Kaninchenschnupfen

Vaccination av kaniner

Bei Kaninchenschnupfen kann die Ursache in ganz unterschiedlichen Erkrankungen liegen. Und einige Krankheiten beginnen ganz harmlos mit schnupfenähnlichen Symptomen, um dann mit ernsten Komplikationen zu enden. Aber auch eingeatmete Fremdkörper wie Einstreu oder Futterreste können eine Atemwegsinfektion vortäuschen.

Krankheiten der Atmungsorgane

Im Vordergrund stehen Entzündungen der Nasenhöhlen (Rhinitis) und -nebenhöhlen (Sinusitis), aber auch Entzündungen der Luftröhre (Tracheitis), der Bronchen (Bronchitis) und Lungen (Pneumonie) kommen vor. Diese werden durch verschiedene bakterielle und virale Erreger verursacht.

Pseudotuberkulose der Nager

Das Bakterium Yersinia pseudotuberculosis gelangt über das Futter oder die Luft in die Atmungsorgane. Vorwiegend entstehen chronische Verlaufsformen, wobei zu Beginn der Infektion Rhinitis, Sinusitis und Tracheobronchitis auftreten. Bei schweren Formen erkranken die Tiere an einer ausgeprägten Lungenentzündung. Auch der Mensch kann sich mit den Pseudotuberkulose-Bakterien anstecken. Die Diagnose lässt sich beim Menschen allerdings nur durch direkten Nachweis des Erregers stellen, da nicht immer charakteristische Symptome vorhanden sind.

Infektiöse Kaninchenpneumonie

Auch diese Erkrankung wird durch ein Bakterium - Pasteurella multocida - hervorgerufen. In akuten Fällen sind die Tiere rasch sehr apathisch und appetitlos, haben eine Bindehautentzündung und unter Umständen auch Durchfall. Bei chronischen Verlaufsformen bestehen Atembeschwerden, Nasenausfluss, Abmagerung und struppiges Fell.

Kaninchenschnupfen Ursache

Ursache des sogenannten Kaninchenschnupfens sind mehrere, verschiedene Keime. Der Schnupfen bleibt vor allem bei Tieren mit geschwächtem Immunsystem als chronische Erkrankung bestehen und kann somit die Anfälligkeit für andere Krankheiten erhöhen.

Myxomatose

Die durch Viren hervorgerufenen Myxomatose-Infektion zeigt sich zu Beginn häufig in Form von Schwellungen der Augenlider, denn diese Erreger dringen in den Organismus u.a. über die Schleimhäute ein. Im weiteren Verlauf kommt es zu schleimig-eitrigem Ausfluss aus Augen und Nase sowie später zu einer Schwellung des gesamten Kopfes. Die Myxomatose-Erreger werden durch blutsaugende Insekten wie Kaninchenflöhe, Milben und Läuse übertragen, können aber auch durch verseuchtes Grünfutter, Fliegen und sogar den Tierbesitzer selbst eingeschleppt werden. Ungefähr zwanzig Prozent der infizierten Tiere sterben.

Schutz vor den Krankheiten möglich?

Gegen den Kaninchenschnupfen und Myxomatose kann man sein Kaninchen impfen lassen. Die beiden anderen Krankheiten sind mit Antibiotika behandelbar. Hierzu ist jedoch ein rechtzeitiges Erkennen der Krankheit wichtig. Kontrollieren Sie daher Ihre Tiere regelmäßig und gehen Sie bei den ersten Anzeichen eines Schnupfens mit Ihrem Kaninchen zum Tierarzt. Man kann sich und sein Kaninchen vor diesen Erkrankungen ebenfalls schützen, wenn man beim Erwerb oder Zukauf neuer Kaninchen darauf achtet, nur gesunde Tiere aufzunehmen.

Unsere beliebtesten Beiträge

Kokzidien beim Kaninchen

Kokzidien sind wirtsspezifische Parasiten, die bei vielen Kaninchen latent vorhanden sind. Bei jungen, alten oder immunschwachen Kaninchen können sie zur so genannten Kokzidiose führen, einer parasitären Erkrankung, die bei Nichtbehandlung lebensgefährlich sein kann. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Kaninchen vor den Parasiten schützen und wie Sie die Krankheit im Falle eines Ausbruchs erkennen und behandeln können.

Tipps zur Meerschweinchen Pflege

Ein gesundes Meerschweinchen sorgt größtenteils selbst für seine Schönheits- und Gesundheitspflege. Mit seinen Krallen entfernt es sich Staub und Schmutz aus dem Fell und mit der Zunge leckt es sich sauber. Doch manchmal muss man der Meerschweinchen Pflege etwas nachhelfen.

Wilden Igeln im Garten helfen: 10 Tipps

Nicht alle Igel, die Sie in freier Natur antreffen, sind auf menschliche Hilfe angewiesen. Gerade im Herbst sind die Tiere auf Nahrungssuche und fangen langsam an ihre Nester zu bauen. Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie in den Herbstmonaten vermehrt Igel antreffen. In einigen Situationen, unabhängig von der Jahreszeit, brauchen sie jedoch Ihre Hilfe. Wenn Sie Igel finden, die verletzt, abgemagert oder krank aussehen, sollten Sie sofort handeln. Das Gleiche gilt für zurückgelassene Igeljungen. Beobachten Sie das Nest eine Weile: Kommt die Igelmutter nach zwei Stunden nicht zurück zum Nest, sollten Sie die Jungtiere schleunigst in Sicherheit bringen. Auch Jungtiere, die sich außerhalb des Nests aufhalten, benötigen Ihre Hilfe. Finden Sie nach Einbruch des Winters noch aktive Igel, ist das ein Zeichen dafür, dass das Tier nicht in den Winterschlaf gefallen ist und Ihre Hilfe benötigt. Sie können dennoch allen Igeln das Leben erleichtern, indem Sie diese 10 Tipps befolgen: