Zebrabärbling (Danio rerio) Dieser Artikel ist tierärztlich verifiziert

Zebrabärbling

Was für ein Hingucker: Der Zebrabärbling begeistert weltweit mit seinem modischen Streifenmuster.

Aussehen: Die äußerlichen Merkmale des Zebrabärbling

Schon der Name des Zebrabärblings (Danio rerio oder Brachydanio rerio) verrät sein unter Aquarienbesitzern allseits bekanntes Aussehen. Denn der bis zu fünf Zentimeter lange und schlanke Süßwasserfisch ist mit blau schillernden und schwarzen Längsstreifen gemustert. Diese erstrecken sich von der Schwanzflosse bis zum hinteren Rand des Kiemendeckels.

Das verleiht dem Zebrafisch, wie er umgangssprachlich auch genannt wird, sein markantes, zebrafellartiges Äußeres. Gestreift sind außerdem der Kiemendeckel und die Afterflosse, allerdings in Graublau und Hellgelb.

Praktische Tarnfarben

Im Gegensatz zu seinen sonst so glänzenden Farben fallen seine farblosen Brust- und Bauchflossen weniger auf. Sein Bauch ist gelblich aufgehellt und sein Rücken in einem olivbraunen Farbton abgedunkelt.

Dieses Farbmuster hilft nicht nur dem Zebrafisch, sich Unterwasser vor Fressfeinden zu schützen. Denn von unten gegen die Wasseroberfläche gesehen fällt der helle Bauch des Fisches nicht auf. Genauso tarnt sich der Zierfisch von oben nach unten auf den Wassergrund gesehen, da sein dunkler Rücken wie der verdunkelte Grund erscheint.

Ein weiteres auffallendes Merkmal des Zebrabärblings ist sein etwas oberständiges Maul. Ohne Erfahrung ist es anfangs nicht immer einfach, Weibchen und Männchen voneinander zu unterscheiden. Doch werfen Sie einen genauen Blick auf die beiden Geschlechter, fällt Ihnen vielleicht das etwas breitere und blassere Weibchen im Vergleich zu dem etwas kleineren männlichen Fisch auf.

Wie unterscheiden sich Leopardbärbling und Zebrabärbling?

Eine Sonderform des Zebrabärblings ist der wahrscheinlich auf eine Mutation zurückzuführende Leopardbärbling. Auch sein Name spricht Bände. Denn diese spezielle Form fällt durch ein besonders schönes Punktmuster auf.

Damals bezeichneten Biologen diesen Bärbling als Danio frankei. Doch durch genetische Untersuchungen konnten die Forscher herausfinden, dass es sich hierbei nicht um eine eigenständige Art handelt.

Leopardbärbling schwimmt in aquarium
Der schicke Leopardbärbling stiehlt fast jedem Aquarienzierfisch die Show!

Haltung: Wie hält man den Zebrabärbling artgerecht?

Der zu den Karpfenfischen zugehörige Zebrafisch ist ein Schwarmfisch. Damit sich der Danio rerio in seinem neuen Zuhause wohlfühlt, benötigt er daher Kontakt zu Artgenossen. Ratsam ist eine Gruppe von zehn oder mehr Fischen.

Darüber hinaus stellt der Zebrabärbling die folgenden Anforderungen an seine Umgebung und an die Wasserqualität:

1. Das ideale Aquarium

Möchten Sie sich Zebrabärblinge zulegen, sollte Ihr Aquarium eine Mindestgröße von etwa 80 Litern aufweisen. Da Zebrabärblinge gute und aktive Schwimmer sind, lieben sie den im oberen Teil des Aquariums vorhandenen, offenen Schwimmraum.

Gleichzeitig suchen sie aber auch gerne mal ihre Ruhe. Hierzu eignen sich dicht bepflanzte Bereiche am Boden des Aquariums. Decken Sie das Becken in jedem Fall gut ab. Denn der gute Schwimmer springt auch gerne aus dem Wasser!

2. Die benötigte Wasserqualität

Die Qualität des Wassers spielt eine wichtige Rolle und kann die Gesundheit Ihrer Aquarienfische enorm beeinflussen. Damit Sie Ihren Fischen die besten Voraussetzungen bieten können, sollten Sie folgende Wasserwerte beachten:

  • dGH-Wert (deutsche Gesamthärte): unter 20° (weiches Wasser)
  • pH-Wert: 6 bis 7
  • Wassertemperatur: 18 bis 26 °C

Ernährung: Was fressen Zebrabärblinge am liebsten?

Generell ist der Danio rerio nicht anspruchsvoll, das zeigt sich auch beim Thema Fütterung. So frisst der Allesfresser herkömmliches Trockenfischfutter, aber auch Frost- und Lebendfutter wie Mückenlarven. Neben tierischem Futter knabbert er auch an pflanzlichen Teilen.

Passendes Fischfutter finden Sie auch im Onlineshop von zooplus.

