Leukose bei Katzen (FeLV) Dieser Artikel ist tierärztlich verifiziert

Leukose bei Katzen (FeLV)

Leukose bei Katzen ist eine sehr ernstzunehmende Krankheit.

Die Leukose bei Katzen zählt zu den gefürchtetsten Katzenkrankheiten. Doch was sind die Gründe dafür und wie ist die Prognose? Alle Antworten auf diese Fragen finden Sie hier.

Symptome: Welche Anzeichen treten bei der Katzenleukämie auf?

Abhängig vom Immunstatus, dem Virustyp und dem Stadium reagieren Katzen unterschiedlich auf die Katzenleukose (auch Katzenleukämie genannt). Anfangs leiden die betroffenen Katzen meist nur unter Allgemeinsymptomen wie Schwäche oder Fieber. Zusätzlich kommt es häufig dazu, dass sich die Maulschleimhaut entzündet und rot färbt.

Mehrere Monate danach treten dann sogenannte FeLV-assoziierte Krankheiten auf, die verschiedenste Organe schädigen. Es kommt zum Beispiel dazu, dass das Knochenmark nicht mehr genügend Blutzellen bildet (Knochenmarkssuppression), was wiederum eine Blutarmut (Anämie) und Immunsuppression hervorruft. Damit steigt das Risiko für bakterielle und virale Sekundärinfektionen sowie für Erkrankungen der Nieren und des Magen-Darm-Trakts.

Ebenfalls neigen Katzen mit Katzenleukose dazu, an Krebs (z. B. Lymphosarkom oder Fibrosarkom) zu erkranken. Totgeburten, vergrößerte Lymphknoten und Atemwegsprobleme sind neben Leberschäden und nervalen Symptomen weitere mögliche Komplikationen.

Bricht die Katzenleukose aus, sterben die betroffenen Katzen meist innerhalb von 3 Jahren.

Katze mit Leukose
Die tödliche Katzenleukose führt häufig zu einer schmerzhaften Entzündung der Maulschleimhaut (Stomatitis).

Diagnose: Wie wird Leukose bei Katzen nachgewiesen?

Tierärzte benötigen meist viel Zeit, um die Katzenleukose von ähnlichen Krankheiten (z. B. Katzenaids (FIV) oder Tumorerkrankungen) sicher abzugrenzen. Ein wichtiger Anhaltspunkt dafür ist der Impfstatus Ihrer Katze.

Ist sie nicht geimpft, untersucht der Tierarzt Ihren Schmuser gründlich und entnimmt ihm Blut. Mit einem Schnelltest kann er prüfen, ob sich die Viren momentan im Blutkreislauf Ihrer Katze befinden. Fällt der Schnelltest negativ aus, heißt das jedoch nicht, dass Ihre Katze FeLV-negativ ist. Es kann nämlich sein, dass sich die Viren im Knochenmark verstecken. In diesem Fall kann nur die PCR-Methode (Polymerase Kettenreaktion) die DNS der Viren nachweisen.

Therapie: Wie wird Leukose bei Katzen behandelt?

Leider gibt es derzeit noch kein Heilmittel gegen Leukose bei Katzen. Um die klinischen Symptome jedoch lindern zu können, greifen Tierärzte auf unterstützende Maßnahmen zurück. Dazu zählen:

  • Antivirale Medikamente und Chemotherapeutika
  • Antibiotika oder Antimykotika im Falle von Sekundärinfektionen
  • Flüssigkeits- und Elektrolyttherapien per Infusion

Tierärzte empfehlen außerdem eine ausgewogene Ernährung.

Ursachen: Wie bekommen Katzen Leukose?

Als Leukose oder Leukämie (griechisch: leukos – weiß, haima – Blut) bezeichnen Spezialisten eine Krebserkrankung, die eine übermäßige Produktion unreifer und veränderter weißer Blutzellen (Leukozyten) hervorruft.

Bei Katzen spielt das weltweit vorkommende und krebserregende Feline Leukämie Virus (FeLV) eine besondere Rolle bei der Krankheitsentstehung der Katzenleukämie. Jede Rasse sowie alte und junge Katzen sind für FeLV anfällig. Doch ob eine FeLV-Infektion überhaupt zu einer Erkrankung führt, hängt von dem Immunstatus Ihrer Katze, dem Virustyp (a, b und c) und der aufgenommenen Virusmenge ab.

Ansteckung: Wie infizieren sich Katzen mit dem Felinen Leukämie Virus?

Besonders häufig infizieren sich Katzen an Orten, an denen viele Katzen zusammenkommen – etwa in Tierheimen, bei Katzenausstellungen oder in Mehr-Katzen-Haushalten. Dort ist die Viruslast besonders hoch.

