30. Juni 2017 - Aktualisiert 10. April 2018

Clownfisch

In Zusammenarbeit mit Tetra
Clownfisch

Als Clownfisch werden zwei der bekanntesten Arten der Gattung der Anemonenfische (Amphiprion) bezeichnet: diese sind zum einen der echte Clownfisch (Amphiprion percula) und zum anderen der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris). Im allgemeinen Sprachgebrauch wird oft auch die gesamte Gattung der Anemonenfische als Clownfisch bezeichnet. Sie sind im westlichen Pazifik und Indischen Ozean beheimatet und Salzwasserfische. Vom Aussterben sind sie nicht bedroht.

Wie sieht der Anemonenfisch aus?

Die Anemonenfische werden zwischen sieben und fünfzehn Zentimetern lang, wobei die Körperlänge das bis zu 2,5-fache der Körperhöhe beträgt. Abhängig von der Art hat der Anemonenfisch eine schwärzliche, orangene, gelbliche oder rötliche Farbe, wovon manche mit Flecken und Streifen gemustert sind.

Der falsche Clownfisch ist durch eine leuchtend orangene Färbung und drei weiße Querstreifen gekennzeichnet, wobei der mittlere weiße Streifen eine Ausbuchtung nach vorne hat. Den echten Clownfisch erkennt man daran, dass er neben der orangeroten Färbung und den weißen Querstreifen sehr dünne schwarze Streifen besitzt, die die weißen Streifen deutlich begrenzen. Bei beiden Arten sind die Flossen schwarz gesäumt. Vom falschen Clownfisch gibt es noch eine weitere Farbvariante: dieser Fisch ist bis auf die Querstreifen und das Maul komplett schwarz gefärbt.

Bemerkenswert sind Geschlecht und Fortpflanzung der Tiere: So werden die Tiere immer als Männchen geboren. Erst im hohen Alter können sie sich in ein Weibchen verwandeln. Sie sind Schwarmtiere und der älteste und damit ranghöchste Fisch im Schwarm ist in der Regel ein Weibchen, während der zweithöchste und zweitälteste Fisch das begattende Männchen ist. Stirbt das Weibchen, so nimmt das älteste Männchen seinen Platz ein und wandelt sich in ein Weibchen um. Das zweitälteste Männchen im Schwarm wächst dann zum geschlechtsreifen Männchen heran.

clownfisch

Welche Arten von Anemonenfischen gibt es?

Die Anemonenfische gehören zur Familie der Riffbarsche und werden in 29 Arten untergliedert, die in fünf Untergattungen zusammengefasst werden (Actinicola, Amphiprion clarkii, Amphiprion ephippium, Paramphiprion, Phalerebus). Die bekanntesten Arten der Anemonenfische sind die Clownfische (Amphiprion percula und Amphiprion ocellaris), die insbesondere durch den Film "Findet Nemo" einem breiten Publikum bekannt wurden.

Weitere beliebte Arten für die Haltung im Aquarium sind der ca. 12 cm lange Grünkohlenfisch (Amphiprion ephippium), der eine weiße Kopfbinde und schwarze Flanken hat sowie der bräunlich-orangefarbene Zweibinden-Anemonenfisch, der ca. 10 cm lang ist und aus dem Roten Meer stammt.

Was ist die natürliche Heimat der Anemonenfische?

Die Anemonenfische kommen in den tropischen Gebieten des Indopazifiks vor und dort, wo warme Meeresströmungen weit nach Norden oder Süden reichen, wie z.B. in den Gewässern um Australien, China, Japan, Indonesien, Taiwan, Thailand, Indien, Malaysia und den Philippinen. Am artenreichsten ist die Region um Neuguinea, bei Madang gibt es zehn, bei den D’Entrecasteaux-Inseln acht Arten von Anemonenfischen. In anderen Gebieten, z.B. im Westpazifik in Guam oder um die Lizard Island am Great Barrier Reef sind fünf Arten beheimatet. Im Roten Meer gibt es zwei Arten, bei den Komoren nur noch eine Art und an den Küsten Hawaiis gibt es gar keine mehr.

Die Verbreitungsgebiete der beiden Arten überschneiden sich nicht: während der Echte Clownfisch eher im Großraum Neuguinea vorhanden ist, lebt der Falsche Clownfisch im Westpazifik und nördlich von Australien.

