Alle Katzenstreuarten im Vergleich : Vorteile & Nachteile

katzenstreu vergleich

Damit sich die Katze in ihrer Katzentoiletten wohlfühlt und diese gut annimmt, benötigen Sie für die Grundausstattung Katzenstreu. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die unterschiedlichen Katzenstreuarten mit ihren Vor- und Nachteilen.

Warum ist Katzenstreu wichtig?

Vorweg ist es hilfreich zu verstehen, warum Katzenstreu wichtig für Katzen ist. In freier Wildbahn scharrt die Katze eine Mulde für ihre Hinterlassenschaften in die Erde oder den Sand. Über diese Mulde hockt sie sich, um sich zu erleichtern. Im Anschluss werden die Ausscheidungen beschnüffelt und verscharrt. Diesem natürlichen Verhalten kommt Katzenstreu entgegen. Sie ist weich genug, damit Katzen eine Mulde graben und ihre Hinterlassenschaften zuscharren können.

Die Katzenstreuarten im Überblick

Mineralische Katzenstreu (nicht-klumpend)

Nicht-klumpende mineralische Katzenstreu kann als Mutter der Katzenstreuarten betrachtet werden. Denn eine solche Streu ersetzte 1947 erstmalig die bis dahin häufig verwendete Sandfüllung als erste moderne Katzenstreu. Mineralische Katzenstreu besteht aus Tonmineralien. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie Flüssigkeit gut aufsaugt. Der Urin verbleibt aber mit den Streukügelchen in der Katzentoilette – nur der Kot der Katze kann entnommen werden. So muss die Streu häufig gewechselt werden. Ein weiteres Problem der mineralischen Katzenstreu ist, dass Staub aufgewirbelt wird, wenn die Katze in ihr scharrt. Der Staub kann zu bei empfindlichen Katzen zu Atemproblemen führen. Beim Kauf sollte man in diesem Fall darauf achten, ein staubarmes Produkt zu wählen.

Vorteile

  • Material ähnelt Sand oder Erde
  • Flüssigkeit wird aufgesaugt
  • Überall erhältlich

Nachteile

  • Staubbildung
  • Häufiger Streuwechsel

Mineralische Katzenstreu (klumpend)

Die klassische Klumpstreu besteht ebenfalls aus mineralischer Katzenstreu. Verwendet wird Bentonit, das dafür sorgt, dass die Streu bei Kontakt mit Flüssigkeiten verklumpt. So speichert sie den Urin der Katze und kann mit der Schaufel aus der Katzentoilette entnommen werden. Die Katzentoilette riecht weniger, weil die verunreinigten Kügelchen gezielt entfernt werden können. Bei der Klumpstreu gibt es verschieden Texturen mit z.B. unterschiedlichen Körnergrößen oder mit dem Zusatz von Aktivkohle oder Duftstoffen. Die Streu kann länger verwendet werden, bis ein kompletter Wechsel notwendig ist. Allerdings wird auch hier Staub aufgewirbelt, der zu Atemproblemen bei empfindlichen Katzen führen kann. Beim Kauf sollte man in diesem Fall darauf achten, ein staubarmes Produkt zu wählen.

Vorteile

  • Material ähnelt Sand oder Erde
  • Flüssigkeit wird aufgesaut
  • Klumpenbildung bei Kontakt mit Urin
  • Klumpen können entnommen werden
  • Weniger Geruchsbildung
  • Sparsam im Verbrauch
  • Überall erhältlich

Nachteile

  • Staubbildung
  • Je nach Qualität kann die Streu an der Unterschale ankleben
katzenstreu vergleich

Silikanstreu

Die Basis von Silikatstreu ist Kieselgel (Silica-Gel). Silica-Gel ist übrigens auch in den kleinen Tütchen enthalten, die beim Versand von Elektrogeräten oder ähnlichem beigelegt werden, um die Ware vor Feuchtigkeit zu schützen. Denn Silica-Gel zieht Feuchtigkeit an. Deswegen nehmen auch die Silikatstreukügelchen Flüssigkeit gut auf. Die Besonderheit dabei: geruchsintensive Stoffe werden absorbiert, die Flüssigkeit verdunstet aber wieder. So bleibt die Katzentoilette trocken und riecht nicht, obwohl der Urin nicht entnommen werden kann, sondern in der Katzentoilette verbleibt. Silikatstreu ist im Vergleich zu mineralischer Katzenstreu staubarm. Allerdings ist die Konsistenz für viele Katzen gewöhnungsbedürftig. Die Kügelchen sind recht hart und beim Scharren rascheln sie ungewohnt. Da Katzen in der Natur Untergründe wie Sand oder Erde zur Verrichtung ihrer Geschäfte bevorzugen, kommt die Silikatstreu den natürlichen Vorlieben nur bedingt entgegen, sodass die Akzeptanz nicht bei allen Katzen vorhanden ist.

