Teddy-Hamster

Verfasst von Sabrina Quente
Teddy-Hamster

Teddy-Hamster sind Goldhamster mit langer Mähne und viel Energie.

So goldig wie Goldhamster und so kuschelig weich wie ein Teddybär – Teddy-Hamster sind einfach unwiderstehlich. Wer sich für ein paar Minuten vom Anblick der kleinen Flauschkugeln lösen kann, erfährt in diesem Artikel die wichtigsten Fakten rund um die Haltung der beliebten Kleintierrasse.

Aussehen: Wie sehen Teddy-Hamster aus?

Die Teddy-Hamster bilden eine Untergruppe der Goldhamster. Was die beiden Artgenossen verbindet, sind ihre niedliche Erscheinung und die süßen Knopfaugen. Der Unterschied: Gold-Teddy-Hamster besitzen ein langes, plüschiges Fell. Kein Wunder, dass sie im Englischen „teddy bear hamster“ genannt werden – sie sind ohne Zweifel die Teddybären unter den Kleintierrassen.

Das Fell der Mini-Teddys

Ihr weiches Flauschfell kann rund sechs Zentimeter lang werden. Ein genauer Blick auf die Beschaffenheit des Fellkleids hilft, weibliche und männliche Langhaarhamster zu unterscheiden: Bei den Herren ist das Fell am gesamten Körper lang, während es bei den Damen auf dem Rücken und im hinteren Bereich des Körpers länger ist als am Rest des Körpers.

Langhaar-Teddy-Hamster mit Rex-Fell heißen Angora-Hamster. Auch sie tragen ihr Fell lang, allerdings ist die Unterwolle gekräuselt. Dadurch wirkt das Haarkleid noch etwas fülliger und weicher als es beim Teddy ohnehin schon ist.

In der Regel sind Teddy-Hamster grau, beige oder sie weisen hamstertypische Wildfarben auf – das Fell ist graubraun und die Tiere haben einen dunklen Aalstrich, der vom Köpfchen bis zum Schwänzchen reicht.

Wie groß ist ein Teddy-Goldhamster?

Die kuscheligen Teddys zählen zu den mittelgroßen Hamsterarten. Sie erreichen eine Länge von etwa zwölf bis 18 Zentimetern. Je nachdem, wie groß ein Teddy-Goldhamster ist, wiegt er zwischen 80 und 190 Gramm.

Charakter: Das geht in Ihrem Teddy-Goldhamster vor

Die Charakterzüge der Teddys unterscheiden sich kaum von anderen Hamsterarten:

  • Ihre wichtigen Erledigungen – dazu gehören Futtern, herumtoben und Körperhygiene – erledigen sie bevorzugt in der Dämmerung und in den Nachtstunden.
  • Dann kann man sie auch dabei beobachten, wie sie sich die Hamsterbacken mit Köstlichkeiten vollstopfen und zum Verzehr in ihren Bau transportieren.
  • Hamster haben einen unbändigen Drang, sich zu bewegen. Sie tanken tagsüber Kraft, um dann in den Abendstunden so richtig aufzudrehen.
  • Dabei kann es schon mal etwas lauter werden.
  • Deshalb sind die flauschigen Hamster ideale Haustiere für Berufstätige und Nachteulen, die eigenwillige Tiere mögen.

Schon gewusst? Hamster gehören zu den Tieren, die in der Natur Winterruhe halten. In der Heimhaltung sparen sie sich den Winterschlaf, denn dort finden sie auch im Winter genug Futter und müssen keine bibberkalten Minustemperaturen fürchten.

Werden Teddy-Hamster zahm?

Auch wenn das Fell der langhaarigen Hamster zum Schmusen und Kuscheln einlädt, sind die kleinen Nager keine Schoßtiere. Sie werden zwar nach rücksichtsvoller Eingewöhnung handzahm, doch das trifft nicht auf alle Exemplare zu.

Selbst wenn Sie einen guten Draht zu Ihrem Teddy haben, sollten Sie mit ihm nur für die Pflege des Fells oder für den Transfer in eine Transportbox auf Tuchfühlung gehen.

Teddy-Hamster-Haltung: Eine Wohlfühloase für Ihren Teddy

Alle Hamster haben eines gemeinsam: Aufgrund ihrer Größe erfahren sie oft keine artgerechte Haltung. Denn die Vermutung liegt nahe, das kleine Nagetiere nur kleine Platzansprüche haben. Allerdings sind Teddy-Goldhamster wahre Energiebündel, die am liebsten buddeln, toben und ihre Versteckspielkünste perfektionieren.

Aus diesem Grund kann das neue Zuhause Ihres Teddys gar nicht groß genug sein. In einen Käfig, in dem Ihr Hamster ein gesundes und erfülltes Leben führen kann, gehören unter anderem Einstreu mit einer gewissen Höhe, ein Häuschen für die „Tagruhe“, Sandbäder, Äste, Käfigzubehör gegen Langeweile und natürlich Napf und Tränke für das leibliche Wohl.

In unserem großen Hamsterratgeber erfahren Sie alles, was Sie über die ideale Größe und Ausstattung des Hamsterkäfigs wissen müssen.

Wellnessprogramm für das Teddy-Fell

Zu einer artgerechten Hamsterhaltung gehört auch die liebevolle Pflege Ihres Nagers. Beim Teddy sollte Ihr Augenmerk auf dem Fell liegen. Die langen Haare ziehen Einstreu und Schmutz magisch an. Schafft Ihr Hamster es nicht, sich selbst davon zu befreien, müssen Sie hin und wieder vorsichtig nachhelfen.

