Kakadu-Zwergbuntbarsch

Kakadu-Zwergbuntbarsch

Der Kakadu-Zwergbuntbarsch (Apistogramm cacatuoides) ist ein besonders schöner Anblick in jedem Aquarium. Seine auffallend bunte, lange und gezackte Rückenflosse erinnert an den stolzen Kamm des Kakadus, dem der friedliche Süßwasserfisch aus der Familie der Buntbarsche (Cichliden) auch seinen Namen verdankt. Lesen Sie mehr über den beliebten Zierfisch und seine Haltung im Gesellschaftsaquarium.

Woher kommen die Kakadu-Zwergbuntbarsche?

Die Familie der Buntbarsche (Cichliden) verfügt über rund 1.300 verschiedene Arten. Darunter gibt es viele ausgesprochen beliebte Aquarienfische. Vor allem die kleineren Arten, die ausgewachsen eine Körperlänge von maximal zehn Zentimeter erreichen, werden sehr gern im Aquarium gehalten: Sie werden unter dem Begriff Zwergbuntbarsche zusammengefasst. Insgesamt zählen etwa 150 Arten zu der Gruppe der Zwergbuntbarsche – einer von ihnen ist der Kakadu-Zwergbuntbarsch. Der natürliche Lebensraum des Kakadu-Zwergbuntbarsches sind die kleineren, flachen Fließgewässer des Amazonas in Peru, Bolivien und Teilen Brasiliens.

Aussehen

Die schnelle und einfache Zucht der Kakadu-Zwergbuntbarsche hat viele verschiedene Farbformen hervorgebracht. Der Zierfisch verfügt über eine silbrig-gelbe bis bläuliche Grundfärbung, die Rücken-, Schwanz-, und Afterflossen strahlen in kräftigen Orange-, Rot, oder Gelbtönen und weisen recht unterschiedliche, meist schwarze Zeichnungsmuster auf. Die Schwanzflosse verfügt zudem an der Wurzel häufig über einen dunklen Augenfleck. Ein besonderes Merkmal des Kakadu-Zwergbuntbarsches ist eine schwarze Längsbinde, die mittig von der Schwanzwurzel bis zum Kopf verläuft. Diese Binde kann breit und durchgehend sein, oder nur aus unregelmäßig dunklen Flecken bestehen. Das typische Barschmaul ist ausgeprägt und besitzt wulstige Lippen.

Die Männchen und Weibchen der Kakadu-Zwergbuntbarsche lassen sich leicht von einander unterscheiden. So ist das Männchen etwa acht Zentimeter groß, die Weibchen sind mit einer durchschnittlichen Körperlänge von fünf Zentimeter wesentlich kleiner. Zudem sind die männlichen Kakadu-Zwergbuntbarsche auffallend attraktiv gefärbt. Die vorderen Flossenstrahlen der Rückenflosse (Dorsale) sind stark verlängert und stehen deutlich auseinander. Sie erinnern optisch an die stachelige Haupthaube des Kakadus.

Verhalten

Anders als die größeren Vertreter, sind die „Zwerge“ unter den Buntbarschen überwiegend friedlich und wühlen weniger im Bodengrund. Auch der Kakadu-Zwergbuntbarsch ist ein friedlicher Aquariumbewohner. Die Männchen neigen allerdings zur Revierbildung, daher sollten Sie in Ihrem Aquarium nur ein Männchen mit mehreren Weibchen halten. Unter mehreren Männchen würde es zu heftigen Kämpfen kommen, die sogar tödlich enden können. Als Drohgebärde stellen die Männchen der Kakadu-Zwergbuntbarsche ihre eindrucksvolle Rückenflosse auf.

Wie alt wird ein Kakadu-Zwergbuntbarsch? Ein Kakadu-Zwergbuntbarsch hat eine maximale Lebenswertwartung von zwei bis drei Jahren. Ausgewachsen ist er mit etwa einem Jahr.

