15. März 2018

Triops

In Zusammenarbeit mit Tetra
Triops

Urzeitlebewesen wie aus einer anderen Welt

Triops gelten als die ältesten auf der Erde lebende Gattung. Die lebenden Fossile faszinieren als Boten einer längst vergangenen Welt auch heute noch Kinder und Erwachsene. Die Urzeitkrebse sind in Aquarien leicht zu züchten und sind generell sehr anspruchslos, was die Aufzucht gerade für Kinder ideal macht. Es gibt jedoch auch streng geschützte Arten, die selbstverständlich nicht für die Aufzucht in Aquarien infrage kommen.

Wie sehen Triops aus und was sind ihre besonderen Kennzeichen?

Triops sind Urzeitkrebse, die sich optisch je nach Art voneinander unterscheiden. Der Triops Cancriformis aus Europa ist braun und wird mit einer Körpergröße von bis zu 10 cm etwas größer als seine Artgenossen aus anderen Teilen der Welt. Eine Mischung aus verschiedenen Unterarten ist der Triops Longicaudatus aus Amerika, er ist gräulich-gelblich und wird meist zwischen 6-9 cm groß. Der Triops Australiens ist ursprünglich in Australien beheimatet, er benötigt warme Temperaturen für ein gutes Wachstum, ist grau-silber oder grünlich und hat einen langen Schwanz. Sehr weit verbreitet ist der Triops Granarius, der aus Afrika, Süd-West-Asien, Ostchina und Japan kommt.  Auch er benötigt Wärme um gut zu gedeihen. Ein besonderes Kennzeichen ist sein langer Schwanz und seine Vielzahl von Blattbeinchen. In Nord-Westamerika ist der Triops Newberryi beheimatet, auch er fühlt sich am wohlsten bei Wärme von 24 bis 32 Grad Celsius. Mit 5-7 cm Körpergröße ist er eher klein, farblich ist er unspektakulär mit einer hellbraunen Färbung.

triops

Welche Arten von Triops gibt es und wie unterscheiden sie sich voneinander?

Man kennt 10 Triopsarten unter denen verschiedene Unterarten angesiedelt werden. Triops cancriformis, Triops longicaudatus, Feenkrebse und Salzkrebse zählen zu den beliebtesten und bekanntesten Arten. Der Triops cancriformis ist die europäische Gattung der Urzeitkrebse. Die Tiere sind dunkelbraun und gesprenkelt. Aus Nordamerika stammt der Triops longicaudatus, der aktiv und schwimmbegeistert ist. Optisch besticht er durch rote Schwimmbeinchen und ein braun-grünliches Schild. Feenkrebse sind zart-rosa und wirken sehr zierlich und der Salzkrebs ist fast transparent, weißlich mit einem grünen Körper.

Es gibt viele verschiedene weitere Arten, die entweder streng geschützt oder für Aquarien nicht geeignet sind. Die Gattung der Triops zählt zu den Krebstieren und ist daher artverwandt mit Hummer, Krabben, Garnelen und Wasserflöhen. Wie diese weist er Blattbeine (der Triops besitzt rund 40) auf, die zur Atmung, Fortbewegung und zur Ernährung eingesetzt werden. Mit der Rückenschale werden Kopf und die beintragenden Bereiche des Körpers geschützt.

Woher stammen die Triops ursprünglich und wo sind sie überall verbreitet?

Je nach Art des Triops stammen sie aus Europa, Nordamerika, vom ganzen amerikanischen Kontinent oder aus Afrika, Australien, Süd-West-Asien und Japan. Mittlerweile sind alle Exemplare weltweit erhältlich. Sie leben meist am Boden von Gewässern und wühlen sich in den sandigen Boden oder Schlamm ein. Die Eier werden am Bodengrund abgelegt und können jahrelang im Boden bleiben, wenn dieser austrocknet. Das sichert der Art das Überleben auch unter schwierigsten Bedingungen – und das seit tausenden von Jahren. Sobald Wasser auf den Boden gelangt schlüpfen die Nauplien und wachsen sehr schnell heran.

Triops Futter

Wovon ernähren sich Triops und wie muss man sie im Aquarium füttern?

Je nachdem, wie alt die Tiere sind, müssen sie unterschiedlich gefüttert werden. Die Larven nehmen feines Futter auf, ausgewachsene Tiere benötigen Proteinquellen, wie etwa Mückenlarven oder Bachflohkrebse. Fernkrebse werden ausschließlich mit Algenfutter ernährt. Auf dem Markt sind diverse Futtersorten für die unterschiedlichen Stadien der Triops erhältlich. Zusätzlich kann gekochtes Gemüse angeboten werden. eine breite Auswahl an Fertigfutter finden Sie in zooplus Aquaristik-Shop.

Triops Haltung

Wie hält man Triops in einem Aquarium und was muss besonders beachtet werden?

