Alle Katzenstreuarten im Vergleich : Vorteile & Nachteile

katzenstreu vergleich

Damit sich die Katze in ihrer Katzentoiletten wohlfühlt und diese gut annimmt, benötigen Sie für die Grundausstattung Katzenstreu. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die unterschiedlichen Katzenstreuarten mit ihren Vor- und Nachteilen.

Warum ist Katzenstreu wichtig?

Vorweg ist es hilfreich zu verstehen, warum Katzenstreu wichtig für Katzen ist. In freier Wildbahn scharrt die Katze eine Mulde für ihre Hinterlassenschaften in die Erde oder den Sand. Über diese Mulde hockt sie sich, um sich zu erleichtern. Im Anschluss werden die Ausscheidungen beschnüffelt und verscharrt. Diesem natürlichen Verhalten kommt Katzenstreu entgegen. Sie ist weich genug, damit Katzen eine Mulde graben und ihre Hinterlassenschaften zuscharren können.

Die Katzenstreuarten im Überblick

Mineralische Katzenstreu (nicht-klumpend)

Nicht-klumpende mineralische Katzenstreu kann als Mutter der Katzenstreuarten betrachtet werden. Denn eine solche Streu ersetzte 1947 erstmalig die bis dahin häufig verwendete Sandfüllung als erste moderne Katzenstreu. Mineralische Katzenstreu besteht aus Tonmineralien. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie Flüssigkeit gut aufsaugt. Der Urin verbleibt aber mit den Streukügelchen in der Katzentoilette – nur der Kot der Katze kann entnommen werden. So muss die Streu häufig gewechselt werden. Ein weiteres Problem der mineralischen Katzenstreu ist, dass Staub aufgewirbelt wird, wenn die Katze in ihr scharrt. Der Staub kann zu bei empfindlichen Katzen zu Atemproblemen führen. Beim Kauf sollte man in diesem Fall darauf achten, ein staubarmes Produkt zu wählen.

Vorteile

  • Material ähnelt Sand oder Erde
  • Flüssigkeit wird aufgesaugt
  • Überall erhältlich

Nachteile

  • Staubbildung
  • Häufiger Streuwechsel

Mineralische Katzenstreu (klumpend)

Die klassische Klumpstreu besteht ebenfalls aus mineralischer Katzenstreu. Verwendet wird Bentonit, das dafür sorgt, dass die Streu bei Kontakt mit Flüssigkeiten verklumpt. So speichert sie den Urin der Katze und kann mit der Schaufel aus der Katzentoilette entnommen werden. Die Katzentoilette riecht weniger, weil die verunreinigten Kügelchen gezielt entfernt werden können. Bei der Klumpstreu gibt es verschieden Texturen mit z.B. unterschiedlichen Körnergrößen oder mit dem Zusatz von Aktivkohle oder Duftstoffen. Die Streu kann länger verwendet werden, bis ein kompletter Wechsel notwendig ist. Allerdings wird auch hier Staub aufgewirbelt, der zu Atemproblemen bei empfindlichen Katzen führen kann. Beim Kauf sollte man in diesem Fall darauf achten, ein staubarmes Produkt zu wählen.

Vorteile

  • Material ähnelt Sand oder Erde
  • Flüssigkeit wird aufgesaut
  • Klumpenbildung bei Kontakt mit Urin
  • Klumpen können entnommen werden
  • Weniger Geruchsbildung
  • Sparsam im Verbrauch
  • Überall erhältlich

Nachteile

  • Staubbildung
  • Je nach Qualität kann die Streu an der Unterschale ankleben
katzenstreu vergleich

Silikanstreu

Die Basis von Silikatstreu ist Kieselgel (Silica-Gel). Silica-Gel ist übrigens auch in den kleinen Tütchen enthalten, die beim Versand von Elektrogeräten oder ähnlichem beigelegt werden, um die Ware vor Feuchtigkeit zu schützen. Denn Silica-Gel zieht Feuchtigkeit an. Deswegen nehmen auch die Silikatstreukügelchen Flüssigkeit gut auf. Die Besonderheit dabei: geruchsintensive Stoffe werden absorbiert, die Flüssigkeit verdunstet aber wieder. So bleibt die Katzentoilette trocken und riecht nicht, obwohl der Urin nicht entnommen werden kann, sondern in der Katzentoilette verbleibt. Silikatstreu ist im Vergleich zu mineralischer Katzenstreu staubarm. Allerdings ist die Konsistenz für viele Katzen gewöhnungsbedürftig. Die Kügelchen sind recht hart und beim Scharren rascheln sie ungewohnt. Da Katzen in der Natur Untergründe wie Sand oder Erde zur Verrichtung ihrer Geschäfte bevorzugen, kommt die Silikatstreu den natürlichen Vorlieben nur bedingt entgegen, sodass die Akzeptanz nicht bei allen Katzen vorhanden ist.

