Pfotenverletzungen bei Katzen: So leisten Sie Erste Hilfe This article is verified by a vet

Tierarzt legt einer Katze einen Pfotenverband an

Katzen haben das außergewöhnliche Talent, fast immer auf ihren Pfoten zu landen. Doch auch unsere Fellnasen sind nicht vor Verletzungen gefeit. Gerade kleinere Schnittwunden an den Pfoten sind gar nicht so selten. Wie kann ich meiner Katze helfen, wenn ich eine Verletzung bemerke? Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Pfotenverletzungen bei Katzen richtig umgehen, wie Sie einen Verband anlegen und was alles in einen Erste-Hilfe-Koffer gehört.

Regel Nummer eins bei Verletzungen: Ruhe bewahren

Entdecken Sie eine Verletzung bei Ihrer Fellnase, lautet die wichtigste Regel zunächst: Bewahren Sie Ruhe und werden Sie keinesfalls hektisch. Katzen sind sehr sensible Tiere. Sind Sie panisch, wird auch Ihr Liebling panisch. Es ist daher sehr wichtig, ruhig zu bleiben und beruhigend auf Ihre Katze einzureden.

Lässt sich Ihre Katze von Ihnen anfassen, können Sie selbst Erste Hilfe leisten und einen Verband anlegen. Gelingt es Ihnen gar nicht Ihre Samtpfote zu besänftigen, dann zögern Sie nicht und kontaktieren Sie unmittelbar einen Tierarzt. Denn in Ausnahmezuständen – zum Beispiel bei starken Schmerzen – können auch die liebsten Katzen beißen und gefährliche Wunden verursachen.

Wie lege ich einen Pfotenverband an?

Ein Pfotenverband besteht aus verschiedenen Schichten und soll blutende Wunden stillen. Zudem hat er die Aufgabe, Gelenke und Knochen im gesamten unteren Bein zu stabilisieren. Ist Ihre Katze ausreichend fixiert, können Sie wie folgt einen Pfotenverband anlegen:

  • Entfernen Sie groben Schmutz und sichtbare Fremdkörper aus der Wunde.
  • Säubern und desinfizieren Sie anschließend die Wunde und die umliegenden Strukturen.
  • In die Wunde reichende Haare können mittels einer Schere oder eines Rasierers vorsichtig entfernt werden.
  • Polstern Sie die Zwischenzehenräume mit Mullbinden, sodass später keine Reibungen oder Druckwunden entstehen können. Offene Blutgefäße sollten Sie besonders gut polstern, damit die Blutung bis zum Tierarztbesuch gestillt wird.
  • Mit Hilfe einer Binde umwickeln Sie nun die gesamte Pfote einschließlich des darüber liegenden Gelenkes. Der Verband darf dabei nicht zu fest und nicht zu locker sitzen. Zwei Finger sollten zwischen Haut und Verband passen.
  • Sollten Sie keine selbstklebende Binde besitzen, können Sie den Verband auch mit Heftklammern oder Klebestreifen fixieren.
  • Wasserabweisende Klebestreifen oder ein Pfotenhandschuh helfen vorübergehend gegen Verschmutzungen.

Was sollte mein Erste-Hilfe-Koffer beinhalten?

Um Pfotenverletzungen bei Katzen schnell versorgen zu können, lohnt es sich, einen Erste-Hilfe-Koffer zusammenzustellen. Er sollte alle hilfreichen Gegenstände beinhalten, die für die Erstversorgung von Wunden notwendig sind. Um gut gerüstet zu sein, haben wir Ihnen die wichtigsten Hilfsmittel in einer Liste zusammengefasst:

Hilfsmittel
✓ abgerundete Verbandsschere
✓ saubere Pinzette
✓ Rasierer zum Entfernen von Haaren
✓ Fieberthermometer (idealerweise mit flexibler Spitze)
✓ Einmalspritzen
✓ metallfreier Stab zum Schienen eines Knochenbruchs
✓ Zeckenkamm
✓ Desinfektionsmittel und einzeln verpackte Wundreinigungstücher
Verbandsmaterial
✓ mehrere sterile Wundauflagen in verschiedenen Größen
✓ Watte zur Polsterung
✓ Verbandsrolle
✓ Heftpflaster, selbstklebende (kohäsive) Binden oder Klebestreifen
Medikamente
✓ desinfizierende Salben, zum Beispiel eine Jodwundheilsalbe
✓ Kohletabletten gegen Erbrechen und Durchfall

Wie erkenne ich Pfotenverletzungen bei Katzen?

