Holsteiner

Verfasst von Jana Schubert
holsteiner pferd trabt auf wiese

Holsteiner-Pferde haben einen kräftigen, muskulösen Körper.

Holsteiner sind die Athleten unter den Pferden. In Norddeutschland verwurzelt glänzen die kräftigen Warmblüter mit einer langen, erfolgreichen Zuchtgeschichte. Sie gelten als edel und sehr vielseitig. Einen besonderen Ruf haben sie sich im Turniersport erarbeitet.

Steckbrief zum Holsteiner

Kurzinfo: ausgeglichenes Warmblut mit viel Springpotenzial und freundlichem Temperament; sehr vielseitig einsetzbar
Stockmaß: 165-175 cm, recht groß für ein Warmblut
Farben: Schimmel, Rappen, Braune, Füchse, Falben, keine Schecken
Typ: Warmblut-Pferd
Gang: raumgreifend, sportlich, ausdrucksstark
Ursprung: Deutschland
Eignung: Freizeit, Turnier, Dressur, Springen, Vielseitigkeit, Kutsche

Aussehen: Wie groß ist der Holsteiner?

Mit einem Stockmaß von 165 bis 175 Zentimetern ist der Holsteiner für einen Warmblüter eher groß. Die langen, schmalen Beine machen ihn zu einem optimalen Springpferd.

Muskulös und harmonisch

Die Rasse besticht zudem mit ihrem edlen Körperbau und sehr harmonischen Proportionen und ist der Inbegriff eines kraftvollen Reitpferdes. Die Muskulatur ist bei gutem Trainingsstand ausgeprägt vorhanden und dominiert den optischen Eindruck.

Trotz aller Muskelmasse wirkt ein Holsteiner nie plump. Das liegt unter anderem am ansprechend gebogenen Hals und den großen, wunderschönen Augen mit ihrem wachen Blick.

Welche Farben herrschen beim Holsteiner vor?

Den Holsteiner gibt es in vielen verschiedenen Farben. Sehr häufig und beliebt ist er als Schimmel und Brauner. Auch als Rappe wird dieses Pferd sehr geschätzt, da eine schwarze Färbung den eleganten Körper besonders gut betont.

Seltener findet man Füchse; Schecken sind dagegen zuchtrechtlich nicht vorgesehen.

Abzeichen kommen vor, werden in der Zucht aber nicht gefördert. Das Idealbild ist also ein homogen einfarbiges Pferd.

holsteiner pferd winter © Olga Itina / stock.adobe.com
Der aufmerksame, feinsinnige Ausdruck des Holsteiners ist typisch für diese Pferderasse.

Wesen: Welchen Charakter haben Holsteiner?

Der Holsteiner ist ein hervorragendes Reit-, Spring- und Sportpferd. Trotz ihrer bekannten Agilität und Bewegungsfreude gelten diese Pferde als entspannte und ausgeglichene Gefährten. Unkontrollierte Ausbrüche sind ihnen in der Regel fremd, sodass sie auch unter Druck kontrollierbar bleiben.

Ist der Holsteiner warmblütig?

Der Holsteiner ist mit seinem mittelgroßen und mittelschweren Exterieur genau das, was man sich landläufig unter einem Warmblut-Pferd vorstellt.

Im Charakter trifft er das Warmblut ebenfalls punktgenau: intelligent, agil und bewegungsfreudig, aber ohne, dass dabei das Temperament mit ihm durchgeht.

Schon gewusst? Der Holsteiner ist die älteste Warmblutrasse Deutschlands. Er wird seit dem 13. Jahrhundert gezüchtet.

Sind Holsteiner für Anfänger geeignet?

Sein freundlicher Charakter macht den Holsteiner zu einem Pferd, das auch von Anfängern bedenkenlos gewählt werden kann. Es verzeiht auch mal einen reiterlichen Fehler und ist unkompliziert im Umgang. Damit eignet es sich sehr gut für den Einstieg in den Reitsport.

Eignung: Vielseitige Pferderasse

Von Norddeutschland ausgehend hat der Holsteiner nahezu die ganze Reitwelt erobert. Heute ist er auf nahezu allen Kontinenten verbreitet. Denn ob Freizeitsport oder ambitioniertes Reiten – mit diesem vielseitigen Pferd lassen sich die verschiedensten Aspekte des Reitsports erkunden.

Natürliches Sprungtalent

Sie suchen ein hervorragendes Springpferd? Wählen Sie einen Holsteiner! Für den Springsport bringen sie sowohl den muskulösen Körperbau als auch eine beachtliche Sprungkraft mit. Ihre Turniererfolge sind unzählbar und ihr Ruf weithin bekannt.

Schon die Kleinsten wollen hoch hinaus Bereits die untrainierten Fohlen fallen auf der Wiese mit außergewöhnlich hohen Sprüngen auf. Es liegt also nahe, dieses angeborene Talent weiter auszubauen.

Eignung als Dressurpferd

Aber auch für die Dressur eignet sich diese Rasse sehr gut. Der Holsteiner ist mit seiner Lernwilligkeit, Ruhe und Disziplin ein Pferd, mit dem sich sehr angenehm arbeiten lässt.

Obendrein sind sie in der Lage, auch komplexe, schwierige Figuren korrekt auszuführen. Sie bestechen mit besonderer Rittigkeit und tragen ihren Reiter mit besonderer Sensibilität und Eleganz.

Freundliches Freizeitpferd

Für den reinen Freizeitspaß eignet sich der Holsteiner schon aufgrund seines freundlichen Wesens. Diese verspielte und neugierige Rasse muss nicht zwangsläufig im Sport an ihre Grenzen getrieben werden.

Sein gemäßigtes Temperament lässt den Holsteiner auch mit weniger Ambitionen zufrieden sein. Dennoch sollten Sie ihn immer ausreichend bewegen und beschäftigen.

holsteiner am seeufer © Jasmin Walter / stock.adobe.com
Obwohl sie gerne im Turniersport eingesetzt werden, kann man mit Holsteinern auch abseits des Reitplatzes Abenteuer erleben.

Haltung: Unter welchen Bedingungen fühlt sich die Rasse wohl?

Ihre Herkunft aus dem hohen Norden Deutschland verleiht den Holsteinern eine robuste Widerstandsfähigkeit gegen Umwelteinflüsse. Daher können sie ohne Bedenken im Offenstall gehalten werden.

Wichtig ist es, den Tieren ausreichend Platz zu bieten. Ihrem Wesen entsprechend sind es keine Standpferde. Sie lieben Bewegung und geistige Anregung. Wenn Sie sich für eine Boxenhaltung entscheiden, ist daher täglicher Koppelgang Pflicht.

Artgenossen und Bewegung

Pferde sind Herdentiere – das gilt auch für den Holsteiner. Er ist nicht besonders empfindlich, braucht aber frische Luft, regelmäßige Bewegung und vor allem die Gesellschaft von Artgenossen, um glücklich zu sein. Daher sollten der Holsteiner immer artgerecht als Teil einer Pferdegruppe gehalten werden.

Gesundheit: Sind Holsteiner krankheitsanfällig?

Holsteiner-Pferde gelten als sehr robust und haben keine bekannten genetischen Erkrankungen. Bei nicht artgerechter Fütterung können unter anderem Probleme mit den Zähnen auftreten. Achten Sie daher immer auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung.

Tipp: Sind Sie auf der Suche nach passendem Pferdefutter oder Ergänzungsfutter für Ihren Holsteiner? Dann werden Sie im Onlineshop von zooplus sicher fündig. 

Tierarztbesuche sind nötig

Für die nötigen Wurmkuren und vorgeschriebenen Impfungen wenden Sie sich an Ihren Tierarzt. Er ist auch der richtige Ansprechpartner bei Trainingsverletzungen und -überlastungen, die sich Holsteiner bei Springen und anderen Aktivitäten zuziehen können.

Anfällig für Stress

Holsteiner sind sensible Tiere und deshalb tendenziell anfällig für Stress. Eine Turnierkarriere mit vielen Reisen im Pferdehänger oder häufig wechselnde Reitern können Ihr Pferd überfordern. Das merken Sie daran, dass es mit untypischer Nervosität auf Belastungen reagiert.

Stress kann für Holsteiner auch entstehen, wenn sie nicht in einem herdenähnlichen Verband gehalten werden. Seine sozialen Kontakte zu Menschen und Artgenossen sind sehr wichtig für die seelische Gesundheit des Tieres.

