Gründling Dieser Artikel ist tierärztlich verifiziert

Gründling

Der Gründling hält sich gern am Grund von Gewässern auf und sucht dort nach Beutetieren.

Der Gründling trägt seinen Namen vermutlich, weil er den Dingen gern auf den Grund geht. Der Grundfisch kommt in weiten Teilen Europas und Asiens vor. Mittlerweile ist er hierzulande allerdings auch in Teichen und Aquarien ein gern gesehener Gast. Was er dort für ein artgerechtes Leben benötigt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Steckbrief zum Gründling

Name: Gründling (Gobio gobio), auch Kresse oder Kreßling genannt
Körperlänge: bis 20 cm
Gewicht: 120 bis 200 g
Lebenserwartung: durchschnittlich acht Jahre
Haltung: in Aquarium oder Gartenteich möglich
Vergesellschaftung: Gruppengröße 6 – 10, keine Vergesellschaftung mit Garnelen
Aquarium: mindestens 200 l, Kantenlänge 100 cm
Wassertemperatur: 15 °C
Wasserwerte: pH 7 – 7,5; 10 – 20 °dH
Futter: Lebendfutter oder Flockenfutter
Schwierigkeitsgrad: mittel

Aussehen: Was sind äußere Merkmale des Gründlings?

Der Gründling hat einen auffallend schlanken Körper und einen abgeflachten Kopf mit einem unterständigen Maul. Kaum zu übersehen sind die großen Augen der Fischart. Unauffällig sind dagegen die Barteln am Oberkiefer.

Gut zu wissen: Anhand der Länge der Barteln, die auch Bartfäden genannt werden, lässt sich der Gründling von anderen Arten unterscheiden. Denn die Gründling-Barteln reichen im Gegensatz zu den Barteln anderer Fische nur ungefähr bis zur Mitte der Augen.

Welche Farben hat der Gründling?

Typisch für den Gründling sind seine großen Schuppen und ein dunkelbrauner bis olivfarbener Rücken. Der Bauch und die Flanken sind dagegen heller gefärbt. Die Seiten des Fischkörpers zieren insgesamt elf dunkelblaue Flecken. Auch die After-, Rücken- und Schwanzflossen des Gründlings weisen dunkle Punkte auf.

Wie groß wird der Gründling?

Die Vertreter dieser Fischart können eine Körperlänge von bis zu 20 Zentimetern erreichen. Im Schnitt liegt die Gründling-Größe aber zwischen acht und 15 Zentimetern. Bei diesen Körpermaßen bringen die Fische ungefähr 100 Gramm auf die Waage.

Gründling Auge © PIXATERRA / stock.adobe.com
Schau mir in die großen Augen, Kleines: Gründlinge sind gut an der Größe ihrer Augen zu erkennen.

Ähnlich aussehende Fischarten

Fischarten zu unterscheiden, ist für viele Menschen eine Herausforderung. Besonders beim Gründling besteht große Verwechslungsgefahr mit anderen Fischarten. Doch es gibt zum Glück Möglichkeiten, ihn und seine vermeintlichen Doppelgänger auseinanderzuhalten:

  • Gobio-Arten: Andere Gobios haben längere Bartfäden, die den hinteren Rand der Augen erreichen.
  • Barben: Die Jungtiere dieser Art besitzen deutlich kleinere Schuppen.
  • Barbengründling: Diese Fischart besitzt gar keine Schuppen.

Verhalten: Ein typischer Grundbewohner

Wie der Name schon verrät, sucht der Gründling die Nähe zum Boden – die Tiefe des Gewässers spielt für ihn dabei nur eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger ist ihm, dass er in guter Gesellschaft ist.

Gründlinge leben am liebsten in Schwärmen. Wenn es von Frühling bis Herbst wärmer im Wasser ist, sind die Fische besonders aktiv. In dieser Zeit gehen sie in den Morgen- und Abendstunden auf Nahrungssuche.

Sinken die Temperaturen zum Winter hin wieder, versammeln sich die Gründlinge gern in größeren Schwärmen, um gemeinsam zu überwintern.

Ist der Gründling ein Friedfisch?