Katzen sind hart im Nehmen. Oft schaffen Sie es, Verletzungen tagelang vor uns Katzenbesitzern zu verbergen. Dieses Verhalten ist übrigens ganz normal. Denn ihre Vorfahren durften zum eigenen Schutz in der Wildnis keine Schwäche zeigen.

Daher fallen Katzen mit Pfotenverletzungen in der Regel erst durch Verhaltensänderungen auf. Neben vermehrter Bewegungsunlust fressen sie oftmals weniger. Nach und nach machen sich aber auch deutlichere Anzeichen bemerkbar. Dazu zählen:

  • Humpeln und Schmerzen beim Auftreten
  • vermehrtes Lecken an der Wunde
  • sichtbare Entzündungsanzeichen (Schwellung, Rötung oder Eiteransammlungen)

Schwere Pfotenverletzungen bei Katzen: Ab zum Tierarzt

Ausgerissene Krallen oder tiefe Fremdkörper rufen in den meisten Fällen starke Blutungen und Schmerzen hervor. In diesem Fall lassen sich Katzen auch durch ihre Besitzer nur selten anfassen. Suchen Sie deshalb bei schweren Pfotenverletzungen unbedingt einen Tierarzt auf. Dieser kann mit Hilfe seines Teams die Katze fixieren und ihre Verletzung versorgen. Starke Blutungen behandelt er mit blutstillenden Wundauflagen oder einem Druckverband.

Sind alle Blutungen gestillt, kann die Pfote anschließend in Ruhe betrachtet und abgetastet werden. Um Verletzungen im Innern der Pfote (etwa Knochenbrüche) oder tiefe Fremdkörper sichtbar zu machen, nutzen Tierärzte bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder Röntgen. Je nach Art und Schwere der Verletzung können darüber hinaus operative Maßnahmen erforderlich sein.

Da Pfotenverletzungen außerdem schmerzhaft sind, verabreicht der Tierarzt verletzten Katzen meist Schmerzmittel. Zusätzlich helfen entzündungshemmende Wundheilsalben, die man auf die Wunde aufträgt. Antibiotische Salben sollten dagegen erst zum Einsatz kommen, wenn der Arzt eine bakterielle Wundinfektion festgestellt hat.

Our most helpful articles

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: Ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich aber das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Senioren?

Coronavirus der Katze

Coronaviren kommen nicht nur bei uns Tierbesitzern, sondern auch bei unseren felligen Vierbeinern vor. Im Gegensatz zu dem Covid-19 hervorrufendem Coronavirus des Menschen (SARS-CoV-2) sind die Felinen Coronaviren (FCoV) der Katze jedoch schon seit vielen Jahren bekannt. Dazu zählt das Feline Enterale Coronavirus (FECV) und das deutlich bekanntere Virus der Felinen Infektiösen Peritonitis (FIPV). Letzteres verursacht die tödlich endende Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), welche bei betroffenen Katzen zu Bauchfellentzündungen und Bauchwassersucht führt. An Covid-19 erkrankte Menschen, insbesondere Immungeschwächte wie Senioren und Kranke, leiden dahingegen unter grippeähnlichen Symptomen.

Sollte ich meine Katze kastrieren oder sterilisieren lassen?

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Katzenbabys. Doch leider finden nicht alle Kitten ein schönes Zuhause. Wenn sich besitzerlose Streuner untereinander oder mit freilaufenden Hauskatzen paaren, ist ein Leben im Elend für ihren Nachwuchs quasi vorprogrammiert. Lassen Sie Ihre Katze kastrieren oder sterilisieren, beugen Sie unnötigem Leid vor.