Verhalten: Welche Fische passen zu Zebrabärblingen?

Als friedlicher Schwarmfisch fühlt sich der Zebrabärbling in der Gruppe wohl, erkundet aber auch mal alleine oder in kleineren Gruppen das Aquarium.

Sie können sie zudem ohne Bedenken mit den meisten anderen Aquarienzierfischen vergesellschaften. Blaubarsche oder Sumatrabarben eignen sich zum Beispiel gut.

Zucht: Wie pflanzen sich Zebrabärblinge fort?

Zebrabärblinge sind unter Fischhaltern äußerst beliebt. Da können Züchter von Glück sprechen, dass die Schwarmfische leicht zu züchten sind. Dabei müssen sie lediglich darauf achten, die Elterntiere nach dem Ablaichen aus dem Zuchtbecken zu nehmen. Denn Zebrabärblinge sind Laichräuber!

Während der Zucht des Danio rerio bietet sich hochwertiges Futter (z. B. Lebendfutter) und eine Bepflanzung mit Javamoos an. Setzt das Weibchen die Eier in den frühen Morgenstunden ab, schlüpfen die ersten Jungtiere nach etwa zwei Tagen. Diese futtern feines Tümpelfutter und Infusorien.

Gesundheit: Welche Krankheiten kommen beim Zebrabärbling häufig vor?

Als Mitglied der Bärblinge (Danionidae) kann der Zebrabärbling unter verschiedenen Fischkrankheiten erkranken. Dazu zählen zum Beispiel ein Pilzbefall (Mykose) oder die Echte Neonkrankheit.

Durch Überzüchtung sollen zudem bereits Tiere mit Veränderungen an den Kiemen geboren worden sein. Diese sind geschwollen, gerötet und stehen ab. Tiere, die von solchen Kiemenschäden betroffen sind, haben ein deutlich verkürztes Leben.

Bei guter Gesundheit liegt die Lebenserwartung von Zebrabärblingen bei etwa sechs Jahren.

Kauf: Wie viel kosten Zebrabärblinge?

In der Regel bietet jedes gut ausgestattete Geschäft für Aquaristik den beliebten asiatischen Fisch an. Mit einem Preis von etwa ein bis drei Euro pro Exemplar zählt diese Art zu den preisgünstigen Zierfischen. Da der Leopardbärbling eine besondere Zuchtform ist, können die Preise etwas höher liegen.

Herkunft: Was ist der natürliche Lebensraum des Zebrabärblings?

Der lebhafte Danio rerio lebt in ostindischen und pakistanischen Zuflüssen des Ganges. Der Süßwasserfisch kommt allerdings auch in anderen Bereichen Asiens vor, etwa in Bangladesch, Myanmar oder Nepal.

Er bevorzugt stehende und langsam fließende Gewässer, wie sie zumeist auf Reisfeldern vorkommen.

Fazit: Passen Zebrabärblinge in mein Aquarium?

Mit dieser Fischart können Sie auch als Anfänger kaum etwas falsch machen. Beachten Sie die empfohlenen Hinweise zur artgerechten Haltung und Ernährung, werden Sie bestimmt viel Spaß mit dem wunderschönen Zebrabärbling haben. Da dieser Zierfisch zudem sehr fortpflanzungsfreudig ist, können Sie bei Bedarf mit nur mit wenig Aufwand Nachkommen züchten.


Franziska G., Tierärztin
Profilbild von Tierärztin Franziska Gütgeman mit Hund

An der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde ich zur Tierärztin ausgebildet und durfte Erfahrungen in verschiedensten Bereichen sammeln. Seitdem arbeite ich nicht nur als tierärztliche Autorin, sondern auch an meiner Dissertation. Mein Ziel ist es, Tiere vor krankheitserregenden bakteriellen Erregern zukünftig besser zu schützen. Neben meinem tierärztlichen Wissen teile ich meine eigenen Erfahrungen als glückliche Hundebesitzerin. Dadurch kann ich Ängste und Probleme nachvollziehen und zugleich über diese aufklären.


Unsere beliebtesten Beiträge
7 min

Axolotl

Seit einigen Jahren ist der zu den Querzahnmolchen gehörende mexikanische Schwanzlurch (Ambystoma mexicanum), namens Axolotl, ein echter Trend unter den Haustieren. Sein freundliches Aussehen und Farbgebung machen das Tier zu einem wahren Hingucker fürs eigene Heim. Die Haltung eines Axolotls ist dabei relativ einfach. Hier erfahren Sie alles über das Geschöpf.
11 min

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Das ist kein Wunder. Denn schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Zierfische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.
6 min

Neonsalmler

Neonsalmler (Paracheirodon innesi) zählen mit zu den bekanntesten und am weitesten verbreiteten Aquarienfischen. Durch ihre bestechenden wunderbaren „neonartigen“ Farben sind sie eine Besonderheit, auf die auch Laien sofort aufmerksam werden.