Warum lieben Katzen Kartons? Hier ist die Antwort

Verfasst von Bärbel Edel
Katze Karton

Kartons üben auf Katzen eine magische Anziehungskraft aus.

Katzenbesitzer kennen es: Kaum ist der Karton ausgepackt, liegt die Mieze auch schon drin und macht es sich gemütlich. Katzen lieben Kartons heiß und innig. Doch warum ist das so? Niederländische Wissenschaftler haben das rätselhafte Verhalten untersucht.

Das Internet ist voll mit Bildern von Katzen, die in Schachteln sitzen. Kartons üben eine magische Anziehungskraft auf Katzen aus – und so mancher Katzenhalter muss erst einmal schlucken, wenn die Samtpfote die schöne neue Kuschelhöhle verschmäht und sich lieber in die Umverpackung legt.

Kartons reduzieren Stress bei Katzen

Ein Team um Claudia Vinke, Professorin an der Universität Utrecht in den Niederlanden, ging dem Phänomen auf dem Grund. Für ihr Experiment suchten die Forscher ein Tierheim auf und wählten 19 Katzen aus, die neu dort eingetroffen waren. Zehn von ihnen bekamen eine Kiste in ihr Gehege gestellt. Die neun anderen Katzen mussten ohne Box auskommen.

Bereits nach wenigen Tagen stellte sich heraus, dass die Miezen mit der Kiste deutlich entspannter waren. Sie kamen in der neuen Umgebung besser zurecht und fassten schneller Vertrauen zu Menschen. Ihr Stresslevel sank deutlich schneller als bei der Vergleichsgruppe ohne Kartons.

Die Kisten vermittelten den Katzen Sicherheit und Geborgenheit. Die Katzen konnten sich jederzeit in den Kartons verstecken. Das half ihnen dabei, sich zu entspannen und Stress abzubauen. Dadurch verbesserte sich auch das Immunsystem der Tiere.

Katze liegt in Karton
Platz ist in der kleinsten Hütte: Je kleiner der Karton desto mehr scheint die Katze ihn zu mögen.

Pappe sorgt für Wohlfühltemperatur

Das Experiment mit den niederländischen Tierheimkatzen erklärt allerdings nicht, warum ausgerechnet Pappkartons bei Stubentigern so beliebt sind. Schließlich würde auch eine Kiste aus Kunststoff eine gute Rückzugsmöglichkeit abgeben.

Eine entscheidende Rolle spielt die besondere Eigenschaft von Pappe: Sie isoliert nämlich ziemlich gut und schützt deshalb gegen Kälte.

Studien haben gezeigt, dass die optimale Raumtemperatur für das Wüstentier Katze zwischen 30 und 36 Grad Celsius liegt. Deshalb liegen Samtpfoten auch gern einmal auf der Heizung oder auf einem sonnigen Fensterbrett.

Auch eine Schachtel aus Pappe hält schön warm, besonders dann, wenn sie auf dem kalten Boden steht. Da stört es auch nicht, wenn der Karton eigentlich viel zu klein für die Katze ist. Im Gegenteil: Je kleiner, desto gemütlicher, denn durch die Körperwärme entsteht schnell eine warme Höhle. Genau das Richtige zum Einkuscheln.

Ein Karton – das ideale Katzengeschenk

Ihrem Stubentiger zuliebe sollten Sie einen gebrauchten Karton nicht gleich entsorgen. Überlassen Sie die Schachtel wenigstens eine Zeitlang ihrer Mieze. Denn sie ist ein ideales Geschenk.

Ihre Katze kann darin schlafen oder ihre Umgebung aus einer sicheren Perspektive beobachten. Die Pappbox schützt sie von allen vier Seiten vor möglichen Feinden – und bietet ausreichend Deckung auf der Jagd nach Beute.

Mit etwas Geschick lässt sich aus einem Karton auch ein Katzenhaus mit Fenstern basteln. Ideal zum Verstecken, Schlafen und Spielen. Kartons aus Wellpappe haben noch einen Zusatznutzen: Sie eignen sich gut zum Wetzen der Krallen.

