Wassernapf vs Katzentrinkbrunnen

katzentrinkbrunnen

Wassernapf oder Katzentrinkbrunnen?

Wasser ist Wasser – oder? Nicht unbedingt. Der Katzentrinkbrunnen sorgt mit laufendem Wasser nicht nur für eine stimmungsvolle Atmosphäre im Haus, es animiert die Mieze zudem zu einer vermehrten Wasseraufnahme. Doch auch der klassische Wassernapf hat seine Vorteile!

Warum Katzen trinken müssen

Katzen sind von Natur als Wüstentiere: Ihre Vorfahren durchstreiften die Wüsten Nordafrikas. Auch ihr engster noch lebender Verwandte, die Falbkatze, lebt in einer Umgebung, in der Trinkwasser nur selten verfügbar ist. Wie die Vorfahren unserer Katze nimmt sie einen Großteil der von ihr benötigten Flüssigkeit durch die Nahrung auf. Schließlich enthält die natürliche Beute der Katze, die Maus, bis zu 70 Prozent Wasser! Im Gegensatz dazu enthält gerade Trockenfutter zu wenig Feuchtigkeit. Die maximal 10 Prozent Feuchtigkeitsgehalt muss die Katze durch vermehrtes Trinken ausgleichen. Trinkt die Katze zu wenig, konzentriert sich der Harn, was zu Harnsteinen, Harngries und Nierenerkrankungen führen kann. Eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist die beste Vorsorge! Doch wie motivieren Sie Ihre Katze zu einer vermehrten Wasseraufnahme?

Die Anschaffung

Während der klassische Wassernapf direkt neben dem Futternapf der Katze noch vor wenigen Jahren die Regel war, erobern nun Katzentrinkbrunnen speziell für Vierbeiner den Markt. Im Gegensatz zum Zimmerbrunnen sind sie aus ungiftigen Materialien gefertigt, sollen leicht zu reinigen sein und das tägliche Trinkerlebnis für die Katze bereichern. Katzentrinkbrunnen gibt es in vielen Größen, verschiedenen Designs und Preisklassen – hier ist für jeden etwas dabei.

In der Regel sind gute Trinkbrunnen aber teurer als einfacher Trinknäpfe. Die meisten Brunnen benötigen eine einfache Installation und müssen an das Stromnetz angeschlossen werden. Doch Trinkbrunnen sind den Aufwand wert:

Attraktivität für die Katze

Als Wüstentier sucht die Katze nur selten den Wassernapf auf. Bewegtes Wasser wirkt allerdings attraktiv für die meisten Stubentiger. Das neugierige Beschnuppern des Katzentrinkbrunnens führt so schnell zum ein oder anderen essentiellen Schluck des kühlen Nasses.

Der klassische Wassernapf hingegen wird gerne von den Stubentigern ignoriert. Das gilt besonders dann, wenn er sich direkt neben dem Futternapf befindet.

katzentrinkbrunnen

Frische des Wassers

Das bewegte Wasser im Trinkbrunnen wird konstant mit Sauerstoff angereichert und schmeckt frischer als das oft abgestandene Wasser in einer Wasserschale.

Sie können aber auch einen klassischen Wassernapf attraktiv machen, indem Sie täglich frisches, sauberes Wasser bereithalten. Mehrere, über die gesamte Wohnung verteilte Näpfe sorgen zudem dafür, dass Ihre Katze ab und an einen kleinen Schluck nehmen kann.

Klima

Trockene Heizungsluft schädigt unsere Haut und unsere Lungen. Ein Zimmerbrunnen sorgt durch die entstehende Verdunstung für gesunde Zimmerluft – besser noch, wenn dieser auch von Ihrer Katze als Trinkgelegenheit genutzt werden kann! Bevor Sie einen dekorativen Zimmerbrunnen bestellen, sollten Sie nach einem speziellen Trinkbrunnen für die Katze suchen. So tun Sie etwas Gutes für Ihren Vierbeiner und Ihre Atemluft!

