Tigergarnele

Blaue Tigergarnele mit orangenen Augen tragend auf Blatt

Kaum eine andere Garnelenart wird so gerne von Aquaristen gekauft wie diese. Ihren Namen hat sie dabei von den markanten bläulich bis rötlichen Querstreifen, die ihnen ein getigertes Muster verleihen. Vorteilhaft ist, dass die Tigergarnelen (Caridina mariae) Haltung vergleichsweise einfach ist und sich die Tiere schnell in ihrem neuen Zuhause wohlfühlen.

Aussehen

Wie sehen Tigergarnelen aus?

Der Name deutet es schon an: Tigergarnelen verfügen auf ein auffälliges Muster, welches die sonst eher unauffällige Grundfärbung überzeichnet. Die Streifen, welche quer über den Rumpf verlaufen, kommen in verschiedenen Farben daher. Meistens sind sie rötlich bis braun, können aber auch einen Blauton annehmen. Ansonsten sehen die Tierchen wie klassische Zwerggarnelen aus – sie werden bis zu 22 Millimeter, manchmal sogar 3 Zentimeter groß, verfügen über die typischen paddelartigen Äste an den Schwimmbeinen und die Fühler am Kopf.

Tigergarnelen Arten

Welche Arten von Tigergarnelen gibt es?

Wenn Sie eine Tigergarnele kaufen möchten, haben Sie eine erstaunlich breite Auswahl an Farben. Das klassische Tier hat einen gräulichen Körperton, der von den markanten Querstreifen bedeckt ist. Daneben gibt es aber auch ausgefallenere Arten wie die Tigergarnelen mit blauem oder schwarzem Körper. Letztere haben sich durch aufwendige Züchtung herausgebildet. Männchen und Weibchen lassen sich anhand ihrer Größe unterscheiden – dabei sind die weiblichen Tiere in der Regel größer als die Männchen.

Heimat

Wo sind die Tigergarnelen beheimatet?

Die Tigergarnelen kommen ursprünglich aus dem Süden Chinas und bevölkern auch viele Teile Südostasiens, insbesondere die großen asiatischen Flüsse. Finden lassen sich diese kleinen Lebewesen ausschließlich im Süßwasser. In ihrer Heimat sind sie vor allem als Delikatesse beliebt – in den USA und Europa gehören sie zu den beliebtesten Garnelen in der Aquaristik. Beim Kauf kommen die Tiere in der Regel direkt von einem der Züchter und nicht aus den Flüssen Asiens. Hierdurch liegt der Preis vergleichsweise niedrig.

Ernährung

Was essen die Tigergarnelen in der Wildnis und im Aquarium?

In der freien Wildbahn ernährt sich die Tigergarnele vor allem von Moosen, Farnen und Algen, die auf Steinen am Meeresgrund wachsen. Neben lebenden und verrottenden Pflanzen essen die Tiere außerdem kleinere Insektenlarven. Bei der Tigergarnelen Haltung empfiehlt es sich, am Boden des Aquariums eine reiche Bepflanzung anzusiedeln. Diese nutzen die Tiere schließlich für ihre Ernährung und müssen nicht speziell gefüttert werden.

Zusätzlich ist es möglich, Insektenlarven in das Wasser zu geben. Wenn Sie selbst Futter produzieren möchten, sammeln Sie beispielsweise im Herbst Laub, trocknen und zerkleinern dieses. Diese Mischung enthält viele Nährstoffe und hält ihre Lieblinge fit. Einmal in der Woche steht Proteinfutter auf dem Speiseplan. Dieses können Sie speziell auf Tigergarnelen abgestimmt bei verschiedenen Händlern einkaufen.

Tragende blaue Tigergarnele mit orangenen Augen

Tigergarnelen Haltung

Worauf müssen Sie achten?

Generell sind die kleinen Lebewesen auch gut für Anfänger geeignet. Sie sind einfach zu halten und passen sich relativ gut an ihre Umwelt an. Das A und O ist die Bepflanzung im Aquarium. In den Pflanzen am Beckenboden verstecken sich die Tiere gerne, suchen nach Nahrung und laichen unter Umständen. Damit sich Tigergarnelen rund um wohl fühlen, ist eine regelmäßige Reinigung sowie der Wasserwechsel wichtig. Hierdurch wird verhindert, dass sich Schadstoffe anreichern können.

