09. März 2017 - Aktualisiert 18. Mai 2018

Chinchilla

Chinchilla

Der kleine Einwanderer aus Südamerika

Sie sind klein und niedlich, die südamerikanischen Einwanderer. Aufgrund ihres flauschigen Fells, der langen Ohren und des buschigen Schwanzes gewinnen die Tiere schnell die Menschenherzen für sich. Allerdings ist Nagetier nicht gleich Nagetier. Vor allem vor dem Kauf von Chinchillas sollten sich Interessenten über Futter, Haltung und Gewohnheiten der Tiere informieren um festzustellen, ob die speziellen Bedürfnisse und das Verhalten der Tiere mit den eigenen Wunschvorstellungen übereinstimmen. Dafür ist es wichtig zu wissen, woher der Chinchilla stammt und wie er in freier Natur lebt.

Chinchilla Arten

Es gibt zwei Arten von Chinchillas: die Kurz- und die Langschwanzchinchillas. Alle Versuche die Kurzschwanzchinchillas zu domestizieren, sind gescheitert. So sind die Langschwanzchinchillas die Vorfahren unserer Heimtiere. Ursprünglich waren Chinchillas lediglich in den kargen Andenregionen Südamerikas zu finden, lange bevor mit ihrer Zucht in Europa begonnen wurde. Während die Kurzschwanzchinchillas in höheren Lagen der Anden leben, 3500 bis 4500 Meter über dem Meeresspiegel, sind die Langschwanzchinchillas nur in Höhe von 1000 bis 2500 Meter zu finden.

chinchilla

Der natürliche Lebensraum der Chinchillas

In den Andenregionen herrscht ein trockenes, wüstenartiges Klima mit sehr wenig Niederschlag und geringer Luftfeuchtigkeit. Die Tiere sind dort großen Temperaturschwankungen ausgesetzt. Die Fluchttiere schlafen am Tag zwischen Felsspalten, in Höhlen, Erdlöchern oder unter dichtem Gestrüpp. Ihre Nahrungsaufnahme findet in der Dämmerung oder nachts statt.

Die natürliche Nahrung ist aufgrund der Lebensumstände nährstoffarm und rohfaserreich. In der Natur ernähren sich die Flauschpelze von Wurzeln bestimmter Kakteenarten sowie deren Fallfrüchten, Samen von bestimmten Sträuchern, Blüten und verschiedenen Gräsern. Wasser nehmen sie über den morgendlichen Tau verschiedener Blätter und der Unterseite von Kakteen auf. Für die ausgezeichneten Springer und Kletterer ist zur Fellpflege ein tägliches Sandbad unverzichtbar.

Chinchilla Haltung

Vor dem Kauf von Chinchillas sollten künftige Tierhalter überprüfen, ob sie bei sich zuhause einen ausreichend großen Käfig aufstellen können, da die Springer und Kletterer sehr viel Bewegung benötigen. Außerdem leben die Tiere in freier Natur in großen Familienverbänden, sie sollten daher nie alleine gehalten werden. Chinchillas sind von Natur aus nachtaktiv und scheu und daher ungeeignet für Kinder. In der Natur werden Chinchillas 10-15 Jahre alt, domestizierte Tiere können sogar ein Alter von 18 bis 22 Jahren erreichen.

Chinchilla Ernährung

  • Heu

Heu sollte den Chinchillas als Grundfutter angeboten werden. Es sollte den Tieren frei zur Verfügung stehen. Zum einen ist es wichtig für den Zahnabrieb der Nager, zum anderen sorgt das rohfaserreiche Futter für eine gesunde Verdauung. Da Heu das Grundnahrungsmittel der Chinchillas darstellt, sollte auf gute Qualität geachtet werden. Achten Sie darauf, dass das Heu nicht zu lange gelagert wurde, sondern frisch ist. Qualitativ hochwertiges Heu finden Sie in unserem zooplus Online-Shop.

chinchilla
  • Blüten, Kräuter und Gräser

Damit eine naturnahe Ernährung erreicht wird, sollte auch Wiesengrün, wie Blüten, Kräuter und Gräser in getrockneter und frischer Form auf dem Speiseplan stehen. Aufgrund ihres empfindlichen Verdauungssystems müssen Chinchillas, die noch nie mit Grünfutter gefüttert wurden, müssen langsam an die neuen Futterbestandteile gewöhnt werden: Zuerst sollte frisches Grünfutter in kleinen Mengen angeboten werden, die mit der Zeit zunehmen. Während der Umgewöhnung sollten Sie stets auf die Gesundheit Ihres Chinchillas achten.

