Katzensprache lernen und verstehen

katzensprache lernen und verstehen

Wer viel Zeit mit einer geliebten Katze verbringt, entwickelt automatisch das Bedürfnis, deren Katzensprache lernen zu können. Unterscheiden lässt sich bei der Sprache unserer geliebten felinen Fellwesen zwischen der verbalen und der non-verbalen Sprache. Bei der letzteren handelt es sich um die Körpersprache der Katze. Diese bezieht sich auch vor allem auf die verschiedenen Haltungen des Schwanzes. Manchmal liegt die Vermutung nahe, dass die Katze mit fast jeder ihrer verbalen und non-verbalen Äußerungen zum Ausdruck bringen möchte, dass sie jetzt gern gefüttert würde. Aber Spaß beiseite. Wir stellen Ihnen im Folgenden ein paar typische Merkmale der Katzensprache vor.

Katzensprache : Was bedeuten die Schwanz-Stellungen der Katze?

Hält die Katze den Schwanz aufrecht und ist er dabei an der Spitze leicht gebogen, dann kann man Sie als Halter nur beglückwünschen, weil Sie dafür sorgen, dass es Ihrer Mitbewohner-Mieze so gut geht! Sie beiden sind beste Freunde, und Ihre Katze ist glücklich.

Katze glücklich Schwanz

Wenn die Katze den Schwanz hingegen nervös auf dem Boden aufschlägt, hat sie unter Umständen Schmerzen, und ein Tierarztbesuch kann, muss aber nicht, angezeigt sein. Hier sind auch andere Anzeichen mit in die Deutung der Katzensprache einzubeziehen:

  • Zuckt Ihre geliebte Katze ab und zu mit dem Schwanz, kann es auf ein gewisses Maß an Nervosität hindeuten.
  • Steht das Fell am Schwanz der Katze in verschiedene Richtungen ab, so deutet es darauf hin, dass Ihre Katze entweder hochgradig aufgeregt ist oder sich sogar bedroht fühlt. Ihr flauschiger feliner Freund möchte auf diese Weise den Anschein erwecken, größer zu sein als er tatsächlich ist, um vermeintliche oder tatsächliche Widersacher in die Flucht zu schlagen.
  • Wenn die Katze leicht mit ihrem Schwanz “vibriert”, so bedeutet das entweder, dass sie freudig aufgeregt ist oder aber auf etwas wartet, zum Beispiel – wer hätte es gedacht – auf ein Leckerchen. Oder Ihre geliebte Mitbewohner-Mieze freut sich einfach, Sie zu sehen. Unter anderem, weil damit die Chance auf ein leckeres Häppchen einhergeht.
  • Liegt die Katze mit dem vorderen Körper auf und streckt sowohl ihre hintere Hälfte als auch den Schwanz in die Luft, so ist das meistens ein Anzeichen extremer Aggression und einer stark selbst-defensiven Haltung. Sie können Ihre Katze jedoch beruhigen, indem Sie sie streicheln. Beim Streicheln sollten Sie übrigens immer bedenken, dass die Katze überstimuliert werden kann, wenn sie diese zu lange an einer Stelle streicheln.
  • Hält Ihre Mitbewohner-Mieze den Schwanz in einem geringen Winkel, also von etwa 45 Grad, von ihrem Körper abgespreizt, so kann das auf leichte Aggression oder aber auch darauf hinweisen, dass die Katze sich gerade durch etwas erschreckt hat. Die Katze prüft in dem Moment möglicherweise gerade, ob sich ihr ein Freund oder Feind nähert.
  • Durch Schwanzwedeln hinter dem Rücken überprüft die Katze, ob sich hinter ihr ein Feind befindet.
  • Wenn die Katze ihren Schwanz in Richtung des Bodens absenkt, so ist auch das ein Anzeichen, dass die Katze soeben einen Schreck erlitten hat – oder dafür, dass sie Schuld für etwas empfindet.
  • Klemmt sie ihr Schwänzchen zwischen ihre Pfoten, so bedeutet dies, dass sie vor etwas oder jemandem Angst hat – begründeter oder unbegründeterweise. Es weist auf Unsicherheit bis zur leichten Unterwerfung hin. Auch kann es auf Schuldbewusstsein hindeuten, weil die Katze vielleicht etwas gemacht hat, von dem sie weiß, dass es nicht die Zustimmung ihres menschlichen Mitbewohners finden wird.
  • Bewegt Ihr felliger Freund seinen Schwanz von der einen Seite zur anderen, ist er vermutlich ärgerlich. Es kann jedoch auch eine Aufforderung zum Spielen sein. Die Begleitumstände geben Aufschluss darüber, welche der beiden Möglichkeiten in Frage kommt.
schwarze Katze mit gelben Augen die umgedreht liegen

Ist die Katze missgestimmt, sollten Sie diese einfach in Ruhe lassen, bis sie wieder besserer Stimmung ist. Will sie hingegen spielen, so können Sie sie mit einem geeigneten Katzenspielzeug bespaßen. Zum Beispiel mit einer Katzenangel oder einer Spielmaus.

Experten zufolge ist es empfehlenswert, wenn Sie sich ein Viertel bis ein Drittel des Tages dem Spielen mit Ihrer Katze widmen. Wenn die Katze nämlich den Tag quasi nur mit Schlafen und Fressen verbringt, so ist sie aller Wahrscheinlichkeit nach unterfordert. Und eine unterforderte Katze ist keine glückliche Katze. Allerdings gibt es Katzen, deren Besitzer sie bedingt durch hohes Arbeitsaufkommen oder andere Verpflichtungen nicht so häufig wie empfohlen bespaßen können, und auch diesen Katzen geht es gut. Wenn die Katze Auslauf hat (zum Beispiel in einem katzensicheren Garten) und ihren natürlichen Instinkten wie dem nach Jagd draußen in der “freien Wildbahn” ungehindert nachgehen kann, so ist die Katze auch dann ausgelastet, wenn Sie nicht einen großen Anteil des Tages mit ihr spielen können.

Was bedeutet es, wenn die Katze ihre Nase an mir reibt?

Zu diesem anschmiegsamen Verhalten gibt es die Hypothese, dass die Katze ihren geliebten Menschen quasi mit ihrem Eigenduft “markiert”. Sicher ist, dass es sich dabei um ein sehr freundliches Verhalten dem Menschen gegenüber handelt.

Katzensprache verstehen : Was sagen die Ohren und Augen der Katze?

Aufmerksam nach vorn gestellte Ohren – in Verbindung mit weit geöffneten Augen – bedeuten, dass die Katze auf Jagd oder Spiel eingestellt ist. Sind die Ohren aufmerksam nach vorne ausgerichtet und die Augen der Katze dabei halb geschlossen, so ist das ein Anzeichen dafür, dass die Katze zufrieden ist und in sich ruht. Sind die Augen der Katze weit geöffnet und die Ohren zugleich an den Kopf angelegt, so sinnt die Katze auf Angriff und/oder bringt Angst zum Ausdruck.

abessinier jagdt

Was bedeuten die Laute, die die Katze von sich gibt?

Katzen sind in der Lage, bis zu hundert verschiedene Laute von sich zu geben. Diese werden unterteilt in Erregungs-, Ruf- und Behaglichkeitslaute. Die verbale Katzensprache verbindet sich in der Regel mit der Körpersprache. Oft verbergen sich hinter den Lauten Appelle an den Menschen, etwas Bestimmtes zu tun. Kitten halten über die Abgabe von Lauten Kontakt zu ihrer Mutter. Auch die Mutter verwendet Laute, um ihre Kitten zu erziehen. Zum Beispiel macht sie die Kleinen durch bestimmte Laute auf potenzielle Gefahren aufmerksam. Mit dem sogenannten Beuteruf vermittelt die Mutter den Kitten, dass sie Beute gemacht hat. Dieser Ruf steigert sich in der Intensität, je gefährlicher oder größer die erlegte Beute ist.

katzenbaby mit mutter

Aus diesem Laut leitet sich ein Geräusch ab, das die Katze manchmal macht, wenn sie ihr geliebtes Spielzeug zwischen den Pfoten oder eine Maus erlegt und diese zu ihrem menschlichen Mitbewohner nach Hause gebracht hat. Es ist ein Heischen nach dem Lob des Menschen, dem sie das Beutetier darbringt. Die für den Menschen erlegte Maus ist ein Ausdruck von Liebe und/oder von “Schau' mal her, was für ein toller Jäger ich bin!” Sie tun Ihrem geliebten felinen Freund einen großen Gefallen, wenn Sie ihn für die Jagdleistung loben.

Ein weiterer Teil der Katzensprache: Das typische Miauen. Dies kann hingegen sowohl Begrüßung als auch Ausdruck eines an den Menschen gerichteten Wunsches sein, etwas zu tun, das die Katze sich von ihm erhofft. Zum Beispiel, gestreichelt werden, ein Leckerli erhalten, bespaßt oder beschmust zu werden.

Entdecken Sie auch unseren Katzen- und Kitten-Shop!

Unsere beliebtesten Beiträge

Liebt meine Katze mich? 10 Zeichen, die es beweisen

Die Katze zeigt aufgrund ihres tendenziell wechselhaften und geheimnisvollen Wesens mal mehr, mal weniger, wie sie ihren Besitzer liebt. Auch gibt sie es ihm manchmal auf subtilere Weise zu verstehen als ihre kaninen Kollegen das in der Regel tun. Der geneigte Katzenkenner vermag ihre Zeichen der Liebe aber trotzdem eindeutig zu erkennen. Je mehr Sie dabei Ihren Instinkten vertrauen – so, wie auch Ihre Katze das tut – werden Sie sehen und spüren, wie sehr Ihr Stubentiger Sie liebt.

Ist meine Katze glücklich?

Wenn wir jemanden lieben, wünschen wir uns natürlich, dass er glücklich ist – und tun gerne so einiges, um zum Glück desjenigen beizutragen. Das gilt natürlich auch im ganz besonderen Maß für die Liebe zu unseren felinen Fellfreunden auf vier Pfoten, mit denen wir das Leben teilen. Schließlich machen auch sie uns sehr glücklich. Zunächst mal können Sie sicher sein: Wenn Sie Ihrer geliebten Mitbewohner-Mieze ein artgerechtes Leben ermöglichen, das ihrem Wesen und ihren Bedürfnissen voll und ganz entspricht, tun Sie schon sehr viel dafür, dass Ihre geliebte Katze glücklich ist. Dazu gehört einerseits eine angemessene Beschäftigung mit entsprechendem Spielzeug, das auch der Intelligenz der jeweiligen Rasse beziehungsweise der Katze an sich entspricht. Auch sehr wichtig: Das hochwertige Futter. Außerdem braucht Ihre Katze zu ihrem Glück einen Kratzbaum, um ihre Krallen zu wetzen und ihr ganz individuelles Duftsignal setzen zu können, sowie einen oder mehrere zugluftgeschütze Rückzugsorte wie beispielsweise ein Katzenhäuschen. Je nach Rasse oder Wesen braucht die Katze mehr oder weniger Freigang. Und was die meisten Katzen zusätzlich sehr glücklich macht – Sie ahnen es schon: Ausgiebiges Schmusen! Wenn Sie Ihrer Katze all das geben, können Sie ziemlich stark davon ausgehen, dass es ihr gut geht. Damit Sie ganz sicher gehen können, dass Sie Ihre geliebte Mieze glücklich machen, haben wir kompetente Katzenflüsterer nach den untrüglichen Anzeichen des Katzenglücks gefragt. Und das sind ihre Antworten:

10 Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie eine Katze adoptieren

Keine Frage – kleine Kitten sind niedlich! So niedlich, dass viele Menschen unüberlegt ein Kätzchen einziehen lassen, ohne sich vorher ausgiebig mit dem Thema „Katzenhaltung“ zu beschäftigen. Doch aus niedlichen Kätzchen werden Katzen mit Bedürfnissen, die Sie die nächsten 15 bis 20 Jahre begleiten. Der Einzug eines Kittens oder einer erwachsenen Katze sollte darum wohlüberlegt sein! Diese „10 Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie eine Katze adoptieren“ helfen Ihnen bei der Entscheidungsfindung.