Wellensittichzucht

Wellensittiche - Nachwuchs erwünscht?

Wellensittiche gehören zu den beliebtesten Haustieren überhaupt, weshalb bei vielen Vogelbesitzern der Gedanke aufkommt, ihre Wellensittiche brüten zu lassen. Doch vor der Wellensittichzucht müssen einige Aspekte beachtet werden.

Überlegungen vor der Wellensittichzucht

  • Muten Sie Ihren Wellensittichen nicht mehr als zwei Bruten im Jahr zu. Vor allem für das Weibchen ist die Überbelastung sonst zu groß.
  • Ab einem Alter von 10 Monaten können Sie Ihren Wellis eine Brut zutrauen.
  • Stellen Sie sich vorher die Frage: "Was geschieht mit den Jungvögeln?" Haben Sie genügend Platz und Zeit, um sich um sie zu kümmern oder haben Sie die Möglichkeit, die Tiere in gute Hände abzugeben?

Wellensittich Nistkasten

Jetzt müssen Sie Ihrem Pärchen einen Nistkasten zur Verfügung stellen. Achten Sie darauf, dass er den Bedürfnissen eines Wellensittich-Weibchens entspricht. Nur die Dunkelheit im Brutkasten führt dazu, dass die zur Eireifung notwenigen Hormone des Weibchens angeregt werden. Nistmaterial brauchen Wellensittiche nicht, denn sie bauen kein Nest. Der Nistkasten muss jedoch eine Mulde für die Eiablage enthalten. Ideal für den Brutkasten ist eine eingebaute Scheibe, die mit einer Holzwand versehen werden kann. Durch die Scheibe können Sie ab und zu das Gelege beobachten, ob auch alles in Ordnung ist. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Vögel dabei möglichst nicht stören und die Kontrolle nicht länger als ein paar Minuten dauert.

Wellensittichzucht: Brutzeit und Eiablage

Hat das Männchen erfolgreich um das Weibchen geworben, legt die Henne innerhalb von zwei Wochen nach der Paarung 4-7 Eier. Für die Vogelmutter beginnt nun eine lange Zeit der Isolation, denn sie verlässt den Nistkasten lediglich zur Kotablage. Das Männchen ist während der gesamten Brutzeit für die Versorgung seiner Partnerin zuständig. Er füttert sie und bewacht das Bruthäuschen.

Wann schlüpfen Wellensittich-Küken?

Nach ca. 18 Tagen wird es spannend: die Küken beginnen zu schlüpfen. Mit ihrem Eizahn stoßen sie Löcher in die Schale und rufen piepsend nach der Mutter. Durch das Piepsen alarmiert, hilft sie ihren Sprösslingen, wenn sie es nicht von alleine schaffen, die Eischale zu sprengen. Haben sich die Küken den Weg in die Freiheit erkämpft, werden sie von der Mutter gefüttert und gewärmt. Sie wiegen gerade einmal zwei Gramm und sind nackt und blind. Spätestens jetzt sollten Sie das Nest regelmäßig kontrollieren, damit kein totes Küken im Nest bleibt.

wellensittichzucht

Die Aufzucht

Für die Fütterung und Aufzucht der Kleinen bleibt die Mutter weiterhin im Nest. Das Männchen versorgt sie und die Jungvögel mit Futter, nimmt am Familienleben im Brutkasten aber nicht teil. Wenn Ihre Vögel Futter bekommen, das alle wichtige Bestandteile enthält, brauchen die Jungvögel kein spezielles Aufzuchtfutter. Bereits nach ca. 17 Tagen haben die Jungvögel das Gewicht eines erwachsenen Vogels (ca. 40 Gramm) erreicht. Sie entwickeln sich nun sehr schnell.

Liebevolle Geschwister

Was die Wellensittichfamilie auszeichnet, ist der Umgang der Jungvögel miteinander. Mit etwa drei Wochen füttern und kraulen sich die Geschwister gegenseitig. Jüngere Vögel werden von den größeren mit gefüttert und im gemeinsamen Erkunden und Spielen entwickeln sie ihr Sozialverhalten.

Wann verlassen die Wellensittich-Küken das Nest?

Im Alter von ca. 4-5 Wochen wagen die Vogelkinder ihre ersten Flugversuche und sind dann "flügge". Sie verlassen das sichere Nest, um die große aufregende Welt außerhalb des Brutkastens zu entdecken. Trotzdem werden sie weiterhin von den Eltern gefüttert, bis sie groß genug sind, um alleine Samen und Körner zu fressen. Erst wenn die Jungen ganz sicher ihre Tagesrationen alleine fressen können, dürfen die Tiere abgegeben werden. Normalerweise ist das nach 8 Wochen der Fall, bei einzelnen Tieren kann es schneller gehen oder länger dauern.

Alle Produkte rund um das Thema „Vogel“ finden Sie in unserem zooplus Online-Shop!

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zur Familie der Harnischwelse bzw. Saugwelse (Loricariidae) und ist ein robustes und friedliches Tier. Es verträgt sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Gebiet des Amazonas. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.