Hygiene

Wassernapf und Katzentrinkbrunnen sind nur bei regelmäßiger Reinigung hygienisch. Abgestandenes Wasser und Algen können schnell zum Gesundheitsrisiko werden und den Geschmack des Wassers verderben... Hier punktet der klassische Wassernapf: Je nach Material kann er schnell mit der Hand oder in der Spülmaschine gespült werden. Die Reinigung von Katzentrinkbrunnen ist oft ein wenig komplizierter und langwieriger.

Wofür Sie sich entscheiden, ist eine Frage der persönlichen Vorliebe. Gerade während der wärmeren Sommermonate ist es wichtig, dass Ihre Katze genug Wasser zu sich nimmt. Das Trinkerlebnis Ihrer Katze können Sie aber auch mit einem einfachen Wassernapf bereichern: Täglich frisches Wasser ist essentiell. Mehrere über die Wohnung verteilte Trinkschalen sind besser. So tun Sie nicht nur etwas für Ihre Mieze, sondern auch für Ihr Wohnklima.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Katze alles Gute!

Unsere beliebtesten Beiträge

Liebt meine Katze mich? 10 Zeichen, die es beweisen

Die Katze zeigt aufgrund ihres tendenziell wechselhaften und geheimnisvollen Wesens mal mehr, mal weniger, wie sie ihren Besitzer liebt. Auch gibt sie es ihm manchmal auf subtilere Weise zu verstehen als ihre kaninen Kollegen das in der Regel tun. Der geneigte Katzenkenner vermag ihre Zeichen der Liebe aber trotzdem eindeutig zu erkennen. Je mehr Sie dabei Ihren Instinkten vertrauen – so, wie auch Ihre Katze das tut – werden Sie sehen und spüren, wie sehr Ihr Stubentiger Sie liebt.

Ist meine Katze glücklich?

Wenn wir jemanden lieben, wünschen wir uns natürlich, dass er glücklich ist – und tun gerne so einiges, um zum Glück desjenigen beizutragen. Das gilt natürlich auch im ganz besonderen Maß für die Liebe zu unseren felinen Fellfreunden auf vier Pfoten, mit denen wir das Leben teilen. Schließlich machen auch sie uns sehr glücklich. Zunächst mal können Sie sicher sein: Wenn Sie Ihrer geliebten Mitbewohner-Mieze ein artgerechtes Leben ermöglichen, das ihrem Wesen und ihren Bedürfnissen voll und ganz entspricht, tun Sie schon sehr viel dafür, dass Ihre geliebte Katze glücklich ist. Dazu gehört einerseits eine angemessene Beschäftigung mit entsprechendem Spielzeug, das auch der Intelligenz der jeweiligen Rasse beziehungsweise der Katze an sich entspricht. Auch sehr wichtig: Das hochwertige Futter. Außerdem braucht Ihre Katze zu ihrem Glück einen Kratzbaum, um ihre Krallen zu wetzen und ihr ganz individuelles Duftsignal setzen zu können, sowie einen oder mehrere zugluftgeschütze Rückzugsorte wie beispielsweise ein Katzenhäuschen. Je nach Rasse oder Wesen braucht die Katze mehr oder weniger Freigang. Und was die meisten Katzen zusätzlich sehr glücklich macht – Sie ahnen es schon: Ausgiebiges Schmusen! Wenn Sie Ihrer Katze all das geben, können Sie ziemlich stark davon ausgehen, dass es ihr gut geht. Damit Sie ganz sicher gehen können, dass Sie Ihre geliebte Mieze glücklich machen, haben wir kompetente Katzenflüsterer nach den untrüglichen Anzeichen des Katzenglücks gefragt. Und das sind ihre Antworten:

10 Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie eine Katze adoptieren

Keine Frage – kleine Kitten sind niedlich! So niedlich, dass viele Menschen unüberlegt ein Kätzchen einziehen lassen, ohne sich vorher ausgiebig mit dem Thema „Katzenhaltung“ zu beschäftigen. Doch aus niedlichen Kätzchen werden Katzen mit Bedürfnissen, die Sie die nächsten 15 bis 20 Jahre begleiten. Der Einzug eines Kittens oder einer erwachsenen Katze sollte darum wohlüberlegt sein! Diese „10 Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie eine Katze adoptieren“ helfen Ihnen bei der Entscheidungsfindung.