Katzenklos verstecken: Ideen für ein unauffälliges Örtchen

Katze steht vor einer Katzentoilette

Katzenklos mögen nicht nicht hübschesten Gegenstände sein. Aber mit ein paar Kniffen lassen sie sich gut verstecken oder sogar dekorativ in die Einrichtung einfügen.

Wer sein Leben mit einer Katze teilt, braucht eine Katzentoilette. Zugegeben, in vielen Wohnungen wirken Katzentoiletten wie quadratisch-praktische Fremdkörper. Zwar nehmen Samtpfotenfreunde das gerne in Kauf. Aber viele fragen sich: Wie kann ich das stille Örtchen unauffälliger in der Wohnung platzieren? Wir stellen Ideen vor, wie Sie Katzenklos verstecken oder dezent in den Wohnraum integrieren können.

Einen guten Platz fürs stille Örtchen finden

Bevor Sie versuchen, die Katzentoilette diskret in die Einrichtung zu integrieren, sollten Sie einen aus Katzensicht guten Platz für sie suchen. Das ist wichtig, damit die Samtpfote die Katzentoilette annimmt und gerne nutzt.

Damit das stille Örtchen auch wirklich seinem Namen gerecht wird, sollte es in ruhiger Umgebung und ohne Durchgangsverkehr stehen. Der Flur oder Plätze neben dem Fernseher scheiden also aus.

Das Bad ist geeignet, wenn es noch ein zweites Katzen-WC in der Wohnung gibt. Denn in vielen Haushalten ist die Badezimmertür regelmäßig verschlossen und nicht jede Katze möchte oder kann warten.

Es empfehlen sich grundsätzlich zwei Toiletten, die Faustregel besagt: Katzentoilettenanzahl ist gleich der Anzahl der Katzen plus eins. Bei zwei Katzen wären dies also drei Toiletten. Wer Freigänger hat, die ihre Geschäfte draußen verrichten, kommt oft mit weniger aus.

Die richtige Katzentoilette

Einige Vierbeiner sind anspruchslos und nutzen jede Katzentoilette. Andere haben ihre Vorlieben: Sie mögen keine Hauben, brauchen feinkörnige Streu oder viel Raum zum Scharren.

Mehr zum Thema Katzenstreu erfahren Sie in unserem Magazinartikel zum richtigen Umgang mit Katzenstreu.

Bevor Sie die die Katzentoilette optimal verstecken, sollten Sie ein Modell haben, das zu Ihrer Samtpfote passt.

Katze verlässt geschlossenes Katzenklo
Manche Katzen verrichten ihr Geschäft am liebsten in geschlossenen Kisten. Andere bevorzugen offene Toiletten.

Katzenklo im Schrank verstecken

Mittlerweile gibt es zahlreiche fertige Katzenschränke zu kaufen, die für das Unterbringen einer Katzentoilette gedacht sind. Bedenken Sie hierbei: Diese Möglichkeit eignet sich vor allem für Samtpfoten, die ihr Geschäft gerne in geschützter Umgebung wie in Haubentoiletten verrichten.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Katzenstreu in der Regel im Schrank bleibt und sich nicht auf Teppich und Parkett verteilt. Folgende Möglichkeiten gibt es:

Katzenschränke kaufen

Im Handel gibt es zahlreiche Katzenschränke, die sich speziell dafür eignen, Katzenklos zu verstecken. Sie haben einen bodennahen Eingang, ausreichend Platz und eine katzengerechte Öffnung. Außerdem sind sie mittels Tür oder Klappe gut zu reinigen.

Es gibt solche Schränke im Tierfachhandel – und in Möbelgeschäften. Wer ein individuelles Stück möchte, kann beispielsweise zu speziellen „chinesischen Kommoden“ greifen, die über eine seitliche Öffnung für die Katze verfügen.

Bevor Sie jedoch mehrere Hundert Euro in antike Kommoden investieren, sollten Sie bedenken: Passt lediglich eine Schale und keine Haubentoilette hinein, kann die Reinigung schwierig werden. Dies gilt insbesondere für „Stehpinkler“ unter den Samtpfoten. Die Möbelstücke sollten deshalb innen wasserabweisend und leicht reinigen sein.

