Haubentoilette oder Schalentoilette für die Katze

hauben oder schalentoilette für die katze

Katzenklo ist gleich Katzenklo – oder doch nicht? Wer nach dem richtigen „stillen Örtchen“ für seine Katze Ausschau hält, kann abgesehen von diversen Größen und Farben zwischen zwei Varianten wählen: Haubentoilette oder Schalentoilette. Welche Vor- und Nachteile haben die beiden Alternativen?

Platzbedarf der Katzen

Katzentoiletten mit einer Haube sind sehr viel höher als Schalentoiletten. Haubenklos können etwa 50 Zentimeter hoch sein, während offene Katzenklos 20 bis 30 Zentimeter hoch sind. Das ändert natürlich nichts am Platz, den eine Katze zum Verrichten ihres Geschäfts braucht. Dies macht Schalenklos aber ein wenig flexibler, wenn es um das Finden des richtigen Ortes für die Katzentoilette geht.

Dennoch: Die Größe der Katzentoilette sollte an die Größe Ihres Stubentigers angepasst werden. Eine größere Katze benötigt mehr Platz zum Herumdrehen, Hocken und Scharren als eine kleine Fellnase. Das gilt insbesondere beim Nutzen einer Haubentoilette. Hier hat die Katze nicht die Möglichkeit, Schwanz oder Schnurrbarthaare aus der Toilette herausragen zu lassen! Achten Sie darum gerade beim Kauf einer Haubentoilette darauf, dass diese Ihrer Katze genügend Raum bietet.

Katzenklo-Optik

Egal, wie sehr Sie Ihre Katze lieben: Das benutzte Katzenstreu ist kein schöner Anblick. Haubentoiletten sind diskreter als Schalenklos. Hier ist Geschäft Ihrer Katze immer gut versteckt. Gerade dann, wenn sich das Katzenklos im Sichtbereich des Menschen befindet, kann dies ein großer Vorteil sein! Aufgrund der fehlenden Haube ist es hingegen gleich offensichtlich, wenn Ihre Katze die Schalentoilette benutzt hat. Immerhin kann dies zum raschen Säubern des stillen Örtchens motivieren!

Geruch

Katzen sind saubere Tiere. Doch der Besuch der Katzentoilette hinterlässt oft einen geruchlich bleibenden Eindruck. Eine Haubentoilette schirmt die Gerüche unter der Haube des Katzenklos ab und sorgt dafür, dass sie sich nicht frei in der Umgebung verteilen können. Sie bleiben sicher unter der Haube eingeschlossen. Das ist zwar angenehm für den Menschen, für die Katze nicht unbedingt.

haubentoilette oder schalentoilette

Übrigens: Ob eine Katzentoilette hygienisch ist oder nicht, hängt insbesondere von der verwendeten Streu und einer regelmäßigen Reinigung ab. Im Handel erhältliche Produkte erleichtern das regelmäßige Reinigen und Desinfizieren der Haubentoilette oder Schalentoilette.

Katzenverhalten

Sein Geschäft im Geheimen verrichten: Auch, wenn es für uns Menschen als selbstverständlich gilt, die Privatsphäre unserer Vierbeiner zu schützen, sehen Katzen die Welt mit anderen Augen. Katzen mögen Jäger sein, doch in freier Natur haben auch sie natürliche Feinde. Eine Katze möchte sich darum beim Besuch der Katzentoilette sicher fühlen. Sie möchte das Gefühl haben, jederzeit entkommen zu können. Eine Schalentoilette ermöglicht ihr einen Rundumblick nach möglichen Feinden und Fluchtwegen. Eine Haubentoilette hingegen bietet nur einen einzigen Weg in die Katzentoilette sowie aus der Katzentoilette heraus. Dieser Fluchtweg kann schnell von möglichen Feinden oder Mitkatzen blockiert werden. Nicht nur ängstliche Katzen können sich auf einer Haubentoilette schnell eingesperrt oder unsicher fühlen. Aus kätzischer Sicht ist eine Schalentoilette darum in jedem Fall eines Haubenklos vorzuziehen!

