Königsfeenbarsch (Gramma loreto)

Ein Königsfeenbarsch schwimmt im Aquarium

Leuchtend bunt und ein Hauch von Karibik: Mit seiner attraktiven lila-gelben Färbung gehört der Königsfeenbarsch (Gramma loreto) zu den schönsten Salzwasserfischen für das heimische Aquarium. Dafür und für seine friedliebenden Art wird der Barschverwandte von vielen Aquarianer geschätzt. Sie interessieren sich ebenfalls für einen Königsfeenbarsch als Blickfang für Ihr Salzwasseraquarium? Dann erfahren Sie in unserem Porträt alles über seinen Charakter sowie über die richtige Haltung und Pflege.

Der Königsfeenbarsch: Gattung und Herkunft

Königsfeenbarsche (Gramma loreto) gehören zur Gruppe der Barschverwandten. Sie sind den Zwergbarschen (Pseudochromidae) sehr ähnlich, was das Aussehen und die Farbe betrifft. Allerdings sind sie etwas ruhiger.

Ursprünglich kommt der Gramma loreto aus der Karibik und ist einer der bekanntesten Exportfische dieser Region. Er lebt in Riffen, wo er sich gern in Felsspalten oder Löchern versteckt, um sich vor natürlichen Feinden zu schützen. Die bunten Fische sind in der Natur oft in größeren Gruppen und als Paare anzutreffen, seltener als Einzelgänger. Zur Aufzucht der Jungen bauen sie sich im Riff ein Nest aus feinen Algen sowie Muschel- und Korallenbruch.

Steckbrief

  • lateinischer Name: Gramma loreto
  • englischer Name: Royal Gramma
  • Familie: Feenbarsche
  • Herkunft: Karibik
  • Länge: sechs bis zehn Zentimeter (Die Männchen sind etwas größer als die Weibchen.)
  • Haltung: Paarhaltung empfohlen, Einzel- oder Gruppenhaltung auch möglich
  • Aquarium: Meerwasseraquarium mit mindestens 200 bis 300 Liter
  • Wassertemperatur: zwischen 24 Grad Celsius und 28 Grad Celsius
  • Strömung: Mittel
  • Futter: Flockenfutter, Flohkrebse, Frostfutter, Korallenlaich, Mysis, Zooplankton
  • soziales Verhalten: friedlich und ruhig, eher scheu
  • Besonderheiten: viele Unterschlupfmöglichkeiten nötig, kann aus dem Becken springen, weshalb es abgedeckt werden sollte
  • Schwierigkeit: Normal

Wie sieht der Königsfeenbarsch aus?

Der Königsfeenbarsch ist dem Brasilianischen Feenbarsch (Gramma brasiliensis), der an der Küste Brasiliens vorkommt, zum Verwechseln ähnlich. Die Vorderseite beider Arten ist hell violett bis lila gefärbt. Der hintere Teil besticht durch eine kräftig gelbe Färbung.

Wie aber können Sie beide Arten unterscheiden? Im Gegensatz zum Brasilianischen Feenbarsch verläuft der Farbübergang beim Königsfeenbarsch von lila zu gelb schuppenweise. Beim Brasilianischen Feenbarsch ist der Übergang fließend. Weiterhin können Sie den Gramma loreto an den schwarzen Streifen über den Augen erkennen.

Wie erkennen Sie das Geschlecht?

Die Geschlechter sind sich sehr ähnlich. Nur bei ausgewachsenen Tieren können Sie anhand minimaler Unterschiede erkennen, ob es sich um ein Weibchen oder ein Männchen handelt: Männchen sind meist etwas größer, die Bauchflossen etwas länger und der violette Streifen auf der Afterflosse etwas kräftiger. Bei Weibchen hingegen ist die Afterflosse fast völlig gelb gefärbt. Allerdings trifft diese Eigenschaft auch nicht immer auf alle Fische zu.

Wie viele andere Barschverwandte kann der Gramma loreto sein Geschlecht auch wechseln. Wenn Sie zwei Königsfeenbarsche kaufen, die bestenfalls unterschiedlich groß sind, bilden sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nach einiger Zeit ein Paar.

Worauf muss ich bei der Haltung im Aquarium achten?