Möchten Sie ihren Kakadu-Zwergbuntbarsch mit anderen Arten halten? Gut vergesellschaften lässt sich der Kakadu-Zwergbuntbarsch beispielsweise mit dem Salmler in einem Südamerikabecken. Denn dieser peruanische Neonfisch stellt ähnlich Ansprüche an seine Lebensbedingungen. Aber auch der Besatz mit anderen friedlichen Arten in einem herkömmlichen Gesellschaftsbecken ist möglich. Hier können Sie unterschiedliche Zierfische aus verschiedenen Regionen der Erde halten, die ähnliche Ansprüche an ihren Lebensraum stellen.

Kakadu-Zwergbuntbarsche Vergesellschaften

Ist das Weibchen der Kakadu-Zwergbuntbarsche paarungsbereit verfärbt es sich intensiv gelb und sucht sich eine Bruthöhle zum Ablaichen. Darauf folgt das imposante Balzverhalten der Kakadu-Zwergbuntbarsche. Zunächst weicht das Weibchen noch aus und flieht vor dem Männchen, der wiederum nimmt die Verfolgung quer durch das Aquarium auf. Nach einer gewissen Zeit hält das Weibchen jedoch inne und das Männchen baut sich eindrucksvoll vor ihr auf. Um dem Weibchen zu imponieren, richtet es dabei seine Rückenflosse auf und zuckt mit seinem Körper. Nach einer Zeit begibt sich das Weibchen in die Bruthöhle, um dort mit der Eiablage zu beginnen. Das an der Decke hängende Gelege von circa 60-80 Eiern wird anschließend vom Männchen befruchtet. Dann beginnt die eigentlich Arbeit der Kakadu-Zwergbuntbarsche. Im Wechsel fächeln die Zierfische ihrem Nachwuchs Frischwasser in die Höhle, um die Eier optimal mit Sauerstoff zu versorgen. Nach etwa drei bis vier Tagen Schlüpfen die Jungetiere, dann beginnt die Brutpflege, die überwiegend das Weibchen übernimmt.

Kakadu-Zwergbuntbarsche Haltung: Das ideale Aquarium

Wenn Sie sich in Ihrem Aquarium die farbenfrohen Kakadu-Zwergbuntbarsche halten möchten, dann sollten Sie folgende Haltungsanforderungen beachten. Der Kakadu-Zwergbuntbarsch benötigt ein gut bepflanztes, nicht zu helles Aquarium. Er bevorzugt einen sandigen, weichen Bodengrund und zahlreiche Höhlenverstecke, in denen auch die Eiablage erfolgt. Eine gute Struktur mit Wurzeln und Höhlen sollte daher also gegeben sein. Im Handel erhalten Sie Zuchtrohre oder halbe Kokosnussschalen mit mehreren Bohrlöchern, die sich ebenfalls gut als Ablaichhöhlen eignen. Ebenso wichtig sind Schwimmpflanzen zur Abschattung.

Die Aquariumgröße

Das Aquarium sollte über eine Mindestgröße von 60 Litern Fassungsvermögen verfügen. Als grobe Faustformel gilt: In 100 Litern Wasser sollten sich nicht mehr als 80 Zentimeter Fisch tummeln. Bei einer Körpergröße von acht bis zehn Zentimetern sollten es also nicht mehr als zehn Fische auf 100 Litern Wasser sein.

Die Wasserqualität: Wie oft sollte das Aquarium gereinigt werden?

Der Kakadu-Zwergbuntbarsch bevorzugt weiches und leicht saures Wasser mit Temperaturen von 23 bis 28 Grad Celsius. Diese kleine Buntbarschart ist zudem empfindlich gegenüber hohen Nitritwerten, sodass der Teilwasserwechsel wöchentlich durchgeführt werden sollte. Achten Sie bei einem Wasserwechsel immer darauf, dass die Temperatur im Becken keinen starken Schwankungen unterliegt.

