Wandelnde Blätter: Tarnungskünstler im Terrarium

Ein Wandelndes Blatt

Hat sich das Blatt etwa gerade bewegt? Wandelnde Blätter sind wahre Tarnungskünstler und sehen echten Blättern zum Verwechseln ähnlich. Die kuriosen Insekten im Terrarium ausfindig zu machen, ist immer wieder eine große Freude. Bei uns erfahren Sie alles rund um die Haltung und Pflege dieser Insekten.

Was sind Wandelnde Blätter?

Wandelnde Blätter sind pflanzenfressende, nachtaktive Insekten, die am Tag meist völlig regungslos verharren. Sie werden den Gespenstschrecken (Phasmatodea) zugeordnet und gehören zu der Familie der Phylliidae.

Insgesamt sind derzeit bis zu 50 verschiedene Wandelnde Blätter bekannt. Vermutlich gibt es aber viele weitere Arten, die nur Dank guter Tarnung noch nicht entdeckt worden sind.

Steckbrief

  • Körpergröße: je nach Art zwischen 2,4 bis zwölf Zentimetern
  • Lebenserwartung: ein bis zwei Jahre
  • Haltung: als Paar oder in einer Gruppe
  • Sozialverhalten: friedlich, freundlich
  • Bodengrund: Torf
  • Temperatur: 23 bis 27 Grad Celsius
  • Luftfeuchtigkeit: 75 bis 80 Prozent
  • Besonderheiten: gute Belüftung erforderlich
  • Futter: Laub von Himbeeren, Brombeeren, Wildrosen oder Eichen
  • Herkunft: Südostasien
  • Lebensraum: tropische Wälder
  • Besonderheiten: nachtaktiv
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

Aussehen: Wie sehen Wandelnde Blätter aus?

Auf den Punkt gebracht: Der Name ist Programm! Wandelnde Blätter haben sich ihrem natürlichen Lebensraum so optimal angepasst, dass sie kaum von einem echten Blatt zu unterscheiden sind. Diese Nachahmung ist in der Biologie auch unter dem Begriff Mimese bekannt.

Natürlich gleicht ein Wandelndes Blatt nicht dem anderen. Je nach Lebensraum sind sie grün, gelb, braun oder auch rötlich gefärbt – zum Teil sind sie leicht gesprenkelt oder haben ausgefranste Ränder. Sogar ihre Beine sehen aus wie kleine Blätter.

Zudem unterscheiden sich die Arten auch in ihrer Größe: So ist das Microphyllium spinithorax 24 Millimeter, das Phyllium giganteum hingegen 120 Millimeter groß.

EIn grünes und ein braunes Wandelndes Blatt.
Kein Wandelndes Blatt gleicht dem anderen. Sie können in ganz unterschiedlichen Farben vorkommen.

Welche Besonderheiten haben Wandelnde Blätter?

Nicht nur optisch sind Wandelnde Blätter erstaunliche Geschöpfe. Ihre Tarnkünste gehen noch viel weiter: Denn sie sehen nicht nur aus wie Blätter, sie bewegen sich auch so. Werden die Insekten gestört, imitieren sie durch schaukelnde Bewegungen ein Blatt im Wind.

Nicht viele Tiere beherrschen die Mimese so perfekt. Aber Wandelnde Blätter ahmen nicht nur ihren Lebensraum nach, sie können sich auch tot stellen, wenn sie sich bedroht fühlen. Diese Schreckstarre ist unter dem Begriff Thanatose bekannt.

Haltung: Was brauchen Wandelnde Blätter?

Liebäugeln Sie mit der Anschaffung von Wandelnden Blättern, aber bringen noch nicht so viel Erfahrung in der Terraristik mit? Das ist für die Haltung kein Problem, denn die Tiere sind friedliche Terrarienbewohner und gelten als extrem pflegeleicht.

Zudem macht es richtig Spaß, diese kuriosen Insekten immer wieder im Terrarium aufzuspüren und in ihrer Entwicklung zu beobachten. Am besten halten Sie die Gespenstschrecken als Paar oder in einer Gruppe mit mehreren Artgenossen.

Futter: Was fressen Wandelnde Blätter?

Beim Futter sind Wandelnde Blätter nicht wählerisch. In ihrer Heimat ernähren sich die Landinsekten vom Laub der Guave, Mango, Kakao oder anderen exotischen Pflanzen.

Im Terrarium können Sie an Ihre Pfleglinge die Blätter von Wildrose, Brombeere, Himbeere oder auch Eiche verfüttern.

Gibt es einen Unterschied zwischen Männchen und Weibchen?

Die Männchen und Weibchen der Wandelnden Blätter unterscheiden Sie optisch sehr deutlich voneinander. So sind die Weibchen um einiges größer und schwerer als die Männchen. Ihre Vorderflügel liegen auf dem Hinterleib auf und verdecken einen großen Teil davon.

Die Männchen sind wesentlich schmaler und leichter als die Weibchen. Anders als die Weibchen sind die Männchen in der Lage zu fliegen. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass ihre Antennen viel länger sind als die der Weibchen.

Wie vermehren sich Wandelnde Blätter?

