Gelber Segelflossendoktor: Der leuchtende Star im Aquarium

Leuchtender gelber Fisch im Wasser.

Der Gelbe Segelflossendoktor sollte in keinem Meerwasseraquarium fehlen, denn er ist mit seinem leuchtend gelben Schuppenkleid der strahlende Star in jedem Aquarium. Wenn Sie sich mehr Farbe in Ihrem heimischen Salzwasserbecken wünschen, ist dieser Fisch genau das Richtige. Wir haben außerdem wichtige Tipps zur Haltung und Pflege des beliebten Gelben Segelflossendoktors für Sie gesammelt.

Aussehen: Wie sieht der Gelbe Segelflossendoktor aus?

Vom Kopf bis zur Schwanzflosse erstrahlt der Gelbe Segelflossendoktor in einem satten Gelb. Mit seinem farbenprächtigen Erscheinungsbild fällt er im Aquarium nicht nur besonders auf – er hebt sich auch optisch ganz klar von anderen Arten ab. Sobald es dunkel wird, verblasst die Farbe jedoch und es kommt ein weißer Längsstreifen auf der Seite der Fische zum Vorschein.

Wie alle Doktorfische verfügt auch der Gelbe Doktorfisch über die typischen Skalpelle an der Schwanzwurzel, die auch Knochenklingen oder Hornklingen genannt werden. Diesen skalpellartigen Klingen verdankt er übrigens auch den Namen Doktorfisch. Der friedliche Aquariumsbewohner nutzt seine scharfe Waffe allerdings kaum.

Der Körper des Gelben Segelflossendoktors ist deutlich abgeflacht, die Form des Fisches ist rund. Zudem besitzt er eine hohe Rücken- sowie Afterflosse, die er aufstellen kann, um anderen Fischen zu imponieren.

Mit seinem endständigen Maul und der verlängerten Schnauze, kommt der Zebrasoma flavescens besser als andere Fische an unzugängliche Stellen, um dort Algen abzuweiden.

Wie erkennt man Männchen oder Weibchen?

Das einzige Merkmal, mit dem Sie beim Gelben Segelflossendoktor Männchen und Weibchen unterscheiden können, ist die Körpergröße. Die Männchen der Gelben Doktorfische sind meist größer und können bis zu 20 Zentimeter und länger werden.

Haltung: Worauf ist zu achten?

Obwohl der Gelbe Segelflossendoktor zu den eher pflegeleichten Fischen seiner Familie gehört, ist seine Haltung im Meerwasseraquarium nicht ganz einfach. Generell sind Meerwasseraquarien wesentlich aufwendiger als Süßwasseraquarien.

Auch die Anschaffungskosten für Technik und Aquarienbewohner sind mit etwa 2.000 Euro etwas kostspieliger. Das ist ein wichtiger Punkt, über den Sie sich vor der Anschaffung eines solch teuren aber zugleich faszinierenden Hobbys im Klaren sein sollten.

Welche Größe für das Meerwasseraquarium?

Wie alle Doktorfische benötigt der Gelbe Segelflossendoktorfisch ein Becken mit viel Schwimmraum. Wählen Sie daher ein Aquarium mit einem Volumen von mindestens 350 Litern. Für ein Gesellschaftsbecken empfehlen wir ein 500 bis 600 Liter Aquarium. Planen Sie auch die Anschaffung eines Unterschrankes ein, in dem Sie die Technik für Ihr Salzwasseraquarium unterbringen können.

Doktorfische benötigen eine Wassertemperatur zwischen 23 und 27 Grad Celsius. Die Wasserqualität sollte möglichst jeden Tag geprüft werden. Wichtig ist unter anderem der pH-Wert. Er sollte zwischen acht und 8,5 liegen. Informieren Sie sich am besten beim Fachhändler wie Sie das Meerwasser für Ihr Aquarium richtig anmischen.

Ernährung: Was frisst ein Gelber Segelflossendoktor?

Der Gelbe Doktorfisch ist in erster Linie ein Pflanzenfresser, der sich hauptsächlich von Algenwuchs ernährt. Füttern Sie ihn daher überwiegend vegetarisch mit Flockenfutter, Spirulina und Nori-Algen – hin und wieder ist sogar Salat möglich. Zwischendurch brauchen die Fische auch eine proteinhaltige Mahlzeit in Form von Frost- und Lebendfutter. Hier eignen sich Mysis, Artemia und Krill.

Gelber Fisch im Aquarium auf Futtersuche.
Auf der Suche nach Futter schwimmt der Gelbe Segelflossendoktor gerne durch die Korallenaufbauten des Beckens.

Verhalten: Was ist typisch für den Gelben Segelflossendoktor?

Den munteren und tagaktiven Gelben Doktorfisch können Sie im Aquarium häufig auf der Suche nach Nahrung beobachten. Auf seiner Erkundungstour schwimmt er gerne durch die Korallenaufbauten des Beckens und grast mit seiner länglichen Schnauze vor allem den Aufwuchs auf dem Lebendgestein ab.

In freier Natur ist ein ausgewachsener Gelber Doktorfisch meist allein oder in losen Gruppen unterwegs.