Fahren Sie dazu behutsam und ohne Druck und Ziehen mit Ihren Fingern durch das Fell, um die Fremdkörper sanft zu lösen. Das hat noch einen positiven Nebeneffekt: Beim „Durchkämmen“ entfernen Sie lose Haare gleich mit. Dadurch gelangen weniger Haare in das Verdauungssystem des Hamsters.

Kann man Teddy-Hamster zu zweit halten?

Wie die meisten Hamster sind auch die hübschen Teddys Einzelgänger. Das Zusammenleben mit Artgenossen kommt deshalb nicht in Frage. Idealerweise halten Sie Ihren Teddy-Hamster ohne andere Tiere im Haushalt.

Ernährung: Was gehört ins Teddy-Hamster-Futter?

Damit der fluffige Hamster mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt ist, empfiehlt sich die Gabe von Hamsterfuttermischungen, die mit frischem Futter ergänzt werden. Der Langhaar-Teddy-Hamster bevorzugt Vielfalt bei der Frischfütterung.

Körner, tierisches Eiweiß, Wildkräuter und Gemüse lassen kulinarisch keine Wünsche bei Ihrem Teddy offen. Garnieren Sie das Ganze mit ein paar Naturästen, um Ihren kleinen bei der Zahnpflege zu unterstützen.

Ausführliche Informationen rund um die Hamsterernährung bietet Ihnen unser Hamsterratgeber.

Gesundheit: Neigen Teddy-Hamster zu Krankheiten?

Gesundheitliche Probleme treten bei Nagern häufig in Form von Zahnproblemen auf. Teddys können außerdem aufgrund ihrer Fellfülle Schwierigkeiten bei der Verdauung bekommen. Damit Ihr Hamster putzmunter bleibt, benötigt er deshalb einen sauberen Käfig, eine artgerechte Futterzusammenstellung und Ihre Hilfe bei der Fellpflege.

Wie alt werden Teddy-Hamster?

Wer sich auf das Abenteuer Hamster einlässt, muss von Anfang an wissen: Eine so hohe Lebenserwartung wie Hund oder Katze haben die meisten Kleintierrassen nicht. Ein Teddy, der sich rundum wohlfühlt und liebevoll gepflegt wird, bereichert Ihr Leben dennoch zwei bis drei schöne Jahre lang.

Teddy-Hamster kaufen: Wo finde ich meinen Teddy?

Beim Kauf eines Haustiers sollten Sie sich grundsätzlich nur an seriöse Tierhandlungen oder an Züchter wenden. Nehmen Sie sich Zeit, um sich über die „Hamsterquelle“ Ihrer Wahl zu informieren und nehmen Sie Abstand von Internetangeboten. Besser ist es, vor Ort mit einem Züchter zu sprechen oder sich im Tierschutz zu informieren.

Für die Teddy-Anschaffung müssen Sie nur mit höchstens 20 Euro rechnen. Allerdings kommen weitere Kosten hinzu, etwa für den Käfig und dessen Ausstattung oder für die Tierarztbesuche.

Herkunft: Woher stammt der Teddy-Hamster?

Ursprünglich stammen Goldhamster, zu denen die Teddy-Hamster zählen, aus der syrischen Wüste. Aus den wilden Wüstenhamstern wurden Anfang des 20. Jahrhunderts Hamster als Tiere für die Heimhaltung gezüchtet. So ist auch die langhaarige Teddy-Variante entstanden.

Fazit: Ist ein Teddy das richtige Haustier für mich?

Beim Langhaar-Teddy-Hamster sind die Körpermaße und die Anschaffungskosten zwar klein – umso größer sind dafür ihr Bewegungsdrang und ihre Ansprüche an die Haltung.

So kuschelig sie sind: Teddy-Hamster gehören nicht in Kinderhände, sondern in eine ruhige Umgebung. Wenn Sie Distanz zu Ihrem Haustier wahren können und so nachtaktiv wie die süßen Teddys sind, steht ein paar schönen Jahren mit Hamster nichts im Weg.

Quellen:


Sabrina Quente
Profilbild von zooplus Magazin Autorin Sabrina Quente

Tiere begleiten mich schon, seitdem ich denken kann. Es existiert kaum ein Kinderfoto ohne Wellensittich auf dem Kopf oder Katze auf dem Schoß. Seit über zehn Jahren schreibe ich als Redakteurin über verschiedene Themen von der Krankenversicherung bis hin zur Katzenhaltung. Immer dabei: meine Katze Mimi, die für viele Texte die beste Impulsgeberin ist und weiß, wann es Zeit für eine Schreibpause ist.


Unsere beliebtesten Beiträge
8 min

Afrikanische Weißbauchigel

Jetzt wird’s stachelig: Igel gehören zwar zu den Exoten unter den Haustieren, gewinnen aber an immer größerer Beliebtheit. Die süßen Igelvideos, die auf Videoplattformen kursieren, tragen unter anderem dazu bei, dass die kleinen Insektenfresser immer öfter auch in deutschen Haushalten zu finden sind. Die Haltung von Igeln, die mit einem sehr hohen Aufwand verbunden ist, ist unter Naturschützern jedoch umstritten.

6 min

Zwergkaninchen

Ihre überschaubare Größe und soziale Art macht Zwergkaninchen bei vielen Familien beliebt. Denken Sie über die Anschaffung eines Zwergkaninchens nach, sollten Sie sich allerdings im Vorhinein ausreichend über die Bedürfnisse dieser Tiere informieren:

10 min

Hamster

Hamster ist nicht gleich Hamster. Und sind die flauschigen Nager eigentlich wirklich so pflegeleicht, wie behauptet wird? Dieser Artikel klärt auf, ob Hamster tatsächlich die perfekten Haustiere für Familien mit Kindern sind.