Teichfische

beliebte Teichfische

Ein schön angelegter Teich ist der ganze Stolz vieler Gartenfreunde. Kein Wunder, so bietet er doch gerade in der warmen Jahreszeit einen besonderen Ort der Entspannung. Lassen sich dabei noch Fische beobachten, ist das Gartenglück perfekt! Ob Goldfisch, Koi oder Goldschleie: Wir stellen Ihnen fünf beliebte Teichfische und ihre Lebensgewohnheiten vor.

Was Sie bei der Planung Ihres Zierfischteiches beachten sollten

Wer schon einmal einen Fischteich im Garten geplant und anlegt hat, weiß, bereits in dieser frühen Phase werden die optimalen Lebensbedingungen der zukünftigen Teichbewohner geschaffen. Denn Tiefe, Größe und Standort des Gewässers sind entscheidende Faktoren für den späteren Fischbesatz.

Gerade die Teichtiefe ist wichtig und sollte an der tiefsten Stelle nicht weniger als 120 Zentimeter betragen. Weil nur dann Fische auch problemlos in Ihrem Gartenteich überwintern können. Bei der Fischbesatzung des Teiches spielt auch die Größe eine wesentliche Rolle. Eine grobe Faustregel besagt: Ein Teichfisch von zehn Zentimeter Länge benötigt mindestens 50 Liter Wasser. Große Gartenteichfische oder lebhafte Arten brauchen deutlich mehr Freiraum als kleinere. Ein großer und tiefer Teich bietet den Fischen außerdem ideale Rückzugsorte und lässt auch eine Vergesellschaftung unterschiedlicher Fischarten zu. Spielen Sie mit dem Gedanken mehr als zwei Fischarten zu kombinieren, empfiehlt es sich, vorab einen Experten zurate zu ziehen.

Womöglich stehen Sie unmittelbar vor der Planung Ihres Zierfischteiches und Ihr Herz schlägt vielleicht schon für eine spezielle Fischart. Dann können Sie sich hier über die Bedürfnisse und Besonderheiten beliebter Teichfische informieren.

Welcher Gartenteichfisch passt zu Ihrem Teich?

Sollten Sie von einem Gartenteich mit Fischen träumen, stellt sich zunächst also die Frage, welche Sorten finden in Ihrem Teich ein artgerechtes Zuhause? Wie viele Zierfische können insgesamt in Ihrem Gartenteich leben? Und welche Teichfische passen zusammen? Möchten Sie direkt zwei Fischarten ansiedeln – dann sollten Sie sichergehen, dass diese ähnliche Ansprüche an Wasserbedingungen, Teichpflanzen und Futter stellen und sich miteinander vertragen. Schwarmfische beispielsweise fühlen sich nur innerhalb der Gruppe wohl. Heimische Gartenteichfische können sich besser an die hiesigen Bedingungen anpassen als Exoten.

Im Zoofachhandel erwartet Sie eine breite Vielfalt an Zierfischen für den Gartenteich. Sehr beliebt sind vor allem die bunten Zuchtformen von Goldfisch oder Koi. Neben diesen sehr bekannten Fischen gibt es aber noch andere interessante, heimische Teichfische. Lesen Sie mehr.

Koi-Karpfen (Nishikigoi): der König des Gartenteiches

Von Weiß über Rot bis hin zu Schwarz schillert das faszinierend farbenfrohe Schuppenkleid des Koi. Er ist eine Zuchtform des Karpfens und die älteste Zierfischart der Welt. Seine ursprüngliche Herkunft ist nicht genau geklärt. Die Koi-Zucht wurde in Japan im 18. Jahrhundert populär. Koi ist das japanische Wort für Karpfen, Nishikigoi steht für Brokatkarpfen.

