19. September 2019

Taurin für Katzen

Taurin für Katzen

Taurin ist vielen vor allem im Zusammenhang mit Energy-Drinks ein Begriff. Lesen Sie im Folgenden, warum Taurin für Katzen besonders wichtig ist.

Taurin im Katzenkörper

Bei Taurin handelt es sich um ein Abbauprodukt einer Aminosäure aus tierischem Eiweiß. Der korrekte Begriff lautet ß-Aminosulfonsäure. Doch der Einfachheit halber sprechen viele – im Folgenden auch wir – von Taurin als Aminosäure. Der Katzenkörper benötigt sie für einen funktionierenden Stoffwechsel sowie für eine gesunde Verdauung. Ähnlich wie bei Hunden kann ein Taurinmangel bei Katzen zu einer Dilatativen Kardiomyopathie (DCM) führen. Dies ist eine relativ seltene Erkrankung, bei der das Herz stark vergrößert ist. Wie Taurin im Detail wirkt, ist nicht ganz geklärt, da viele Körperfunktionen sich gegenseitig beeinflussen. Taurin hilft in jedem Fall dabei, die Körpertemperatur zu regulieren und unterstützt die Aufnahme von wertvollen Fetten aus der Nahrung. Zudem ist es wichtig für die Gehirnentwicklung heranwachsender Tiere und kann den Geruchssinn beeinflussen.

Bedarf von Katzen

Im Gegensatz zu vielen anderen Tieren können Samtpfoten kaum nennenswerte Mengen von Taurin selbst produzieren. Sie sind auf die tägliche Zufuhr über die Nahrung angewiesen, weshalb Taurin für sie zu den essenziellen Aminosäuren gehört. Pro Tag benötigen sie bis zu 500 mg. Der Bedarf von trächtigen und säugenden Fellnasen sowie von alten Katzen kann höher sein. In der Regel decken Alleinfutter diesen Bedarf komplett ab. Ein Taurinmangel kommt selten vor. Meist sind die Ursachen in diesen Fällen offensichtlich. Zum Beispiel, weil die betroffene Samtpfote über längere Zeit Hundefutter oder reine Ergänzungsnahrung gefressen hat. Auch Samtpfoten, die ausschließlich vegane oder vegetarische Kost erhalten, sind gefährdet.

Symptome für einen Taurinmangel

Leidet die Katze unter Taurinmangel, bemerken wir lange Zeit nichts. Frühestens nach einem halben Jahr, bei einigen Samtpfoten nach zwei Jahren, treten erste Symptome auf. Dazu zählen:

  • eine irreversible Netzhaut-Degeneration, durch die die Katze erblinden kann
  • bei trächtigen Tieren besteht ein erhöhtes Sterberisiko für die Föten
  • langsame Entwicklung von Katzenjungen
  • Herzmuskelerkrankungen, die sich durch Apathie oder blasse Schleimhäute zeigen
  • ein geschwächtes Immunsystem
  • Nervosität und Aggression
warum ist katzenfutter mit taurin wichtig

Taurin in freier Wildbahn

Frisches Muskelfleisch – dazu gehört auch das Herz – hat einen sehr hohen Anteil an Taurin. Auch Gehirn und Leber sind reich an Taurin. Freigänger, die viele Mäuse verspeisen, decken hierüber ihren Bedarf. Auch Ratten beinhalten als Beutetiere viel Taurin. Pflanzen enthalten kein Taurin, es gibt allerdings eine berühmte Ausnahme – die Kaktusfeige. Unwahrscheinlich, dass eine Katze ihren Bedarf an dieser stacheligen Exotin stillen möchte. Allerdings ist die Aminosäure sehr hitzeempfindlich, was bedeutet: Wer seiner Samtpfote zum Beispiel Hühnerherzen brät, zerstört dabei den Großteil des wertvollen Inhaltsstoffs.

