Kastrationschip für Rüden Dieser Artikel ist tierärztlich verifiziert

Kastrationschip Rüde

Der Tierarzt setzt den Kastrationschip ähnlich wie den individuellen Hunde-Chip ein.

Die Erfindung der zeitlich begrenzten Unfruchtbarkeit von Hunderüden mithilfe eines Hormon-Implantats hat so einiges in der Tiermedizin revolutioniert. Wie genau dieser sogenannte Kastrationschip das sexuelle Verhalten Ihres Rüden verändert und welche Nebenwirkungen auftreten können, erfahren Sie hier.

Wirkungsweise: Was bewirkt ein Kastrationschip beim Rüden?

Das etwa 2,3 mal 12 Millimeter große Suprelorin-Implantat (auch Kastrationschip oder Hormonchip genannt) ist ein Chip, der bei Rüden eine vorübergehende Kastration ermöglicht.

Nachdem Ihr Tierarzt den Suprelorin-Chip mithilfe einer Kanüle zwischen die Schulterblätter injiziert, führt der darin enthaltende Wirkstoff Deslorelin (GnRH-Analogon) zu einer chemischen Kastration.

Diese Substanz ahmt bei dauerhafter Gabe kleiner Mengen das Hormon GnRH (Gonadotropin-Releasing-Hormon) nach, das der Hypothalamus (Teil des Zwischenhirns) natürlicherweise bildet.

Die beabsichtigte Folge: Die für die Bildung des Sexualhormons Testosteron notwendigen Botenstoffe werden gehemmt. Zudem wird auch die Aktivität der Keimdrüsen (beim Rüden die Hoden) gemindert.

Wirkungsbeginn: Ab wann wirkt der Kastrationschip?

In der Regel setzt die volle Wirkung des Hormonchips beim Rüden etwa vier bis sechs Wochen nach dem Einsetzen des Implantats ein. Dann bilden die Hoden keine Spermien mehr und nehmen an Größe ab.

Allerdings können sich noch Spermien in den Nebenhoden befinden. Daher können Sie erst nach etwa sechs bis acht Wochen damit rechnen, dass Ihr Rüde nun zeugungsunfähig ist. Zu dem Zeitpunkt zeigt er außerdem kein ausgeprägtes Sexualverhalten mehr.

Wirkungsdauer: Wie oft muss ich einen Kastrationschip beim Rüden erneuern?

Derzeit gibt es zwei verschiedene Präparate auf dem Markt, die eine unterschiedliche Wirkdauer versprechen. Das 4,7 Milligramm Präparat ermöglicht eine chemische Kastration über sechs Monate, wohingegen das 9,4 Milligramm Präparat ab Injektion zwölf Monate hält. Die genaue Wirkdauer hängt allerdings auch von individuellen Faktoren, etwa der Größe des Rüden ab.

Der Einfluss auf das Verhalten Ihres Rüden

Viele Hundebesitzer erhoffen sich durch die Kastration Ihrer Rüden, dass die Hunde ruhiger werden und einfacher zu erziehen sind. Doch viele unerwünschte Verhaltensweisen wie ein stark ausgeprägter Jagdtrieb oder territoriales Verhalten sind nicht auf die Sexualhormone zurückzuführen.

Empfinden auch Sie einige Verhaltensweisen Ihres Rüden als störend, sollten Sie in diesem Fall weniger auf die Hilfe der chemischen Kastration hoffen, sondern das unerwünschte Verhalten Ihres Lieblings mit gutem und stetigem Hundetraining abtrainieren.

Kastrationschip Rüde
Dominantes Verhalten und andauerndes Gekläffe gegen fremde Menschen oder Hunde können Sie in der Regel nicht durch eine Kastration in den Griff bekommen.

Kastrationschip für Rüden: Was sind die Vor- und Nachteile?

Trotz der vielen Vorteile gibt es ein paar Risiken, die Sie bei der Entscheidung bedenken sollten. Da die chemische Kastration allerdings zeitlich begrenzt ist, treten auch die Nebenwirkungen nur vorübergehend auf.