Heute gibt es circa 16 Hauptarten und über 100 Unterarten, die sich alle in Musterung und Farbvariation unterscheiden. Zu den Beliebtesten zählt der Kohaku, ein weißer Koi mit roter Zeichnung. Die edlen Zuchtkarpfen können bei guter Haltung und Fütterung bis zu einem Meter lang werden, leben gern in Gesellschaft und ernähren sich sowohl von pflanzlicher als auch von tierischer Kost. Mit seinen anmutigen Bewegungen und seiner Farbenpracht ist der Koi ein überaus attraktiver Anblick in jedem Asienteich – und macht seinem Namen als König der Teichfische alle Ehre.

weiß und rot koi karpf
  • Besonderheiten: kein natürliches Sättigungsgefühl, eine maßvolle Fütterung ist für die Gesundheit der Fische erforderlich, meist sehr zutrauliche Tiere, winterhart
  • Schwierigkeit: fortgeschritten (anspruchsvoll in der Fütterung, gefährdet durch den Koi-Herpes-Virus, regelmäßige Überprüfung der Wasserwerte notwendig)
  • Lateinischer Name: Cyprinus carpio
  • Herkunft: China, Japan, Schwarzes Meer
  • Länge: bis zu 100 Zentimeter
  • Alter: bis zu 70 Jahre (bei guter Haltung und Fütterung)
  • Haltung: im Schwarm (gesellige Tiere)
  • Koi-Teich: mit viel Platz und einer guten Filterung, ein Koi benötigt mind. 1.000 Liter Wasser
  • Wasserwerte: optimale Wassertemperatur von 20°C- 24°C, im Winter nicht unter 4°C, im Sommer nicht über 26°C
  • Futter: Spezielles Koi-Futter mit einem abgestimmten Protein-Fettverhältnis, wie z.B. schwimmfähige Futtersticks oder Futterperlen
  • Vergesellschaftung: den Besonderheiten der Koi-Haltung sind nicht alle Fische gewachsen, häufig trifft man im Koi-Teich auf Goldfische, Goldschleien oder Rotaugen, die sich gut miteinander vertragen

Oldie but Goldie: Goldfische, allzeit beliebte Teichfisch-Klassiker

Goldfische sind die zweitälteste Zierfischart der Welt und werden als leuchtend bunte Hingucker auch gern im Aquarium gehalten. Die karpfenartigen Fische stammen ursprünglich aus China. Hier wurden sie aus einer Unterart des Giebels gezüchtet. Der einfache Goldfisch besitzt einen stromlinienförmigen Körperbau, sein Schuppenkleid ist goldorange gefärbt.

Es gibt eine Vielzahl an Zuchtformen, die sich in Statur, Flossenlänge und -form sowie den Farbeinschlägen von orangerot, gold, weiß, silbern oder schwarz gescheckt unterscheiden. Beliebte Goldfischzüchtungen sind zum Beispiel Schleierschwanz, Sarasa und Kometenschweif. Goldfische gelten als gesellig, friedlich und anspruchslos in der Haltung. Die robusten Allesfresser halten sich überwiegend in den mittleren Wasserschichten auf und wühlen gern am sandigen Grund nach Futter.

goldfische im teich
  • Besonderheiten: kein natürliches Sättigungsgefühl, schnelle Fortpflanzung, benötigen viel Platz: 10 Zentimeter Goldfisch etwa 500 Liter Wasser, winterhart
  • Schwierigkeit: einfach
  • Lateinischer Name: Carassius auratus auratus
  • Herkunft: China
  • Länge: bis zu 35 Zentimeter
  • Alter: 20-30 Jahre
  • Haltung: Kleine Gruppe von mind. 3 Tieren
  • Fischteich: benötigen für die Überwinterung eine Teichtiefe von mind. 100 Zentimeter,
  • Wasserwerte: optimale Wassertemperatur von 16°C-24°C
  • Futter: gefüttert werden kann sowohl Trockenfutter, als auch Gefrier-, Lebend-, oder Grünfutter
  • Vergesellschaftung: ist möglich

Die Goldschleie: scheu am Tag, friedlich zu anderen Teichfischen

Die goldrot-gelb gefärbte Goldschleie ist eine Zuchtform der olivgrünen Wildform und lebt ausschließlich in Gartenteichen und Teichkulturen. Abgesehen von der Färbung, ähneln sich Goldschleie und die wildlebende europäische Stammform. Ursprünglich zählt die Schleie zu den Karpfenfischen.