Taurin in Trocken- und Nassfutter

Ob Frischfleisch, Trocken- oder Nassfutter: Alles enthält Taurin. Doch je nach Darreichungsform verarbeitet der Katzenkörper das Taurin anders. Außerdem kann der natürliche Tauringehalt in Beute- oder Nutztieren schwanken. Beim Barfen mit frischem Fleisch ist die Katze in der Regel ausreichend mit Taurin versorgt. Allerdings sollte das Fleisch nicht erhitzt werden.

Bei Trocken- und Nassfutter geht auf Nummer sicher, wer zu einer Tiernahrung mit hohem Fleischanteil greift. Allerdings kann auch hier der Tauringehalt schwanken. Neben dem unterschiedlichen Tauringehalt des Fleisches sind hierfür die verschiedenen Herstellungsarten verantwortlich. Darum setzen mittlerweile viele Hersteller der Nahrung Taurin zu – dies ist bei den „Zusatzstoffen“ verzeichnet. Eine Überdosierung ist in diesem Rahmen nicht möglich. Tipp: Greifen Sie zu einer Tiernahrung mit über 1.000 mg Taurin pro Kilogramm.

Nahrungsergänzungsmittel mit Taurin

Mittlerweile gibt es zahlreiche Ergänzungsnahrungsmittel aus Taurin. Manche Tierhalter berichten, dass ihre Katzen durch das Plus an Taurin dichteres und leichter zu pflegendes Fell bekommen. Wer dies ausprobieren möchte, sollte zu einem reinen Taurinprodukt ohne Zusatzstoffe oder Zucker greifen. Dabei handelt es sich um Taurin in Pulverform, das in warmem Wasser aufgelöst und in das reguläre Futter zu mischen ist. Halten Sie sich dabei an die Fütterungsempfehlungen des Herstellers. Da das Pulver geschmacksneutral ist, akzeptieren auch mäkelige Samtpfoten es meist ohne Probleme. Wer eine chronisch kranke Katze hat, sollte den Tierarzt um Rat fragen, bevor er ein Nahrungsergänzungsmittel ins Futter mischt.

Meistgelesene Beiträge

Katzenbaby & Kitten Ernährung

Kitten haben ebenso wie Welpen einen besonderen Bedarf an Nährstoffen für ein gesundes Wachstum. Der Bedarf ist rasse-, alters- und temperamentabhängig. Rabauken benötigen mehr Energie als kleine Schlafmützen. Selbst, wenn es niedlich aussieht, sollten Kitten keinen Babyspeck ansetzen, die Rippen sollten immer gut durch das Fell zu spüren sowie eine Taille sichtbar sein. Damit Ihre Kitten während des schnellen Wachstums ausreichend mit Energie und Nährstoffen versorgt werden, ist die richtige Katzenbaby Ernährung von großer Bedeutung.

Dürfen Katzen Milch trinken?

Milch und Katzen gehören für viele Menschen einfach zusammen. Das unbändige Verlangen von Katzen nach Milch kennen wir von vielen Kinderbüchern und Filmen. Diese Vorliebe ist auch in der Realität vorhanden, denn Katzen lieben Milch. Eine Theorie für die Begeisterung für Milch ist, dass es die Katzen an ihre Säugezeit erinnert. Dürfen Katzen Milch trinken oder nicht?

Maine Coon Ernährung: welches Futter ist das beste?

Entdecken Sie unsere Auswahl an Maine Coon Futter! Wie der Name bereits vermuten lässt, stammt diese menschenbezogene und gesellige Katze ursprünglich aus dem Bundesstaat Maine im Nordosten der USA, wo sie seit 1985 auch die offizielle „Staatskatze“ ist. Den Zusatz „Coon“ erhielt sie, da ihr Fell und der Schwanz stark an Waschbären erinnern, der in Amerika „Racoon“ heißt. Auch wenn die Herkunft dieser Rasse bis heute nicht eindeutig geklärt ist, soll sie das Ergebnis von Kreuzungen zwischen Angorakatzen der Seeleute aus dem Mittleren Osten, den englischen Katzen der frühen Siedler sowie den russischen, skandinavischen und amerikanischen Kurzhaarkatzen sein.