Hundeshampoo selber machen: Einfaches & natürliches DIY

Verfasst von zooplus Redaktion
Hundeshampoo selber machen

Bereit für das Hunde-Wellness – mit einem selbstgemachten, natürlichen Hundeshampoo.

Ihre Fellnase hat dringend ein Bad nötig? Erfahren Sie hier, wie Sie schnell und einfach ein natürliches Hundeshampoo selber machen können – inklusive Videoanleitung.

Warum ein Hundeshampoo selber machen?

Regelmäßiges Bürsten gehört zu jeder guten Hundefellpflege. Baden hingegen ist nicht immer nötig. In der Regel reicht dann meist auch die Reinigung mit klarem Wasser aus. Für die kleinen „Notfelle“ ist es aber sinnvoll, ein Hundeshampoo parat zu haben.

Mit ein paar Hausmitteln können Sie in wenigen Minuten ein natürliches Hundeshampoo selber machen – für ein sauberes, gesundes und glänzendes Fell. Das Beste: Sie wissen genau, was drin ist und können es auf die Bedürfnisse Ihres Hundes abstimmen.

DIY-Hundeshampoo: Weniger ist mehr

Das Hundeshampoo versteht sich also eher als Notfall- und nicht als Routinemittel. Zu viel Baden kann nämlich den natürlichen Schutzfilm der Hundehaut schädigen.

Verwende Sie es also nur bei hartnäckigen Verschmutzungen – etwa, wenn Ihr Vierbeiner beim Gassi ein Ganzkörper-Matschbad genommen hat oder sich vielleicht großflächig (und überglücklich) durch einen Misthaufen gerollt hat – tierisches Odeur inklusive.

Zutaten für das DIY-Hundeshampoo

Für das selbstgemachte Hundeshampoo brauchen Sie folgende Zutaten:

  • 250 ml warmes Wasser (destilliert)
  • 4 – 5 EL (ca. 45 g) naturbelassene Seifenraspeln (sulfatfrei, ohne tierische Fette, Parfüm oder andere Zusätze, z.B. Kern- oder Olivenseife)
  • 50 ml Bio-Apfelessig
  • 1 EL Bio-Kokosöl
  • Optional: 2 – 3 Tropfen Bio-Lavendelöl
  • eine Flasche/Seifenspender zum Abfüllen

Die Menge ergibt circa eine Flasche á 350 Milliliter.

Hinweis: Alle Inhaltsstoffe sind unbedenklich für Hunde. Klären Sie dennoch mögliche Unverträglichkeiten oder Allergien vor der Verwendung mit Ihrem Tierarzt ab! Außerdem sind Menschenshampoos, gewöhnliche Handseife oder gar Spülmittel für die Fellpflege Ihres Hundes nicht geeignet!

Hundeshampoo selber machen: So geht’s

  • Lösen Sie zuerst die Seifenraspeln im Wasser auf.
  • Geben Sie anschließend den Apfelessig, das Kokosöl und bei Bedarf wenige Tropfen Lavendelöl hinzu. Seien Sie mit dem Lavendelöl unbedingt sparsam, zu viel davon kann die geruchsempfindliche Nase Ihres Hundes irritieren.
  • Zum Schluss alles gut vermischen und in einen sauberen Seifenspender oder eine Flasche abfüllen – fertig!

Natürlich können Sie auch ein passendes Hundeshampoo kaufen: Im Onlineshop von zooplus finden Sie eine große Auswahl.

Tipps fürs Hundebad

Bevor Sie Ihre Fellnase ordentlich mit dem DIY-Hundeshampoo einseifen, sollten Sie die folgenden Tipps beachten:

  • Sorgen für einen rutschfesten Untergrund und gewöhnen Sie Ihren Hund langsam an die Badesituation, indem Sie ihn vorsichtig von den Pfötchen und Beinen aufwärts abbrausen.
  • Verwenden Sie immer lauwarmes Wasser – nicht zu heiß und nicht zu kalt!
  • Achten Sie zudem darauf, dass kein Wasser und Hundeshampoo in Augen, Ohren oder Nase gelangen.
  • Waschen Sie das Shampoo immer gründlich aus.
  • Vergessen Sie vor allem an kalten Tagen nicht, Ihren Vierbeiner gründlich abzutrocknen, bevor er wieder nach draußen geht.

Weitere Tipps: Wie bade ich meinen Hund richtig?


zooplus Redaktion
zooplus Redaktion

Die zooplus Redaktion besteht aus einem engagierten Team von Experten und Redakteuren mit langjähriger Erfahrung im Bereich der Tierhaltung: Florian, Luisa mit ihrem Schweizer Schäferhund Elyos und Franziska mit ihrer Malterserhündin Emmy sowie ihrem Pferd Rubi. Gemeinsam arbeiten wir mit einem großen Netzwerk aus Tierexperten daran, das zooplus Magazin zu einer vertrauenswürdigen Informationsquelle für alle Tierbesitzer und -liebhaber zu machen. Unser Ziel ist es, spannendes Tierwissen und relevante Informationen zur artgerechten Haltung von Haustieren bereitzustellen.


Unsere beliebtesten Beiträge
6 min

Bauchspeicheldrüsenentzündung beim Hund (Pankreatitis)

Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ, das Verdauungsenzyme produziert, speichert und freisetzt. Dies birgt allerdings auch die Gefahr, dass sich das Organ selbst verdaut. Eine schwere Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) beim Hund ist die Folge. Lesen Sie im folgenden Artikel alles Wissenswerte zu dieser Erkrankung.