Vorteile

  • Staubarm
  • Ergiebig im Verbrauch
  • Gute Geruchsbindung
  • Geringes Gewicht

Nachteile

  • Raschelt beim Verscharren
  • Akzeptanz

Pflanzenstreu

Pflanzenstreu ist die umweltfreundlichste Katzenstreu-Variante, da sie aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird. Verwendet werden natürliche Materialien, wie zum Beispiel Pflanzenfasern, Holz oder Maiskörner. Die Pflanzenstreu ist biologisch abbaubar und als einzige Streu kompostierbar. Viele Sorten können auch einfach über die Toilette entsorgt werden, da sie sich wie Toilettenpapier im Wasser auflösen und im Klärwerk keine Probleme bereiten. Pflanzliche Katzenstreu ist klumpend oder nicht klumpend erhältlich. Da Pflanzenstreu häufig aus industriellen Resten besteht, kann sie Zusätze wie zum Beispiel Leim enthalten.

Vorteile

  • Biologisch abbaubar
  • Kompostierbar
  • Bindet Gerüche
  • Staubarm
  • Kann oft über die Haustoilette entsorgt werden

Nachteile

  • Kann Leim o.ä. Zusätze enthalten

Am Ende entscheidet die Katze!

Als Katzenhalter können Sie die Vorlieben für eine Streuart haben. Am Ende ist es dann aber die Katze, die entscheidet, ob sie die Streu annimmt und sich damit wohl fühlt.

Nützliches Zubehör

Damit Sie die Streu säubern können, benötigen Sie eine Schaufel. Welche Schaufel die Richtige ist, ist von der Größe der Streukügelchen abhängig. Diese sollten nicht durch die Rillen oder die Löcher der Schaufeln hindurchfallen. Hier finden Sie eine Auswahl an Katzenstreuschaufeln. Um die Gerüche sicher zu verschließen gibt es praktische Entsorgungsysteme. So entfällt das lästige tägliche Wegbringen der Katzenstreu – ohne dass es unangenehm riecht. Gegen Gerüche helfen auch Deos und Geruchsbinder, die unter die Katzenstreu gemischt werden.

Unsere beliebtesten Beiträge

Liebt meine Katze mich? 10 Zeichen, die es beweisen

Die Katze zeigt aufgrund ihres tendenziell wechselhaften und geheimnisvollen Wesens mal mehr, mal weniger, wie sie ihren Besitzer liebt. Auch gibt sie es ihm manchmal auf subtilere Weise zu verstehen als ihre kaninen Kollegen das in der Regel tun. Der geneigte Katzenkenner vermag ihre Zeichen der Liebe aber trotzdem eindeutig zu erkennen. Je mehr Sie dabei Ihren Instinkten vertrauen – so, wie auch Ihre Katze das tut – werden Sie sehen und spüren, wie sehr Ihr Stubentiger Sie liebt.

Ist meine Katze glücklich?

Wenn wir jemanden lieben, wünschen wir uns natürlich, dass er glücklich ist – und tun gerne so einiges, um zum Glück desjenigen beizutragen. Das gilt natürlich auch im ganz besonderen Maß für die Liebe zu unseren felinen Fellfreunden auf vier Pfoten, mit denen wir das Leben teilen. Schließlich machen auch sie uns sehr glücklich. Zunächst mal können Sie sicher sein: Wenn Sie Ihrer geliebten Mitbewohner-Mieze ein artgerechtes Leben ermöglichen, das ihrem Wesen und ihren Bedürfnissen voll und ganz entspricht, tun Sie schon sehr viel dafür, dass Ihre geliebte Katze glücklich ist. Dazu gehört einerseits eine angemessene Beschäftigung mit entsprechendem Spielzeug, das auch der Intelligenz der jeweiligen Rasse beziehungsweise der Katze an sich entspricht. Auch sehr wichtig: Das hochwertige Futter. Außerdem braucht Ihre Katze zu ihrem Glück einen Kratzbaum, um ihre Krallen zu wetzen und ihr ganz individuelles Duftsignal setzen zu können, sowie einen oder mehrere zugluftgeschütze Rückzugsorte wie beispielsweise ein Katzenhäuschen. Je nach Rasse oder Wesen braucht die Katze mehr oder weniger Freigang. Und was die meisten Katzen zusätzlich sehr glücklich macht – Sie ahnen es schon: Ausgiebiges Schmusen! Wenn Sie Ihrer Katze all das geben, können Sie ziemlich stark davon ausgehen, dass es ihr gut geht. Damit Sie ganz sicher gehen können, dass Sie Ihre geliebte Mieze glücklich machen, haben wir kompetente Katzenflüsterer nach den untrüglichen Anzeichen des Katzenglücks gefragt. Und das sind ihre Antworten:

Mit der Katze zuhause arbeiten

Besonders in Krisenzeiten wie während der Corona-Epidemie ist ein Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden Gold wert. Nicht nur darum bieten immer mehr Firmen Home-Office- oder Flexible-Office-Tage an. Auch Selbstständige und Freelancer oder Lehrer, die sich auf den Unterricht vorbereiten, sitzen zu Hause viel am Schreibtisch – und zwar nicht allein. Denn viele Menschen teilen ihr Arbeitszimmer mit einer Samtpfote. Wie klappt das Coworking mit Katze? Wir geben Tipps!