Kokzidiose beim Hund This article is verified by a vet

Ein Golden Retriever steht auf einer Wiese

Die Kokzidiose beim Hund wird von einzelligen Darmparasiten ausgelöst.

Wenn Ihr Hund an Durchfall leidet, ist ein möglicher Auslöser die Kokzidiose. Hervorgerufen wird diese Krankheit von einzelligen Darmparasiten. Wie Sie die Kokzidiose beim Hund erkennen und wie Sie die einzelligen Plagegeister schnell wieder loswerden, haben wir für Sie zusammengefasst.

Wie gefährlich ist die Kokzidiose beim Hund?

Kokzidien lassen sich – wie viele andere Darmparasiten auch – gut behandeln. Dementsprechend hoch sind die Heilungschancen der Kokzidiose beim Hund. Besonders bei Welpen besteht aber aufgrund der starken Symptome schnell Lebensgefahr. Eine rasche Behandlung ist daher entscheidend.

Symptome: Was sind die wichtigsten Krankheitszeichen?

Aufgrund des unerfahrenen Immunsystems bei Welpen und Junghunden, zeigen diese Altersgruppen stärkere Symptome als erwachsene Hunde. Letztere erkranken nur, wenn sie durch andere Grunderkrankungen geschwächt sind.

Da die Kokzidien den Darm befallen, treten überwiegend Darmbeschwerden und weitere unspezifische Symptome auf:

  • Durchfall: Dieser variiert in seinem Verlauf und der Konsistenz. Der Kot ist meist dünnbreiig und wässrig. Auch Blutbeimengungen kommen vor.
  • Allgemeine Symptome: Müdigkeit, verminderter Appetit, Fieber und Flüssigkeitsverlust (Dehydratation), teils gefährliche Elektrolytentgleisungen
  • Nährstoffmangel: verzögerte Entwicklung bei Welpen und Abmagerung
  • Besonders starke Durchfälle können bei Welpen wegen der geringen Energiedepots schlimmstenfalls zu Todesfällen führen.

Diagnose: Wie lässt sich die Kokzidiose beim Hund nachweisen?

Besonders Welpen geraten schnell in Lebensgefahr, wenn sie unter langanhaltendem Durchfall leiden. In solchen Fällen sollten Sie daher nicht lange zögern und schnell einen Tierarzt aufsuchen.

Anhand wichtiger Anhaltspunkte wie dem derzeitigen Impfstatus, der Haltung (Einzelhaltung oder Gruppentierhaltung) sowie der Fütterung (z.B. Barfen) können weitere Durchfallerkrankungen wie die Parvovirose, mögliche Futtermittelunverträglichkeiten oder die Aufnahme toxischer Substanzen eingegrenzt werden.

Um den aktuellen Gesundheitsstatus des Hundes beurteilen zu können, führt der Tierarzt nach der Besitzerbefragung (Anamnese) eine klinische Allgemeinuntersuchung durch. Das ist wichtig, da besonders Welpen wegen der fehlenden Energiedepots stark gefährdet sind.

Ist der Kreislauf des Hundes instabil, kann dieser durch die sofortige Gabe von Flüssigkeit, Zucker und Elektrolyten (z.B. Kalium) in Form von Infusionen ausgeglichen werden. Erst dann ist eine weiterführende Untersuchung möglich.

Um eine Kokzidiose beim Hund sicher nachzuweisen, ist eine Kotuntersuchung nötig. Da die Ausscheidung der Darmparasiten nicht kontinuierlich erfolgt, sollten Sie den Kot Ihres Vierbeiners an mindestens drei unterschiedlichen Tagen sammeln.

Anschließend erfolgt die Untersuchung der Sammelprobe. Mithilfe des Flotationsverfahrens sind die Kokzidien unter dem Mikroskop zu erkennen.

Zwei weiße Welpen nebeneinander im Gras
Gerade für Welpen sind Kokzidien eine große Gefahr. Eine schnelle Behandlung ist entscheidend.

Therapie: Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die Therapie der Kokzidiose beim Hund setzt sich aus unterschiedlichen Maßnahmen zusammen. Zum einen verabreicht der Arzt verschiedene Medikamente, zum anderen müssen Tierbesitzer ganz besonders auf die Hygiene achten. Nur durch eine konsequente Behandlung können Sie die Kokzidien schnell wieder loswerden.