Die Technik

Die Haltung von Kakadu-Zwergbuntbarschen erfordert keine außergewöhnliche Technik. Sie benötigen einen Filter für die gute Wasserqualität. Die Leistung des Gerätes sollte auf die Größe Ihres Aquariums angepasst sein. Es gibt Innen- und Außenfilter sowie mechanische, biologische und chemische Filterungen. Um die gewünschten Temperaturen im Aquarium zu erhalten, benötigen Sie außerdem eine Heizung. Ob Regelheizer, Heizkabel oder Heizmatte – auch hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Zur Kontrolle der Wassertemperatur sollte jedes Aquarium zudem mit einem Thermometer ausgestattet sein. Für einen regelmäßigen Tag-Nacht-Rhythmus (12 Stunden Tag / 12 Stunden Nacht) ist außerdem eine Beleuchtung erforderlich, die Sie mittels einer Zeitschaltuhr steuern können. Erkundigen Sie sich über die Technik unbedingt vorab beim Händler.

Haltungsempfehlungen im Überblick

Hier haben wir für Sie eine kurze Übersicht über die wichtigsten Haltungsanforderungen für Kakadu-Zwergbuntbarsche zusammengestellt:

  • Aquariumgröße: mindestens 60 Liter, bei Vergesellschaftung 80 Liter
  • Wassertemperatur: 23 - 28 °C
  • Klarwasser: weich und leicht sauer
  • pH-Wert: 6 - 7,5
  • Gesamthärte: 3 bis 10 °dGH
  • Anzahl der Fische in einem Aquarium: 1 Männchen mit ein bis drei Weibchen
  • Höhlenbrüter: Jedes Weibchen braucht eine eigene Bruthöhle
  • Bodengrund: Sand oder feiner Kies
  • Pflanzen: dichte Randbepflanzung, mit Schwimmraum in der Mitte des Beckens
  • Futter: möglichst abwechslungsreich Lebend-, Trocken- und Gefrierfutter
  • Vergesellschaftung: mit friedlichen Arten im herkömmlichen Gesellschaftsaquarium oder mit kleinen, friedlichen südamerikanischen Salmlern oder anderen Buntbarschen im Südamerikabecken

Ernährung: Was fressen Kakadu-Zwergbuntbarsche?

Ernähren Sie Ihre Kakadu-Zwergbuntbarsche möglichst abwechslungsreich. Hierfür eignet sich eine Fütterung von Frostfutter und Lebendfutter im Wechsel. Trockenfutter und Granulat wird hingegen nicht so gern gefressen. Als Lebendfutter eignen sich beispielsweise rote, weiße oder schwarze Mückenlarven oder Artemien. Wie häufig sollten die Kakadu-Zwergbuntbarsche gefüttert werden? Geben Sie Ihren Kakadu-Zwergbuntbarschen lieber kleine Portionen und füttern Sie die adulten Tiere einmal täglich.

Fazit

Wenn Sie sich Kakadu-Zwergbuntbarsche in ihrem Aquarium wünschen, dann können Sie aus einer farbenfrohen Vielzahl an Zuchtformen wählen. Die schönen Süßwasserfische sind nicht nur optisch ein attraktiver Hingucker, es macht auch Spaß ihr Verhalten zu beobachten. Zwergbuntbarsche kaufen Sie ganz einfach im Zoofachhandel hier wartet neben den Kakadu-Zwergbuntbarschen auch andere wunderschöne Arten wie der Schmetterlingsbuntbarsch oder der Panda-Zwergbuntbarsch darauf von Ihnen entdeckt zu werden. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Eintauchen in die bunte Welt der Aquaristik.

Unsere beliebtesten Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Axolotl

Seit einigen Jahren ist der zu den Querzahnmolchen gehörende mexikanische Schwanzlurch (Ambystoma mexicanum), namens Axolotl, ein echter Trend unter den Haustieren. Sein freundliches Aussehen und Farbgebung machen das Tier zu einem wahren Hingucker fürs eigene Heim. Die Haltung eines Axolotls ist dabei relativ einfach. Hier erfahren Sie alles über das Geschöpf.

Neonsalmler

Jeder, der sich einmal mit dem Thema Aquaristik beschäftigt hat, kennt die kleinen Neonsalmler. Durch ihre bestechenden wunderbaren "neonartigen" Farben sind sie eine Besonderheit, auf die auch Laien sofort aufmerksam werden. Der Hintergrund für diese Farbenpracht ist den wenigsten bekannt, er ist jedoch lebenswichtig.