Wassernapf vs Katzentrinkbrunnen

katzentrinkbrunnen

Wassernapf oder Katzentrinkbrunnen?

Wasser ist Wasser – oder? Nicht unbedingt. Der Katzentrinkbrunnen sorgt mit laufendem Wasser nicht nur für eine stimmungsvolle Atmosphäre im Haus, es animiert die Mieze zudem zu einer vermehrten Wasseraufnahme. Doch auch der klassische Wassernapf hat seine Vorteile!

Warum Katzen trinken müssen

Katzen sind von Natur als Wüstentiere: Ihre Vorfahren durchstreiften die Wüsten Nordafrikas. Auch ihr engster noch lebender Verwandte, die Falbkatze, lebt in einer Umgebung, in der Trinkwasser nur selten verfügbar ist. Wie die Vorfahren unserer Katze nimmt sie einen Großteil der von ihr benötigten Flüssigkeit durch die Nahrung auf. Schließlich enthält die natürliche Beute der Katze, die Maus, bis zu 70 Prozent Wasser! Im Gegensatz dazu enthält gerade Trockenfutter zu wenig Feuchtigkeit. Die maximal 10 Prozent Feuchtigkeitsgehalt muss die Katze durch vermehrtes Trinken ausgleichen. Trinkt die Katze zu wenig, konzentriert sich der Harn, was zu Harnsteinen, Harngries und Nierenerkrankungen führen kann. Eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist die beste Vorsorge! Doch wie motivieren Sie Ihre Katze zu einer vermehrten Wasseraufnahme?

Die Anschaffung

Während der klassische Wassernapf direkt neben dem Futternapf der Katze noch vor wenigen Jahren die Regel war, erobern nun Katzentrinkbrunnen speziell für Vierbeiner den Markt. Im Gegensatz zum Zimmerbrunnen sind sie aus ungiftigen Materialien gefertigt, sollen leicht zu reinigen sein und das tägliche Trinkerlebnis für die Katze bereichern. Katzentrinkbrunnen gibt es in vielen Größen, verschiedenen Designs und Preisklassen – hier ist für jeden etwas dabei.

In der Regel sind gute Trinkbrunnen aber teurer als einfacher Trinknäpfe. Die meisten Brunnen benötigen eine einfache Installation und müssen an das Stromnetz angeschlossen werden. Doch Trinkbrunnen sind den Aufwand wert:

Attraktivität für die Katze

Als Wüstentier sucht die Katze nur selten den Wassernapf auf. Bewegtes Wasser wirkt allerdings attraktiv für die meisten Stubentiger. Das neugierige Beschnuppern des Katzentrinkbrunnens führt so schnell zum ein oder anderen essentiellen Schluck des kühlen Nasses.

Der klassische Wassernapf hingegen wird gerne von den Stubentigern ignoriert. Das gilt besonders dann, wenn er sich direkt neben dem Futternapf befindet.

katzentrinkbrunnen

Frische des Wassers

Das bewegte Wasser im Trinkbrunnen wird konstant mit Sauerstoff angereichert und schmeckt frischer als das oft abgestandene Wasser in einer Wasserschale.

Sie können aber auch einen klassischen Wassernapf attraktiv machen, indem Sie täglich frisches, sauberes Wasser bereithalten. Mehrere, über die gesamte Wohnung verteilte Näpfe sorgen zudem dafür, dass Ihre Katze ab und an einen kleinen Schluck nehmen kann.

Klima

Trockene Heizungsluft schädigt unsere Haut und unsere Lungen. Ein Zimmerbrunnen sorgt durch die entstehende Verdunstung für gesunde Zimmerluft – besser noch, wenn dieser auch von Ihrer Katze als Trinkgelegenheit genutzt werden kann! Bevor Sie einen dekorativen Zimmerbrunnen bestellen, sollten Sie nach einem speziellen Trinkbrunnen für die Katze suchen. So tun Sie etwas Gutes für Ihren Vierbeiner und Ihre Atemluft!

Hygiene

Wassernapf und Katzentrinkbrunnen sind nur bei regelmäßiger Reinigung hygienisch. Abgestandenes Wasser und Algen können schnell zum Gesundheitsrisiko werden und den Geschmack des Wassers verderben... Hier punktet der klassische Wassernapf: Je nach Material kann er schnell mit der Hand oder in der Spülmaschine gespült werden. Die Reinigung von Katzentrinkbrunnen ist oft ein wenig komplizierter und langwieriger.

Wofür Sie sich entscheiden, ist eine Frage der persönlichen Vorliebe. Gerade während der wärmeren Sommermonate ist es wichtig, dass Ihre Katze genug Wasser zu sich nimmt. Das Trinkerlebnis Ihrer Katze können Sie aber auch mit einem einfachen Wassernapf bereichern: Täglich frisches Wasser ist essentiell. Mehrere über die Wohnung verteilte Trinkschalen sind besser. So tun Sie nicht nur etwas für Ihre Mieze, sondern auch für Ihr Wohnklima.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Katze alles Gute!

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zur Familie der Harnischwelse bzw. Saugwelse (Loricariidae) und ist ein robustes und friedliches Tier. Es verträgt sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Gebiet des Amazonas. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.