Das Alter von Kaninchen bestimmen

Ein junges Zwergkaninchen

Nach rund einem Jahr gelten Kaninchen als erwachsen.

Kaninchen zählen nicht ohne Grund zu den beliebtesten Haustieren in Deutschland. Dennoch fällt es vielen nicht leicht, das Alter der kuscheligen Langohren anhand äußerlicher Merkmale zu schätzen. Doch ist es überhaupt möglich, das Alter von Kaninchen zu bestimmen?

Das Alter von Kaninchen bestimmen: Bis wann ist ein Kaninchen jung?

Egal welche Rasse, Kaninchen sind Nesthocker und nach ihrer Geburt blind und nackt. Erst in den nächsten Monaten lernen die Augen zu sehen und das Fell beginnt zu wachsen.

Bis zu etwa einem Jahr sprechen Experten von Jungtieren. Danach treten sie in das Erwachsenenalter ein und können selbst Nachkommen auf die Welt bringen.

Ein kleines Kaninchen
Ein noch blindes und nacktes Neugeborenes

Ab wann ist ein Kaninchen alt?

Hauskaninchen zeigen nach etwa fünf bis sechs Jahren erste Anzeichen dafür, dass sie altern. Ähnlich wie Menschen oder wie Hunde benötigen sie dann weniger Futter und ihr Fell ergraut. Außerdem sind sie in dieser Phase des Lebens anfälliger für Krankheiten und können nach und nach erblinden.

Während Wildkaninchen meist innerhalb von ein bis zwei Jahren sterben, liegt die Lebenserwartung von in Menschenhand gehaltenen Kaninchen bei bis zu 14 Jahren.

Obwohl das Alter von vielen verschiedenen Faktoren und der Kaninchenrasse abhängt, erreichen Hauskaninchen generell ein Durchschnittsalter von neun bis zehn Jahren.

Kann man das Alter von Kaninchen bestimmen?

Das Alter von Kaninchen können selbst Experten nicht auf den Tag oder den Monat genau bestimmen. Auch das Geburtsjahr herauszufinden, ist nicht immer so einfach. Dies liegt daran, dass manche Kaninchen früher Altersanzeichen zeigen als andere.

Während Sie Jungtiere anhand ihrer kleinen Größe und des glänzenden und vollen Fells meist schnell erkennen, können Sie das Alter adulter Kaninchen nur anhand bestimmter Alterungsanzeichen eingrenzen.

Ab etwa sechs Jahren können Sie folgende Altershinweise bei Ihrem Kaninchen beobachten:

  • Ihr Kaninchen bekommt zunehmend graue Stichelhaare.
  • Es frisst weniger und verliert an Gewicht.
  • Ihr Langohr bewegt sich weniger und schläft viel.
  • Die Haut und die Muskulatur wirken schlaffer.
  • Trüben die Augen und erblindet Ihr Kaninchen, erschreckt es sich häufiger.
  • Ihr Kaninchen vermeidet Sprünge.
Kaninchen mit Altersanzeichen
Sichtbarerer Muskelschwund: Im Alter magern Kaninchen ab und wirken knöchern und schlapp.

Wie können Senioren unterstützt werden?

Alte Kaninchen sind nicht mehr so fit wie Jungtiere und haben dementsprechend spezielle Bedürfnisse. Damit Ihr Kaninchen ein herrliches Seniorenleben führen kann, sollten Sie auf folgende Dinge achten:

Die richtige Vorsorge

Im hohen Alter nimmt das Risiko an Krankheiten und Verletzungen zu. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihr Kaninchen regelmäßig, am besten zweimal pro Jahr, von einem Tierarzt untersuchen lassen. Dieser kann das Immunsystem Ihres Hopplers bei Bedarf stärken, indem er Vitamin B12 verabreicht.

Artgerechte Haltung

Artgerechtes Halten von alten Kaninchen bedeutet, dass Sie hohe Hindernisse aus dem Stall entfernen. Gestalten Sie den Käfig wenn möglich ebenerdig und bieten Sie Ihrem Langohr einen Rückzugsort an. Allgemein sollte sich die Stallung an einem ruhigen Ort befinden, um Stress und stressbedingte Krankheiten zu vermeiden.

Laute Geräusche, Wind und starke Sonneneinstrahlung sind in jedem Alter ein Tabu. Frische Luft und genügend Auslauf in einem Außengehege sind in den milden Jahreszeiten allerdings Pflicht.

Ausgewogene Ernährung

Auch die Fütterung spielt im hohen Alter eine wichtige Rolle. Vermeiden Sie Übergewicht, denn dicke Tiere leiden häufiger an Herzerkrankungen oder Krankheiten des Bewegungsapparats.

Geben Sie Ihrem Senioren-Kaninchen ausreichend frisches Futter und zu jeder Zeit frisches Trinkwasser. Wiegt es zu wenig, können Sie es mit Knollengemüse oder Küchenkräutern zufüttern.

Unsere beliebtesten Beiträge

Kokzidien beim Kaninchen

Kokzidien sind wirtsspezifische Parasiten, die bei vielen Kaninchen latent vorhanden sind. Bei jungen, alten oder immunschwachen Kaninchen können sie zur so genannten Kokzidiose führen, einer parasitären Erkrankung, die bei Nichtbehandlung lebensgefährlich sein kann. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Kaninchen vor den Parasiten schützen und wie Sie die Krankheit im Falle eines Ausbruchs erkennen und behandeln können.

Tipps zur Meerschweinchen Pflege

Ein gesundes Meerschweinchen sorgt größtenteils selbst für seine Schönheits- und Gesundheitspflege. Mit seinen Krallen entfernt es sich Staub und Schmutz aus dem Fell und mit der Zunge leckt es sich sauber. Doch manchmal muss man der Meerschweinchen Pflege etwas nachhelfen.

Milben bei Kaninchen

Juckreiz und kahle Stellen können erste Anzeichen für einen Milbenbefall bei Ihrem Kaninchen sein. Wie Ihr Langohr die kleinen Parasiten so schnell wie möglich loswird und wie Sie Milben bei Kaninchen grundsätzlich vorbeugen können, erfahren Sie im folgenden Artikel.