Bei der Gestaltung eines Aquariums dient der natürliche Lebensraum der Tiere als Vorlage für die Gestaltung des künstlichen Habitats. Triops leben überwiegend in Tümpeln oder in Ackerfurchen auf engstem Raum. Daher reicht ein kleines Becken völlig aus, um die Tiere im Aquarium zu halten. Als Faustregel gilt: 10 Liter Volumen für 5 Tiere. Die Höhe des Aquariums ist relativ irrelevant, da die Triops sich auf dem Boden bewegen. Um ihre Eier ablegen und sich einzubuddeln zu können, sollte der Boden mit Sand ausgelegt sein, der eine Höhe von mindestens 2-3 cm hat. Setzen Sie am besten auf rundkörnigen Sand, der vor dem Einfüllen einige Male mit lauwarmem Wasser gespült werden sollte. Auch Faunaboxen sind für die Haltung von Triops geeignet. Die Aquarien oder Faunaboxen für Triops benötigen nur eine geringe Bestückung mit Pflanzen. Ein paar sollten es aber auf jeden Fall sein, wie etwa Wasserlilien oder Nixkraut, das von den Tieren auch gerne gegessen wird. Nicht geeignet sind giftige Anubias und Javamoos, da sich die Tiere in diesem verfangen können. Vor dem Einsetzen wässert man die Pflanzen etwa 2 Tage in einem Eimer, um eventuelle Restbestände von Dünger auszuspülen. Auf dekorative Elemente sollten Sie entweder ganz verzichten, da die Tiere diese beim Buddeln umstoßen können, oder aber am Beckengrund mit Silikon, das für Aquarien geeignet ist, verkleben. Niedrige Becken benötigen keine Belüftung, bei höheren Becken sollte eine Belüftungspumpe angebracht werden, um die Tiere mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen. Beheizt werden muss das Aquarium nur, wenn man wärmeempfindliche Arten hält, dazu zählen Triops longicaudatus, Triops longicaudatus albino & Triops australiensis. Tageslicht sollte 10-12 Stunden täglich vorhanden sein, in den Wintermonaten mit einer entsprechenden Lampe.

triops

Wie hält man die Tiere gesund und wie alt werden sie?

Triops werden leider nicht sehr alt – ihre Lebenserwartung liegt gerade mal bei rund 3 Monaten, bei manchen Arten auch nur bei 6-8 Wochen. Dies haben sie mit anderen bekannten Urzeitkrebsen gemeinsam, wie etwa Feenkrebse, Muschelschaler oder Artemia. Die Art ist dennoch nicht gefährdet, da die Tierchen sehr schnell wachsen und bereits ab der zweiten Lebenswoche fähig sind Eier zu legen. Trotz der geringen Lebensdauer macht es Spaß Triops zu züchten, denn die Begeisterung für die Urzeitweisen ist gerade bei Kindern groß. Damit die Tierchen möglichst lange leben, sollte man sie richtig ernähren. Sie sind anspruchslos und nehmen Trockenfutter oder auch gekochtes Gemüse gerne auf.

Triops kaufen: Wo kann man die Uhrzeitkrebse erwerben?

Urzeitkrebse kann man in Zoohandlungen erwerben. Sie sind günstig in der Anschaffung, was sie ideal als erste Aquaristik-Erfahrung für Kinder macht. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Möglichkeiten die lebenden Fossilien online zu beziehen.

Alle Produkte zum Thema Aquaristik, wie FischfutterAquarien oder Aquarienpflanzen, finden Sie im zooplus Online-Shop.

Meistgelesene Beiträge

Goldfisch

Die Goldfisch Haltung gilt als einfach und unkompliziert, dennoch ist das typische Goldfischglas kein geeigneter Lebensraum für die kleinen, attraktiven Tiere. Was Sie bei der Haltung von Goldfischen beachten sollten und welche Pflege die stillen Begleiter benötigen, erfahren Sie hier.

Sollte ich meine Katze kastrieren oder sterilisieren lassen?

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Katzenbabys. Doch leider finden nicht alle Kitten ein schönes Zuhause. Wenn sich besitzerlose Streuner untereinander oder mit freilaufenden Hauskatzen paaren, ist ein Leben im Elend für ihren Nachwuchs quasi vorprogrammiert. Lassen Sie Ihre Katze kastrieren oder sterilisieren, beugen Sie unnötigem Leid vor.

Warum Katzen gut für unsere Gesundheit sind

Es gibt wohl kaum ein entspannenderes Geräusch als das Schnurren einer Katze. Und Katzenbesitzer werden bestätigen, dass das Zusammenleben mit den Samtpfoten ihnen guttut. Tatsächlich lässt sich diese Aussage wissenschaftlich bestätigen. Lesen Sie im Folgenden, warum Katzen gut für unsere Gesundheit sind.