Charakteristisch für den Anemonenfisch ist, dass er in Symbiose mit Seeanemonen zusammenlebt. Die jeweilige Anemonenfisch-Art lebt dabei nur mit einer bestimmten Art von Seeanemonen zusammen. Während andere Tiere die Nesseln der Seeanemonen meiden, ist der Anemonenfisch aufgrund seiner Schleimschicht immun gegen das Gift der Anemonen. Wie genau diese Schleimschicht entsteht, ist bis heute nicht abschließend geklärt: feststeht, dass sie nicht von den Fischen gebildet wird. Einige Arten von Clownfischen benötigen eine Phase der Eingewöhnung, bis sie dem Nesselgift gewachsen sind, während andere Arten einfach in die Anemone hineinschwimmen können.

So wird der Anemonenfisch vor Fressfeinden, wie Falter- oder Feilenfische, geschützt. Die Seeanemone profitiert wiederum von der erhöhten Wasserzirkulation, die die Aktivität der Fische hervorruft. Außerdem ernähren sich die Anemonenfische teilweise auch von den abgestorbenen Tentakeln der Anemonen sowie von ihren übrig gebliebenen Essensresten. Dafür locken die bunten Anemonenfische mit ihrer Farbpracht Raubfische an (die die Anemone frisst) und düngen mit ihren Ausscheidungen die Anemone. Die Fische leben dabei in Polyandrie, das heißt ein Weibchen lebt mit mehreren Männchen in einer oder einer kleinen Gruppe von Seeanemonen. Die Partnerschaft zwischen Fisch und Anemone hält für gewöhnlich mehrere Jahre.

Wovon ernährt sich der Clownfisch?

Anemonenfische sind Allesfresser und ernähren sich in freier Wildbahn von kleinen Garnelen, Plankton, Algen und Copepoden, also sowohl von pflanzlicher als auch tierischer Kost. Werden sie im Aquarium gehalten, so sollte besonders auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene, vitaminreiche Ernährung aus pflanzlicher und tierischer Nahrung geachtet werden. Da die Clownfische in freier Natur nie zu weit von ihrer Anemone wegschwimmen können, sondern darauf warten müssen, dass Beute zu ihnen kommt, haben sie einen natürlichen Instinkt, überschüssiges Fischfutter zu horten. Dies sollte auch bei der Fütterung im Aquarium berücksichtigt werden.

Worauf muss ich bei der Haltung im Aquarium achten?

Vorab ist zu beachten, dass die Clownfisch Haltung nicht so einfach ist, wie der Kinofilm "Findet Nemo" dies vielleicht suggeriert. Eine verantwortungsbewusste Haltung dieser Tiere erfordert in der Regel erfahrene Halter, die bereits mit den Besonderheiten von Meerwasseraquarien vertraut sind.

Anemonenfische sind Schwarmtiere und sollten aus diesem Grund niemals allein gehalten werden. Am besten hält man sie zusammen mit Artgenossen - entweder in einem kleineren Becken als Pärchen oder in einem großen Becken als Gruppe.

Da die Tiere eine so enge Symbiose mit Anemonen eingehen, gehören zum Clownfisch Amphiprion ocellaris mindestens eine dieser drei Anemonenarten in das Aquarium: Prachtanemone (Heteractis magnifica), Riesenanemone (Stichodacyla gigantea) oder Mertens Anemone (Stichodactyla mertensii). Zwar können Anemonen auch gut ohne die Anemonenfische gehalten werden, andersrum lassen sich Anemonenfische ohne ihre Anemone nicht artgerecht halten. Zu beachten ist allerdings, dass sich manche Arten der Clownfische auch nur mit einer einzigen Seeanemonenart vertragen.

Als Bodengrund ist im Aquarium Korallensand sehr gut geeignet, eine lebende Koralle hingegen auf keinen Fall. Grund dafür ist, dass die Anemonen immer mal wieder ihren Platz wechseln und sich dabei an der Koralle schwere Verbrennungen oder Verletzungen zufügen könnten.

Die Anemonen sind relativ empfindlich, damit sie nicht zu oft herumwandern, sollte auf intensive Lichtzufuhr und weiche, indirekte Strömung sowie nitrat- und phosphorarmes, aber sauerstoffreiches Wasser geachtet werden. Wenn die Anemonen sich wohlfühlen, ist dies die beste Grundlage für eine artgerechte Haltung der Clownfische. Lesen Sie auch unseren Artikel zum Thema „Wasserwerte testen“.

