10. März 2017 - Aktualisiert 04. Mai 2018

Mongolische Rennmaus

Mongolische Rennmaus

Die Mongolische Rennmaus

Die Mongolische Rennmaus trägt den lateinischen Namen "Meriones unguiculatus", was so viel bedeutet wie "Krieger mit Krallen". Die Krallen werden leider nicht selten bei Rivalitäts- oder Rangordnungskämpfen und Revierverteidigungen eingesetzt, bei denen es schwere Bissverletzungen geben kann.

Herkunft der Tiere

Der Lebensraum der Mongolischen Rennmaus befindet sich, wie der Name schon sagt, in der mongolischen Steppe in Nordchina und reicht bis in den Süden Russlands. Sie sind also an kalte Winter und heiße Sommer angepasst. Sie leben unter der Erde in Tunnelsystemen, in denen sie auch ihre Vorräte aufbewahren.

Erscheinungsbild und Verhalten

Mongolische Rennmäuse sind um die 10cm groß, mit einem behaarten Schwanz, der ungefähr die gleiche Länge hat. Das Gewicht der Mäuse liegt zwischen 80 und 100g, wobei es je nach Geschlecht und Körperbau sehr variieren kann. Sie haben ein ziemlich dichtes Fell, welches in der Natur braun und weiß ist. Die verschiedenen Zuchtformen können aber verschiedene Farben haben.

Die sozialen Rennmäuse sind Gruppentiere. Sie leben in freier Wildbahn in Kolonien zusammen, in denen sie gegenseitig das Fell pflegen und auch zusammen schlafen. Aus diesem Grund sollten die Mäuse immer in Gruppen gehalten werden! Ob die Mongolischen Rennmäuse schnell zahm werden, lässt sich nicht pauschal sagen. Einige werden schneller zahm, als andere und manche werden nie zahm. Generell sind die Tiere sehr aktiv (am Tag und in der Nacht) und lieben zu klettern und zu springen. Auch regelmäßige Sandbäder sind für die kleinen Nager ein Muss.

Mongolische Rennmaus Haltung

Wie bereits erwähnt handelt es sich bei den Nagern um Gruppentiere. Die Tiere müssen mindestens paarweise gehalten werden, da sie unbedingt den Kontakt zu ihren Artgenossen benötigen. Sie sollten aber darauf achten ein gleichgeschlechtliches Paar zu erwerben, da sich die Rennmäuse ansonsten sehr schnell vermehren. Je größer die Gruppe, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Streitereien auftreten, die oftmals blutig enden. Für Anfänger ist aus diesem Grund eine Gruppe mit zwei Rennmäusen am besten. Die Rennmäuse dürfen auf keinen Fall mit anderen Tierarten im gleichen Käfig gehalten werden, da diese ein komplett anderes Sozial- und Kommunikationsverhalten aufweisen.

Ernährung der Mongolischen Rennmaus

Die Rennmäuse ernähren sich in der Natur überwiegend von Gräsern, Sämereien und bei Gelegenheit auch Insekten. Als Grundfutter eignet sich eine nährstoffreiche Trockenfuttermischung am besten. Dazu kann zuckerarmes Frischfutter in kleinen Mengen angeboten werden. Um den Bedarf an tierischem Protein zu decken, sollten ab und zu Insektenlarven gefüttert werden. Außerdem sollte immer frisches Trinkwasser und Heu zur Verfügung stehen.

mongolische rennmaus

Pflege

Da die Mäuse sich gegenseitig das Fell pflegen, ist in der Regel keine zusätzliche Pflege nötig. Wichtig ist bloß, dass den Tieren ein Sandbad zur Fellpflege zur Verfügung steht. Jedoch muss darauf geachtet werden, dass sich Zähne und Krallen ausreichend abnutzen. Mithilfe von Nagesteinen oder umgedrehten Kacheln sollte die Abnutzung von alleine passieren. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie am besten mit einem Tierarzt sprechen. Wie bei allen Nagern wachsen die Krallen und Zähne ununterbrochen weiter und können, wenn Sie zu lang werden, sehr schmerzhaft für das Tier werden.

Mongolische Rennmaus Käfig

Für die Nager eignen sich Aquarien oder Nagerterrarien am besten. Sie bieten Schutz vor Zugluft auf die Rennmäuse besonders empfindlich reagieren. Außerdem kann viel Einstreu (Höhe mindestens 20cm) eingefüllt werden, was für die Tiere zum Graben sehr wichtig ist. Eine Gitterabdeckung ist sinnvoll, da die Tiere somit nicht ausbrechen können, aber dennoch genug Luft vorhanden ist.

Den kleinen Nagern sollten außerdem genügend Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten werden. Neben den üblichen Einrichtungsgegenständen, wie Tränke und Futternapf, sollten Schlafhäuser, Tunnel, Badesand und Spielzeug nicht fehlen. Aus einfachen Papierrollen kann man Beispielsweise auch ganz einfach eigene Beschäftigungsmöglichkeiten für die Tiere basteln. Auch Laufräder sind wichtig für die Mongolischen Rennmäuse, jedoch dürfen Laufräder keine Lücken besitzen und müssen groß genug sein, ansonsten gelten sie als tierschutzwidrig.

mongolische rennmaus

Reinigung

Das Wasser sollte täglich gewechselt werden und die Näpfe bzw. Tränken dabei gut ausgewaschen werden. Auch das Sandbad sollte täglich gereinigt werden. Die Einstreu sollte jedoch nur einmal im Monat komplett gewechselt werden. Gemüse und anderes Frischfutter sollte ebenfalls jeden Tag entfernt werden.

Krankheiten

Speziell für die Mongolische Rennmaus sind keine Krankheiten bekannt, für die vorbeugende Maßnahmen nötig werden (zum Beispiel Impfungen). Häufiger kommen Tumore oder Durchfall vor, wobei hier schnell ein Tierarzt aufgesucht werden sollte. Auch Schlaganfälle oder Bissverletzungen sind keine Seltenheit.

Mongolische Rennmaus Alter

Die Rennmäuse können bei guter Haltung ein Alter von 3 bis 5 Jahren erreichen.

Was muss vor dem Kauf beachtet werden?

  • Mongolische Rennmäuse müssen in jedem Fall zu zweit gehalten werden und brauchen viel Bewegung, weshalb die Unterbringung groß genug sein muss. Überprüfen Sie, ob sie ausreichend Platz für die Rennmäuse haben
  • Überlegen Sie sich, ob Sie genügend Zeit für die Beschäftigung und Zuneigung der sozialen Tiere haben
  • Können Sie für die monatlichen Kosten aufkommen?
  • Wer kümmert sich um die Tiere, wenn Sie verreisen? Überlegen Sie sich bereits vor dem Kauf, wer bei Abwesenheit die Verantwortung für die Tiere übernimmt

Meistgelesene Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Antennenwels

Der Antennenwels ist ein robustes und friedliches Tier, der sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Amazonasgebiet verträgt. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge berücksichtigen, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.