Zwergfadenfisch

Zwergfadenfisch (Trichogaster lalius)

Beim Zwergfadenfisch handelt es sich um ein in Südasien beheimatet Lebewesen, das mit seinem schillernden Erscheinungsbild und seiner Länge von etwa 5 Zentimeter zu den Klassikern im Aquarium gehört. In der Zwergfadenfisch Haltung und Zucht gibt es die Tiere in verschiedenen Farben – speziell die blaue und die rote Färbung sind beliebt bei allen Aquaristikfans.

Wie sehen die Zwergfadenfische aus?

Das Auffälligste an den Zwergfadenfischen sind ihre bunt schillernden Schuppen. Diese werden von internationalen Anbietern in verschiedenen Farben gezüchtet und sind der Farbpunkt in jedem Aquarium. Einen einzelnen Zwergfadenfisch kaufen – das macht wenig Sinn. In der Regel erwerben Sie einen ganzen Schwarm. In solchen Verbänden leben die Tiere schließlich auch in der freien Wildbahn und fühlen sich entsprechend auch im Aquarium mit ihren Brüdern und Schwestern wohler. Vorteilhaft für Sie ist dann, dass verschiedene Farben durch das Wasser ziehen.

Meist bildet bei den bis zu maximal 5 Zentimeter langen Fischen Türkis die Grundfarbe. Meist liegen darüber schmale Streifen in Rotbraun, die teils über dem gesamten Rücken liegen. Die Männchen verfügen über rote Flecken auf den Flossen – bei den weiblichen Tieren sind diese nicht vorhanden. Bemerkenswert sind die Bauchflossen, die fast wie kleine Fäden aussehen und ähnlich lang wie der restliche Körper sind.

Verschiedene Arten und Zuchtformen

Generell gibt es bei den Zwergfadenfischen wenige große Artenunterschiede. Meist gelingt es Züchtern lediglich, die Farbe zu verändern. Die Grundform, welche sich auch in den Flüssen der Welt finden lässt, ist der Zwergfadenfisch mit türkisfarbenem Grundton und rotbraunen Streifen. Beliebt sind mittlerweile aber auch die stark rötlich und blau schimmernden Ausführungen. Das Tier gehört zu der Gattung der Fadenfische, die es auch in größeren Varianten gibt. Verwandt ist er mit dem Honiggurami, dem gestreiften, dem dicklippigen und dem Mosaikfadenfisch.

Zwergfadenfisch Heimat

Heimisch ist der Zwergfadenfisch im südlichen Asien. Hier befinden sich die großen Flusssysteme des Ganges, Brahmaputra und Indus. In deren Mündungsdeltas in den Indischen Ozean vermehren sich die Fische vor allem in der Regenzeit. Während dieser Monate finden diese Labyrinthfische reichlich Nahrung in den Überschwemmungsgebieten von Indien, Bangladesch und Myanmar. Selbst in dem gebirgsreichen Nepal und in Pakistan lassen sich die Fische in den Süßgewässern finden. In ihrer Heimat werden sie u. a. auch auf den Märkten angeboten und sind Teil der regionalen Cuisine. Seit dem 19. Jahrhundert haben die Fische in der Aquaristik allmählich Einzug gefunden. Damals wurden auch mehrere verschieden farbige Arten gezüchtet.

Zwergfadenfisch Ernährung

Zu einer guten Zwergfadenfisch Haltung gehört natürlich das ideale Futter. Bei zooplus finden Sie genau das passende Produkt und kaufen dieses bequem mit wenigen Klicks von Zuhause ein. Im Allgemeinen sind die Fadenfische Allesfresser. Dennoch sollten Sie vor allem Trockenfutter für die Tiere ins Aquarium geben. Dieses können Sie in Form von klassischen Flocken erwerben und dieses täglich an die Tiere verfüttern. Zusätzlich gibt es etwa zweimal in der Woche gefrostete Kleintierchen oder Lebendfutter. Empfehlenswert sind dabei allem voran Insektenlarven und Weichtiere.

Hierbei handelt es sich um die natürliche Nahrung, mit welcher die Tiere in freier Wildbahn Energie aufnehmen. Des Weiteren können Fluginsekten an die Fische gegeben werden. Achtung: Rote Mückenlarven sind ein echtes No-Go für den Zwergfadenfisch. Diese können Viren und Bakterien in sich tragen, welche oft zu Darminfektionen und schließlich zum Tod führen.

Zwergfadenfisch Haltung im Aquarium

Für Ihre Zwergfadenfisch Haltung kaufen Sie am besten ein Aquarium, das mindestens 112 Liter fassen kann. Für diese Größe sollten Sie lediglich ein Männchen kaufen, da diese ein enorm territoriales Verhalten aufweisen. Zusätzlich können Sie drei Weibchen in das Becken geben. Bei größeren Aquarien ist auch die Haltung eines zweiten Männchens möglich. Diese müssen in jedem Fall zum selben Zeitpunkt eingesetzt werden, damit sie sich sofort ihre eigenen Territorien suchen. Kommt das zweite Männchen später hinzu, kann es zu gewaltsamen Konflikten kommen.

In der freien Wildbahn leben die Zwergfadenfische meist in aufgewühlten und stark bepflanzten Flüssen oder Überschwemmungsgebieten. Entsprechend sollten auch im Aquarium möglichst viele Pflanzen vorhanden sein. Diese ragen am besten bis zur Wasseroberfläche. Die Pflanzen sind für die Fische ein wichtiger Rückzugsort, nicht zuletzt, um ihre Schaumnester für den Nachwuchs zu verstecken. Außerdem steigen sie am Grün geschützt hinauf zur Oberfläche, um dort Luft zu holen. Da die Tiere aus tropischen Gebieten stammen, muss die Temperatur im Aquarium entsprechend hoch sein.

