Wellensittiche vergesellschaften

zwei Wellensittich

In ihrer australischen Heimat leben Wellensittiche in kleinen oder großen Schwärmen. Sie haben einen festen Partner, mit dem sie in der Regel ihr Leben lang zusammenbleiben. Damit sich ein Wellensittich bei Ihnen zu Hause wohl fühlt, sollten Sie Ihre Wellensittiche vergesellschaften. Falls dies nicht geht, müssen Sie besonders darauf achten, dass sich der gesellige Vogel nicht alleine fühlt.

Wellensittich alleine halten

Möchten Sie einen Wellensittich als Einzelvogel halten, sollten Sie sich vor Augen führen, was das für ihn bedeutet. Wellis sind gesellige Tiere und leben nicht gerne alleine. Muss solch ein kleines Energiebündel täglich mehrere Stunden alleine sein, wird er schnell seine Lebensfreude verlieren, still auf seiner Sitzstange hocken und dahinvegetieren. Falls Sie trotzdem keinen zweiten Artgenossen halten möchten, ist es extrem wichtig, dass die meiste Zeit des Tages jemand zu Hause ist. Dann wird besonders ein junger Wellensittich sehr schnell zahm und anhänglich werden. Er hat Sie dann als "Ersatzvogel" akzeptiert. Ganz so wie sich die Paare in der Natur einige Zeit des Tages gegenseitig das Gefieder kraulen, wird er dann z.B. auf Ihrer Schulter sitzen und Ihnen zärtlich am Ohrläppchen knabbern.

Unterhaltung erwünscht

Die munteren Gesellen lieben es, wenn es lebhaft zugeht und sie am Familienleben teilnehmen dürfen. Unterhalten Sie sich, wird Ihr gefiederter Freund fröhlich zwitschernd "mitreden" und Sie übertönen wollen. Manche der gefiederten Hausgenossen lernen sogar den "Gesang" ihres Partners und können dann einige Wörter nachplappern.

wellensittiche vergesellschaften

Mehrere Wellensittiche vergesellschaften

Haben Sie nicht so viel Zeit, sollten Sie zwei oder mehrere Vögel halten. Möchten Sie nicht züchten, halten Sie am besten gleichgeschlechtliche Tiere. Zwei Hähne vertragen sich in einem großen Vogelheim gut, wenn sie von Anfang an zusammen waren. Es ist eine Freude, die anhänglichen Tiere beim Umgang miteinander zu beobachten. Die meisten Vögel suchen trotz des Zusammenseins mit ihren Artgenossen die Gesellschaft und Nähe des Menschen. Sie können also auch ein Zweierpärchen zahm bekommen. Halten Sie in einer großen Voliere einen ganzen Schwarm von Wellensittichen, werden Sie bestimmt von dem faszinierenden Sozialverhalten der bunten Gesellen begeistert sein.

wellensittiche vergesellschaften

Welche Vögel kann man mit Wellensittichen halten?

Möchten Sie Ihre Wellensittiche zusammen mit anderen Vögeln halten, müssen Sie unbedingt beachten, dass sie sich nicht mit kleineren und schwächeren Vögeln halten lassen. Kanarienvögel und Zebrafinken, die auf Fotos oft zusammen mit Wellensittichen zu sehen sind, eignen sich nicht. Unzertrennliche bzw. Agaporniden vertragen sich ebenfalls nur schwer mit Wellensittichen.

In einer großen Voliere können Sie die kleinen Papageien gut mit Wachteln zusammen halten. Sie bewohnen den Boden der Voliere. Damit die Vögel auch mal ihre Ruhe vor allzu frechen Wellensittichen haben, sollten Sie ein Häuschen aufstellen, in das sie sich zurückziehen können.

Mit verwandten Arten, wie Nymphensittichen oder Glanzsittichen, können Sie die Wellensittiche vergesellschaften. Diese Vögel sind größer und lassen sich nicht von den etwas aufmüpfigen Wellensittichen "auf dem Schnabel herumtanzen". Halten Sie mehrere Vögel zusammen, ist es sehr wichtig, dass sie genug Platz zum Fliegen haben. Auch bei der Wellensittichzucht sollten Sie vorsichtig sein. Brütende Vögel werden nämlich oft recht aggressiv. Halten Sie ein Auge auf den Käfig. Merken Sie, dass ein Miesepeter den anderen das Leben schwer macht, sollten Sie ihn herausfangen.

Alle Produkte rund um das Thema „Vogel“, wie zum Beispiel Vogelfutter und Käfigzubehör finden Sie in unserem zooplus Online-Shop!

Ähnliche Beiträge
Unsere Produktempfehlungen

Meistgelesene Beiträge

Afrikanische Weißbauchigel

Jetzt wird’s stachelig: Igel gehören zwar zu den Exoten unter den Haustieren, gewinnen aber an immer größerer Beliebtheit. Die süßen Igelvideos, die auf Videoplattformen kursieren, tragen unter anderem dazu bei, dass die kleinen Insektenfresser immer öfter auch in deutschen Haushalten zu finden sind. Die Haltung von Igeln, die mit einem sehr hohen Aufwand verbunden ist, ist unter Naturschützern jedoch umstritten.

Hamster

Goldhamster, Teddyhamster, Zwerghamster & Co. – Hamster gibt es in unterschiedlichen Größen und Farben. Ihr niedliches Aussehen und ihre handliche Größe machen sie besonders bei Familien mit Kindern zu beliebten Haustieren. Doch Hamster sind keineswegs so kuschelig wie sie aussehen. Die kleinen Nager sind recht empfindlich und haben anspruchsvolle Bedürfnisse, die berücksichtigt werden müssen.

Degu

Degus sind Nagetiere, die ursprünglich aus Chile ihren Weg nach Deutschland gefunden haben. Dort leben sie in offenen Gebieten und errichten kleine Gangsysteme in unterirdischen Höhlen. Vom Aussehen her ähneln sie einer Mischung aus Ratte und Chinchilla. Sie benutzen auch ihre Vorderpfoten wie ein Chinchilla (oder auch Mäuse) und setzen diese geschickt wie ein Paar Hände ein. Die Krallen an ihren Füßen ermöglichen es ihnen, an Felsen und Ästen zu klettern.