Wichtig ist, dass die Größe der Seeanemone der Anzahl und Größe der Fische angepasst ist - ist sie zu klein, kann sie unter den vielen Fischen eingehen und es kann zwischen den Artgenossen der Fische zu Aggressionen kommen.

Anderen Fischen gegenüber verhält sich der Falsche Clownfisch friedlich, Probleme kann es jedoch mit anderen Arten der Anemonenfische geben. Will man mehrere Arten halten, so sollte man das Becken entsprechend vergrößern.

Wassertemperatur und Aquariumgröße

Das Aquarium sollte eine Größe von ca. 200L haben. Zwar sind die Anemonenfische schlechte Schwimmer und entfernen sich nie von ihrer Anemone, aber die Anemonen benötigen ein wenig Platz.

Die Wassertemperatur sollte zwischen 23 und 28°C liegen, wie es der tropischen, natürlichen Heimat der Fische entspricht. Die Wasserwerte sollten 8,0 bis 8,4 pH und 0 bis 18 dGH betragen. Wichtig ist hier, dass es sich um ein Meerwasseraquarium handeln muss. Dies bedeutet, dass das Wasser zum einen salzhaltig, zum anderen mithilfe besonderer Umkehrosmoseanlagen von Schadstoffen gereinigt werden sollte. Auf keinen Fall sollten die Anemonenfische oder die Anemonen in Süßwasser gehalten werden.

Kann ich Anemonenfische selber züchten?

Die Anemonenfische gehören zu den wenigen Meeresfischen, die man im Aquarium züchten kann. Bei der Werbung um das Weibchen führen die Männchen einen Tanz auf. Anschließend säubert das Männchen den Laichplatz am Fuß der Anemone (z.B. ein flacher Stein). Darauf legt das Weibchen die Eier ab, die das Männchen danach befruchtet. Am 1. Tag ist der Laich gelb bis orange. Ab dem 3. Tag ist der Laich bräunlich und beginnt sich bis zum Schlupftag heller und transparenter zu färben. Dem Männchen kommt bei der Brutpflege eine besonders aktive Aufgabe zu: sie fächeln mit ihren Flossen den Eiern fortwährend frisches und sauerstoffreiches Wasser zu.

Nach ungefähr einer Woche schlüpfen die Larven, die zunächst noch eine planktonische Lebensweise führen. Dieses Larvenstadium dauert ca. 2 Wochen, währenddessen sie im Schutze der Anemone bleiben. Danach machen sie sich auf, um eine eigene Anemone zu suchen. Als Futter eignen sich im Larvenstadium nur frische geschlüpfte Artemia und Staubfutter ab dem ungefähr 12. Tag.

clownfisch

Wie alt werden die Anemonenfische?

Anemonenfische werden in freier Natur bis zu 10 Jahre alt, im Aquarium erreichen sie in der Regel nur ein Lebensalter von ca. 5 Jahren. Sie sind nicht besonders empfindlich, soweit sie im Meerwasseraquarium gehalten werden und die oben genannten Bedingungen beachtet werden. Da sie immer zusammen mit einer Seeanemone gehalten werden müssen, die sehr empfindlich und anspruchsvoll sind, ist die Haltung der Clownfische dennoch eher etwas für Fortgeschrittene. Dies liegt auch am Meerwasseraquarium, das aufgrund der Kostenintensität und der nötigen Erfahrungen nicht unbedingt als Einsteigermodell geeignet ist.

Wo finde ich Anemonenfische fürs Aquarium?

Am besten in speziellen Zoohandlungen für Meerestiere oder Fische, vom Versand, den einige Onlineshops anbieten, ist zugunsten einer artgerechten Behandlung der Tiere abzuraten. Die meisten Arten der Clownfische kosten zwischen 20 und 25€, ausgefallenere Arten können auch bis zu 50€ kosten.

Alle Produkte zum Thema Aquaristik, wie Fischfutter, Aquarien oder Aquarienpflanzen, finden Sie im zooplus Online-Shop.

Meistgelesene Beiträge

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.

Antennenwels

Der Antennenwels ist ein robustes und friedliches Tier, der sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Amazonasgebiet verträgt. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge berücksichtigen, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Skalare

Mit ihren pfeilartigen Strahlenflossen und schillernden Schuppen gehören die Skalare zu den absoluten Stars im Aquarium. Der tropische Fisch stammt ursprünglich aus dem Amazonasgebiet und stammt aus der Familie der Buntbarsche. Wer ein Aquarium mit höher temperiertem Wasser besitzt, kann die Tiere perfekt in seiner Wohnung halten.