Hunde-Adventskalender selber basteln

Hund vor einem Weihnachtsbaum.

Über einen selbst gemachten Adventskalender freut sich jeder Hund.

Adventskalender gehören zu den schönsten Dingen, die die Vorweihnachtszeit mit sich bringt: Jeden Tag ein Türchen öffnen und sich über eine neue Überraschung freuen. Einen Hunde-Adventskalender selber zu basteln, ist gar nicht schwer. Damit versüßen Sie auch Ihrem vierbeinigen Familienmitglied das Warten aufs Fest.

Advent, das bedeutet Vorfreude auf Weihnachten, Kerzenschein, Lebkuchen und Glühwein. Natürlich darf auch ein Adventskalender nicht fehlen, am besten selbst gemacht.

Warum nicht auch einen Hunde-Adventskalender selber basteln? Statt Schokolade hält der Kalender für Ihr Haustier leckere Snacks oder spannendes Hundespielzeug bereit. Nicht nur die eigene Fellnase wird sich über einen DIY-Adventskalender freuen. Ein selbstgemachter Adventskalender ist auch ein wunderbares Mitbringsel für befreundete Hundebesitzer.

Material für den Hunde-Adventskalender zum Basteln

Die „Türchen“ des Hunde-Adventskalenders zum selber basteln bestehen aus 24 weihnachtlichen Papiertüten, die mit verschiedenen kleinen Geschenken für Ihren Hund gefüllt sind. Für den Inhalt eignen sich zum Beispiel selbstgebackene Hundeplätzchen oder andere Hundesnacks. Sicher freut sich Ihr Liebling auch über das eine oder andere Hundespielzeug.

Das benötigen Sie an Material, um einen Hunde-Adventskalender selber zu basteln:

  • Kordel oder Schnur (circa 1,50 Meter lang)
  • 24 Papiertüten
  • dünnes Geschenkband
  • Aufkleber zum Beschriften
  • 24 Überraschungen (Snacks oder Hundespielzeug)
  • Locher
  • Schere
  • Stift
Adventskalender-Päckchen an der Schnur.
Wäscheklammern eignen sich gut, um die Geschenke für Ihren Hund an der Schnur zu befestigen.

Tipp: Zuerst den Inhalt für den Adventskalender kaufen

Achten Sie beim Kauf für den Hunde-Adventskalender darauf, dass die Papiertüten groß genug sind, damit zum Beispiel auch ein Kauknochen oder ein größeres Spielzeug hineinpasst. Am besten besorgen Sie zuerst den Inhalt für den Adventskalender und danach die Tüten.

Papiertüten in verschiedenen Größen und Designs bekommen Sie zum Beispiel im Schreibwarenladen, im Drogeriemarkt oder im Onlinehandel.

Alternative Materialien für den Hunde-Adventskalender zum Basteln

Säckchen aus Stoff stellen eine gute Alternative zu den Papiertüten dar. Anstelle der Geschenkbänder können Sie außerdem kleine Wäscheklammern verwenden, um die Geschenke an der Kordel zu befestigen. Den Adventskalender können Sie aber natürlich auch an einem schönen Ast aufhängen.

Hunde-Adventskalender selber basteln: Die Anleitung

Wenn Sie den Hunde-Adventskalender selber basteln, beschriften Sie als Erstes die Aufkleber von eins bis 24. Mit einem goldenen Filzstift sieht es besonders festlich aus. Alternativ können Sie Adventskalender-Zahlen zum Aufkleben auch fertig im Handel kaufen.

Anschließend kleben Sie auf jede Papiertüte einen Aufkleber – idealerweise in die Mitte. Dann machen Sie mit dem Locher ein Loch in die Oberseite der Papiertüte. Durch das Loch wird später das Geschenkband zum Aufhängen gezogen.

Jetzt kommt der wahrscheinlich schönste Teil der Bastelarbeit: Füllen Sie jede der 24 Papiertüten mit einer Überraschung für Ihren Hund. Für die schwereren Dinge nehmen Sie am besten zwei Tüten übereinander, damit das Papier nicht reißt.

Schneiden Sie dann 24 Stücke vom Geschenkband ab. Die Abschnitte sollten ungefähr 20 Zentimeter lang sein. Nun können Sie die Bänder durch die Löcher in den Tüten fädeln.

Zu guter Letzt müssen Sie nur noch einen geeigneten Platz zum Aufhängen der Kordel suchen und die 24 Tüten daran festbinden. Befestigen Sie die Tüten nicht der Reihe nach, sondern mischen Sie sie. Auf diese Weise sieht der Hunde-Adventskalender auch noch kurz vor Weihnachten gut aus, wenn schon viele Tüten fehlen.

Kekse für den Hunde-Adventskalender zum selber basteln.
Füllen Sie den DIY-Adventskalender zum Beispiel mit Hundekeksen.

Spaß mit dem Adventskalender

Haben Sie den Hunde-Adventskalender fertig gebastelt, können Sie zusammen mit Ihrem Hund jeden Tag ein „Türchen“ öffnen, indem Sie ihm eine Tüte geben. Viel mehr Spaß macht es aber, wenn Sie das Überreichen der Geschenke mit einem Spiel verbinden. Sie können die Tüte zum Beispiel verstecken und Ihren Hund danach suchen lassen.

Bestimmt freut sich Ihr Liebling auch, wenn er sein Präsent selbst auspacken darf.

Ideen für 24 Überraschungen

Um die 24 Papiertaschen des gebastelten Hunde-Adventskalenders zu füllen, gibt es unzählige Möglichkeiten: Zum Füttern bieten sich zum Beispiel Kauknochen, getrocknete Fleischstreifen oder Trockenwürstchen an. Zum Spielen eignen sich Bälle oder Stofftiere. Am besten wechseln Sie Essbares und Spielzeug ab. Achten Sie bei den Leckerlis darauf, dass diese noch eine Weile haltbar sind.

Hier einige Vorschläge:

Zum Nikolaustag oder am 24. Dezember können Sie auch etwas ganz Besonderes in die jeweilige Tüte packen. Wie wäre es zum Beispiel, wenn Sie Ihrem Liebling ein schickes neues Halsband gönnen?

Snacks von der täglichen Ration abziehen

Zum Schluss noch ein Hinweis: Falls Ihr Hund zu Übergewicht neigt, sollten Sie die Leckerlis aus dem selbst gebastelten Hunde-Adventskalender von der täglichen Futterration abziehen. Eine Anleitung zur Berechnung der Futtermenge finden Sie hier im zooplus Magazin.

Unsere beliebtesten Beiträge

Hundetrockenfutter vs Nassfutter

Das Angebot an Hundefutter ist heute größer als je zuvor. Während die Vielzahl der Produkte zwar für jeden Hundegeschmack etwas bieten sollte, hat der Käufer die Qual der Wahl: Welches Futter ist denn nun das richtige? Ist Trockenfutter besser als Nassfutter oder ist es umgekehrt?

Kaltgepresstes Hundefutter : Vor- und Nachteile

„Kaltgepresst“ – das kennen die meisten vom Olivenöl. Aber haben Sie sich schon einmal gefragt, was hinter der Bezeichnung „kaltgepresstes Hundefutter“ steckt? Wir erklären den Unterschied zu herkömmlichem Hundefutter und geben Tipps für die Suche nach dem richtigen Hundetrockenfutter.