manchen Bundesländern darf der Vierbeiner frei in der Natur umherlaufen, wenn nicht gerade „Brut- und Setzzeit“ ist. In Niedersachsen gilt beispielsweise vom 1. April bis zum 15. Juli Leinenpflicht im Wald, in Sachsen-Anhalt vom 1. März bis zum 15. Juli.

Das Saarland kennt keine allgemeine Leinenpflicht. Hier regelt das Jagdgesetz aber für die Brut- und Setzzeit, dass „nur Hunde, die zuverlässig im Bereich der Wege bleiben“ unangeleint durch die freie Natur laufen dürfen.

Leinenpflicht in Naturschutzgebieten

Bundesländer wie Bayern und Rheinland-Pfalz kommen in ihren Waldgesetzen ohne Leinenzwang aus. Allerdings gibt es auch hier Einschränkungen – einzelne Kommunen oder Nationalparks können eine Leinenpflicht erlassen, achten Sie also auf entsprechende Schilder.

So ist im Nationalpark Eifel das Anleinen Pflicht. Die Nationalparkverordnung im Nationalpark Bayrischer Wald verbietet „Hunde frei laufen zu lassen“, was bedeutet: Leinenpflicht für alle Hunde, die nicht zuverlässig bei Fuß gehen.

Lassen Sie Ihren Hund nicht auf bewachsenen Wiesen oder Äckern freilaufen – das ist in der Regel verboten. Und das aus gutem Grund: Große und kleine Geschäfte der Hunde haben auf der Ernte nichts zu suchen! Hundekot in Grünfutter für Kühe kann sogar zu Tot- und Fehlgeburten von Kälbchen führen.

Für sogenannte Listenhunde gilt fast überall Leinenpflicht. Ein Hund kann aber auch dann als gefährlich eingestuft werden, wenn er bereits einmal durch Hetzen von Wild auffällig geworden ist. In diesem Fall heißt das für die Zukunft: Leinenpflicht.

Mit Schleppleine in den öffentlichen Park? Oft ist das nicht erwünscht. In Hamburg vorgeschrieben ist eine „höchstens zwei Meter lange geeignete, insbesondere reißfeste Leine“. Auch andere Bundesländer oder Gemeinden regeln den Hunderadius mit genauen Maßangaben.

Ansonsten gilt: Natürlich macht im Wald eine Schleppleine Sinn, um mehr Freiraum zu gewähren. Aber lassen Sie Ihren Vierbeiner bitte nicht mit am Boden schleifender Schleppleine durch ein Vogelbrut-Gebiet stöbern. Insbesondere in der Brut- und Setzzeit gilt: Halten Sie Ihren tierischen Gefährten in einem engen Radius.

Wo darf ich meinen Hund ohne Leine laufen lassen?

Überall dort, wo es keine gesetzlichen Auflagen oder entsprechende Hinweisschilder gibt, sei es in der Stadt oder im Wald – darf Ihr Hund ohne Leine frei laufen. Informieren Sie sich jedoch genau, was in Ihrem Bundesland und Ihrer Stadt gilt. Halten Sie sich nicht an die vorgeschriebene Leinenpflicht, droht in der Regel ein Bußgeld.

Ehrliche Selbsteinschätzung

Wenn Ihr Hund perfekt abrufbar ist und weder jagt noch andere Menschen oder Vierbeiner belästigt, wird vermutlich niemand etwas dagegen haben, wenn Sie im tiefen Wald ohne Leine unterwegs sind.

Seien Sie aber ehrlich zu sich selbst: Ein flüchtendes Reh zielt zu 100 Prozent auf den Jagdinstinkt. Das kann nicht nur für das Reh, sondern auch für den Hund gefährlich werden.

Oder sei es ein lauter Knall, zum Beispiel durch Feuerwerk, der Ihren Hund erschreckt, ihn vielleicht zur nächstgelegenen Schnellstraße fliehen lässt und ihn damit auch zur großen Gefahr für andere werden lässt.

Lese-Tipp:

Vorsorgliches Anleinen schützt Ihren Hund und andere

Belebte oder auch unbekannte Orte sind oft nicht leicht zu überblicken. Eine Leine schützt nicht nur ihren Hund, sondern auch andere Tiere oder Menschen. Nehmen Sie Ihren Hund in schwer einzuschätzenden Situationen lieber vorsorglich an die Leine – um Rücksicht zu nehmen und Verantwortung zu übernehmen.

Übersicht: In welchen Bundesländern gibt es eine Leinenpflicht für Hunde?

In Badem-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen gilt keine allgemeine Leinenpflicht.

Unter welchen Bedingungen eine Leine in anderen Bundesländern vorgeschrieben ist, können Sie unter den folgenden Links zum jeweiligen Bundesland nachlesen:

Tipp: Bevor Sie mit Ihrem Hund auf Reisen oder zum Wandern gehen, sollten Sie sich über die Leinenpflicht in der jeweiligen Region informieren.


Kerstin S.
puppy

Das zooplus-Forum war für mich der Einstieg ins freiberufliche Schreiben: Hier kamen 2011 interessierte Katzenfreunde zusammen, um ein eigenes Print-Magazin namens „Pfotenhieb“ zu entwickeln. Neben meinem Germanistik-Studium durfte ich einige Beiträge für den „Pfotenhieb“ verfassen. Heute widme ich mich, mittlerweile als glückliche Hundehalterin, vor allem Tier- und Gesundheitsthemen.


Unsere beliebtesten Beiträge
8 min

Liebt mein Hund mich? 10 Zeichen, die es beweisen

Liebt mein Hund mich? Wenn wir jemanden ins Herz geschlossen haben, interessiert es uns natürlich, ob derjenige dieselben Gefühle für uns hegt. Auch bei unseren tierischen Freunden wollen wir die Zeichen lesen können, mit denen sie ihre Zuneigung ausdrücken. Welche das sind, erfahren Sie im Artikel.

4 min

10 Zeichen, dass Ihr Hund glücklich ist

“Woran erkenne ich, dass mein Hund glücklich ist?”. “Woher weiß ich, dass ich im Umgang mit meinem Hund alles richtig mache und er bei mir ein schönes Leben hat?”. Das sind Fragen, die sich viele Hundebesitzer stellen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Hund glücklich ist, ist dann besonders hoch, wenn er ausgelastet ist. Das erreichen Sie unter anderem dadurch, dass Sie sich viel mit ihm beschäftigen. Zum Beispiel, indem Sie einen großen Anteil des Tages dem gemeinsamen Spiel widmen.

Auch hochwertiges Futter ist für seine körperliche und seelische Gesunderhaltung und damit für seine positive Stimmungslage maßgeblich entscheidend.

Endgültigen Aufschluss über die Zufriedenheit Ihres geliebten Vierbeiners gibt letztendlich nur das Hormonbild.