  • Gemüse und Obst

Obst und Gemüse sollte eher sparsam gefüttert werden und nicht zu zucker- oder säurehaltig sein. Das liegt vor allem daran, dass die Chinchillas in ihrem natürlichen Lebensraum, den Anden, überwiegend Kräuter und Gräser vorfinden. Obstbäume sind hier eine Seltenheit. Als Leckerbissen können Sie jedoch ab und zu etwas Obst oder Gemüse füttern, vorausgesetzt es verursacht bei den Nagern keinen Durchfall.

  • Trockenfutter

Bei Trockenfutter und Pellets sollte unbedingt auf eine hochwertige Qualität geachtet werden, da oftmals für Chinchillas ungesunde Zusatzstoffe enthalten sind. Dazu gehören beispielsweise Zucker, Getreide oder Melasse. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel Trockenfutter füttern, da die Chinchillas ansonsten schnell Übergewicht bekommen. Hochwertiges Trockenfutter speziell für Chinchillas finden Sie im zooplus Shop.

  • Wasser

Wasser ist für Chinchillas überlebenswichtig und muss ihnen ständig zur Verfügung stehen. Außerdem sollte das Wasser jeden Tag erneuert werden.

Chinchilla Käfig

Zunächst sollte darauf geachtet werden, dass die Chinchillas weder direkter Sonneneinstrahlung, noch Zugluft ausgesetzt sind. Im Nager-Zimmer sollten keine zu kalten Temperaturen herrschen (15-20°C) und die Luftfeuchtigkeit sollte nicht zu hoch sein. Da die Nager nachtaktiv sind, bringen Sie sie am besten in einem Raum unter, in dem sie tagsüber ungestört sind. Grundsätzlich müssen Chinchillas mindestens paarweise gehalten werden. Die Mindestmaße für zwei Tiere betragen 100cm x 50cm x 150cm (LxBxH). Bei mehr als zwei Chinchillas sollte der Käfig entsprechend größer sein. Da die Mindestmaße bloß die Grenze zur Tierquälerei darstellt gilt auch hier der Grundsatz: Je größer desto besser. Ein zu großes Gehege gibt es nicht. Chinchillas mögen es, zu Klettern und erhöht zu sitzen, weshalb ein Käfig mit mehreren Etagen durchaus empfehlenswert ist.

chinchilla

Einrichtung

  • Versteckmöglichkeiten
    Die Nager brauchen genügend Rückzugsmöglichkeiten, wie Holzhäuschen, Tunnel oder Röhren, die erhöht liegen sollten.
  • Einstreu
  • Äste
    Der Käfig sollte mit Ästen und Zweigen ausgestattet sein, die den Chinchillas zum Klettern und Nagen dienen.
  • Sandbad
    Ganz wichtig für die Chinchillas sind regelmäßige Sandbäder, die der Reinigung des Fells und dem Stressabbau dienen. Wichtig ist eine regelmäßige Reinigung der Badewanne und Austausch des Chinchillasands.
  • Futter- und Trinknäpfe
    Zur Futter und Wasseraufnahme sind Näpfe und Schalen am besten geeignet. Diese sollten auch regelmäßig gereinigt werden. Für das Heu können Sie mehrere Heuraufen auf verschiedener Höhe anbringen.

Meistgelesene Beiträge

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.

Antennenwels

Der Antennenwels ist ein robustes und friedliches Tier, der sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Amazonasgebiet verträgt. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge berücksichtigen, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Skalare

Mit ihren pfeilartigen Strahlenflossen und schillernden Schuppen gehören die Skalare zu den absoluten Stars im Aquarium. Der tropische Fisch stammt ursprünglich aus dem Amazonasgebiet und stammt aus der Familie der Buntbarsche. Wer ein Aquarium mit höher temperiertem Wasser besitzt, kann die Tiere perfekt in seiner Wohnung halten.