Die besten Voraussetzungen herrschen bei zwischen 24°C und 28°C. Wohlfühlen sich die Zwergfadenfische bei einem pH-Wert von 6 bis 8, also im neutralen bis leicht alkalischen Bereich. Der GH-Wert, welcher die Härte des Wassers angibt, sollte unter 15° liegen. Bei diesem Wert bindet das CO2 das Calcium und macht die Umgebung deutlich weicher. Was Sie auf keinen Fall tun sollten ist, die Tiere mit Barben zu vergesellschaften. Mit diesen Fischen vertragen sich die kleinen schimmernden Lebewesen nicht bzw. werden von den Barben an ihren Fäden gezupft. Zur gemeinsamen Haltung verträglich sind dagegen Trichogaster verschiedener Art.

Zwergfadenfisch haltung im aquarium

Zwergfadenfisch Gesundheit

Wenn Sie einen Zwergfadenfisch kaufen möchten, sollten Sie sich zunächst über die vergleichsweise kurze Lebenserwartung bewusst sein. Zwei bis maximal drei Jahre sind für die Tiere das absolute Maximum. Dafür legen die Weibchen in der Brutzeit bis zu 500 Eier ab. Gebaut werden die Schaumnester von den Männchen – dieses bewacht auch die Jungfische, bis diese Schlüpfen und frei schwimmen können.

Wichtig ist, dass die Gesundheit der Tiere ist, dass sie ausreichend Platz haben und das richtige Futter bekommen. Um Darmentzündungen zu vermeiden, verzichten Sie unbedingt auf rote Mückenlarven. Abgesehen davon ist die Gabe von Insekten in getrockneter, gefrosteter und lebender Form durchaus möglich. Da die Zwergfadenfische eher sensibel auf Veränderungen reagieren, sind sie eher etwas für bereits erfahrene Aquariumbesitzer. Diese sollten unbedingt stabile Verhältnisse schaffen, so eine abwechslungsreiche Nahrung mit regelmäßigem Wechsel aus Lebend-, Frost- und Trockenfutter, nicht allzu sehr schwankenden Temperaturen, pH- und GH-Werten.

Wo kann ich einen Zwergfadenfisch kaufen?

Wenn Sie einen Zwergfadenfisch kaufen möchten, werden Sie in den meisten auf Aquaristik spezialisierten Zoohandlungen fündig. Die Preise können dabei je nach Färbung stark schwanken. Im Normalfall liegen die Kosten für Pärchen bei etwa 15 bis 20 Euro. Mit diesen können Sie selbstverständlich selber Zucht betreiben und einer Reihe weiterer Tiere ins Leben verhelfen. Jüngere Fische sind meist etwas günstiger. Zudem bezahlen Sie für die Männchen meist mehr als für die Weibchen. Sie informieren sich zunächst in einem Laden in Ihrer Heimat und erfahren dort im persönlichen Gespräch mehr über die Haltung. Darüber hinaus gibt es aber auch gute Optionen, einen Zwergfadenfisch im Internet zu kaufen. Diese kommen professionell verpackt und klimatisiert mit einem speziellen Tierexpress zu dir.

Zwergfadenfisch Haltung im Überblick

  • Der Zwergfadenfisch ist ursprünglich in den großen Flusssystemen Südasiens beheimatet und ist für seine bezaubernde Färbung sowie für die langen fadenförmigen Flossen am Bauch bekannt.
  • Generell gilt der Zwergfadenfisch als eher sensible Tierart. Sie sollten sich ein solches Lebewesen also nur kaufen, wenn Sie Erfahrung haben und für stabile Verhältnisse im Aquarium garantieren können.
  • Typisch für den Zwergfadenfisch ist die Grundfärbung in Türkis sowie die rotbraunen Streifen, die längs über Bauch und Rücken gehen. Mittlerweile sind aber auch die bläulichen Zwergfadenfische beliebt bei Züchtern und Haltern.
  • Wichtig ist es, dass im Aquarium für Zwergfadenfische hohe Pflanzen wachsen. Diese nutzen die Lebewesen als Rückzugsort, zum Auftauchen und um ihre Eier geschützt in Schaumnestern abzulegen.
  • 112 Liter sind die Minimalgröße, die Sie beim Aquarium für die Haltung von Zwergfadenfischen brauchen. In ein solches Becken sollten Sie maximal ein Pärchen geben. Wenn das Aquarium größer ist, können Sie Sie zwei Männchen und höchstens drei Weibchen halten.
  • Die Zwergfadenfische werden in der Regel maximal drei Jahre alt und gehören somit zu den eher kurzlebigen Bewohnern im Aquarium.
  • Nicht zusammen halten dürfen Sie die Zwergfadenfische mit Tieren, die dazu neigen, an den langen Bauchflossen zu zupfen – insbesondere Barben.

Unsere beliebtesten Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Axolotl

Seit einigen Jahren ist der zu den Querzahnmolchen gehörende mexikanische Schwanzlurch (Ambystoma mexicanum), namens Axolotl, ein echter Trend unter den Haustieren. Sein freundliches Aussehen und Farbgebung machen das Tier zu einem wahren Hingucker fürs eigene Heim. Die Haltung eines Axolotls ist dabei relativ einfach. Hier erfahren Sie alles über das Geschöpf.

Neonsalmler

Jeder, der sich einmal mit dem Thema Aquaristik beschäftigt hat, kennt die kleinen Neonsalmler. Durch ihre bestechenden wunderbaren "neonartigen" Farben sind sie eine Besonderheit, auf die auch Laien sofort aufmerksam werden. Der Hintergrund für diese Farbenpracht ist den wenigsten bekannt, er ist jedoch lebenswichtig.