Vorteile

  • Staubarm
  • Ergiebig im Verbrauch
  • Gute Geruchsbindung
  • Geringes Gewicht

Nachteile

  • Raschelt beim Verscharren
  • Akzeptanz

Pflanzenstreu

Pflanzenstreu ist die umweltfreundlichste Katzenstreu-Variante, da sie aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird. Verwendet werden natürliche Materialien, wie zum Beispiel Pflanzenfasern, Holz oder Maiskörner. Die Pflanzenstreu ist biologisch abbaubar und als einzige Streu kompostierbar. Viele Sorten können auch einfach über die Toilette entsorgt werden, da sie sich wie Toilettenpapier im Wasser auflösen und im Klärwerk keine Probleme bereiten. Pflanzliche Katzenstreu ist klumpend oder nicht klumpend erhältlich. Da Pflanzenstreu häufig aus industriellen Resten besteht, kann sie Zusätze wie zum Beispiel Leim enthalten.

Vorteile

  • Biologisch abbaubar
  • Kompostierbar
  • Bindet Gerüche
  • Staubarm
  • Kann oft über die Haustoilette entsorgt werden

Nachteile

  • Kann Leim o.ä. Zusätze enthalten

Am Ende entscheidet die Katze!

Als Katzenhalter können Sie die Vorlieben für eine Streuart haben. Am Ende ist es dann aber die Katze, die entscheidet, ob sie die Streu annimmt und sich damit wohl fühlt.

Nützliches Zubehör

Damit Sie die Streu säubern können, benötigen Sie eine Schaufel. Welche Schaufel die Richtige ist, ist von der Größe der Streukügelchen abhängig. Diese sollten nicht durch die Rillen oder die Löcher der Schaufeln hindurchfallen. Hier finden Sie eine Auswahl an Katzenstreuschaufeln. Um die Gerüche sicher zu verschließen gibt es praktische Entsorgungsysteme. So entfällt das lästige tägliche Wegbringen der Katzenstreu – ohne dass es unangenehm riecht. Gegen Gerüche helfen auch Deos und Geruchsbinder, die unter die Katzenstreu gemischt werden.

Meistgelesene Beiträge

Afrikanische Weißbauchigel

Jetzt wird’s stachelig: Igel gehören zwar zu den Exoten unter den Haustieren, gewinnen aber an immer größerer Beliebtheit. Die süßen Igelvideos, die auf Videoplattformen kursieren, tragen unter anderem dazu bei, dass die kleinen Insektenfresser immer öfter auch in deutschen Haushalten zu finden sind. Die Haltung von Igeln, die mit einem sehr hohen Aufwand verbunden ist, ist unter Naturschützern jedoch umstritten.

Hamster

Goldhamster, Teddyhamster, Zwerghamster & Co. – Hamster gibt es in unterschiedlichen Größen und Farben. Ihr niedliches Aussehen und ihre handliche Größe machen sie besonders bei Familien mit Kindern zu beliebten Haustieren. Doch Hamster sind keineswegs so kuschelig wie sie aussehen. Die kleinen Nager sind recht empfindlich und haben anspruchsvolle Bedürfnisse, die berücksichtigt werden müssen.

Degu

Degus sind Nagetiere, die ursprünglich aus Chile ihren Weg nach Deutschland gefunden haben. Dort leben sie in offenen Gebieten und errichten kleine Gangsysteme in unterirdischen Höhlen. Vom Aussehen her ähneln sie einer Mischung aus Ratte und Chinchilla. Sie benutzen auch ihre Vorderpfoten wie ein Chinchilla (oder auch Mäuse) und setzen diese geschickt wie ein Paar Hände ein. Die Krallen an ihren Füßen ermöglichen es ihnen, an Felsen und Ästen zu klettern.