Manche Wandelnde Blätter können sich, wie die meisten Gespenstschrecken, parthenogenetisch fortpflanzen. Das heißt: Weibchen sind in der Lage ohne das Männchen Nachwuchs zu bekommen. Dieses Phänomen ist auch als Jungfernzeugung bekannt. Parthenogenese gilt bei den Arten Phyllium giganteum und Phyllium bioculatum als nachgewiesen.

Sind geschlechtsreife Männchen vorhanden, dann suchen diese die Weibchen zur Paarung aktiv auf. Dabei können sie kurze Strecken im Flatterflug zurücklegen.

Zur Eiablage bleiben die Weibchen im Geäst. Sie können die Eier mit einer Schleuderbewegung des Hinterleibs weit in die Luft werfen. Auf diese Weise kann ein Weibchen wöchentlich ein bis drei Eier legen. Nach vier bis sechs Monaten schlüpfen die Larven. Insgesamt kann ein Weibchen im Verlauf eines Lebens je nach Art 100 bis 300 Eier legen.

Wie lange leben Wandelnde Blätter?

Das Wandelnde Blatt macht in seinem Leben vom Ei bis hin zum erwachsenen (adulten) Tier unterschiedliche Entwicklungsphasen durch. Dabei haben die Männchen eine niedrigere Lebenserwartung als die Weibchen:

Entwicklung Stadium Entwicklungsdauer
1. Phase Ei vier bis sechs Monate
2. Phase Larve (Nymphe) vier Monate Männchen

sechs Monate Weibchen

3. Phase Imago (adultes Tier) drei Monate Männchen

sechs Monate Weibchen

Die Nymphen sind sehr auffällig in rot, rotbraun oder schwarzbraun gezeichnet und sind dazu häufig mit weißen Flecken und Mustern versehen. Umweltbedingungen wie Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Nahrung und Lichteinflüsse beeinflussen die Farbgebung der Nymphen, die sich im Lauf ihrer Entwicklung farblich immer mehr den adulten Tieren anpassen.

In dieser Phase häuten sich die Weibchen sechsmal, die Männchen sind hingegen bereits nach vier Häutungen ausgewachsen. Hätten Sie es gedacht? Wandelnde Blätter können Beine und Arme nachwachsen lassen, sobald sie sich gehäutet haben.

Welches Terrarium ist geeignet?

Für die Haltung der Insekten eignen sich am besten hohe Glasterrarien, weil sich die Tiere ihrem Lebensraum entsprechend eher in die Höhe orientieren. Für ein Pärchen sollte das Terrarium mindestens 25 x 25 x 40 Zentimeter umfassen.

Auch das Mikroklima innerhalb des Terrariums spielt eine wesentliche Rolle, wenn es um die artgerechte Haltung der Wandelnden Blätter geht. Die Exoten bevorzugen eine Raumtemperatur von 23 bis 27 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von nahezu 80 Prozent.

Einmal täglich sollten Sie die Einrichtung daher mit Wasser besprühen, um die Luftfeuchtigkeit zu erhalten. Auch eine gute Belüftung ist für die Pflege der Wandelnden Blätter unbedingt erforderlich, um Pilze und Schimmelbildung zu verhindern. Für die nötige Luftzirkulation empfehlen wir einen Gazedeckel.

Sie interessieren sich noch für andere Terrarienbewohner? Dann schauen Sie doch in unserem zooplus Magazin bei unseren Porträts zu Terrarientieren vorbei.

Was sind die häufigsten Arten im Terrarium?

Die unter Liebhabern wohl am häufigsten gehaltene Art der Wandelnden Blätter ist Phyllium siccifolium, die auch unter dem Namen Phyllium philippinicum bekannt ist. Diese Art stammt von den Philippinen. Daneben werden aber auch andere Arten für die Haltung im Terrarium angeboten. Dazu zählen:

  • Phyllium westwoodii
  • Phyllium bioculatum
  • Phyllium giganteum

Wo leben Wandelnde Blätter?

Sie stammen überwiegend aus Südostasien. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von den Seychellen über Indien, China, Malaysia, den Philippinen bis zu den pazifischen Inselgruppen. Ihr Lebensraum sind tropische Wälder, wo sie unauffällig im Blätterkleid der Bäume und in Sträuchern leben.

Einige Phyllium-Arten, wie etwa Phyllium bioculatum, besiedeln ein so großes Gebiet, dass sich die Art je nach Region hinsichtlich Körperbau und Farbe unterscheiden kann.

Wo kann man Wandelnde Blätter kaufen?

Im Terrarium werden Wandelnde Blätter immer beliebter und Händler bieten sie regelmäßig zum Kauf an. Häufig werden die Tiere oder die Eier der Phasmiden im Internet von privaten Terrarienhaltern angeboten. Wenn Sie sich ein Wandelndes Blatt kaufen möchten, dann erhalten Sie für verhältnismäßig wenig Geld ein ganz besonderes Haustier.

Unsere beliebtesten Beiträge
Bartagamen sind unter Terrarianern sehr beliebt, denn sie sehen nicht nur faszinierend aus...