Zwar sind Gründlinge relativ friedliche Zeitgenossen. Da sie sich allerdings überwiegend von lebenden Wassertieren ernähren, ist eine Vergesellschaftung mit Garnelen und kleinen Bodenbewohnern nicht möglich.

Seine Beute greift der Gründling bevorzugt aus dem Hinterhalt an. Für den Überraschungseffekt versteckt er sich in einem Schlupfloch. Von dort aus behält er seine Umgebung genau im Auge. Sobald ein potenzielles Beutetier an seinem Versteck vorbeischwimmt, schnappt der hinterlistige Jäger zu.

Gründlinge gründeln © Rostislav / stock.adobe.com
Gründlinge lieben es, am Boden zu gründeln.

Gründling-Haltung: Lässt sich der Fisch im Aquarium oder im Teich halten?

Die Fischart lässt sich problemlos in einem Aquarium oder im Gartenteich halten. Voraussetzung dafür ist, dass Sie Ihren Gründlingen artgerechte Haltungsbedingungen bieten können. Im Teich gehört zu den optimalen Lebensbedingungen für die Fischart zum Beispiel eine leichte Strömung durch einen Bachlauf.

Wie viele Gründlinge sollte man im Teich halten?

Da der Gründling ein Schwarmfisch ist, benötigt er Artgenossen in seiner Nähe. Optimal ist es deshalb, wenn Sie eine Gruppe von sechs bis zehn Exemplaren miteinander vergesellschaften.

Wie groß muss das Becken für den Gründling sein?

Damit Ihr kleiner Schwarm von Gründlingen ausreichend Platz zum Gründeln hat, benötigen die Fische ein Becken mit einer Mindestlänge von einem Meter. Das Aquarium sollte zudem mindestens 200 Liter Wasser umfassen.

Die richtigen Wasserwerte für glückliche Gründlinge

Damit Ihre Gründlinge gesund bleiben, sollte das Wasser sauber und sauerstoffreich sein. Beachten Sie zudem die folgenden Wasserwerte, wenn Sie das Aquarium für Ihre schwimmenden Mitbewohner einrichten:

  • pH-Wert: 7 bis 7,5
  • Temperatur: 15 Grad Celsius, in der Laichzeit zwölf bis 18 Grad Celsius
  • Wasserhärte: 10 bis 20 Grad deutscher Härte

Bepflanzung und Bodengrund

Pflanzen sind für den Stoffwechsel im Wasser wichtig. Diese wichtige Funktion übernehmen zum Beispiel Schwimmpflanzen. Achten Sie jedoch darauf, dass die Pflanzen nicht zu viel Platz im Reich Ihrer Gründlinge einnehmen.

Verwenden Sie als Bodengrund am besten feinen Sand. Der Grund: Grobe Steine mit spitzen Kanten würden eine Verletzungsgefahr für Ihre Fische darstellen.

Ernährung: Was frisst ein Gründling?

Der Gründling ist ein typischer Grundfisch. Auf seinem Speiseplan stehen deshalb vorwiegend Bodenbewohner wie Insektenlarven, Krebstiere und Würmer. Hin und wieder lässt sich der Gründling allerdings auch Pflanzenteile schmecken.

Fütterung im Becken

Halten Sie Gründlinge im Teich oder in einem Aquarium, können Sie die Fische mit handelsüblichem Flockenfutter füttern.

Im zooplus Magazin finden Sie wertvolle Tipps für die Fütterung von Teichfischen und Aquarienbewohnern.

Welche Rolle spielen die Barteln bei der Nahrungssuche?

Die Barteln des Gründlings sind bei der Nahrungssuche sehr nützlich. Mit ihnen können die bodennahen Fische die engen Bereiche zwischen kleinen Steinen nach Nahrung abtasten.

Gesundheit: Wie alt werden Gründlinge im Teich oder im Aquarium?

Die Lebenserwartung von Gründlingen beträgt im Durchschnitt acht Jahre. Wie alt die Fische werden, hängt jedoch stark davon ab, wie Sie sie halten und füttern.

Die meisten Fischkrankheiten entstehen durch fehlerhafte Wasserwerte – zum Beispiel durch zu hohe Ammoniakwerte im Aquarium.

Fortpflanzung: Wie vermehren sich Gründlinge?

