Kaninchen kastrieren This article is verified by a vet

Kaninchen Kastration

Je nach Entwicklung des Kaninchens sind die Tiere nach zwölf bis 15 Wochen zeugungsfähig.

Bei der Kastration entfernt der Tierarzt die Keimdrüsen. Beim Rammler sind dies die Hoden, bei der Häsin die Eierstöcke, die Eileiter und die Gebärmutter. Doch welche Gründe sprechen dafür, ein Kaninchen kastrieren zu lassen, und wie läuft eine Kastration ab?

Ablauf der Kastration beim Kaninchen

Möchten Sie Ihr Kaninchen kastrieren lassen, können Sie sich auf folgende Schritte einstellen:

  1. Der Tag vor dem Eingriff

Es ist bekannt, dass Haustiere und Menschen vor einer anstehenden Operation für mehrere Stunden keine Nahrung mehr aufnehmen sollten (Nahrungskarenz). Kaninchen hingegen müssen nicht nüchtern sein, da ihr Verdauungssystem auf eine regelmäßige Futteraufnahme angewiesen ist.

  1. Die Vorbereitung

Ihr Tierarzt untersucht Ihr Kaninchen ausführlich und prüft unter anderem die Funktion des Herzens und der Lunge. Wenn alle Werte in Ordnung sind, gibt der Tierarzt Ihrem Langohr nun ein Betäubungsmittel. Dies kann er mit einer Spritze injizieren oder per Inhalation verabreichen.

Dann rasiert, säubert und desinfiziert er die entsprechende Körperstelle, die er für die Kastration öffnet.

  1. Die Operation

Um die Hoden entfernen zu können, öffnet der Tierarzt die äußeren Schichten. Im nächsten Schritt entfernt er sie und verschließt die Wunde wieder.

Die Kastration von Weibchen dauert länger, da der Tierarzt hierfür die Bauchdecke öffnen und mehrere Gefäße abbinden muss. Außerdem ist es wichtig, dass er die Hautwunde wieder gut vernäht, damit Ihre Kaninchendame die Naht mit ihren scharfen Zähnen nicht wieder öffnet.

Damit Ihr Kaninchen keine Schmerzen hat und sich keine bakteriellen Infektionen entwickeln, bekommt es nun noch Schmerzmedikamente und Antibiotika.

  1. Die Aufwachphase

Ist die Kastrationswunde verschlossen, ist Ihr Kaninchen in der Regel noch in Narkose. Nun heißt es abwarten, bis Ihr Langohr wieder zu sich kommt. Wacht es auf, kann es sein, dass es noch für ein paar Stunden benommen wirkt. Bieten Sie Ihrem Liebling einen Platz zum Ausruhen an und geben sie ihm mindestens einen Tag lang Zeit, sich von den Strapazen zu erholen.

  1. Kastrationsquarantäne

War Ihr Rammler vor der Kastration bereits geschlechtsreif, müssen Sie bedenken, dass Sie ihn nach der Kastration für sechs Wochen in einem separaten Käfig halten müssen. Dies ist sehr wichtig, da er während dieses Zeitraums trotz entfernter Hoden vorübergehend fruchtbar ist. Der Grund: Spermien können sich im nicht entfernten Samenleiter befinden.

  1. Tierärztliche Kontrolle

Es dauert einige Tage, bis sich die Fäden auflösen. Tun sie dies nicht oder ist die Wunde vom Bauchschnitt oder der Hoden entzündet, sollten Sie Ihren Tierarzt einen Blick darauf werfen lassen. Schwere Komplikationen treten jedoch selten auf.

Männliches Kaninchen kastrieren
Ein Tierarzt kastriert einen Rammler.

Vorteile: Warum sollte man Kaninchen kastrieren?

Die Kastration von Kaninchen hat drei wesentliche Vorteile:

  • Sie verhindert ungewollten Nachwuchs.
  • Eine Kastration ermöglicht ein stressfreies Zusammenleben zwischen Artgenossen.
  • Sie beugt Krankheiten vor (z. B. Gebärmuttererkrankungen).

Unkontrollierte Vermehrung und Rangkämpfe vermeiden

Kaninchen werfen naturgemäß mehrmals pro Jahr. Dabei kommen pro Wurf etwa sechs bis acht Junge zur Welt, weshalb sich Kaninchen sprichwörtlich „wie die Karnickel“ vermehren. Damit sich Ihre Kaninchen nicht unkontrolliert vermehren können, müssen Sie sie daher kastrieren lassen.