Bestehende Möbel umgestalten

Ihnen gefällt ein herkömmlicher Schrank oder eine bereits vorhandene Kommode und Sie bringen handwerkliches Geschick mit? Dann passen Sie das Möbelstück einfach für Ihre Katze an.

Schneiden Sie beispielsweise eine seitliche Öffnung in Katzengröße zum Ein- und Ausstieg hinein. Zum Entnehmen der Toilette sollten Sie die Schranktür öffnen können. Natürlich sollten die inneren Maße stimmen, so dass eine Katzentoilette gut hineinpasst.

Auch hier gilt: Holz ist weniger gut zu reinigen als handelsübliche Katzentoiletten. Streichen Sie den Innenraum daher mit wasserabweisender Lasur. Planen Sie kleine Lüftungsschlitze an der Rückenwand ein, um einen zu starken Ammoniakgeruch im Inneren zu vermeiden.

DE_Greenwoods_Litter_2020_11

Do it yourself: Katzenschränke selbst bauen

Wer handwerklich begabt ist, kann seinen Katzenschrank auch gleich selbst bauen. Im Internet gibt es hierfür zahlreiche Anleitungen, für die Sie mal mehr, mal weniger handwerkliches Geschick mitbringen sollten.

Lüftungsritzen und ausreichend Platz zum Ein- und Aussteigen sind auch bei DIY wichtig. Prüfen Sie zum Schluss sorgfältig, dass der Katzentoilettenschrank Marke Eigenbau keinerlei scharfe Kanten oder andere Verletzungsgefahren für die Samtpfote birgt.

Tipp: Im Baumarkt können Sie vorgeschnittene Holzplatten kaufen. Das erleichtert die Arbeit.

Katzentoilette unauffällig platzieren

Ihre Samtpfote pinkelt lieber in offener Umgebung und nicht in geschlossenen Räumen? Dann entfallen leider die Katzenschrank-Varianten. Dennoch gibt es Möglichkeiten, Katzenklos geschickt zu verstecken.

Entscheiden Sie sich zum Beispiel für ein Modell mit einem möglichst dezenten Plastik-Look. Gut eignen sich Farbtöne wie Creme oder Grau. Oder machen Sie genau das Gegenteil und setzen Sie das Katzenklo farblich in Szene.

Dezente Katzentoilette im Bad

Wählen Sie für die Katzentoilette eine Farbe, die Ihnen gefällt oder gut zur Ausstattung Ihres Bades passt. Wer ein weiß-rotes Bad hat, kann eine feuerrote WC-Schale für die Samtpfote als zusätzlichen Farbtupfer nutzen. Je nach Grundriss können Sie das Katzenklo hinter bestehenden Möbeln oder dem Auffangbehälter für Schmutzwäsche dezent platzieren.

Katzenklo kreativ im Badezimmer verstecken
Das Badezimmer ist ein guter Ort für das Katzenklo. Sie können es verstecken oder mit der richtigen Farbe gekonnt in Szene setzen.

Katzenklos im Wohnzimmer verstecken

Wählen Sie auch hier eine Farbe, die Ihnen gefällt, und überlegen Sie: Wo ist es ruhig, wo steht die Katzentoilette nicht im Weg?

Vielleicht lässt sich das Sofa verschieben, so dass auf einer Seite eine Lücke zur Wand entsteht. Hier wäre Platz für das Katzen-WC. Auch Paravents, große Pflanzen oder Kommoden bieten Raum für kleine Verstecke.

Katzenklos im Arbeitszimmer verstecken

Schauen Sie, ob Sie das Katzenklo in eine bestehende Lücke schieben können oder schaffen Sie eine solche. Können Sie einen Rollcontainer oder den Schreibtisch etwas verschieben? Denken Sie auch daran, dass Sie das Katzenklo täglich reinigen müssen. Es sollte deshalb gut erreichbar sein.

Katzenklos im Schlafzimmer verstecken

Auch hier gilt es, passende Farben und eine unauffällige Ecke zu finden. Vielleicht können Sie mit einem Hocker, einem Schuhschrank oder einer hübschen Truhe eine abgeschiedene Ecke für ein freistehendes Katzenklo schaffen. Stellen Sie die Katzentoilette möglichst weit von Ihrer Bett-Kopfseite. Nächtliches Scharren könnte Sie aufwecken.

Tipps für eine Wohnung ohne unangenehme Gerüche

Eine Katzentoilette im Schlafzimmer – stinkt das nicht? Viele Katzenfreunde haben Vorurteile rund um das stille Örtchen für ihre Vierbeiner. Doch wer einige Tipps beherzigt, spart Arbeit und genießt eine Wohnung ohne unangenehme Gerüche.

Eine Ausnahme stellen frische Kothaufen dar. Diese sollten Sie am besten sofort entfernen. Wer zugleich die Katzenstreu hoch auffüllt, verhindert, dass sich am Boden Urin absetzt und die WC-Schale zu müffeln beginnt. Hier noch sieben weitere Tipps:

  • Wählen Sie ein gutes Klumpstreu.
  • Füllen Sie die Streu mindestens fünf bis sechs Zentimeter hoch auf.
  • Reinigen Sie die Katzentoilette mehrfach täglich.
  • Hochwertiges Futter lässt das große Geschäft weniger müffeln.
  • Deos und Düfte für Katzentoiletten sind nicht notwendig.
  • Waschen Sie die Katzentoilette mindestens einmal monatlich gründlich aus.
  • Bei Bedarf: Eine Vorlage vor der Katzentoilette verhindert, dass sich Streu in der Wohnung verteilt.
Our most helpful articles

Liebt meine Katze mich? 10 Zeichen, die es beweisen

Die Katze zeigt aufgrund ihres tendenziell wechselhaften und geheimnisvollen Wesens mal mehr, mal weniger, wie sie ihren Besitzer liebt. Auch gibt sie es ihm manchmal auf subtilere Weise zu verstehen als ihre kaninen Kollegen das in der Regel tun. Der geneigte Katzenkenner vermag ihre Zeichen der Liebe aber trotzdem eindeutig zu erkennen. Je mehr Sie dabei Ihren Instinkten vertrauen – so, wie auch Ihre Katze das tut – werden Sie sehen und spüren, wie sehr Ihr Stubentiger Sie liebt.

Ist meine Katze glücklich?

Wenn wir jemanden lieben, wünschen wir uns natürlich, dass er glücklich ist – und tun gerne so einiges, um zum Glück desjenigen beizutragen. Das gilt natürlich auch im ganz besonderen Maß für die Liebe zu unseren felinen Fellfreunden auf vier Pfoten, mit denen wir das Leben teilen. Schließlich machen auch sie uns sehr glücklich. Zunächst mal können Sie sicher sein: Wenn Sie Ihrer geliebten Mitbewohner-Mieze ein artgerechtes Leben ermöglichen, das ihrem Wesen und ihren Bedürfnissen voll und ganz entspricht, tun Sie schon sehr viel dafür, dass Ihre geliebte Katze glücklich ist. Dazu gehört einerseits eine angemessene Beschäftigung mit entsprechendem Spielzeug, das auch der Intelligenz der jeweiligen Rasse beziehungsweise der Katze an sich entspricht. Auch sehr wichtig: Das hochwertige Futter. Außerdem braucht Ihre Katze zu ihrem Glück einen Kratzbaum, um ihre Krallen zu wetzen und ihr ganz individuelles Duftsignal setzen zu können, sowie einen oder mehrere zugluftgeschütze Rückzugsorte wie beispielsweise ein Katzenhäuschen. Je nach Rasse oder Wesen braucht die Katze mehr oder weniger Freigang. Und was die meisten Katzen zusätzlich sehr glücklich macht – Sie ahnen es schon: Ausgiebiges Schmusen! Wenn Sie Ihrer Katze all das geben, können Sie ziemlich stark davon ausgehen, dass es ihr gut geht. Damit Sie ganz sicher gehen können, dass Sie Ihre geliebte Mieze glücklich machen, haben wir kompetente Katzenflüsterer nach den untrüglichen Anzeichen des Katzenglücks gefragt. Und das sind ihre Antworten:

Vertraut mir meine Katze? Diese 5 Anzeichen zeigen es

Eine harmonische Beziehung zu Ihrer Katze braucht Vertrauen. Doch wie können Sie Vertrauen zur Katze aufbauen und wie zeigen Fellnasen Vertrauen? Die Samtpfoten gelten als unabhängig und schwer durchschaubar, doch diese fünf Verhaltensweisen verraten Ihnen, ob und wie sehr Ihre Katze Ihnen vertraut.