Medikamentöse Therapie:

  • spezifische Medikamente gegen Kokzidien (Sulfonamide, Toltrazuril)
  • Stabilisierung des Kreislaufs mittels Infusionen
  • Bakterielle Sekundärinfektionen können gegebenenfalls durch Antibiotika verhindert werden.
  • diätetische Maßnahmen: Schonkost, ausreichende Wasseraufnahme

Hygienemaßnahmen:

  • Behandlung aller Tiere, die mit dem infizierten Hund Kontakt haben (auch ohne klinische Anzeichen)
  • Entfernung von Kot und regelmäßige Reinigung von Kotplätzen
  • Wasser- und Futternäpfe, kontaminierte Flächen, Spielzeuge und weitere Gegenstände täglich mit heißem Wasser reinigen (mindestens 65 Grad Celsius) und desinfizieren

Prognose: Wie stehen die Heilungschancen bei der Kokzidiose?

Wird die Kokzidiose des Hundes schnell erkannt und wirksam behandelt, ist die Prognose in den meisten Fällen gut. Trotzdem führen starke Verläufe besonders bei Welpen immer wieder zu Entwicklungsstörungen und sogar Todesfällen.

Ursachen: Wie kommt es zur Erkrankung?

Kokzidien sind einzellige Darmparasiten, die weltweit vorkommen. Es gibt eine Vielzahl an Gattungen und Arten, die alle auf einen bestimmten Wirt spezialisiert sind. Die bei Hunden vorkommenden Arten Isospora canis, Isospora ohiosensis und Isospora burrowski können sich nur im Darm-Trakt von Hunden vermehren und Symptome auslösen.

Hunde können sich über den Kontakt zu infizierten Hunden oder die Aufnahme von kontaminiertem Futter – zum Beispiel von rohem Fleisch – infizieren.

Eine wichtige Infektionsquelle sind außerdem sogenannte paratenische Wirte. Dazu zählen zum Beispiel Rinder oder Nagetiere. Bei diesen Tieren befallen die Kokzidien zwar viele Organe, können sich aber nicht vermehren. Die Kokzidien fallen dann in ein Ruhestadium.

Frisst nun aber ein Hund rohes Fleisch, das von diesen Parasiten im Ruhestadium befallen ist, erwachen die Kokzidien zu neuem Leben. In der Folgen nisten sie sich in der Schleimhaut des Dünn- und Dickdarms ein, zerstören die Darmzellen und lösen so die typische Symptomatik beim Hund aus.

Rund ein bis zwei Wochen nach der Infektion beginnt der Hund damit, mit seinem Kot auch Oozysten, sozusagen die Eier der Kokzidien, auszuscheiden. Damit verbreiten sich die Plagegeister und andere Hunde können sich infizieren.

Vorbeugen: Wie vermeide ich die Kokzidiose beim Hund?

Um Hunde frühzeitig vor einer Infektion mit Kokzidien zu schützen, sind folgende prophylaktische Maßnahmen ratsam:

  • regelmäßige Hygienemaßnahmen
  • strenge Futterhygiene (besonders beim Barfen)
  • regelmäßige Kotuntersuchung (dreimal pro Jahr)
Unsere beliebtesten Beiträge

Läufigkeit bei der Hündin

Auch wenn die Läufigkeit der Hündin ein ganz natürlicher Vorgang ist – das seltsame Verhalten der Hündin, der Ärger um Flecken auf dem neuen Teppich oder die Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft bereitet vielen Hundebesitzern Sorge. Was Sie über die „heißen Tage“ Ihrer Hündin wissen sollten und wie Sie und Ihre Hündin die Zeit der Läufigkeit stressfrei überstehen, erfahren Sie hier.

Coronavirus beim Hund

Viele Hundebesitzer bewegt gerade die Frage, ob sich Hunde mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) infizieren und das Virus übertragen können. Forscher schließen dies und somit auch den Ausbruch der Atemwegserkrankung Covid-19 nach aktuellem Stand aus!

Bauchspeicheldrüsenentzündung beim Hund (Pankreatitis)

Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ, das Verdauungsenzyme produziert, speichert und freisetzt. Dies birgt allerdings auch die Gefahr, dass sich das Organ selbst verdaut. Eine schwere Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) beim Hund ist die Folge. Lesen Sie im folgenden Artikel alles Wissenswerte zu dieser Erkrankung.