Katzen stecken sich dabei per direkten Kontakt zu kontaminiertem Nasensekret, Kot und Urin, Speichel, sowie Augenausfluss und Milch an. Revierkämpfe spielen hier eine besondere Rolle.

Zusätzlich können sich Katzen aber auch über indirekten Kontakt zu Katzentoiletten oder Futterplätzen mit FeLV anstecken. Die Leukämie-Viren übertragen sich außerdem über die mütterliche Gebärmutter auf Feten.

Die Leukose bei Katzen verläuft in 4 Stadien:

  1. Schnelle Vermehrung im Lymphgewebe (Virämie)

Gelangen die Viren in das Lymphsystem, können sie sich von hier aus über das Blut im Körper verteilen. In dieser Phase können gesunde Katzen das Virus bekämpfen.

  1. Zirkulation im Blut

Mehrere Wochen lang zirkulieren die Viren in den Blutbahnen. Über Sekrete und Exkrete scheidet die infizierte Katze die Viren aus. Auch in dieser Phase sind die Viren bekämpfbar.

  1. Erste Symptome

Immunschwache Tiere entwickeln in dieser Phase das klinische Bild der Katzenleukose. Die Viren verbleiben im Knochenmark und lassen sich kaum noch durch das Immunsystem eliminieren.

  1. Erneute Virämie

Die Katze scheidet erneut die Viren massiv aus, bevor sie an den Folgen der Erkrankung stirbt.

Vorbeugung: So schützen Sie Ihre Katze vor FeLV

Leidet Ihr Vierbeiner unter FeLV, sollten Sie folgende Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz von anderen Katzen dringend beachten:

  • Lassen Sie gesunde Tiere auf eine Infektion mit FeLV untersuchen
  • Trennen Sie erkrankte Katzen von gesunden Tieren
  • Reinigen und desinfizieren Sie regelmäßig kontaminierte Plätze und Gegenstände (z. B. die Katzentoilette oder den Futternapf)

Möchten Sie Ihre Katze vor dem Felinen Leukämievirus, können Sie sie außerdem durch einen Tierarzt impfen lassen. Ist Ihre Katze bereits positiv getestet, kann die Impfung  jedoch dazu führen, dass die Erkrankung ausbricht. Tierärzte impfen daher in der Regel nur im Anschluss an einen negativen Leukosetest. Dann spritzt der Tierarzt die Impfdosis zwei Mal - ab der neunten Lebenswoche und drei Wochen später.

Wie ist die Prognosebei Leukose bei Katzen?

Hat sich Ihre Katze mit FeLV angesteckt, ist aber allgemein gesund, kann sie die Viren in der Regel bekämpfen. Ist das Immunsystem Ihrer Katze aber zu schwach, kann es zum Ausbruch der Erkrankung kommen. In diesem Fall müssen Sie leider damit rechnen, dass Ihr Liebling innerhalb von etwa drei Jahren verstirbt. Lassen Sie sich dennoch von Ihrem Tierarzt beraten, um das Leid Ihrer Katze zu lindern.


Franziska G., Tierärztin
Profilbild von Tierärztin Franziska Gütgeman mit Hund

An der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde ich zur Tierärztin ausgebildet und durfte Erfahrungen in verschiedensten Bereichen sammeln. Seitdem arbeite ich nicht nur als tierärztliche Autorin, sondern auch an meiner Dissertation. Mein Ziel ist es, Tiere vor krankheitserregenden bakteriellen Erregern zukünftig besser zu schützen. Neben meinem tierärztlichen Wissen teile ich meine eigenen Erfahrungen als glückliche Hundebesitzerin. Dadurch kann ich Ängste und Probleme nachvollziehen und zugleich über diese aufklären.


Unsere beliebtesten Beiträge
3 min

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: Ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich aber das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Senioren?
6 min

Coronavirus der Katze

Coronaviren: Kaum ein anderes Thema beschäftigt uns im Moment mehr. Aber warum redet der Tierarzt auf einmal auch bei Katzen von Coronaviren? Handelt es sich hier um den gleichen Virus wie bei uns Menschen? Alle wichtigen Informationen zum Thema Coronaviren und Katzen finden Sie im folgenden Artikel.
11 min

Sollte ich meine Katze kastrieren lassen?

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Katzenbabys. Doch leider finden nicht alle Kitten ein schönes Zuhause. Wenn sich Katzen unkontrolliert paaren und vermehren, ist für ihren Nachwuchs ein Leben im Elend quasi vorprogrammiert. Indem Sie Ihre Katze kastrieren lassen, beugen Sie daher unnötigem Leid vor. Wie eine Kastration bei Katzen abläuft, was es zu beachten gilt und wie sich die Sterilisation davon unterscheidet, haben wir für Sie zusammengefasst.