Welpen alleine lassen

welpe alleine lassen

Als soziale Tiere lieben Hunde die Gesellschaft ihres Rudels. Dennoch sollte jeder erwachsene Hund in der Lage sein, einige Stunden alleine zu bleiben. Dies sollten Sie bereits früh trainieren, denn ein ausgewachsener Hund, der nie alleine war, wird sich nur sehr schwer daran gewöhnen können. Bevor Sie Ihre Welpen alleine lassen, müssen Sie dies erst eine Zeit lang trainieren. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei am besten vorgehen.

Ab wann kann ich Welpen alleine lassen?

Wenn ein Welpe in sein neues Zuhause zieht, war er in der Regel noch nie allein, denn zumindest seine Geschwister haben ihm in den ersten Lebenswochen rund um die Uhr Gesellschaft geleistet. Direkt nach dem Umzug sollten Sie noch nicht mit dem Training beginnen, denn Ihr neuer Mitbewohner muss sich an vieles erst gewöhnen, so dass Alleinbleiben ihn nur zusätzlich stressen würde. Wichtig ist außerdem, sich ausgiebig Zeit zu nehmen, um die Bindung zwischen sich und dem Hund aufzubauen – eine wichtige Voraussetzung für entspanntes Alleinbleiben. Wenn Ihr Vierbeiner sich nach einigen Tagen eingelebt hat, können Sie behutsam mit kurzen Übungen im Alltag beginnen.

Wie läuft das Training ab?

Fangen Sie klein an: Wenn Ihr Welpe gerade beschäftigt ist, beispielsweise mit einem neuen Hundespielzeug oder aber einem leckeren Kauknochen, verlassen Sie immer mal wieder für eine Minute – nicht länger, denn er soll Sie noch nicht vermissen – den Raum, in dem er sich gerade aufhält. So lernt er, dass Sie nach dem Weggehen selbstverständlich wiederkommen und empfindet das kurze Alleinsein als ganz normal. Im nächsten Schritt wird der Schwierigkeitsgrad leicht erhöht: Nun verlassen Sie den Raum oder die Wohnung kurzzeitig, wenn Ihr Welpe nicht abgelenkt ist. Halten Sie den Zeitraum auch hierbei kurz – nach spätestens zwei Minuten betreten Sie den Raum wieder. Verhalten Sie sich dabei ganz unaufgeregt und alltäglich – Ihr Hund lernt so, dass es das Normalste der Welt ist, wenn Sie mal kurz weg sind. Hat Ihr Vierbeiner während Ihrer Abwesenheit gejammert, ignorieren Sie ihn und verkürzen beim nächsten Üben die Abwesenheitszeit. Loben Sie ihn, wenn er sich ruhig verhalten hat.

welpen alleine lassen

Welpen alleine lassen: Das Haus verlassen

Haben Sie bei dieser Übung die zwei Minuten erreicht, wagen Sie sich anschließend für rund drei Minuten aus der Wohnung oder aus dem Haus. Einen schlafenden Welpen sollten Sie nicht alleine lassen. Verabschieden Sie sich vorher nicht, sondern halten Sie sich weiterhin vor Augen, dass Sie etwas ganz Alltägliches trainieren: Wenn Sie Ruhe ausstrahlen, wird auch Ihr Hund nicht nervös. Üben Sie das kurze Weggehen mehrfach und unterschiedlich: Verlassen Sie das Haus mal einfach aus dem Alltagsgeschehen heraus ohne Jacke und Co. Ein anderes Mal ziehen Sie Ihr Outdoor-Outfit vorher an. Alle „Rausgeh-Varianten“ sollten für den jungen Hund ganz normal werden. Hat Ihr Vierbeiner auch diese kurze Zeit ohne Probleme mehrmals gemeistert, steigern Sie die Zeit weiter langsam. Gehen Sie mal zum Bäcker oder zum Briefkasten, aber machen Sie keine zu großen Zeitsprünge nach oben und gestalten Sie Ihre Rückkehr unvorhersehbar: mal nach zehn Minuten, dann wieder nach fünf, anschließend nach 15 Minuten. So gewöhnt Ihr Gefährte sich an flexible Zeiträume und lauert nicht auf Ihr Kommen nach x Minuten. Geben Sie ihm ruhig eine Beschäftigung in Form eines welpengeeigneten Spielzeugs oder eines Kauknochens. In diesem Stadium ist es gut, sich zumindest einige Minuten in Hörweite der Wohnung aufzuhalten, um mitzubekommen, ob der Welpe jault oder winselt. Allerdings sollten Sie keinesfalls von außen „antworten“, denn dies würde das unerwünschte Verhalten nur verstärken. Wenn diese Übung reibungslos klappt, können Sie die Zeiten immer weiter ausdehnen. Allerdings sollte ein Welpe im Alter von bis zu vier Monaten insgesamt nicht länger als zwei Stunden alleine bleiben müssen.

Sie fragen sich, was Ihr Vierbeiner treibt, während Sie außer Haus sind? Die Tierkamera Petcube erlaubt Ihnen einen Einblick in die Welt Ihres felligen Freundes!

Mögliche Hindernisse

Wenn Ihr Gefährte trotz des behutsamen Trainings nicht entspannt bleibt, wenn Sie die Wohnung oder auch nur das Zimmer verlassen, kann dies viele Ursachen haben. Beispielsweise folgende:

  • Sie haben die Zeiten zu schnell ausgedehnt. Gehen Sie in diesem Fall einige Schritte zurück und halten Sie die Übungen wie zu Beginn sehr kurz, bis Ihr Welpe sich sicher fühlt. Erst dann dehnen Sie die Zeiten langsam wieder aus.
  • Die Bindung zwischen Hund und Halter ist noch zu unsicher – hier empfiehlt sich ausgiebiges Bindungstraining.
welpen alleine lassen
Little Wolf of Wilderness Junior Probierpaket

Little Wolf of Wilderness Junior Probierpaket

  • Mit viel frischem Fleisch und getreidefreier Rezeptur
  • speziell für Junghunde
  • Zu lange allein: Hunde bis zum Alter von vier Monaten sollten nie länger als zwei Stunden allein bleiben.
  • Ein Sturm, eine zuschlagende Tür oder Gewitterdonnern: Wenn Ihr Vierbeiner sich während Ihrer Abwesenheit erschreckt, kann dies einen Rückschritt im Training zur Folge haben. Üben Sie nicht, wenn draußen ein Unwetter tobt.
  • Auch wenn die Rangordnung nicht geklärt ist, kann Alleinbleiben problematisch sein: Sieht Ihr Vierbeiner sich als Rudelchef, will er natürlich mit!
  • Vor längerem Alleinbleiben sollte Ihr Gefährte sich auf einem Spaziergang austoben und lösen können – nur ein ausgelasteter Hund kann alleine bleiben.

Denken Sie daran: Nur Übung macht den Meister! Auch wenn Sie jede Minute mit Ihrem jungen Hund genießen, wird es Situationen geben, in denen Sie den Welpen alleine lassen müssen: Sei es ein Ausflug zum Weihnachtsmarkt oder ein Kinobesuch. Gehen Sie bei jedem Trainingsschritt langsam vor und denken Sie positiv, denn wenn Sie Gelassenheit ausstrahlen, überträgt sich diese auch auf Ihren Vierbeiner.

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zur Familie der Harnischwelse bzw. Saugwelse (Loricariidae) und ist ein robustes und friedliches Tier. Es verträgt sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Gebiet des Amazonas. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.