Gründlinge erreichen ihre Geschlechtsreife nach etwa zwei bis drei Jahren. Danach beginnt für die Fische eine besondere Art der Fortpflanzung.

  • Die Laichzeit beginnt im Mai und dauert bis Juni an. Liegen die Wassertemperaturen zwischen zwölf und 18 Grad Celsius, schwimmen die geschlechtsreifen Fische im Schwarm flussaufwärts. Dabei weisen die männlichen Exemplare, die sogenannten Milchner, einen punktförmigen weißen Ausschlag am Kopf auf.
  • Nach der Paarung folgt die Eiablage. In jeder Laichzeit legen die Weibchen etwa 1.000 bis 3.000 Eier ab, die eine Größe von 1,3 bis 1,6 Millimeter haben. Die Eier legen die Fische in seichten Gewässern als Klümpchen ab und befestigen sie an Pflanzen oder Steinen. Nach ein paar Wochen schlüpfen die Larven, die bereits Vorderflossen besitzen.

Herkunft: Wo lebt der Gründling normalerweise?

Gründlinge sind in vielen fließenden Gewässern wie Bächen und Flüssen in Asien und Europa zu Hause. In der Natur bevorzugen sie die ruhigeren Randbereiche. Gelegentlich suchen sie das Brackwasser stehender Gewässer wie Seen auf.

Vergeblich sucht man den Gründling in südlichen Gebieten. Sein Verbreitungsgebiet ist durch die Pyrenäen und die Alpen begrenzt.

Ist der Gründling gefährdet?

Derzeit (Stand 04/23) gilt der Gründling gemäß der Roten Liste der International Union for Conservation of Nature (IUCN) als „least concern“. Das bedeutet, die Fischart ist nicht gefährdet.

Gründling kaufen: Was kosten die Fische?

Wenn Sie Ihren eigenen kleinen Gründlingschwarm gründen möchten, müssen Sie zumindest für die Tiere nicht viel investieren. Der Anschaffungspreis für ein Exemplar liegt bei etwa zwei bis drei Euro.

Hinzu kommen jedoch die laufenden Kosten für Strom, Futter und Tierarztbesuche. Unbezahlbar ist dagegen eine artgerechte Haltung, die für alle Tiere und unabhängig von ihrem Anschaffungspreis unverzichtbar ist.

Hier können Sie Gründlinge kaufen

Ihre Suche nach Gründlingen beginnen Sie am besten in der Aquarienabteilung einer professionellen Zoohandlung. Oder noch besser: Bei speziellen Züchtern.

Der Kontakt zu Züchtern hat den Vorteil, dass Sie all Ihre Fragen zu den schönen Fischen loswerden und bei der Haltung von Anfang an alles richtig machen.

Quellen:


Franziska G., Tierärztin
Profilbild von Tierärztin Franziska Gütgeman mit Hund

An der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde ich zur Tierärztin ausgebildet und durfte Erfahrungen in verschiedensten Bereichen sammeln. Seitdem arbeite ich nicht nur als tierärztliche Autorin, sondern auch an meiner Dissertation. Mein Ziel ist es, Tiere vor krankheitserregenden bakteriellen Erregern zukünftig besser zu schützen. Neben meinem tierärztlichen Wissen teile ich meine eigenen Erfahrungen als glückliche Hundebesitzerin. Dadurch kann ich Ängste und Probleme nachvollziehen und zugleich über diese aufklären.


Unsere beliebtesten Beiträge
9 min

Axolotl

Seit einigen Jahren ist der zu den Querzahnmolchen gehörende Axolotl ein echter Trend unter den Haustieren. Sein freundliches Aussehen und Farbgebung machen den mexikanischen Schwanzlurch zu einem wahren Hingucker fürs eigene Heim. Die Haltung eines Axolotls ist dabei relativ einfach. Hier erfahren Sie alles über das beeindruckende Geschöpf.

11 min

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Das ist kein Wunder. Denn schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Zierfische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

6 min

Neonsalmler

Neonsalmler (Paracheirodon innesi) zählen mit zu den bekanntesten und am weitesten verbreiteten Aquarienfischen. Durch ihre bestechenden wunderbaren „neonartigen“ Farben sind sie eine Besonderheit, auf die auch Laien sofort aufmerksam werden.