Abszess bei der Katze This article is verified by a vet

Tierärztlich bestätigter Inhalt
Verfasst von Franziska Gütgemann, Tierärztin
katze mit abszess

Bei Katzen bilden sich Abszesse oder auch Eitergeschwüre besonders häufig in der Haut, dem Kiefer oder in Organen wie der Leber. Dabei handelt es sich um eine Entzündungsform, bei welcher sich Eiter in Gewebe-Hohlräumen bildet und dieser sich durch Bindegewebe vom umliegenden Gewebe abkapselt. Die Abkapselung unterscheidet einen Abszess von einem sogenannten Empyem, welcher eine Eiteransammlung in physiologischen Höhlen wie Gelenkshöhlen oder Hohlorganen (z.B. Gebärmutter) beschreibt. Eiter entsteht dabei durch die Einschmelzung von Zellen im Rahmen der Entzündung, welche bei Katzen häufig durch bakterielle Infektionen im Zuge von Beißverletzungen zustande kommt. Sterile, nicht-infektiöse Abszesse kommen seltener vor.

Wie entsteht ein Abszess bei der Katze?

Obwohl entzündliche Geschehen sehr schmerzhaft sein können, verfolgt der Körper mit diesem Symptom ein bestimmtes Ziel. Zur Bekämpfung der bakteriellen Infektion dringen anfangs wichtige Zellen des Immunsystems in das Zielgewebe. Diese Neutrophilen Granulozyten bekämpfen die Bakterien, etwa indem sie sie aufnehmen. Danach kommt es zur Einschmelzung des Gewebes und zur Abkapselung durch die Bildung von Bindegewebe. Letzteres schützt das umliegende Gewebe vor der Infektion und verhindert das weitere Aufsteigen der Bakterien.

Allgemein können sich Abszesse bei der Katze in jedem Organ bilden. Zu den häufig beteiligten Bakterien zählen bei Katzen Umweltkeime wie Staphylokokken. Bakterien wie Clostridien oder Escherichia coli können jedoch auch zu Abszessen bei Katzen führen. Diese Keime gelangen dabei meistens durch folgende Eintrittspforten in den Körper der Katze ein:

  • Über offene Wunden: bei freilaufenden Katzen ist die häufigste Entstehungsursache von Abszessen eine Beißverletzung im Rahmen von Revierkämpfen. Daneben können die Bakterien aber auch über andere offene Wunden in die Haut eindringen, etwa durch offene Knochenbrüche, Schnittwunden oder einstechende Fremdkörper.
  • Über die Blutbahn: bei Katzen und anderen Haustieren kann eine Blutvergiftung (Sepsis) durch kleine Wunden oder auch Nabelentzündungen bei Katzenwelpen entstehen. Durch den Blutkreislauf können die Bakterien anschließend den gesamten Körper besiedeln und zu Abszessen in inneren Organen führen (z.B. in der Leber)
  • Infolge von Zahnerkrankungen: Katzen leiden häufig an einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) oder Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis). Diese entzündlichen Geschehen führen nach und nach zu Mikroverletzungen der Schleimhaut und der Zahnstrukturen. Da sich im Maul eine Vielzahl an Bakterien befindet, gelangen diese schnell über die Zahnwurzel in den Kiefer der Katze.
  • Durch Einatmen von Fremdkörpern: Manchmal kommt es bei Freigängern zum Einatmen von Gräsern oder Grannen, welche sich in der Lunge durch ihre Widerhaken festsetzen. Da diese nicht steril sind und verschiedenste Umweltkeime tragen, können sie zu Abszessen in der Lunge führen.

Woran erkenne ich einen Abszess bei meiner Katze?

Ein Abszess kann durch folgende Merkmale erkannt werden:

  • Rötung des Gewebes
  • Schwellung (bei Abszessen innerer Organe nicht sichtbar)
  • Schmerzhaftigkeit und Druckempfindlichkeit: Katzen reagieren auf Schmerzen häufig durch Verhaltensänderungen wie Aggressivität, vermehrte Ruhe oder Fressunlust. Manche Katzen lassen sich Schmerzen jedoch lange nicht anmerken, da sie aufgrund ihres natürlichen Überlebensinstinktes Schwäche erst spät zulassen.
  • Bildung von Eiter: die Konsistenz der gelblichen Flüssigkeit kann zwischen flüssig, wachsartig und bröcklig schwanken
  • Manchmal kommt es zum Aufplatzen der Abszesshöhle, was zur Bildung entzündlicher Gänge und Spalträume (Fisteln) führt. Kommt es anschließend zu einer bakteriellen Blutvergiftung (Sepsis), folgen Fieber und ein verschlechtertes Allgemeinbefinden.
abszess bei katze

Diagnostische Möglichkeiten

Humpelt Ihre Katze, frisst sie schlecht oder ist gar eine Umfangsvermehrung fühlbar, so sollte dies durch einen Tierarzt abgeklärt werden. Die wichtigste Differentialdiagnose eines Abszesses ist ein Tumor, welcher sich ebenfalls durch eine Umfangsvermehrung äußert. Folgende diagnostische Maßnahmen sind zum Auffinden eines Abszesses oder zur Unterscheidung eines Tumors hilfreich:

  • Während der Adspektion (Betrachtung) sucht der Tierarzt auf der Körperoberfläche der Katze nach weiteren Hinweisen, etwa Bissspuren oder Entzündungsanzeichen wie Eiter.
  • Zum Auffinden von Abszessen im Körperinnern eignen sich bildgebende Verfahren wie der Ultraschall oder das Röntgen.
  • Mittels einer Blutuntersuchung sind Entzündungsparameter messbar.

