10. März 2017 - Aktualisiert 09. Oktober 2018

Frettchen

frettchen

Halten Sie bereits Frettchen oder interessieren Sie sich für diese flinken Kobolde? Die kleinen Artgenossen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Frettchen sind keine gewöhnlichen Haustiere, daher sollte man vor der Anschaffung einige Fakten in die Überlegungen mit einbeziehen!

Das Erscheinungsbild

Frettchen besitzen einen langgestreckten, schlanken Körperbau mit einem eher kurzen Kopf. Männchen sind um einiges größer und schwerer als die Weibchen: Die Männchen können bis zu 60cm groß und 1900g schwer werden, während Weibchen nur 25-40cm groß werden und zwischen 600 und 1000g auf die Waage bringen. Der Schwanz kann bis zu 19cm lang werden. Die Tiere haben kurze Beine, die aber relativ kräftig sind und 5 Zehen besitzen. Die Fellfarbe hängt von der Zuchtform ab und kann sehr verschieden sein. Bei artgerechter Haltung können sie zwischen acht und zehn Jahre alt werden.

frettchen

Frettchen Haltung

5 wertvolle Informationen und Tipps zur Haltung:

  1. Sie können Frettchen in der Wohnung oder auch in einem Käfig bzw. einer Voliere im Freien halten
  2. Sie benötigen pro Tag mindestens drei Stunden Freilauf
  3. Gehen Sie mit Ihren Lieblingen spazieren – im Garten oder Park – aber immer an der Leine!
  4. Die Tiere sind sehr lebhaft und lassen sich nur teilweise erziehen
  5. Frettchen sollte man niemals alleine halten. Sie brauchen mindestens einen weiteren Artgenossen!

Ernährung

Bei Frettchen handelt es sich um Fleischfresser, weshalb sie entsprechend ernährt werden müssen. Grundsätzlich sollten Frettchen so abwechslungsreich wie möglich gefüttert werden. Futter, das nicht gefressen wurde, sollte aus dem Käfig entfernt werden. Somit wird vermieden, dass die kleinen Räuber verdorbenes Futter zu sich nehmen. Füttern sie täglich 2-3 Mal zu verschiedenen Zeiten. Frisches Wasser sollte den Frettchen ununterbrochen zur Verfügung stehen.

Frettchen können mit hochwertigem Frettchenfutter (und auch Katzenfutter) gefüttert werden. Der Proteingehalt der Nahrung sollte bei mindestens 30% liegen. Der Kohlenhydratgehalt sollte bei maximal 30% liegen und der Fettgehalt bei mindestens 15%. Die Menge der Futterportionen sollte bei Feuchtfutter zwischen 90 und 130g pro Tag, bei der Fütterung mit Trockenfutter zwischen 25 und 35g pro Tag liegen. Eine reine Fleischfütterung ist ebenfalls möglich, jedoch muss hierbei genau auf eine ausreichende Mineralstoff- und Vitaminzufuhr geachtet werden, da es ansonsten zu Mangelerscheinungen kommen kann. Schweinefleisch sollte aufgrund einer möglichen Übertragung von Infektionskrankheiten nicht gefüttert werden.

frettchen

Frettchen Käfig

Frettchen sind sehr neugierig und verspielt, sie brauchen täglich mindestens 2-3 Stunden Auslauf und Beschäftigung. Daher ist es auch empfehlenswert, sich mehr als ein Tier anzuschaffen. Unbeaufsichtigt sind sie in einer Wohnung einigen Gefahren ausgesetzt, weshalb man sie besser in einem Käfig unterbringt, wenn man nicht zu Hause ist. Der Käfig sollte mindestens 1,50m x 0,80m x 0,80m groß sein, bei mehreren Tieren entsprechend größer. Zum Käfigzubehör gehören neben Futter- und Wassernapf eine Katzentoilette, ein Schlafhaus, Tücher zum Einkuscheln, Hängematten sowie Kletter- und Spielmöglichkeiten.

Ärztliche Versorgung

Frettchen sollten jährlich geimpft werden, mindestens gegen Tollwut und Staupe. Empfehlenswert ist die 5-fach Impfung, wie sie auch bei Hunden üblich ist.

Vor der Anschaffung eines Frettchens sollte man sich ausführlich über deren Eigenheiten und Bedürfnisse informieren, nicht nur durch Fachliteratur, sondern auch im Gespräch mit Frettchenbesitzern. Auch diverse Vereine und Interessengruppen geben hier gerne Auskunft.

Alle Produkte, die Sie für Ihr Frettchen brauchen, wie zum Beispiel Pflegezubehör oder Spielzeug finden Sie im zooplus Kleintier Shop.

Meistgelesene Beiträge

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.

Antennenwels

Der Antennenwels ist ein robustes und friedliches Tier, der sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Amazonasgebiet verträgt. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge berücksichtigen, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Skalare

Mit ihren pfeilartigen Strahlenflossen und schillernden Schuppen gehören die Skalare zu den absoluten Stars im Aquarium. Der tropische Fisch stammt ursprünglich aus dem Amazonasgebiet und stammt aus der Familie der Buntbarsche. Wer ein Aquarium mit höher temperiertem Wasser besitzt, kann die Tiere perfekt in seiner Wohnung halten.