Dürfen Hunde Kürbis essen?

Hund mit Kürbis

Kürbisse sind auch für Hunde in der Herbstzeit eine tolle Ergänzung im Futternapf.

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Doch dürfen auch Hunde Kürbis essen? Aber klar! Wir verraten Ihnen, worauf Sie achten müssen und wie Sie die Kürbiszeit unbedenklich und vor allem vitaminreich mit Ihrem Hund genießen können.

Der Herbst ist da und damit auch endlich Zeit für die Kürbisernte. Ob als Kürbissuppe, Kürbispüree, Ofengemüse oder Kürbisrisotto – die bunten Kürbisse sind in unserer Küche beliebter denn je. Schließlich sehen sie nicht nur schön aus und schmecken richtig gut, sie sind auch noch überaus gesund. Aber gilt das auch für das Futter unserer Hunde?

Ist Kürbis gesund für den Hund?

Ja, Kürbis ist auch für Ihren Hund sehr gesund. Hokkaido, Butternut & Co. sind wahre Vitaminbomben, von denen auch Ihr Hund profitiert. Das Wintergemüse ist reich an Ballaststoffen, enthält lebenswichtige Vitamine wie Vitamin A, C und E sowie die Mineralstoffe Magnesium, Kalium, Eisen und Zink. Ebenso vielfältig ist seine Wirkung auf die Gesundheit unserer Hunde. Kürbisse

  • regen Verdauung und Stoffwechsel an
  • wirken gegen Verstopfung
  • unterstützen das Immunsystem
  • lassen Giftstoffe aus dem Körper schwemmen
  • schützen vor Infektionen des Blasentraktes
  • helfen Rüden bei Prostataerkrankungen
  • verbessern die Insulinregulierung
  • helfen beim Abnehmen

Dasselbe gilt für Kürbiskerne und Kürbiskernöl, deren entzündungshemmende Wirkung und Unterstützung bei Prostata- und Harnwegserkrankungen sowie bei Wurmkuren sogar in wissenschaftlichen Tierstudien bestätigt wurde.

Welche Kürbisse eignen sich für Hunde?

Speisekürbisse wie Hokkaido, Butternut, Bischofsmütze, Muskat- oder Spaghettikürbis sind nicht nur für uns, sondern auch für Hunde ein Genuss und schmecken unseren Vierbeinern püriert, gebraten, gedünstet oder gebacken.

Wichtig: Kaufen Sie die Kürbisse nur im Supermarkt oder im Biomarkt. Die im Handel erhältlichen Kürbisse haben keine gefährlichen Bitterstoffe (Cucurbitacine) und sind für Hunde daher unbedenklich. Beim professionellen Anbau von Kürbisgewächsen, zu denen übrigens auch Zucchini und Gurke zählen, werden die Bitterstoffe weggezüchtet.

Hund zwischen vielen bunten Kürbissen.
Nicht alle Kürbissorten sind für Hunde zum Verzehr geeignet.

Ist Kürbis giftig für den Hund?

Hunde dürfen aber nicht alle Kürbisse essen. Vorsicht ist geboten bei Kürbissen, die Sie selbst im Garten angebaut haben oder die wild auf dem Feld gewachsen sind. Sie können gefährliche Bitterstoffe enthalten, die für Menschen und Tiere giftig sind.

Wild gewachsene oder selbst gezüchtete Kürbisse sollten Sie deshalb niemals an Ihren Hund verfüttern! Die Cucurbitacine können zu schweren und lebensgefährlichen Vergiftungen führen.

Übrigens: Auch durchs Kochen können die Bitterstoffe nicht abgetötet werden.

Vorsicht bei Zierkürbissen

Absolut tabu für Ihren Hund sind auch Zierkürbisse, die als Herbst-Dekoration sehr beliebt sind. Sie sind für den Verzehr ungeeignet und für Hunde hochgradig giftig. Solche Kürbisse dürfen Hunde nicht essen.

Möchten Sie auf die Deko nicht verzichten, stellen Sie die Zierkürbisse unbedingt außer Reichweite Ihres Vierbeiners auf. Sonst könnte manch verspielter Welpe oder neugieriger Hund auf die Idee kommen, das bunte Deko-Gemüse zu probieren. Sollten Sie bemerken, dass Ihr Hund einen Zierkürbis gefressen hat, bringen Sie ihn bitte umgehend zum Tierarzt!

Symptome einer Kürbis-Vergiftung bei Hunden

Eine Aufnahme der giftigen Bitterstoffe, die in Wild- und Zierkürbissen noch enthalten sind, zeigt sich bei Hunden – genauso wie bei Menschen – vor allem in gastrointestinalen Symptomen. Dazu gehören:

Weitere Anzeichen für eine Vergiftung durch Kürbisse können übermäßiges Zittern oder Krämpfe sein. Auch ein anaphylaktischer Schock oder sogar der Tod des Vierbeiners können die Folge sein.

Zeigt Ihr Hund nach dem Verzehr eines Kürbisses eins der genannten Symptome, bringen Sie ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt oder informieren Sie die Tierrettung.

Als erste medizinische Versorgung zuhause können Sie Ihrem Hund Kohletabletten verabreichen. Die Aktivkohle, die Sie im besten Fall in Ihrem Erste-Hilfe-Set parat haben sollten, verhindert, dass die Giftstoffe in den Blutkreislauf gelangen.

Im Zweifel: Geschmackstest

Um sicherzugehen, dass der Kürbis für Ihren Hund geeignet ist und keine giftigen Bitterstoffe enthält, sollten Sie vorab ein kleines Stück probieren. Dasselbe gilt für Zucchini und Gurken, die ebenfalls zu den Kürbisgewächsen gehören.

Im Gegensatz zu Hunden haben wir Menschen ca. 9.000 Geschmacksrezeptoren und können Bitterstoffe daher schneller wahrnehmen. Zwar schmecken auch Hunde Bitteres, doch leider oft zu spät. Hunde sind Schlingfresser und bevor die Geschmacksknospen Alarm schlagen, haben die meisten Hunde den bitteren Kürbis bereits hinuntergeschluckt.

Fazit: Kürbispower aus Supermarkt und Biomarkt

Die gute Nachricht: Bei Speisekürbissen aus dem Handel brauchen Sie in der Regel keine Angst vor gefährlichen Bitterstoffen zu haben. Um wirklich sicherzugehen, eignet sich – wie beschrieben – ein kurzer Geschmackstest.

Professionell angebaute Kürbissorten wie Hokkaido, Butternut & Co. sind überaus schmackhaft und unterstützen die Gesundheit Ihres Vierbeiners auf vielfältige Weise. Auch für übergewichtige Hunde oder Hunde mit Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist Kürbis sehr gut geeignet und eine gesunde Ergänzung im Futternapf.

Unsere beliebtesten Beiträge

Hundetrockenfutter vs Nassfutter

Das Angebot an Hundefutter ist heute größer als je zuvor. Während die Vielzahl der Produkte zwar für jeden Hundegeschmack etwas bieten sollte, hat der Käufer die Qual der Wahl: Welches Futter ist denn nun das richtige? Ist Trockenfutter besser als Nassfutter oder ist es umgekehrt?

Kaltgepresstes Hundefutter : Vor- und Nachteile

„Kaltgepresst“ – das kennen die meisten vom Olivenöl. Aber haben Sie sich schon einmal gefragt, was hinter der Bezeichnung „kaltgepresstes Hundefutter“ steckt? Wir erklären den Unterschied zu herkömmlichem Hundefutter und geben Tipps für die Suche nach dem richtigen Hundetrockenfutter.