Ohne Katze in den Urlaub: Katzensitter, Pensionen und Co.

Ohne Katze in den Urlaub.

Fast jeder Katzenhalter kennt die Frage: Wohin mit der Katze im Urlaub? Manche verreisen am liebsten mit Katze. Andere verzichten auf Urlaubsreisen und machen es sich zuhause gemütlich. Doch wenn bei Ihnen ein Urlaub ohne Katze ansteht, ist die richtige Betreuung ein wichtiges Thema. Wir geben Tipps zur Betreuung, wenn Sie ohne Katze in den Urlaub fahren.

Zuhause ist’s einfach am schönsten! So sehr viele Katzen ihre Zweibeiner lieben, so sehr schätzen sie auch ihr vertrautes Zuhause. Vor allem Freigänger mögen es, wie gewohnt ihr Revier zu durchstreifen. Aber auch ältere Fellnasen, die es lieber gemütlich mögen, verlassen nur ungern die gewohnte Umgebung. Kein Problem – es gibt viele Möglichkeiten, die Katze im Urlaub zuhause betreuen zu lassen:

Der Katzensitter zieht ein

Für Vierbeiner ist es eine optimale Lösung, wenn ein Katzenfreund einzieht, der die gewohnten Katzenhalter vertritt. Bei längeren Abwesenheiten praktisch: Die zweibeinigen Bewohner auf Zeit können sich ohne viel Aufwand um Blumen und Post kümmern. Sie verbringen gemütliche Abende mit der Samtpfote auf dem Sofa und kümmern sich ums Füttern und die Reinigung der Katzentoiletten.

Voraussetzung ist eine gute Vertrauensbasis: Nicht jeder fühlt sich bei dem Gedanken wohl, dass die eigene Wohnung während des Urlaubs von jemand anderem bewohnt wird.

Neben Familienmitgliedern und guten Freunden kommen auch reisende Katzenfreunde in Frage. Dies gilt vor allem, wenn Sie dort leben, wo andere gerne Urlaub machen. Die Tierfreunde betreuen gratis Ihr Zuhause samt Katzen und können von hier aus Ausflüge und Erkundungstouren machen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Housesitter-Portale, die das Haustiersitten einbeziehen.

Katzensitter liegt mit Katze auf dem Sofa.
Wenn Sie längere Zeit in Urlaub fahren, ist der Einzug eines Katzensitters eine ideale Lösung für Ihre Fellnase.

Betreuung durch Nachbarn & (Tier-)Freunde

Die klassische Variante der Katzenbetreuung sind Nachbarn, Freunde oder Familienmitglieder, die täglich bei der Katze vorbeischauen. Für tierliebe Nachbarn ist das Sitten kaum ein Aufwand und die Katze ist bereits mit ihrem Betreuer vertraut. Mindestens zweimal täglich sollten Futter und Katzentoilette auf dessen Agenda stehen.

Optimal ist, wenn der Katzensitter sich Zeit zum Spielen und Kuscheln nimmt. Laden Sie ihn oder sie ein, sich während Ihres Urlaubs ohne Katze in Ihrem Zuhause aufzuhalten. Zum Beispiel ein Buch auf dem katzensicheren Balkon lesen oder einen TV-Abend auf dem Sofa genießen – so fühlt die Samtpfote sich nicht allein. Dies ist vor allem für Einzel- und reine Wohnungskatzen wichtig.

Professionelle Katzensitter

Mittlerweile gibt es in vielen Städten professionelle Katzensitter, die Sie engagieren können, wenn Sie ohne Katze in den Urlaub wollen. Sie kommen ein- oder zweimal täglich vorbei und versorgen die Samtpfote mit Futter, reinigen die Toilette und nehmen sich vereinbarte Zeit zum Kuscheln. Positiv ist, dass es sich um echte Profis handelt, die in der Regel auch die Medikamentengabe beherrschen.

Professionelle Katzensitter kosten je nachdem, ob sie ein- oder zweimal vorbeischauen, zwischen 15 und 30 Euro täglich. Teils kommen Anfahrtskosten hinzu.

Auch eine Kombination ist möglich: Morgens der professionelle Katzensitter, der die Medikamente gibt. Abends die Nachbarin, die es sich mit der Samtpfote gemütlich macht. So können Sie beruhigt ohne Katze den Urlaub genießen.

Utensilien für Urlaubsbetreuung ihrer Katze.
Wenn Sie im Urlaub sind, sollten alle Dinge, die Ihre Katze benötigt ausreichend vorhanden sein.

Was ist bei der Urlaubsbetreuung zu beachten?