Wenn Sie sich Goldschleien als Teichfische halten möchten, sollten Sie wissen, dass diese Fischart vor allem dämmerungs- und nachtaktiv ist. Tagsüber hält sich die Goldschleie, geschützt zwischen Teichpflanzen, überwiegend in den unteren Wasserschichten auf und lässt sich nur selten an der Oberfläche blicken und beobachten. Goldschleien bevorzugen einen sandigen, schlammigen Grund, den sie nach wirbellosen Bodentieren, wie Schnecken oder Würmern, durchwühlen. Mit Zufüttern und viel Geduld kann die Goldschleie gelegentlich auch etwas zutraulicher werden und sich näher an die Oberfläche locken lassen.

Goldschleien sind friedliche Teichbewohner und können gut mit anderen, auch kleineren Fischarten zusammenleben.

goldschleie im teich
  • Besonderheiten: sehr widerstandfähig gegenüber geringem Sauerstoffgehalt im Wasser, winterhart
  • Schwierigkeit: einfach
  • Lateinischer Name: Tinca Tinca
  • Herkunft: Europa
  • Länge: 20-40 Zentimeter, maximal 60 Zentimeter
  • Alter: circa 15-20 Jahre
  • Haltung: Kleine Gruppe von mind. 5 Tieren
  • Fischteich: reiche Bepflanzung, maximal 5 Fische pro 1.000 Liter Wasser
  • Wasserwerte: Wassertemperatur von 12°C- 26°C
  • Futter: Weichtiere und Pflanzen
  • Vergesellschaftung: mit den meisten Teichfischen möglich

Die Rotfeder: ein Blickfang unter den heimischen Teichfischen

Die hübsche Rotfeder ist ein friedlicher Schwarmfisch, der sich gern in der vegetationsreichen Uferzone aufhält. Innerhalb der Familie der Karpfenfische zählt sie zu der Gattung der Rotkarpfen. Die Rotfeder ist auch als Unechtes Rotauge bekannt, unterscheidet sich aber anhand mehrerer Merkmale von dieser Zierfischart. So ist beispielsweise die Iris der Rotfeder goldgelb, die Iris des Rotauges, wie der Name schon verrät, rot.

Die Rotfeder besitzt zudem große silbrig schimmernde Schuppen und lässt sich gut an den auffallend roten Flossen erkennen. Die Rotfeder ernährt sich überwiegend von Wasserpflanzen, was die Haltung im Gartenteich erschweren kann. Denn im Nu verspeisen sie den Teichpflanzenbestand. Die Rotfeder ist ein geselliger Uferfisch, der allerdings auch als sehr schreckhaft gilt. Mit Ruhe und Geduld lässt sich also die Schönheit dieser Fische am besten beobachten.

rotfeder im teich
  • Besonderheit: empfindlich gegenüber der Karpfenlaus, winterhart
  • Schwierigkeit: normal
  • Lateinischer Name: Scardinius erythrophthalmus
  • Herkunft: Europa
  • Länge: 20-40 Zentimeter
  • Alter: 15-20 Jahre
  • Haltung: Gruppen von mind. 10-15 Fischen
  • Fischteich: Tiefe und seichte Regionen, Anpflanzung von Gräsern sowie robusten und dickblättrigen Pflanzen
  • Wasserwerte: Wassertemperatur von 10°C-20°C
  • Futter: Teichpflanzen
  • Vergesellschaftung: verträgt sich gut mit Fischarten, die ähnliche Ansprüche haben

Moderlieschen: friedvolle, kleine Schwarmfische

Das Moderlieschen gehört zu den kleinen Teichfischen. Es bevorzugt die Ufernähe, wo es in Schwärmen zwischen den Pflanzen lebt. An der Wasseroberfläche schwimmend, lassen sich die silbrig schimmernden Gartenteichfische mit dem bläulichen Längsstreifen gut beobachten. Hier fressen sie wirbellose Kleintiere, wie Fliegen oder Mücken. Früher glaubte man, dass Moderlieschen im Schlamm entstehen – ohne Elterntiere. Daher auch der Name Moderlieschen oder auch Mutterloseken. Moderlieschen sind sehr friedfertige Tiere und vertragen sich auch mit anderen Teichfischen.

moderlieschen
  • Besonderheit: winterhart
  • Schwierigkeit: normal
  • Lateinischer Name: Leucaspius delineatus
  • Herkunft: Mittel- und Osteuropa
  • Länge: 6-9 Zentimeter, weibliche Exemplare maximal 12 Zentimeter
  • Alter: circa 3-4 Jahre
  • Haltung: kleine Schwärme von mind. 10 Tieren
  • Fischteich: Bepflanzte Uferregionen, ausreichend Schattenflächen,
  • Wasserwerte: Wassertemperatur von 10°C-20°C,
  • Futter: Lebendfutter: kleine Mückenlarven, Zooplankton, Algen, Trockenfutter
  • Vergesellschaftung: ist möglich

Fazit: Erst planen, dann Teichfisch kaufen

Neben den hier vorgestellten Gartenteischfischarten, gibt es natürlich noch eine Vielzahl an anderen heimischen oder auch exotischen Teichfischen, die sich gern im Gartenteich herumtummeln. Zu den großen Teichfischen zählen beispielsweise auch der Sterlet aus der Familie der Störe, die Goldorfe, die speziell für Teiche gezüchtet wurde oder der Shubukin, ein farbenfroher, japanischer Zierfisch. Wenn Sie kleine Teichfische bevorzugen, dann könnten lebhafte Schwarmfische, wie Bitterlinge, Elritzen oder Stichlinge das Richtige für Sie sein.

Sie merken, die Artenvielfalt an Fischen ist groß. Sie unterscheiden sich nicht nur in Form und Farbe, sondern auch in den Ansprüchen an ihren Lebensraum. Einige Fische sind besonders unkompliziert in der Haltung, andere benötigen etwas mehr Pflege. Friedvolle Fische vertragen sich zudem gut mit anderen Fischarten und ein paar Arten eignen sich eher schlecht für die Vergesellschaftung. Bevor Sie also eine Entscheidung treffen und einen Teichfisch kaufen, ist es ratsam zu prüfen, welcher Fisch zu Ihnen passt.

Sicherlich schwimmt schon bald der gewünschte Teichbewohner durch Ihren Gartenteich. Wir hoffen, Sie werden lange Freude an Ihren gesunden und glücklichen Süßwasserfischen haben.

Unsere beliebtesten Beiträge

Axolotl

Seit einigen Jahren ist der zu den Querzahnmolchen gehörende mexikanische Schwanzlurch (Ambystoma mexicanum), namens Axolotl, ein echter Trend unter den Haustieren. Sein freundliches Aussehen und Farbgebung machen das Tier zu einem wahren Hingucker fürs eigene Heim. Die Haltung eines Axolotls ist dabei relativ einfach. Hier erfahren Sie alles über das Geschöpf.

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Neonsalmler

Jeder, der sich einmal mit dem Thema Aquaristik beschäftigt hat, kennt die kleinen Neonsalmler. Durch ihre bestechenden wunderbaren "neonartigen" Farben sind sie eine Besonderheit, auf die auch Laien sofort aufmerksam werden. Der Hintergrund für diese Farbenpracht ist den wenigsten bekannt, er ist jedoch lebenswichtig.