Haben Sie außerdem zwei intakte Rammler, ist die Gefahr groß, dass sie eines Tages kämpfen und sich dabei stark verletzen.

Gesundheitliche Vorteile

Entfernt der Tierarzt die weiblichen Keimdrüsen, können sich keine hormonbildenden Zysten an den Eierstöcken bilden. Diese könnten ansonsten zu Scheinschwangerschaften, Stress und Aggressionen führen.

Es ist außerdem bewiesen, dass unkastrierte Häsinnen ein höheres Risiko haben, an Tumoren (z. B. Gesäugetumor, bösartiges Adenokarzinom der Gebärmutter) zu erkranken. Zusätzlich leiden sie häufiger unter einer Pyometra (Gebärmuttervereiterung).

Der richtige Zeitpunkt: Wann sollte man Kaninchen kastrieren?

Ihr Langohr erreicht abhängig von der Rasse und der Entwicklung des Tieres nach etwa drei Monaten die Geschlechtsreife. Einige Tiere sind bereits nach zwölf und andere erst nach 15 Lebenswochen zeugungsfähig.

Manchmal ist es aber gar nicht so einfach, das Alter von Kaninchen zu bestimmen. Wie es richtig geht, erfahren Sie in unserem Artikel.

Ist Ihr Kaninchen männlich, können Sie es entweder davor (Frühkastration) oder danach (Spätkastration) kastrieren lassen. Die Frühkastration ist für Tierärzte schwieriger durchzuführen, da die Anatomie Ihres Männchens noch sehr klein ist.

Allgemein führen Tierärzte diese Form der Kastration seltener durch. Der Vorteil ist jedoch, dass Sie Ihren niemals zeugungsfähig gewordenen Rammler nach dem Eingriff nicht in Quarantäne halten müssen und er danach keine männlichen Verhaltensweisen (z. B. Markieren) zeigt.

Erfahren Sie mehr zu Bestimmung des Geschlechts in unserem Artikel: Das Geschlecht von Kaninchen bestimmen: So einfach geht’s.

Kaninchen wird untersucht
Vor der Kastration untersucht der Tierarzt Ihr Kaninchen.

Kosten: Wie viel kostet die Kastration beim Kaninchen?

Möchten Sie sich ein Kaninchen zulegen, sollten Sie vor der Anschaffung unbedingt anfallende Kosten für eine Kastration berücksichtigen. Diese können allerdings je nach Aufwand und Menge benötigter Medikamente zwischen 30 und 80 Euro schwanken.


Franziska G., Tierärztin
Franziska Gütgemann

An der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde ich zur Tierärztin ausgebildet und durfte Erfahrungen in verschiedensten Bereichen sammeln. Seitdem arbeite ich nicht nur als tierärztliche Autorin, sondern auch an meiner Dissertation. Mein Ziel ist es, Tiere vor krankheitserregenden bakteriellen Erregern zukünftig besser zu schützen. Neben meinem tierärztlichen Wissen teile ich meine eigenen Erfahrungen als glückliche Hundebesitzerin. Dadurch kann ich Ängste und Probleme nachvollziehen und zugleich über diese aufklären.


Unsere beliebtesten Beiträge
7 min

Kokzidien beim Kaninchen

Lästige Parasiten machen leider auch vor unseren Langohren nicht Halt. Besonders häufig kommen Kokzidien beim Kaninchen vor. Lesen Sie im folgenden Artikel alles, was Sie über die einzelligen Parasiten wissen müssen.
4 min

Tipps zur Meerschweinchen Pflege

Ein gesundes Meerschweinchen sorgt größtenteils selbst für seine Schönheits- und Gesundheitspflege. Mit seinen Krallen entfernt es sich Staub und Schmutz aus dem Fell und mit der Zunge leckt es sich sauber. Doch manchmal muss man der Meerschweinchen Pflege etwas nachhelfen.
5 min

Milben bei Kaninchen

Juckreiz und kahle Stellen können erste Anzeichen für einen Milbenbefall bei Ihrem Kaninchen sein. Wie Ihr Langohr die kleinen Parasiten so schnell wie möglich loswird und wie Sie Milben bei Kaninchen grundsätzlich vorbeugen können, erfahren Sie im folgenden Artikel.