Wie alt werden Holsteiner Pferde?

Holsteiner leben für Warmblutpferde überdurchschnittlich lange. Sie werden im Schnitt 25 bis 30 Jahre alt.

Herkunft: Woher stammt der Holsteiner?

Der Holsteiner zählt zu den ältesten Pferderassen Deutschlands. Bereits seit dem 13. Jahrhundert wird sie gezüchtet. Der Ursprung der Rasse liegt, wie der Name bereits vermuten lässt, in Schleswig-Holstein. Hier wurden die Tiere für schwere Feldarbeit im Marschland eingesetzt.

Die daraus entstehende Selektion brachte sehr zähe und belastbare Pferde hervor. Im ausgeglichenen Temperament und in der Agilität erkannte man Potenzial für mehr. So veredelte man die Rasse durch das Einkreuzen von Vollblütern und schuf ein hervorragendes Sportpferd.

Kauf: Der Weg zum eigenen Holsteiner

Sie möchten sich einen Holsteiner zulegen? Man muss selten weit fahren, um eine gute Zucht zu erreichen. Die größte Dichte an qualitativen Züchtern findet man natürlich direkt in der Heimat der edlen Pferde – in Schleswig-Holstein.

Bei Fragen steht zu Zucht und Verkauf lohnt sich der Kontakt mit dem Holsteiner Verband Deutschland.

Wie teuer ist ein Holsteiner beim Kauf?

Das Holsteiner ist ein Rassepferd. Je nach Herkunft und Stand der Ausbildung können hier beliebige Summen aufgerufen werden.

Gute Freizeitpferde kosten meist zwischen 5.000 und 10.000 Euro. Für erfolgreiche Turnierpferde dürfen Sie jedoch weit höhere Kosten veranschlagen.

Fazit: Holsteiner sind ideale Sportpferde

Holsteiner sind eine Rasse zum Verlieben: leistungsstark, aber kontrollierbar, rittig und gleichzeitig gelassen. Ihre Vielseitigkeit und ihr angenehmes Temperament machen diese Pferde für Anfänger wie Profis im gleichen Maß attraktiv.

Außerdem gilt: Wer ein leistungsstarkes Sportpferd sucht, wird kaum eine bessere Alternative finden.

Quellen:

  • https://www.holsteiner-verband.de
  • Thomas Nissen: Das Holsteiner Pferd. Die Erfolgsgeschichte der Sportpferdezucht zwischen den Meeren Thomas Nissen, Warendorf 2009

Jana Schubert
Profilbild von zooplus Magazin Autorin Jana Schubert

Schon als Baby habe ich lieber mit unserer Perserkatze gekuschelt als mit meinem Teddy. Später ging ich meinen Eltern so lange auf die Nerven, bis ich ein Pferd adoptieren durfte. Mit meinen Tieren habe ich viel erlebt. Und auch wenn das Leben mit Tieren nicht immer einfach ist, kommt für mich kein anderes in Frage. Denn Tiere berühren mich an einer Stelle meiner Seele, wo sonst nichts und niemand hinkommt. Diesen Zauber spüre ich sogar, wenn ich über Vierbeiner schreibe. Ich hoffe, etwas davon kommt bei Ihnen an.


Unsere beliebtesten Beiträge
8 min

Freiberger Pferd

Das Freiberger Pferd ist ein echter Allrounder. Als leichte Kaltblüter mit harmonischem Erscheinungsbild und angenehmem Charakter eignen sich die Pferde sowohl für den Reit- als auch für den Fahrsport.

7 min

Islandpferd (Isländer, Islandpony)

Unerschrocken, mutig und trittsicher: Über diese Eigenschaften verfügen die Pferde der Wikinger bis heute. Denn das Islandpferd ist eine der reinsten und ursprünglichsten Pferderassen der Welt. Ihr natürliches Talent für die Gangarten Tölt und Pass macht sie außerdem zu ganz besonderen Reitpferden.

6 min

Kaltblut

Das Kaltblut beeindruckt Pferdeliebhaber mit seiner außergewöhnlichen Stärke und seinem freundlichen Wesen. Nur noch selten wird es heute in seiner ursprünglichen Rolle als Arbeits- und Zugpferd in der Forstwirtschaft eingesetzt. Doch als Freizeitpferd wird der sanfte Riese immer beliebter.