Zahnstein bei Katzen This article is verified by a vet

Tierärztlich bestätigter Inhalt
Verfasst von Franziska Gütgemann, Tierärztin
katze mit zahnstein

Besonders ältere Katzen leiden häufig unter starkem Zahnstein, welcher sich als braungelbe Ablagerungen auf der Oberfläche der Zähne auszeichnet. Diese entstehen durch angesammelten Zahnplaque, welcher im Gegensatz zum harten Zahnstein noch weich ist. Genauer betrachtet handelt es sich um einen dünnen Schleimfilm, welcher aus Nahrungspartikeln wie Eiweißen oder Mehrfachzucker sowie Mikroben (z.B. Pilze und Bakterien) zusammengesetzt ist. Zahnstein bei der Katze kann durch Entzündungen des Mauls entstehen, etwa durch eine Zahnfleischentzündung oder Parodontitis. Zusätzlich führt Zahnstein durch bakterielle Infektionen zu weiteren Entzündungen.

Was ist Zahnstein und wie entsteht er?

Zahnstein kommt vorwiegend bei adulten Katzen vor und zeichnet sich durch seine typische gelb bis braune Ablagerungen auf der Oberfläche der Zähne aus. Meistens sind zuerst die hinteren Außenflächen der Backenzähne betroffen, wobei nach und nach auch vordere Zahngruppen betroffen sein können.

Allgemein handelt es sich bei Zahnstein um eine Ansammlung von sogenannten dentale Plaques, welche aus filmartigen Strukturen bestehen und sich auf der Oberfläche der Zähne ablagern. Diese bilden sich durch die Ansammlung von kleinen Nahrungspartikeln, Bakterien und Pilzen.

Durch Kalksalze aus dem Speichel kommt es zur Mineralisierung der dentalen Plaques, wodurch der finale Zahnstein bei der Katze entsteht.

Folgende Erkrankungen sind als Ursache von Zahnstein bei Katzen bekannt:

  • Parodontitis (bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates)
  • Gingivitis (Zahnfleischentzündung)
  • Lymphoplasmazelluläre Stomatitis (Maulschleimhautentzündung) bzw. Gingivitis-Stomatitis-Oropharyngitis (GSO): die Ursache dieser Erkrankung ist bisher nicht bekannt, jedoch sind Stress, Plaque und Infektionserreger wie das Feline Immundefizienz-Virus (FIV) oder das Feline Leukämie-Virus (FeLV) wichtige Entstehungsfaktoren. Die Stomatitis führt zu entzündlichen Wucherungen der Maulschleimhaut, welche teilweise kleine Bläschen auf der Oberfläche tragen.

Zahnstein bei Katzen: Welche Symptomen?

Durch den Abbau von Kohlenhydraten, also Zucker, kommt es nachfolgend zur Bildung von Milchsäure, welche schließlich zum Abbau des umliegenden Zahnfleisches führt. Daneben werden auch andere Strukturen geschädigt, etwa der Zahnschmelz oder die Wurzelhaut (periodontales Ligament). Letztere ist ein wichtiger Teil des Zahnhalteapparates, indem sie die Zahnwurzel umgibt.

Die Folge können periodontale Erkrankungen sein, wie zum Beispiel eine Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) oder eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis). Dementsprechend können neben den braungelben Ablagerungen auch weitere Symptome auftreten, wie zum Beispiel:

  • Mundgeruch und ungepflegter Zustand
  • Zahnfleischblutungen sowie Zahnfleischverlust
  • Schädigung des Zahnhalteapparates und weiterer umliegender Strukturen: Lockerung der Zähne bis Zahnausfall sowie ggf. Abbau des Kieferknochens
  • Entzündungen und Schmerzen im Maul
  • Reduziertes oder gestörtes Kauverhalten sowie Gewichtsabnahme
  • Lymphoplasmazelluläre Stomatitis bzw. Gingivitis-Stomatitis-Oropharyngitis (GSO): Schwellung der Maullymphknoten und Maulschleimhaut mit blasenartiger Entzündung
  • Eindringen von Bakterien in die Zahnfleischtaschen: ggf. Entzündungen und Abszesse in anderen Organen wie die Nieren
katze mit zahnstein

Welche diagnostischen Möglichkeiten gibt es?

In der Regel fällt Zahnstein bei Katzen sehr schnell durch seine gelbbraunen Zahnablagerungen auf und benötigt primär keine sofortige tierärztliche Behandlung. Sollten die Ablagerungen jedoch vermehrt auftreten und zu entzündlichen Geschehen führen, ist ein Tierarztbesuch sehr empfehlenswert.

