Die Hamstergeräusche

Hamstersprache

Hamstergeräusche

Hamster sind beliebte kleine Haustiere! Auch wenn sie nicht so laut gurren wie Meerschweinchen und nicht klopfen wie Kaninchen, ist ihre Sprache dennoch komplex. Ein paar wenige Tipps werden Ihnen dabei helfen, die Hamstergeräusche zu verstehen!

hamstergeräusche

Fiepen

Hamster führen gerne Selbstgespräche, beispielsweise bei der Suche nach schmackhaftem Futter oder beim Nestbau. Vermehrtes und eindringliches Fiepen kann aber auch auf Schmerzen hindeuten – beobachten Sie Ihren Nager in diesem Fall ganz genau. Auch bei jungen Hamstern, die ihre Mutter suchen, kommt dieses Geräusch öfter vor.

Niesen

Mit einem Geräusch, dass einem leisen Niesen ähnelt, zeigt der Hamster seine Aufregung.

Kreischen

Ein lautes Kreischen deutet darauf hin, dass sich der Nager erschrocken hat oder unter starken Schmerzen leidet.

Knurren oder Fauchen

Möchte der Hamster in Ruhe gelassen werden, so faucht oder knurrt er.

Zähneklappern

Das Zähneklappern können Sie als Drohgebärde deuten und kann bei mehreren Tieren auf einen bevorstehenden Kampf hinweisen. Bei diesem Geräusch sollten die Hamster gleich voneinander getrennt werden.

Alle Produkte rund um den Hamster, wie Hamsterfutter, Käfige oder Käfigzubehör, finden Sie im zooplus Kleintier-Shop!

Meistgelesene Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Kitten entwurmen

Wurmbefall kommt bei jungen Kätzchen relativ häufig vor. Bleibt er unbehandelt, so kann er zu ernsthaften Erkrankungen führen. Glücklicherweise lassen sich die Parasiten aber recht einfach bekämpfen, sobald das Problem erkannt wurde. Lassen Sie Ihre kleinen “Tiger zum Streicheln”, wie Victor Hugo Katzen liebevoll bezeichnete, erstmals drei Wochen nach der Geburt entwurmen und anschließend wiederkehrend alle drei bis vier Wochen. Das ist jedoch nur ein allgemeiner Richtwert. Nur ein Tierarzt kann letztendlich darüber entscheiden, in welchem Zyklus Sie Ihre Kitten entwurmen sollten. Gerade auch in Tierheimen müssen sehr häufig Wurmmittel verabreicht werden, weil sich die Kitten leider teils im sehr schlechten Zustand befinden, wenn sie dort abgegeben werden.