Eine Besonderheit, die Sie beim Gelben Segelflossendoktor beobachten können, ist die Veränderung der Augenfarbe, die je nach Gemütszustand variieren kann. Ist der Doktorfisch friedlich, sind seine Augen hell gefärbt. In aggressiver Stimmung verfärben sich die Augen hingegen deutlich dunkler.

Nichtsdestotrotz ist der Gelbe Segelflossendoktor einer der friedlichsten unter den Doktorfischen und lässt sich gut in gemischten Riffaquarien mit anderen Fischen und Wirbellosen vergesellschaften. Zudem gilt der Gelbe Doktorfisch als ein recht robuster Pflegling, mit einer hohen Lebensdauer.

Zucht: Bekommen Gelbe Doktorfische Nachwuchs?

Die Nachzucht von Gelben Doktorfischen im Aquarium ist sehr anspruchsvoll und bisher zum ersten Mal überhaupt im Jahr 2015 gelungen. Stellen Sie sich also darauf ein, dass Ihre Doktorfische kinderlos bleiben. Der Bedarf an Gelben Doktorfischen wird bisher über Wildfänge gedeckt.

Sie wollen Ihren Fischbestand erweitern? In unseren Fischarten-Porträts erfahren Sie alles zur Haltung und Pflege von zahlreiche Salz- und Süßwasserfischen. 

Kosten: Wie viel bezahlt man für ein Exemplar?

Wenn Sie für Ihr Meerwasseraquarium einen farbenfrohen Segelflossendoktor kaufen möchten, sollten Sie mit Preisen um die 100 Euro rechnen. Kein Wunder – denn es handelt sich bei den wunderschönen Fischen um Wildfänge.

Für einige andere Doktorfische, wie den Mauritius Segelflossendoktor (Zebrasoma gemmatum) zahlen Liebhaber sogar Preise von über 1500 Euro.

Herkunft: Wo lebt der Gelbe Segelflossendoktor?

Der Gelbe Segeldoktorfisch kommt vor allem auf der Nordhalbkugel vor. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich über den westlichen Pazifik. Hier lebt er vor den Marshall Inseln, sowie vor Hawaii und im Great Barrier Reef vor Australien. Aber auch vor den Ryukyu Inseln im südlichen Teil Japans sind die Gelben Doktorfische anzutreffen.

In seinem natürlichen Lebensraum bewohnt der Gelbe Segelflossendoktor meist flache Korallenriffe und Lagunen. Er bevorzugt Stellen mit wenig Strömung, um dort Algen von der Oberfläche der Korallen und Gesteine abzuweiden. Die Jungtiere suchen zudem häufig Schutz in den Korallenriffen – insbesondere zwischen den Zweigen von Fingerkorallen.

Was muss man über den Gelben Segelflossendoktorfisch wissen?

Beim Gelben Segelflossendoktor handelt es sich um einen wunderschönen Meerwasserfisch aus der Familie der Doktorfische (Acanthuridae). Genauer gesagt zählt diese Art zu der Unterfamilie der Skalpelldoktorfische (Acantharinae), die über ein scharfes „Skalpell“ an der Schwanzwurzel verfügen, mit dem sie sich bei Gefahr verteidigen können.

Der Gelbe Segelflossendoktor trägt den wissenschaftlichen Namen Zebrasoma flavescens. In der Aquaristik ist er allerdings unter vielen Namen bekannt: Hawaii-Doktorfisch, Gelber Hawaiiseebader, Gelber Seebader, Gelber Doktorfisch, Zitronen-Doktorfisch oder Zitronenflossen Doktorfisch.

Diese sieben Segelflossendoktor-Arten gibt es:

  • Indischer Segelflossendoktor (Zebrasoma desjardinii)
  • Gelber Segelflossendoktor (Zebrasoma flavescens)
  • Mauritius-Segelflossendoktor (Zebrasoma gemmatum)
  • Schwarzer Segelflossendoktor (Zebrasoma rostratum)
  • Weißdorn-Segelflossendoktor (Zebrasoma scopas)
  • Östlicher Segelflossendoktor (Zebrasoma veliferum)
  • Blauer Segelflossendoktor (Zebrasoma xanthurum)

Steckbrief

  • Name: Gelber Segelflossendoktor, Zebrasoma flavescens
  • Körperlänge: bis zu 20 Zentimeter
  • Lebenserwartung: zehn bis 20 Jahre
  • Haltung: solo, paarweise oder in Gruppen
  • Vergesellschaftung: mit vielen Fischen und Wirbellosen
  • Aquarium: Meerwasser, Mindestgröße 350 Liter im Artenbecken, 500 Liter und mehr im Gesellschaftsbecken
  • Wassertemperatur: 23 bis 27 Grad Celsius
  • Futter: Algen, Nori-Algen, Granulate, Flockenfutter mit hohem Pflanzenanteil, Frost- oder Lebendfutter
  • Schwierigkeitgrad: normal
Unsere beliebtesten Beiträge
Seit einigen Jahren ist der zu den Querzahnmolchen gehörende mexikanische Schwanzlurch (Ambystoma mexicanum)...
Jeder, der sich einmal mit dem Thema Aquaristik beschäftigt hat, kennt die kleinen Neonsalmler.