Erfolgt die Urlaubsbetreuung der Katze zuhause, sollte alles da sein, was die Samtpfote in dieser Zeit benötigt. Legen Sie Folgendes bereit:

Ausreichend Nassfutter und/oder Trockenfutter
Leckerlis
Katzenstreu auf Vorrat
Spielzeug, sicher verwahrt
Kamm oder Bürste
Für den Notfall: Telefonnummer und Adresse Ihres Tierarztes
Einen Fütterungsplan
Bei Bedarf: Medikamente und einen Medikamentenplan

Planen Sie rechtzeitig, um die beste Versorgung für Ihre Katzen organisieren zu können. Gute, professionelle Katzensitter sind zu Ferienzeiten rasch ausgebucht.

Die Katze im eigenen Urlaubsdomizil

Einige Halter geben ihre Katzen im Urlaub in gute Betreuung, zum Beispiel in ein anderes Zuhause oder eine Tierpension. Am einfachsten ist diese Variante, wenn die Samtpfoten von klein auf daran gewohnt sind. Geben Sie die Vierbeiner darum am besten bereits im Jungkatzenalter für ein Wochenende in ihr künftiges Zuhause auf Zeit. So haben die Fellnasen als Erwachsene weniger Stress.

Ihre Katze im Urlaub bei Freunden

Ob Familienmitglieder oder gute Freunde: Viele Tierfreunde freuen sich über tierischen Besuch, wenn Sie ohne Katze im Urlaub sind. Von klein auf daran gewöhnt, klappt dies besonders bei Wohnungskatzen gut.

Freigänger könnten darunter leiden, dass sie in der Urlaubszeit keinen Auslauf bekommen. Denn die Gefahr, dass die Samtpfote sich auf ihren Streifzügen durch unbekanntes Terrain verläuft, ist zu groß. Muss sie in der Wohnung bleiben, ist Stress vorprogrammiert.

Natürlich sollten die jeweiligen Katzenbetreuer zuverlässig sein und an die Sicherheit denken: Gekippte Fenster oder Balkone ohne Absicherung können im Haushalt von Katzen-Newbies zur tödlichen Gefahr werden.

Kennen die Katzen das Urlaubsdomizil, bringt diese Variante viele Vorteile mit sich: Der Katzensitter kann die Samtpfote in seinen Alltag integrieren, ohne zu Ihrer Wohnung fahren zu müssen. Die Vierbeiner auf der anderen Seite genießen die menschliche Nähe einer bekannten Bezugsperson.

Frau spielt mit Katzen im Katzenhotel.
Für Katzen, die regelmäßig Medikamente benötigen, ist ein Katzenhotel empfehlenswert.

Ihre Fellnase im Katzenhotel

In jeder größeren Stadt gibt es eine Auswahl an Katzenhotels und Katzenpensionen. Teils sind diese sogar an Tierarztpraxen angeschlossen. Vor allem für Katzen, die regelmäßig Medikamente benötigen, ist dies ein großer Vorteil.

Viele Katzenhotels senden täglich einen virtuellen Gruß aufs Smartphone und informieren über den Status quo der Fellnase – hierin stehen sie einer privaten Betreuung in nichts nach.

Große Pensionen bieten Freigängern einen gesicherten Auslauf. Es sind sowohl Angebote für Einzelkatzen als auch für soziale Samtpfoten zu finden. Katzen aus einem Haushalt residieren in den gleichen Räumlichkeiten.

Eine professionelle Katzenpension ist teurer als die Betreuung durch Familienmitglieder. Doch viele Katzenhalter freuen sich über den routinierten Umgang sowie die absolute Zuverlässigkeit von guten Katzenhotels. So wissen sie ihre Lieblinge gut versorgt, wenn sie ohne Katzen in den Urlaub fahren.

Tipp: Viele Tierheime bieten eine professionelle Urlaubsbetreuung für Katzen in tiergerechten Gehegen und zu fairen Preisen an. Informieren Sie sich rechtzeitig, denn die wenigen Plätze sind begehrt.

Eine gute Planung ist wichtig

Vor dem Aufenthalt im Katzenhotel ist eine gute Planung wichtig. In der Ferienzeit sind beliebte Häuser schon Monate im Voraus ausgebucht.

Erkundigen Sie sich außerdem über die Voraussetzungen für den Aufenthalt in der Pension. Hierzu gehören in der Regel ein Impfpass mit gültigen Standard-Impfungen. Die meisten Pensionen nehmen nur kastrierte Tiere auf. Bei vielen sind weitere Voraussetzungen zu erfüllen. Dazu zählen eine Wurmkur, ein negativer Giardien-Test oder Flohprophylaxe.

Ob private Unterkunft oder professionelle Katzenpension: Geben Sie klare Anweisungen hinsichtlich der Ernährung Ihrer Katze und bei Bedarf eine ausreichende Menge Futter mit.

Auch rund um Katzenstreu, Fellpflege bei Langhaar-Katzen oder Medikamenten-Gabe bei chronisch kranken Samtpfoten sollten Sie nichts dem Zufall überlassen. Gute Tierpensionen machen sich vor Ihrem Urlaub ohne Katze ein genaues Bild über die Bedürfnisse Ihres Lieblings.

Unsere beliebtesten Beiträge