Wie kann ein Abszess bei der Katze behandelt werden?

Droht ein Abszess zu platzen, muss dieser zur Verhinderung einer bakteriellen Blutvergiftung künstlich unter aseptischen Bedingungen eröffnet werden. Dies geschieht in der Regel mittels einer Punktionsnadel und gleichzeitiger Ultraschallkontrolle. Da dieser Eingriff schmerzhaft ist und die Katze still halten muss, wird die Spaltung eines Abszesses bei Katzen oftmals unter Narkose oder örtlicher Betäubung durchgeführt. Der Abszess wird anschließend komplett geleert und anschließend gesäubert. Abszesse innerer Organe erfordern zusätzlich eine sogenannte Omentalisation, bei welcher zum Beispiel das Bauchnetz für eine bessere Wundheilung zur Drainage in die Abszesshöhle gelegt wird. Den Katzen werden anschließend Schmerzmedikamente und gegebenenfalls Antibiotika verabreicht.

Wie ist die Prognose?

Abszesse bei der Katze können je nach Lokalisation, Größe und Art des Bakteriums unterschiedlich verlaufen. Allgemein gilt, dass ein großer Abszess eher zum Aufbrechen neigt und dementsprechend eher zu einer lebensgefährlichen Blutvergiftung führt. Auch die Bildung von Fisteln oder das Vorkommen eines Abszesses an schwer zu erreichenden Orten (z.B. in der Beckenhöhle oder im Oberkiefer) erschweren die Therapie und damit die Prognose.

Wie können Abszesse bei Katzen verhindert werden?

Um die Bildung von Abszessen bei Katzen verhindern zu können, ist eine frühzeitige Wundhygiene von großer Bedeutung. Diese kann wie folgt durchgeführt werden:

  1. Nach Revierkämpfen sind häufig nur zwei Bissspuren erkennbar. Da Tiere jedoch grundsätzlich mit allen vier Eckzähnen (Canini) zubeißen, sollte die Gegenseite des Körperteils immer auf die beiden anderen Bissspuren abgesucht werden.
  2. Vor der eigentlichen Wundhygiene ist es wichtig, sich die eigenen Hände zu waschen und zu desinfizieren. Wenn im Haushalt medizinische Handschuhe vorhanden sind, können diese zum Vorbeugen weiterer Kontaminationen angezogen werden.
  3. Für eine gründliche Wundhygiene ist es ratsam, die Wunde und die umliegenden Hautareale vorsichtig zu scheren.
  4. Mittels steriler Kochsalzlösung oder abgekühltem, abgekochtem Wasser sollte die Wunde gereinigt werden.
  5. Aseptische Lösungen können zur Desinfektion im Strahl oder mittels Tupfer vorsichtig auf die Wunde aufgebracht werden.
  6. Die Wunde sollte nicht abgedeckt werden, damit sie trocknen und verheilen kann.
  7. In den nächsten Tagen sollte die Wunde ab und zu betrachtet werden. Im Falle einer Verschlechterung ist es jedoch empfehlenswert, das Geschehen durch einen Tierarzt kontrollieren zu lassen.

Unsere beliebtesten Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Coronavirus der Katze

Coronaviren kommen nicht nur bei uns Tierbesitzern, sondern auch bei unseren felligen Vierbeinern vor. Im Gegensatz zu dem Covid-19 hervorrufendem Coronavirus des Menschen (SARS-CoV-2) sind die Felinen Coronaviren (FCoV) der Katze jedoch schon seit vielen Jahren bekannt. Dazu zählt das Feline Enterale Coronavirus (FECV) und das deutlich bekanntere Virus der Felinen Infektiösen Peritonitis (FIPV). Letzteres verursacht die tödlich endende Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), welche bei betroffenen Katzen zu Bauchfellentzündungen und Bauchwassersucht führt. An Covid-19 erkrankte Menschen, insbesondere Immungeschwächte wie Senioren und Kranke, leiden dahingegen unter grippeähnlichen Symptomen.

Sollte ich meine Katze kastrieren oder sterilisieren lassen?

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Katzenbabys. Doch leider finden nicht alle Kitten ein schönes Zuhause. Wenn sich besitzerlose Streuner untereinander oder mit freilaufenden Hauskatzen paaren, ist ein Leben im Elend für ihren Nachwuchs quasi vorprogrammiert. Lassen Sie Ihre Katze kastrieren oder sterilisieren, beugen Sie unnötigem Leid vor.