Kaninchen impfen lassen

kaninchen impfen

Kaninchen impfen lassen

Sollte ich meine Kaninchen impfen lassen? Sinnvoll sind Impfungen auch für Kaninchen, wenn diese einen Teil des Jahres in einem mardersicheren Freigehege genießen sollen. Da die anderen tierischen Hausgenossen wie Katze und Hund regelmäßig geimpft werden, stellt sich natürlich die Frage, ob es auch Impfungen für Kaninchen gibt.

Welche Krankheiten sind für Kaninchen besonders gefährlich?

Bei Kaninchen sind, neben Zahnproblemen, Verdauungsstörungen und Erkältungskrankheiten, vor allem drei Infektionskrankheiten wichtig, die nur schwer zu behandeln sind:

Myxomatose

Die Myxomatose-Infektion zeigt sich zunächst in Form von Schwellungen in der Unterhaut. Sie führt in ungefähr zwanzig Prozent der Erkrankungen zum Tod und wird durch Viren hervorgerufen. Die Viren werden durch blutsaugende Insekten wie Kaninchenflöhe, Milben und Läuse übertragen. Sie können aber auch durch verseuchtes Grünfutter, Fliegen und sogar den Tierbesitzer selbst eingeschleppt werden. Das Kaninchen benimmt sich apathisch und nimmt nur wenig Nahrung zu sich. Später äußert sich die Krankheit mit Entzündungen, vor allem im Kopfbereich.

Kaninchenschnupfen

Ursache des sogenannten Kaninchenschnupfens sind mehrere, verschiedene Keime. Dieser bleibt vor allem bei Tieren mit geschwächtem Immunsystem als chronische Erkrankung bestehen und kann somit die Anfälligkeit für andere Krankheiten erhöhen.

Hämorrhagische Krankheit (RHD)

Die hämorrhagische Krankheit (RHD) wird ebenfalls durch Viren verbreitet. Typisch sind hierbei plötzliche Todesfälle ohne sichtbare Anzeichen einer Erkrankung. Zu den Symptomen für RHD gehören Appetitlosigkeit, Unruhe, Fieber und Atemnot. In einigen Fällen tritt der Tod 2 bis 3 Tage nach dem Beginn der ersten Krankheitssymptome ein. Die Übertragung ist durch andere Kaninchen, Kontaktpersonen, Futter und Einstreu, Insekten und über die Luft möglich.

Kann man Kaninchen vor diesen drei Krankheiten schützen?

Gegen alle drei genannten Krankheiten kann man Kaninchen impfen lassen. Der Tierarzt wird jeweils abschätzen, wie hoch die Gefahr einer Ansteckung ist und die erforderlichen Impfungen vornehmen. Wie auch bei Hund und Katze sind für einen sicheren Infektionsschutz regelmäßige Nachimpfungen erforderlich.

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zur Familie der Harnischwelse bzw. Saugwelse (Loricariidae) und ist ein robustes und friedliches Tier. Es verträgt sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Gebiet des Amazonas. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.