Damit Sie sich einen besseren Überblick über die Probleme und Vorzüge machen können, haben wir im Folgenden die wichtigsten Pros und Kontras des Kastrationschips für Sie aufgelistet:

Vorteile

  • Sie können die Auswirkungen einer Kastration bei Ihrem Hund ohne irreversible Schäden ausprobieren (Kastration auf Probe).
  • Den Chip können Sie beliebig häufig einsetzen.
  • Der Chip ist ohne großen Aufwand und Operation einsetzbar.
  • Die Implantation des Chips ist für Ihren Rüden schmerzfrei.
  • Es ist keine Narkose notwendig, die weitere Risiken birgt.

Nachteile

  • Die Einstichstelle kann anschwellen und erröten.
  • Es können seltene Nebenwirkungen wie Haarausfall (Alopezie) und Veränderungen des Fells, sowie Harninkontinenz und Verhaltensänderungen (z.B. Aggression oder Ängstlichkeit) auftreten.
  • Der Wirkstoff kann den Appetit Ihres Rüden steigern und so zu einer ungewollten Gewichtszunahme führen.
  • In seltenen Fällen zeigt der Kastrationschip keine Wirkung, insbesondere dann, wenn der Chip nicht unter der Haut, sondern im Fettgewebe sitzt.
  • Die Präparate sind nicht für Rüden unter zehn und über 40 Kilogramm Körpergewicht geeignet, da hier eine unvorhersehbare verkürzte oder verlängerte Wirkungsdauer auftreten kann.

Wann setze ich einen Kastrationschip beim Rüden ein?

Allgemein setzen Tierärzte den Hormonchip bei Rüden ab sieben Lebensmonaten ein. Lässt die Wirkung des Chips bei Ihrem Rüden so langsam nach, sollten Sie sich entscheiden, ob Sie den Kastrationschip anschließend erneuern wollen oder Ihren Hund endgültig operativ kastrieren möchten.

Hier ist nämlich der Vorteil, dass die Hoden zu diesem Zeitpunkt kleinerer und somit einfacher für Ihren Tierarzt zu entfernen sind. Warten Sie zu lange ab, wachsen die Hoden wieder und Ihr Hund könnte unter Hormonschwankungen leiden.

Kosten: Was kostet ein Kastrationschip beim Rüden?

Die Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) setzt die Kosten für eine chirurgische Kastration beim Rüden und bei der Hündin bundesweit fest. Abhängig vom Gebührensatz (1-fach, 2-fach, 3-fach) liegt der aktuelle Preis für eine chirurgische Kastration beim Rüden zwischen 51,61 Euro und 153,93 Euro. Der Preis bezieht sich jedoch auf die reine Operation. Hinzu kommen Vor- und Nachuntersuchungen, die Narkose und Medikamente.

Im Gegensatz dazu liegen die Kosten zum Einsetzen des Kastrationschips beim Rüden bei etwa 100 Euro (sechs Monate) und etwa 175 Euro (zwölf Monate).


Franziska G., Tierärztin
Profilbild von Tierärztin Franziska Gütgeman mit Hund

An der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde ich zur Tierärztin ausgebildet und durfte Erfahrungen in verschiedensten Bereichen sammeln. Seitdem arbeite ich nicht nur als tierärztliche Autorin, sondern auch an meiner Dissertation. Mein Ziel ist es, Tiere vor krankheitserregenden bakteriellen Erregern zukünftig besser zu schützen. Neben meinem tierärztlichen Wissen teile ich meine eigenen Erfahrungen als glückliche Hundebesitzerin. Dadurch kann ich Ängste und Probleme nachvollziehen und zugleich über diese aufklären.


Unsere beliebtesten Beiträge
11 min

Läufigkeit bei der Hündin

Die Läufigkeit ist die Fruchtbarkeitsphase Ihrer unkastrierten Hündin. Wie häufig die Läufigkeit bei der Hündin auftritt und was Sie noch alles über die heiße Phase ihrer Hündin wissen sollten, erfahren Sie hier:  
5 min

Bauchspeicheldrüsenentzündung beim Hund (Pankreatitis)

Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ, das Verdauungsenzyme produziert, speichert und freisetzt. Dies birgt allerdings auch die Gefahr, dass sich das Organ selbst verdaut. Eine schwere Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) beim Hund ist die Folge. Lesen Sie im folgenden Artikel alles Wissenswerte zu dieser Erkrankung.
9 min

Coronavirus beim Hund

Viele Hundebesitzer bewegt gerade die Frage, ob sich Hunde mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) infizieren und das Virus übertragen können. Forscher schließen dies und somit auch den Ausbruch der Atemwegserkrankung Covid-19 nach aktuellem Stand aus!