Wichtig: Überprüfen Sie vorher sicherheitshalber, ob noch Tackernadeln im Karton stecken, an denen sich Ihre Katze verletzen könnte. Falls Ihr Stubentiger gern Plastikfolie frisst, sollten Sie Klebebänder entfernen.

Falls Ihnen ein gewöhnlicher Pappkarton nicht gefällt, finden Sie im Onlineshop von zooplus hübsche Katzenhäuschen aus Pappe.


Bärbel Edel
Bärbel Edel

Ich bin Journalistin, liebe Tiere und habe bereits während meines Volkskunde-Studiums zur Beziehung zwischen Menschen und Hunden geforscht. Vor einigen Jahren habe ich einen Kater aus dem Münchner Tierheim adoptiert. Elvis war der Anlass, meinen Katzenblog „Lieblingskatze“ zu gründen und mich auch journalistisch mit Tieren zu befassen. Mit meinen Artikeln möchte ich dazu beitragen, dass Menschen ihre Heimtiere besser verstehen.


Unsere beliebtesten Beiträge
5 min

Liebt meine Katze mich? 10 Zeichen, die es beweisen

Die Katze zeigt aufgrund ihres tendenziell wechselhaften und geheimnisvollen Wesens mal mehr, mal weniger, wie sie ihren Besitzer liebt. Auch gibt sie es ihm manchmal auf subtilere Weise zu verstehen als ihre kaninen Kollegen das in der Regel tun. Der geneigte Katzenkenner vermag ihre Zeichen der Liebe aber trotzdem eindeutig zu erkennen. Je mehr Sie dabei Ihren Instinkten vertrauen – so, wie auch Ihre Katze das tut – werden Sie sehen und spüren, wie sehr Ihr Stubentiger Sie liebt.
5 min

Vertraut mir meine Katze? Diese 5 Anzeichen zeigen es

Eine harmonische Beziehung zu Ihrer Katze braucht Vertrauen. Doch wie können Sie Vertrauen zur Katze aufbauen und wie zeigen Fellnasen Vertrauen? Die Samtpfoten gelten als unabhängig und schwer durchschaubar, doch diese fünf Verhaltensweisen verraten Ihnen, ob und wie sehr Ihre Katze Ihnen vertraut.
6 min

Ist meine Katze glücklich?

Wenn wir jemanden lieben, wünschen wir uns natürlich, dass er glücklich ist – und tun gerne so einiges, um zum Glück desjenigen beizutragen. Das gilt natürlich auch im ganz besonderen Maß für die Liebe zu unseren felinen Fellfreunden auf vier Pfoten, mit denen wir das Leben teilen. Schließlich machen auch sie uns sehr glücklich. Zunächst mal können Sie sicher sein: Wenn Sie Ihrer geliebten Mitbewohner-Mieze ein artgerechtes Leben ermöglichen, das ihrem Wesen und ihren Bedürfnissen voll und ganz entspricht, tun Sie schon sehr viel dafür, dass Ihre geliebte Katze glücklich ist. Dazu gehört einerseits eine angemessene Beschäftigung mit entsprechendem Spielzeug, das auch der Intelligenz der jeweiligen Rasse beziehungsweise der Katze an sich entspricht. Auch sehr wichtig: Das hochwertige Futter. Außerdem braucht Ihre Katze zu ihrem Glück einen Kratzbaum, um ihre Krallen zu wetzen und ihr ganz individuelles Duftsignal setzen zu können, sowie einen oder mehrere zugluftgeschütze Rückzugsorte wie beispielsweise ein Katzenhäuschen. Je nach Rasse oder Wesen braucht die Katze mehr oder weniger Freigang. Und was die meisten Katzen zusätzlich sehr glücklich macht – Sie ahnen es schon: Ausgiebiges Schmusen! Wenn Sie Ihrer Katze all das geben, können Sie ziemlich stark davon ausgehen, dass es ihr gut geht. Damit Sie ganz sicher gehen können, dass Sie Ihre geliebte Mieze glücklich machen, haben wir kompetente Katzenflüsterer nach den untrüglichen Anzeichen des Katzenglücks gefragt. Und das sind ihre Antworten: