Degility

border collie degility tunnel

Dog Frisbee, Dog Dancing oder Canicross – es gibt so viele Hundesportarten, dass fast für jede interessierte Fellnase etwas dabei ist. Besonders beliebt ist Agility, bei dem Hund und Halter gemeinsam einen Parcours mit kleinen Hindernissen wie Sprüngen oder Tunneln bewältigen. Doch hierbei gilt: Geschwindigkeit ist Trumpf! Wer es lieber langsam angeht, findet im Degility die optimale Sportart für sich und seinen tierischen Gefährten.

Was ist Degility?

Die noch wenig bekannte Hundesportart folgt dem Agility-Prinzip: Ein Mensch-Tier-Duo meistert gemeinsam einen Parcours mit unterschiedlichen Hindernissen und Aufgaben. Doch im Unterschied zum Agility können die Teams viel gelassener an die Hindernisse herangehen. Denn Zeit spielt keine Rolle. Stattdessen sind die jeweiligen Herausforderungen korrekt durchzuführen. Dabei stärken die Aufgaben Ausdauer, Konzentration, Muskelaufbau und Balance des Hundes, ohne Drucks auszuüben. Der Parcours orientiert sich an den individuellen Möglichkeiten des Vierbeiners. Neben Degility gibt es außerdem Mobility und Fungility für Hunde. Alle sind eng miteinander verwandt, wobei es beim Mobility noch etwas langsamer zugeht. Beim Fungility gilt die Devise: Erlaubt ist, was gefällt!

Für welche Hund eignet sich Degility?

Degility ist auch für kleine oder ältere Hunde mit Arthrose geeignet ist. Selbst Schwergewichte und Hunde, die sich von einer Erkrankung erholen, können mitmachen! Je nach Bewegungseinschränkung könnte für diese Hunde auch Mobility eine gute Alternative sein. Doch prinzipiell eignet sich Degility für jeden Hund, der Spaß daran hat, mit seinem Besitzer gemeinsam Hindernisse zu bewältigen. Bereits Welpen können langsam in einen Degility-Parcours hineinschnuppern. Ängstliche Hunde bekommen hier die Möglichkeit, an der Seite ihres Besitzers neues Selbstbewusstsein zu tanken. Natürlich können sie den Parcours auch auf flotter Pfote durchlaufen. Hunde, die sprichwörtliche Hummeln im Hintern haben, könnten darüber hinaus Spaß am wettbewerbsorientierten Charakter von Agility haben.

appenzeller sennenhund auf defility rampe

Vorteile von Degility

  • für fast jeden Hund geeignet
  • fördert die Bindung zwischen Mensch und Hund
  • fördert Ausdauer, Balance, Beweglichkeit und Konzentration
  • gesunde Auslastung
  • Übungen ohne Druck stärken das tierische Selbstbewusstsein
  • Degility macht einfach Spaß!

Der Degility-Parcours

Kaum ein Degility-Parcours gleicht dem anderen, denn sie richten sich vom Schwierigkeitsgrad nach den Vierbeinern, für die sie gedacht sind. Natürlich gibt es auch bei dieser Sportart Elemente, die immer wieder auftauchen. Hierzu zählen Laufen über verschiedene Untergründe oder Brücken. Weitere Möglichkeiten sind spezielle Hunde-Wippen, liegende oder aufrechte Reifen, Slalom-Stangen, Sprunghindernisse und Rampen. Einen Degility-Parcours finden Sie in einer Hundeschule, die Degility-Kurse anbietet – der Trainer sollte eine entsprechende Fortbildung absolviert haben. Diese bietet ihm auch die notwendigen Einblicke in die körperlichen Voraussetzungen der Hunde und dazu passende Degility-Elemente. Ein Kurs bietet Ihnen den optimalen Einstieg in den Hundesport. Achten Sie darauf, dass nicht mehr als sechs Hunde insgesamt am Kurs teilnehmen. Denn bei diesem Vergnügent sollte genügend Raum für die Bedürfnisse jedes einzelnen Vierbeiners bleiben.

Entdecken Sie unser Agility- und Degility-Zubehör!

„Degility“-Feeling im Alltag

Noch gibt es wenige Hundeschulen, die Degility im Angebot haben. Allerdings können Sie auch ohne Parcours von dem Erfolgskonzept profitieren. Gemeinsam bewältigte Herausforderungen ohne Druck stärken die Bindung und bieten dem Hund eine sinnvolle Beschäftigung. Lassen Sie Ihren Vierbeiner beim Waldspaziergang über Stämme balancieren, zuhause auf einem weichen Kissen „Sitz“ üben oder nutzen Sie im Baumarkt günstig erhältliche Bretter, um daraus eine kleine Rampe zu bauen. Achten Sie dabei immer darauf, was Ihrem Hund Freude macht und was seine Fitness erlaubt. Mit etwas Fantasie und Geschick können Sie einzelne Übungen in den Alltag integrieren, die mindestens so effektiv sind wie ein regelmäßiger Degility-Kurs.

Meistgelesene Beiträge

Dürfen Katzen Milch trinken?

Milch und Katzen gehören für viele Menschen einfach zusammen. Das unbändige Verlangen von Katzen nach Milch kennen wir von vielen Kinderbüchern und Filmen. Diese Vorliebe ist auch in der Realität vorhanden, denn Katzen lieben Milch. Eine Theorie für die Begeisterung für Milch ist, dass es die Katzen an ihre Säugezeit erinnert. Aber dürfen Katzen Milch trinken oder nicht?

Katzenbaby & Kitten Ernährung

Kitten haben ebenso wie Welpen einen besonderen Bedarf an Nährstoffen für ein gesundes Wachstum. Der Bedarf ist rasse-, alters- und temperamentabhängig. Rabauken benötigen mehr Energie als kleine Schlafmützen. Selbst, wenn es niedlich aussieht, sollten Kitten keinen Babyspeck ansetzen, die Rippen sollten immer gut durch das Fell zu spüren sowie eine Taille sichtbar sein. Damit Ihre Kitten während des schnellen Wachstums ausreichend mit Energie und Nährstoffen versorgt werden, ist die richtige Katzenbaby Ernährung von großer Bedeutung.

Maine Coon Ernährung: welches Futter ist das beste?

Entdecken Sie unsere Auswahl an Maine Coon Futter! Wie der Name bereits vermuten lässt, stammt diese menschenbezogene und gesellige Katze ursprünglich aus dem Bundesstaat Maine im Nordosten der USA, wo sie seit 1985 auch die offizielle „Staatskatze“ ist. Den Zusatz „Coon“ erhielt sie, da ihr Fell und der Schwanz stark an Waschbären erinnern, der in Amerika „Racoon“ heißt. Auch wenn die Herkunft dieser Rasse bis heute nicht eindeutig geklärt ist, soll sie das Ergebnis von Kreuzungen zwischen Angorakatzen der Seeleute aus dem Mittleren Osten, den englischen Katzen der frühen Siedler sowie den russischen, skandinavischen und amerikanischen Kurzhaarkatzen sein.