haubentoilette oder schalentoilette

Die Entscheidung: Haubentoilette oder Schalentoilette

Egal, ob Sie sich für eine Haubentoilette oder Schalentoilette entscheiden: Eine regelmäßige, mindestens ein- bis zweimal tägliche Säuberung der Katzenstreu ist ein Muss. Bei der Auswahl der richtigen Katzenstreu hilft Ihnen unser Katzenstreu-Artikel im zooplus Magazin! Im Mehrkatzenhaushalt sollten Sie idealerweise mehrere Katzentoiletten anbieten, damit es nicht zu Revierverhalten und Streitigkeiten kommt. Als ideale Zahl gilt die Anzahl der Katzen plus 1 – einander freundlich gestimmte Katzen haben aber oft auch kein Problem, sich eine Toilette zu teilen, vorausgesetzt sie ist groß genug.

Ihnen und Ihrer Katze alles Gute!

Unsere beliebtesten Beiträge

Liebt meine Katze mich? 10 Zeichen, die es beweisen

Die Katze zeigt aufgrund ihres tendenziell wechselhaften und geheimnisvollen Wesens mal mehr, mal weniger, wie sie ihren Besitzer liebt. Auch gibt sie es ihm manchmal auf subtilere Weise zu verstehen als ihre kaninen Kollegen das in der Regel tun. Der geneigte Katzenkenner vermag ihre Zeichen der Liebe aber trotzdem eindeutig zu erkennen. Je mehr Sie dabei Ihren Instinkten vertrauen – so, wie auch Ihre Katze das tut – werden Sie sehen und spüren, wie sehr Ihr Stubentiger Sie liebt.

Ist meine Katze glücklich?

Wenn wir jemanden lieben, wünschen wir uns natürlich, dass er glücklich ist – und tun gerne so einiges, um zum Glück desjenigen beizutragen. Das gilt natürlich auch im ganz besonderen Maß für die Liebe zu unseren felinen Fellfreunden auf vier Pfoten, mit denen wir das Leben teilen. Schließlich machen auch sie uns sehr glücklich. Zunächst mal können Sie sicher sein: Wenn Sie Ihrer geliebten Mitbewohner-Mieze ein artgerechtes Leben ermöglichen, das ihrem Wesen und ihren Bedürfnissen voll und ganz entspricht, tun Sie schon sehr viel dafür, dass Ihre geliebte Katze glücklich ist. Dazu gehört einerseits eine angemessene Beschäftigung mit entsprechendem Spielzeug, das auch der Intelligenz der jeweiligen Rasse beziehungsweise der Katze an sich entspricht. Auch sehr wichtig: Das hochwertige Futter. Außerdem braucht Ihre Katze zu ihrem Glück einen Kratzbaum, um ihre Krallen zu wetzen und ihr ganz individuelles Duftsignal setzen zu können, sowie einen oder mehrere zugluftgeschütze Rückzugsorte wie beispielsweise ein Katzenhäuschen. Je nach Rasse oder Wesen braucht die Katze mehr oder weniger Freigang. Und was die meisten Katzen zusätzlich sehr glücklich macht – Sie ahnen es schon: Ausgiebiges Schmusen! Wenn Sie Ihrer Katze all das geben, können Sie ziemlich stark davon ausgehen, dass es ihr gut geht. Damit Sie ganz sicher gehen können, dass Sie Ihre geliebte Mieze glücklich machen, haben wir kompetente Katzenflüsterer nach den untrüglichen Anzeichen des Katzenglücks gefragt. Und das sind ihre Antworten:

Mit der Katze zuhause arbeiten

Besonders in Krisenzeiten wie während der Corona-Epidemie ist ein Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden Gold wert. Nicht nur darum bieten immer mehr Firmen Home-Office- oder Flexible-Office-Tage an. Auch Selbstständige und Freelancer oder Lehrer, die sich auf den Unterricht vorbereiten, sitzen zu Hause viel am Schreibtisch – und zwar nicht allein. Denn viele Menschen teilen ihr Arbeitszimmer mit einer Samtpfote. Wie klappt das Coworking mit Katze? Wir geben Tipps!