Je nach Färbung benötigen die Tiere übrigens andere optimale Wassertemperaturen. Wenn Sie eine Tigergarnele kaufen, sollten Sie sich daher vor Ort in einem Fachgeschäft gezielt beraten lassen. Für die klassischen Tigergarnelen mit gräulich-durchsichtigem Körper und dunklen Streifen genügen Werte von etwa 20°C bis 26°C. Die schwarzen Tigergarnelen vertragen Temperaturen von 22°C bis 26°C, die roten Tigergarnelen von 20°C bis 24°C, die orangenen fühlen sich bei etwa 20°C bis 25°C wohl – für die goldenen Tierchen sind 19°C bis 25° die perfekte Spanne. Falls du eine blaue Tigergarnele kaufen möchtest, sollte das Wasser zwischen 20°C und 26°C warm sein.

In der Regel liegt der optimale pH-Wert bei zwischen 6 und 7,8. Lediglich die goldenen Tigergarnelen vertragen auch etwas saurere Verhältnisse bei einem Faktor von minimal 5. Bei der Wasserhärte sollten Sie sich an einem Wert von maximal 18°dgH orientieren. Das Aquarium bei der ausschließlichen Tigergarnelen Haltung sollte etwa 20 Liter fassen sollen. Hier können bis zu 20 Tiere eingesetzt werden. Als Grundregel gilt dennoch, dass größere Aquarien deutlich stabiler sind.

Der Wasserfilter sollte natürlich garnelensicher sein – kurzum, er muss klein genug sein, damit die wirbellosen Tiere nicht hineingeraten, gleichzeitig aber auch effizient arbeiten. Besonders wohl fühlen sich die Tigergarnelen, wenn sie unter sich sind. Vergesellschaften kann man sie Fächergarnelen und Schnecken, während es bei Großgarnelen, Flusskrebsen und Krabben so gut wie immer zu Konflikten kommt. Unter den Fischen sind kleinere friedliche Spezies empfehlenswert.

So bleiben Tigergarnelen gesund

Die kleinen Garnelen sind besonders Anfällig gegenüber Schadstoffen im Wasser. Entsprechend sollte das Aquarium regelmäßig gereinigt werden. Dabei dürfen jedoch für das Leben der Tiere wichtige Mikroorganismen nicht komplett vernichtet werden.

Wichtig ist dabei, dass man die Ansprüche der jeweiligen Art von Tigergarnelen im Auge behält – hierzu geben die Züchter detaillierte Auskünfte. Damit das Biotop nicht ins Saure umkippt, geben Sie am besten diverse Huminstoffe bei. Hierfür bieten sich allem voran Erlenzapfen, Torf und Eichenlaub an.

Wo können Sie eine Tigergarnele kaufen?

Durch die großen Erfolge in der Zucht sind die Tigergarnelen seit langer Zeit zu einem Klassiker in der Aquaristik geworden. Viele Zoohandlungen mit Fokus auf diese Thematik haben meist einen Bestand vorrätig. Besser noch ist es, direkt bei den Züchtern zu kaufen.

Diese gibt es in großer Anzahl in Deutschland. Erwerben können Sie die Tiere dann entweder persönlich oder online. Im Internet gibt es eine große Auswahl an Angeboten. Die beginnen meistens bei etwa 3 bis 4 Euro pro Stück.

Tigergarnele Haltung im Überblick

  • Die Tigergarnelen stammen eigentlich aus den Flüssen Südasiens
  • Ihren Namen haben sie von ihrem gestreiften Muster auf dem Körper
  • Tigergarnelen gehören zu den beliebtesten Bewohnern in Aquarien weltweit
  • Durch Züchtung viele verschiedene Arten, z. B. in Gold, Orange, Blau und Schwarz entstanden
  • Die Tigergarnelen ernähren sich von Pflanzen, die sich am Flussboden angesiedelt haben
  • Für die Haltung genügt ein relativ kleines Aquarium
  • Üblich ist es, bis zu 20 Tigergarnelen gleichzeitig zu halten
  • Für die Vergesellschaftung eignen sich kleinere Zierfische und Schnecken
  • Deutschlandweit gibt es viele Züchter, die sich auf die Tigergarnele spezialisiert haben
  • Die Preise für Tigergarnelen beginnen etwa bei 3 Euro pro Stück

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels ist ein robustes und friedliches Tier, der sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Amazonasgebiet verträgt. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge berücksichtigen, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.