Im Rahmen der Untersuchung des Mauls, kann der Tierarzt oftmals auf den ersten Blick das Ausmaß des Zahnsteines und begleitender Symptome wie eine Zahnfleischentzündung oder Entzündung des Zahnhalteapparates einschätzen. Da starker Zahnstein und Entzündungen im Maulbereich (z.B. im Rahmen einer Lymphoplasmazellulären Stomatitis der Katze) mit bestimmten Infektionserkrankungen in Verbindung gebracht werden, empfiehlt sich in solchen Fällen eine Untersuchung des Blutes. Mittels spezieller Bluttests können infolgedessen wichtige Infektionserreger diagnostiziert und wenn möglich therapiert werden.

Um zusätzlich die Beeinträchtigung knöcherner Strukturen ausschließen zu können, ist eine röntgenologische Untersuchung des Kopfes empfehlenswert. Auf diese Weise können der Kiefer und die Zähne genauer auf strukturelle und entzündliche Veränderungen geprüft werden.

Wie wird Zahnstein bei Katzen behandelt?

Ist das Ausmaß des Zahnsteines bereits so stark, dass die Gesundheit des Zahns und der umliegenden Strukturen gefährdet ist und der Tierarzt die Ablagerungen nicht mit den Fingern lösen kann, so ist eine professionelle Zahnsteinentfernung unter Narkose ratsam. Diese setzt sich aus folgenden Maßnahmen zusammen:

  • Für die Narkose ist es wichtig, dass die Katze nüchtern ist. Dies bedeutet, dass die Katze mindestens 6 Stunden vor der Narkose das letzte Mal gefüttert wird.
  • Mit dem Finger oder einer Zahnstein-Entfernungszange kann der Tierarzt den Zahnstein ggf. grob lösen
  • Mittels spezieller Ultraschallgeräte, sogenannte Scaler, werden restliche Plaques und übrig gebliebener Zahnstein gründlich vom Zahn und der Zahnspalten gelöst, indem Schwingungen erzeugt werden. Währenddessen werden Zähne und das Zahnfleisch mittels reinigender Spülungen gesäubert und die entstandenen Abfälle durch Wasser und einen Absauger aus der Maulhöhle entfernt
  • Nach Entfernung des Zahnsteins erfolgt eine Politur der Zähne, welche die erneute Entstehung von Plaque und Zahnstein verhindert
  • ist eine Zahnentfernung (Zahnextraktion) stark geschädigter Zähne notwendig.
  • Eventuell sind entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente hilfreich

Welche Prognose hat Zahnstein bei Katzen?

Nicht jede Zahnsteinerkrankung erfordert eine professionelle Zahnreinigung oder Zahnextraktion. Sollte letztere allerdings erforderlich sein, so ist eine unbeschwerte Nahrungsaufnahme durch die Katze in der Regel kaum beeinträchtigt.

Wie kann Zahnstein bei meiner Katze verhindert werden?

Zahnstein kommt sehr häufig bei alten Katzen vor und ist kaum zu verhindern. Dennoch gibt es einige Tipps, welche ein zu schnelles Entstehen von Zahnstein sowie nachfolgende Erkrankungen wie Parodontose bei der Katze verhindern können:

Entdecken Sie unsere Auswahl an Zahnpflege für Katzen!

Unsere beliebtesten Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Coronavirus der Katze

Coronaviren kommen nicht nur bei uns Tierbesitzern, sondern auch bei unseren felligen Vierbeinern vor. Im Gegensatz zu dem Covid-19 hervorrufendem Coronavirus des Menschen (SARS-CoV-2) sind die Felinen Coronaviren (FCoV) der Katze jedoch schon seit vielen Jahren bekannt. Dazu zählt das Feline Enterale Coronavirus (FECV) und das deutlich bekanntere Virus der Felinen Infektiösen Peritonitis (FIPV). Letzteres verursacht die tödlich endende Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), welche bei betroffenen Katzen zu Bauchfellentzündungen und Bauchwassersucht führt. An Covid-19 erkrankte Menschen, insbesondere Immungeschwächte wie Senioren und Kranke, leiden dahingegen unter grippeähnlichen Symptomen.

Sollte ich meine Katze kastrieren oder sterilisieren lassen?

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Katzenbabys. Doch leider finden nicht alle Kitten ein schönes Zuhause. Wenn sich besitzerlose Streuner untereinander oder mit freilaufenden Hauskatzen paaren, ist ein Leben im Elend für ihren Nachwuchs quasi vorprogrammiert. Lassen Sie Ihre Katze kastrieren oder sterilisieren, beugen Sie unnötigem Leid vor.