Sattelarten

sattelarten

Sattel für Pferde

Er ist zusammen mit der Trense das wichtigste Accessoire beim Reiten: Der Sattel. Doch damit Pferd und Reiter wirklich Spaß bei der gemeinsamen Freizeitbeschäftigung haben, muss er perfekt passen – und zwar auf Reiter und Pferd. Wir stellen einige Sattelarten vor!

Sattel Aufbau

  • Sattelbaum
    Der Sattelbaum gibt dem Sattel seine Form, er ist das Grundgerüst und kann aus verschiedenen Materialien (zum Beispiel Holz, Kunststoff oder Stahl) gefertigt sein. Mittlerweile existieren sogar Sättel ohne Baum. Sie ermöglichen den Pferden eine größere Bewegungsfreiheit.
  • Sattelkammer
    Die Sattelkammer befindet sich über dem Widerrist. Hier liegt der Sattel nicht am Pferd an, da die Wirbelsäule dort verläuft und deshalb so wenig Druck wie möglich ausgeübt werden sollte.
  • Sattelkissen
    Das Sattelkissen ist die Polsterung hinten am Sattel. Die Füllung muss gleichmäßig verteilt sein. Empfohlen wird es, den Sattel einmal im Jahr vom Fachmann überprüfen zu lassen, denn oft verändert sich die Rückenform des Pferdes. Dann muss nachgepolstert werden.    
  • Sitzfläche
    Wie der Name schon sagt, handelt es sich um den Sitzbereich des Reiters. Sitzflächen sind in verschiedenen Größen verfügbar und sollten auf den Reiter abgestimmt sein, da sonst gesundheitliche Probleme auftreten können.
  • Sattelblätter / Schweißblätter
    An beiden Seiten des Sattels befinden sich die Sattelblätter. Die Form und Länge variieren je nach Sattelart. Vorne an den Sattelblättern befinden sich die Pauschen, die den Beinen Schutz bieten. Die Schweißblätter befinden sich unter den Sattelblättern und schützt den Sattel vor Pferdeschweiß.
sattelarten

Sattelarten

Maßsattel

Er ist die perfekte Lösung für Pferd und Reiter. Dieser Sattel ist genau auf die Maße von Pferd und Reiter angepasst – in den meisten Fällen ist er die einzige Lösung bei schwierigen Pferderücken. Doch das hat seinen Preis: Ein Maßsattel ist um einiges teurer als ein hochwertiger Sattel von der Stange.

Veränderbarer Sattel

Es gibt Sättel, deren Sattelbaum und Polsterung sich perfekt auf den jeweiligen Trainingszustand des Pferdes anpassen lässt. Die Lösung für junge Pferde! Natürlich sollte auch der veränderbare Sattel von einem Fachmann angepasst und regelmäßig auf die korrekte Passform und Lage auf dem Pferderücken kontrolliert werden.

Sattel mit auswechselbaren Kopfeisen

Ein Sattel mit auswechselbaren Kopfeisen lässt sich auf die Breite des Pferderückens anpassen. Eine gute Lösung für alle Pferde, deren Figur sich mit Trainingszustand und Jahreszeit ändert! Aber Vorsicht: Das auswechselbare Kopfeisen täuscht oft eine passende Sattelgröße vor. Achten Sie darum besonders auf die ideale Sattellänge und potentielle Druckstellen!

Baumloser Sattel

Baumlose Sättel sind in Mode – sie passen angeblich auf jeden Pferderücken, machen jeden Wachstumsschub, jeden Trainingszustand und jede Gewichtsveränderung mit. Baumlose Sättel zeichnen sich durch einen fehlenden Sattelbaum aus, dadurch ermöglichen Sie dem Pferd eine größere Bewegungsfreiheit, sie verteilen das Reitergewicht aber auch nicht annähernd so gut wie Sättel mit Baum. Eine anatomisch angepasste Sattelunterlage, die das Reitergewicht auf dem Pferderücken verteilt, ist darum ein Muss!

Baumlose Sättel gehören zu den Sattelarten, die sich vorwiegend für leichte Reiter eignen und für Pferde ohne oder mit nur wenig Widerrist. Bei längeren Ritten kann es durch den fehlenden Wirbelkanal zu Hitzestau kommen.

Nachdem Sie sich für einen Sattel entschieden haben, sollten Sie sich regelmäßig um die Pflege des Sattels kümmern. Mehr zum Thema erfahren Sie in unserem zooplus Pferdemagazin.

Alle Produkte rund um das Pferd finden Sie im zooplus Online-Shop.

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zur Familie der Harnischwelse bzw. Saugwelse (Loricariidae) und ist ein robustes und friedliches Tier. Es verträgt sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Gebiet des Amazonas. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.