Königsfeenbarsche sind beliebte Aquarienfische. Sie sind sehr pflegeleicht, robust und eignen sich gut für Gesellschaftsbecken. Durch ihren ruhigen und friedlichen Charakter vertragen sie sich gut mit Artgenossen. Allerdings drohen sie neu eingesetzten Fischen anfangs gerne. Beachten Sie außerdem, dass sich der Königsfeenbarsch bei einer Vergesellschaftung mit aggressiveren und hektischen Fischen zurückziehen und sein Versteck kaum mehr verlassen wird.

Einzel- oder Paarhaltung?

Beim Gramma loreto ist die Paarhaltung zu empfehlen. In etwas größeren Aquarien besteht zudem die Möglichkeit zur Gruppenhaltung. Um dort einem Streit vorzubeugen, achten Sie am besten immer auf eine gerade Anzahl an Königsfeenbarschen, sodass kein Fisch ohne Partner bleibt.

Größe und Einrichtung des Aquariums

Königsfeenbarsche werden durchschnittlich nicht viel größer als zehn Zentimeter. Daher eignen sie sich für mittelgroße Meereswasseraquarien ab 200 bis 300 Liter. Die ideale Wassertemperatur beträgt zwischen 24 und 28 Grad Celsius.

Die Dekoration im Aquarium sollte darüber hinaus möglichst dem natürlichen Lebensraum ähneln. Da sich die kleinen Barsche gern in Felsspalten oder Löchern versteckt, sollten Sie ihnen genügend Unterschlupfmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Ein schöner Riffaufbau und Steinaufbauten mit Verstecken und Höhlen sind hierfür sehr empfehlenswert.

Tipp: Königsfeenbarsche neigen insbesondere nach dem Einsetzen dazu, aus dem Becken zu springen. Wir empfehlen Ihnen deshalb, das Becken zumindest am Anfang abzudecken.

Alles was Sie für die Einrichtung und Dekoration Ihres Aquariums benötigen, finden Sie natürlich auch in unserem Online-Shop.

Ein Königsfeenbarsch versteckt sich in einer Spalte.
Damit sich ein Königsfeenbarsch wohlfühlt, braucht er Versteckmöglichkeiten. Dekorieren Sie daher Ihr Aquarium am besten mit entsprechenden Riff- und Steinaufbauten.

Was frisst ein Gramma loreto?

Königsfeenbarsche nehmen fast jedes angebotene Futter an. Sie ernähren sich beispielsweise von Algen und von proteinreicher Kost. Sie fressen Korallenlaich, Mysis und Zooplankton und nehmen schnell Frostfutter, Flockenfutter und auch Granulatfutter zu sich. Achten Sie auf eine abwechslungsreiche Ernährung und variieren Sie am besten zwischen den unterschiedlichen Futtersorten.

Königsfeenbarsche kaufen

Gramma loretos können Sie im Zoofachhandel und bei Züchtern kaufen. Sie werden erfolgreich nachgezüchtet. Achten Sie deshalb beim Kauf von Königsfeenbarschen darauf, ob es sich um einen Wildfang oder eine Nachzucht handelt. So schützen Sie den natürlichen Lebensraum und Bestand der Fische.

Fazit

Der Königsfeenbarsch ist nicht nur ein hübscher und interessanter, sondern auch ein einfacher Aquariumbewohner. Er frisst nahezu jedes Futter und ist ein ruhiger und friedliebender Geselle, weshalb er sich bestens für ein Gemeinschaftsbecken eignet.

Sie sind auf der Suche nach einem weiteren Bewohner für Ihr Aquarium? Im zooplus Aquaristikmagazin finden Sie noch viele weitere Porträts zu interessanten Fischarten.

Unsere beliebtesten Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Axolotl

Seit einigen Jahren ist der zu den Querzahnmolchen gehörende mexikanische Schwanzlurch (Ambystoma mexicanum), namens Axolotl, ein echter Trend unter den Haustieren. Sein freundliches Aussehen und Farbgebung machen das Tier zu einem wahren Hingucker fürs eigene Heim. Die Haltung eines Axolotls ist dabei relativ einfach. Hier erfahren Sie alles über das Geschöpf.

Neonsalmler

Jeder, der sich einmal mit dem Thema Aquaristik beschäftigt hat, kennt die kleinen Neonsalmler. Durch ihre bestechenden wunderbaren "neonartigen" Farben sind sie eine Besonderheit, auf die auch Laien sofort aufmerksam werden. Der Hintergrund für diese Farbenpracht ist den wenigsten bekannt, er ist jedoch lebenswichtig.