Meerschweinchen Haltung

meerschweinchen haltung

Meerschweinchen Haltung

Speedy sitzt auf seinem Lieblingsplatz im Meerschweinchenkäfig und betrachtet die Welt von oben. Nach den Anstrengungen der letzten Stunden ist er ganz schön geschafft. Zuerst eine Runde Jogging, dann eine Klettertour über Stock und Stein und zuletzt ein leckerer Salat. Da wird man als Meerschweinchen schon ganz schön müde. Das müssen Sie bei der Meerschweinchen Haltung beachten:

Verhalten der Meerschweinchen

Bei vielen Tierfreunden herrscht das Vorurteil, Meerschweinchen seien träge und plumpe Tiere. Dem ist nicht so. Viele Meerschweinchen haben nur leider keine Möglichkeiten, sich artgemäß zu verhalten. Oftmals ist der Meerschweinchenkäfig lediglich mit einer Futterraufe und einem Schlafhaus ausgestattet und bietet somit keine Gelegenheiten zum Klettern und Spielen. Mit ein wenig Phantasie und Geschick kann man allerdings aus einem "Saustall" ein Meerschweinchenabenteuerspielplatz machen.

Wie groß sollte der Meerschweinchenkäfig sein?

Die TVT (Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz) gibt als Mindestgröße des Meerschweinchenkäfigs 120 x 60cm an. Dies ist angemessen, sofern man dem Tier täglichen Auslauf ermöglicht. Sollte das nicht der Fall sein, müssen Sie pro Meerschweinchen 1m² Fläche im Käfig einplanen. Ansonsten kann der Platzmangel böse Folgen für das Tier nach sich ziehen: Die Meerschweinchen sind unter Dauerstress und werden aggressiv.

Wie oft sollte das Meerschweinchen-Gehege gereinigt werden?

In der Regel sollte das Gehege einmal die Woche gründlich gereinigt werden. Dabei sollte das Einstreu komplett entfernt und der Käfig ausgewischt werden. Dazu wird heißes Wasser (bei stärkeren Verschmutzungen als Essiglösung) verwendet. Danach den Käfig nochmal auswischen und neues Streu einlegen. Vergessen Sie nicht die Wasser- und Futternäpfe täglich zu reinigen!

Wie sollte ein Meerschweinchenkäfig aussehen?

Grundvoraussetzung für die artgerechte Meerschweinchen Haltung ist ein geräumiger Meerschweinchenkäfig und regelmäßig genügend Auslauf. Entgegen der landläufigen Meinung können Meerschweinchen klettern und springen. Sie sind vielleicht nicht ganz so geschickt wie Hamster oder Ratten, aber trotzdem sehr aktiv. Über Rampen und Treppen klettern sie sehr gerne, um auf erhöhten Sitzplätzen ihre Umgebung zu beobachten. Geübte Meerschweinchen springen ca. 10 bis 20 cm aus dem Stand nach oben hoch genug, um auf ein geeignetes Schlafhäuschen zu hüpfen.

meerschweinchenkäfig

Achten Sie beim Kauf von einem Meerschweinchenkäfig deshalb darauf, dass es ein flaches Dach hat, damit die Tiere es als Sitzplatz nutzen können. Mit Holzbrettern können Sie zusätzliche Etagen in den Käfig einziehen, wenn dieser hoch genug dafür ist.

Meerschweinchen Haltung: Das Außengehege

Noch besser als die Innenhaltung im Meerschweinchenkäfig ist die Haltung in einem Außengehege. Dies ist sogar ganzjährig möglich. Dabei müssen jedoch einige Punkte beachtet werden. Zum einen muss das Außengehege ausbruchsicher und sicher gegen Raubtiere sein. Dazu sollte das Baumaterial bis in den Boden verbaut werden (30-50cm tief). Wichtig ist außerdem, dass sie den Tieren eine gut isolierte Schutzhütte bieten. Je nach Anzahl der Meerschweinchen sollte sie entsprechend groß sein. Die Unterschlüpfe für die Tiere müssen auch in einem Außengehege vorhanden sein. Grundsätzlich sollten Sie immer an die Witterungsverhältnisse denken und dementsprechend Schutz bieten.

Meerschweinchen-Zubehör für das Gehege

  • Unterschlüpfe

Da Meerschweinchen Fluchttiere sind, ist es enorm wichtig, dass Sie Ihren Tieren Unterschlupfmöglichkeiten bieten. Zu beachten ist, dass eventuelle Türen und Fenster des Unterschlupfs groß genug sind, damit die Tiere nicht steckenbleiben. Für jedes Tier sollte ein Versteck vorhanden sein.

  • Futter- & Wassernäpfe oder Tränke

Natürlich brauchen Sie für die Nager einen Futternapf und eine Trinkmöglichkeit. Der Vorteil eines Wassernapfes gegenüber einer Tränke liegt darin, dass er leichter zu reinigen ist und sich somit weniger Bakterien ansammeln. Jedoch wird das Wasser im Napf schneller schmutzig, weshalb es häufiger ausgewechselt werden muss.

  • Treppen & Rampen

Über Rampen und Treppen gelangen auch ungeübte Meerschweinchen auf die höher gelegenen Stellen. Es bietet sich an, die Treppen aus Steinplatten oder kleinen Backsteinen zu errichten. So erleichtern Sie nicht nur Ihren Tierchen den Aufstieg, sondern sparen sich wohl möglich das Schneiden der Krallen, denn beim Überlaufen der harten Flächen nutzen sich die Krallen sehr gut ab.

  • Tunnel & Höhle

Als Tunnel zum Durchkrabbeln und Verstecken bieten sich große Rindenstücke oder Abflussrohre aus Ton an, die Sie im Baumarkt bekommen. Beim Versteckspiel können die geselligen Meerschweinchen ihren Sozialtrieb voll ausleben. Ein abwechslungsreich eingerichteter Käfig macht nicht nur den Meerschweinchen mehr Spaß, auch Sie haben wahrscheinlich mehr Freuden daran, die aktiven Tiere zu beobachten.

 

Alle Produkte die Sie für die Einrichtung Ihres Meerschweinchengeheges brauchen finden Sie in unserem Kleintier-Sortiment im zooplus Shop.

Meistgelesene Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Kitten entwurmen

Wurmbefall kommt bei jungen Kätzchen relativ häufig vor. Bleibt er unbehandelt, so kann er zu ernsthaften Erkrankungen führen. Glücklicherweise lassen sich die Parasiten aber recht einfach bekämpfen, sobald das Problem erkannt wurde. Lassen Sie Ihre kleinen “Tiger zum Streicheln”, wie Victor Hugo Katzen liebevoll bezeichnete, erstmals drei Wochen nach der Geburt entwurmen und anschließend wiederkehrend alle drei bis vier Wochen. Das ist jedoch nur ein allgemeiner Richtwert. Nur ein Tierarzt kann letztendlich darüber entscheiden, in welchem Zyklus Sie Ihre Kitten entwurmen sollten. Gerade auch in Tierheimen müssen sehr häufig Wurmmittel verabreicht werden, weil sich die Kitten leider teils im sehr schlechten Zustand befinden, wenn sie dort abgegeben werden.